Frage zur Kostenübernahme

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von saturablau 27.10.10 - 09:10 Uhr

Moin Mädels,
ich hab mich die letzten Monate ziemlich rar gemacht,aber heute hab ich ne Frage an Euch:
Bezahlen die gesetzlichen Kk eine laparoskopie? Oder musstet ihr was selber zahlen?
Eigentlich will ich diese OP nicht,aber scheint dann doch so langsam angebracht zu sein. Mein FA wollte das letztes Jahr schon....

Danke und lieben gruß
saturablau

Beitrag von shiningstar 27.10.10 - 09:19 Uhr

Natürlich zahlt die Krankenkasse die Bauchspiegelung!
Nur bei künstlicher Befruchtung (IUI, IVF, ICSI) muss man was dazu zahlen -alles andere sind normale Untersuchungen bzw. Behandlungen, die die Krankenkassen zahlen!

Beitrag von osterglocke 27.10.10 - 09:38 Uhr

Hallo #winke,
meine KK hat alles bezahlt, ich hatte eine Überweisung vom FA. Davor war immer alles OK bei mir und meinem Mann. Durch die BS habe ich dann glücklicherweise erfahren was eine SS verhindert #schmoll...

Ich wollte sie auch lange nicht und jetzt bin ich froh, bis auf die häßlichen Narben #augen.

LG und viel #klee
Osterglocke

Beitrag von majleen 27.10.10 - 09:46 Uhr

Ich hab keine häslichen Narben. Die im Bauchnabel sieht man gar nicht mehr und die in der Leiste sind ganz leicht lila, werden aber immer blasser.

Beitrag von katta75 27.10.10 - 17:45 Uhr

Hallo Osterglocke,

hast du vor der BS auch die Echovist-Untersuchung machen lassen?
Falls ja: was war da das Ergebnis?

Ich frage, weil die Echovist-Untersuchung bei mir gemacht wurde und gezeigt hat, daß meine Eileiter durchgängig sind.
Da ich aber immer noch nicht schwanger bin, bin ich hin- und hergerissen, ob ich eine BS machen soll.......Damit kann man eben doch Dinge sehen, die mit dem Echovist nicht gesehen werden.....

Danke - Gruß
Sonne


Beitrag von saturablau 27.10.10 - 09:54 Uhr

Danke für eure Antworten! Ich werd mich dann mit meinem Mann besprechen,ob ich den Eingriff dann doch machen lasse.
Wenn es halt nicht ne OP wäre.....:-(
hattet ihr danach Schmerzen? Wann ward ihr wieder fit??

Beitrag von majleen 27.10.10 - 09:59 Uhr

Ich hatte meine BS+GS mit Eileiterprüfung im Mai.
War ein ambulanter Eingriff. Also in der Früh hin, dann Narkose. Ich war ziemlich schnell wieder fit. War noch ca. 3 Stunden auf der Station gelegen und hab sogar 2x was zu essen bekommen. Danach durfte ich wieder nach Hause.

Ich hab keine Schmerzmittel gebraucht. Es hat nur leicht gezogen und der Bauch war ca. 5 Tage aufgebläht. Geblutet hab ich nur am OP Tag. Ich war 1 Woche krank geschrieben, aber nach 2-3 Tagen war ich wieder fit.

