Sensible, reizoffene Babys

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von die-kitty1985 26.10.10 - 21:08 Uhr

Hallo ihr Lieben,
mein Kleiner (4,5 Monate) ist ein ziemlich sensibles Baby. Alles was sich außerhalb unserer vier Wände abspielt, endet für ihn oft im Supergau (weinen, schreien, zittern), z.B. der Einkauf im Supermarkt geschweige denn in einem Einkaufscenter, mehr als zwei (also ich und meinetwegen noch eine Freundin) Personen, andere Babys (PEKiP ist immer wieder eine Herausforderung), andere Haushalte (z.B. bei der Schwiegermama oder -seit er fremdelt- auch bei meiner Mama), Besuche in ruhigen Cafés, neue Spiele und Spielsachen, neue Geräusche und und und.

* Wird das irgendwann besser? Also soll heißen: wird der Racker irgendwann neugierig statt ängstlich?

* Kann ich sein Empfinden "trainieren"? Damit meine ich nicht, dass ich mich morgen mit ihm neben die Autobahn stelle und LKWs mit ihm anschaue :-) aber soll ich eher öfters mit ihm dann z.B. unter Leute oder doch besser wie bisher überwiegend zuhause bleiben und ihn schonen?

Bin für jeden Tipp dankbar!
#danke

Beitrag von sabrinimaus 26.10.10 - 21:22 Uhr

Hallo,

meine Maus hatte eine Regulationsstörung, also ist mit den äusseren Reizen auch nicht zurecht gekommen.

Ich habe meine Kleine geschont und hab immer mal wieder was neues versucht. Also mal zur Schwimu, mal zu meiner Mam und das nie sehr lang. Man merkt, wenn es irgendwann besser wird und kann das ganze dann ausdehen.
Ich glaube nicht, dass es gut ist ihn zu "zwingen". Lass es langsam angehen!

LG Sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (9M)

Beitrag von yorkie 26.10.10 - 21:28 Uhr

Ich weis nicht genau, ob es so ist wie bei unserer Kleinen, aber sie tut sich auch hart, aber ich glaube nicht so hart - kein Zittern!

Also ich habe mir (und das ist für mich schon sssseeeehhhhrrr wenig) eine "Aussen"-Aktivität pro Tag vorgenommen... gut bei uns kommt das spazieren gehen im Park pro Tag dazu, aber das hilft nix und ist immer der gleiche Park... aber eigentlich ist das meine 1xproTag Aktivität und zusätzlich dann noch Kurs oder besuch bei Oma oder so, aber das Verbinde ich dann, das es nur einmal an und ausziehen - in den Kiwa rein und raus...

Hast du es mal mit Tragetuch - Manduca etc. probiert? Also damals als meine kleine noch ins Tragetuch wollte, ist sie sofort eingeschlafen... somit bekommt dein Zwerg vielleicht nicht so viel mit, aber immerhin kannst du deine Einkäufe erledigen?!

Liebe Grüße
Katja

Beitrag von die-kitty1985 26.10.10 - 21:34 Uhr

Tragetuch und Tragesack findet er grauenhaft (er hat jetzt schon 'nen ziemlichen Sturkopf ;-) ) Ohja, das kenne ich: nur einmal an- und ausziehen um möglichst wenig Stress zu produzieren. Spazierengehen ist ja schön und gut aber ich kenne in unserem Wohnviertel bald jeden Vorgarten in- und auswendig :-)
Ich hoffe nur, dass das mit zunehmendem Alter etwas besser wird, weil ich das Gefühl habe die Decke in meiner Wohnung kommt immer näher #augen

Beitrag von yorkie 26.10.10 - 21:42 Uhr

Jep - du sprichst mir aus der Seele... dann sage ich mir aber auch immer, wenn sie gar nix kennenlernt, dann kann ich auch nie wissen wann es besser wird. Genauso wir heute - eine Stunde schreien im KiWa... aber sie schwitzt so, das ich sie bei den Temperaturen nicht rausnehmen kann... naja Ende vom Lied war - Mama hat mitgeheult :-)

Gestehe aber das ich noch nicht in einem Einkaufcenter war oder so... und einkaufen gehe ich nur Freitags mit meinem Mann, damit einer immer um die Maus "rumschlawanzelt"...
Ach ja was ich mir dann auch vor Augen halte... was machen den die Babys die ein großes Geschwister haben, das jeden morgen in den Kindergarten muss und wieder abgeholt wird und einkaufen und trubel dann auch in der Wohnung... vielleicht hilft dir der Gedanke auch ein bisschen??
Hast Du schon mal mit dem Gedanken gepspielt zu einem Osteophaten zu gehen... ich stehe der Sache zwar "zwiespältig" gegenüber, aber ein versuch ist es doch wert...

Liebe Grüße
Katja

Beitrag von schmettermaus 27.10.10 - 07:19 Uhr

Hallo,

meiner hat das auch,das nennt sich sensomotorische Integrationsstörung (SI)
wir Therapieren das grad,
erste Erfolge sind nach 3 Sitzungen schon sichtbar.
Frag mal deine KiÄ

LG Melli mit Adrian 1.1.2002#verliebtund Raik 8.6.2010

Beitrag von izzybizzy 27.10.10 - 09:31 Uhr

Hallo! Ich habe auch ein kleines Sensibelchen, allerdings nicht soo sehr wie Du das schilderst. So mit gut 5 Monaten hat sie einen Sprung gemacht und es wurde deutlich besser, sie hat ein etwas "dickeres Fell" bekommen.

Verlass dich auf dein Gefühl. Nicht komplett einigeln und nix mehr machen, aber auch nicht überfordern.
Bei uns gings übrigens im Tragetuch/Trage deutlich besser (so war z.B. Einkaufen meistens in Ruhe möglich). An Mami dranhängend erträgt sich die erschreckende neue Welt doch viel leichter!
LG!