Erfahrungen: Fuß gebrochen und 3 Wochen Gips!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von juleslorchen 27.10.10 - 08:43 Uhr

Guten Morgen,


gestern vormittag rief mich der Kiga an: Ida ist beim Tanzen gestürzt. Ich bin sofort hin und bin mit ihr ins KH.

Dort, nach gefühlten 1000 Stunden Wartezeit, hat sich rausgestellt, dass der Fuß gebrochen ist. Jetzt hat sie einen Gips bekommen.

Allerdings muss der Fuß ruhiggestellt werden. Das ist natürlich schwer bei 3 Jahren. Schmerzen hatte sie glücklicherweise kaum, nur als der Gips rankam, war sie natürlich für den Rest des Tages jaulig und mitgenommen. Den fand sie anfangs total doof, abends ging es dann.

Meine Mutter ist da und wird uns die nächsten 3 Wochen helfen.

Habt ihr damit Erfahrung? Was habt ihr mit den Kleinen den ganzen Tag gemacht?Habt ihr euch 3 Wochen auch krankschreiben lassen? Das trau ich mich nicht wirklich: bin noch in der Probezeit und brauche den Job. Und da meine Mutter da ist, kann ich auch ganz normal arbeiten.

Der Kiga ist ganz entspannt. Sie meinten, da sie ja barrierefrei sind und auch ein Integrationskindergarten sein wollen, kann Ida gerne trotz Gips kommen. Dazu soll ich einen Rollstuhl oder Karre mitbringen. Das finde ich toll, allerdings weiß ich nicht wie das im Alltag dort gehen soll. Sie kann und darf den Fuß ja nicht belasten.

Wäre sehr dankbar für eure Erfahrungen und Tipps!
#danke

Liebe Grüße #winke
Juleslorchen und Ida (3)

Beitrag von sylterengel 27.10.10 - 09:04 Uhr

Hallo!

Meine Tochter hatte sich zwar nicht den Fuß gebrochen, aber hatte durch eine OP am Fuß eine Schiene bis zum Po hoch, auch mit 3 Jahren. Wir haben viel gespielt, also die ersten Würfelspiele, Memory etc. Sind viel spazieren gegangen. Wenn sie mit ihren Duplos spielen wollte, ging das auch. Sie durfte zwar auch nicht krabbeln, aber sie iat dann auf dem Po gerutscht, das ging ganz gut. Wir haben auch viel im Bett oder am Tisch gespielt.
Ich würde es im Kiga ausprobieren, da hat sie doch dann auch mehr abwechslung und ist abgelenkt.
Alles Gute für deine Maus

LG Sandra

Beitrag von juleslorchen 27.10.10 - 09:12 Uhr

Hallo,


ja, danke dir! Das mit der Abwechslung ist ein guter Punkt. Man fühlt sich ja auch gleich ganz anders, als wenn man nur auf dem Sofa rumhängt und das 1000 Buch anguckt.

Mal sehen, erst mal ein paar Tage an den Gips gewöhnen und dann entscheide ich in der nächsten Woche.

Liebe Grüße!!
Juleslorchen

Beitrag von louis2005 27.10.10 - 09:04 Uhr

Hallöle, wir haben genau das gleich durch. Mein Sohn hat sich auch mit 3,5 Jahren den Fuß gebrochen; es wurde aber nicht nur der Fuß eingegipst, sondern gleich das ganze Bein bis in den Schritt hinein. Ich habe auch gleich einen Kinderwagen + Kinderwagensack (es war bei uns im Januar und kalt ...) besorgt und dachte, daß mein Sohn in den Kindergarten gehen kann. Leider hat es dort nicht funktioniert. Mein Sohn kam gleich am ersten Tag mit einer gebrochenen Gipsschiene sowie einem Loch vorm am Knie nach Hause. Ich mußte ihn aus dem Kindergarten nehmen und mein Mann und ich haben uns in die 4 Wochen reingeteilt. Es war keine schöne Zeit. Mein Sohn ist sehr lebhaft und schaut nicht lange Fernsehen; aber wir haben die Zeit überstanden. Wenn es ganz schlimm war, habe ich meinen Sohn einfach ins Auto gepackt, ganz viele Hör-CDs mit genommen und wir sind einfach mit dem Auto durch die Straßen gefahren. Ihm hat es gefallen; und er saß dabei still. Dann waren wir auch oft in der Miniatur-Eisenbahnausstellung. Ich habe ihn in den Kinderwagen gesetzt und er hat sich die Züge angesehen. Im Tierpark waren wir auch, es war nur sooo kalt ... Dann haben wir auch noch ein junges Mädel gehabt, welches mit Louis aller 2 Tage mal für ne Stunde gepielt hat. Das war für ihn auch mal Abwechslung und wir konnten mal durchschnaufen.
Ich wünsche Euch gute Nerven, vielleicht klappt es aber bei Euch ja im Kindergarten besser. LG Franziska

Beitrag von juleslorchen 27.10.10 - 09:15 Uhr

Hallo,


danke für deine tollen Tipps. Das mit dem Auto fahren finde ich ja süß. Sie liebt die Autowaschanlage (man kann im Auto sitzen bleiben). Tja, dann weiß ich ja ein tolles Notfallprogramm.

Liebe Grüße
Juliane

Beitrag von nursy 27.10.10 - 09:27 Uhr

Hallo!

Unser Sohn hat sich 4 Wochen vor seinem zweiten Geburtstag den Fuß gebrochen und hatte nen Gips.

Eigentlich sollte er den Fuß weder belasten noch laufen klettern...usw....
Er hatte diesen Gips aber innerhalb von wenigen Std akzeptiert und hat alles gemacht was er sonst auch macht.

Ich würde sie also auf jeden Fall in den iga bringen und mal sehen wie es klappt.

Wenn doch deine Mutter da ist würde ich auch arbeiten gehen-dafür ist deine Mutter in dem Fall doch gekommen???

Gruß
Nursy

Beitrag von juleslorchen 27.10.10 - 09:32 Uhr

Huhu,

ja, dafür ist sie gekommen. Allerdings ist mir das unangenehm: es sind immerhin 3 Wochen. Meine Mutter kam extra 250 km gefahren und kann Opa auch nicht so lange zu Hause Raviolis essen lassen...;-)

Vielleicht mache ich das mit dem Kiga die letzte Woche.

Mal sehen, wie die ersten Tage so laufen.

Liebe Grüße
J.