Beitrag von mezzomix85 27.10.10 - 11:35 Uhr

Hallo,

Möchtest du das wirklich wissen?Also die OP ansich habe ich sehr gut überstanden...Als ich wach wurde hatte ich extreme übelkeit,aber musste zum Glück nicht brechen...War noch recht chao nach dem Eingriff und habe den ganzen Tag fast geschlafen...Schmerzen?joa es ging,aber auszuhalten...
#ole#ole#ole
Ich dachte das wars...Die richtigen Schmerzen kamen einen Tag später...Ich hatte solche Muskelkater...heftig...Das zog bis hoch in die Schultern...Ich wusste nicht wie ich liegen/sitzen soll...hatte nur eine Position wo ich vernümpfig ohne schmerzen liegen als auch sitzen konnte...Der Bauch selber war extrem aufgebläht vom Gas...der Hals schmerzte auch bissel...denke das kam vom tubus....
Naja einen Tag später war das selbe noch....
Komplett Schmerzfrei war ich etwa 3-5Tage nach der OP...Ich war erstmal eine Woche krankgeschriebe(7Tage) wobei ich aber schon locker 5-6Tage nur gelegen habe wegen den Schmerzen...Naja als ich wieder Arbeiten musste bin ich 1Stunde nach der Arbeit nach Hause...Kreislauf total im Keller,Blutdruck im Keller,Schwindel,Schweißaufbrüche etc..War nochmals 14 Tage krankgeschrieben glaube ich...oder 7 Tage?keine Ahnung mehr genau...

Ich bereue die OP nicht....Ich würde sie immer wieder so machen....

Und wenn du es auch machen lässt,dann bewege dich danach und mache nicht den Fehler den ich gemacht habe und liege nur rum....

lg

Beitrag von saturablau 27.10.10 - 13:00 Uhr

hi,danke für deine Ausmalungen:-)
Das mit den Schulterschmerzen hab ich gelesen,dass das wohl ne Nebenwirkung sein kann wegen dem Gas womit die einen aufpumpen....nun ich denke ich werds machen lassen. Konnte heute mittag beim essen mit meinem Mann schon sprechen und der meinte, es sei besser den Eingriff machen zu lassen,als immer wieder alles zu probieren und nicht zu wissen ob wir überhaupt ne Chacne haben. Und wenn alles zu sein sollte,wissen wir es wenigstens und können das Thema abhaken.Aber die Ungewissheit ist weg,da hat er völlig recht. Nun muss ich "nur" noch meinen Mut zusammen nehmen und meinen Arzt informieren.....

LG saturablau

Beitrag von mezzomix85 27.10.10 - 13:14 Uhr

Du wirst sehen es ist alles halb so wild...das eine was man will das andere was man muss ;-)

Beitrag von baby23 27.10.10 - 10:45 Uhr

Hallo,

also zu 1.:
Natürlich zahl die KK diesen Eingriff, er ist ja medizinisch notwendig ...
zu 2.:
Also ich habe bereits 4 Bauschspiegelungen hinter mir und muss Dir leider sagen, dass es mir nach jeder ziemlich Schei*** ging. Konnte ein paar Tage danach erst wieder halbwegs aufrecht Laufen wg. der Schmerzen und war meistens insg. ne Woche krank geschrieben. So lange habe ich auch gebraucht, manchmal sogar etwas länger. Liegt aber vielleicht einfach auch an den vielen Verwachsungen, die ich im Bauchraum habe.
Also, lass Dich nicht verrückt machen. Bring es einfach hinter Dich, dann hast Du Gewissheit.

LG, baby23

Beitrag von saturablau 27.10.10 - 10:52 Uhr

okay, danke für die ehrliche Aussage! Ich hoffe dann einfach,dass es nicht so schlimm wird und krank machen geht für mich nicht so ohne weiteres - bin selbstständig - aber man kann dann ja das Arbeitspensum mal etwas runterfahren und öfter mal Pause machen......nun denn,wird schon nicht soooo schlimm werden hoffe ich.
Wie lange darf ich danach keinen Sport machen? Weißt du das zufällig?

Beitrag von majleen 27.10.10 - 11:00 Uhr

Ich durfte 2 Wochen weder Schwimmen noch baden. Es war aber auch nicht so, daß ich das Bedürfnis danach hatte.

Beitrag von saturablau 27.10.10 - 11:12 Uhr

na gut, schwimmen wäre auch nicht das Thema -gehe joggen und zum Hot iron......das wäre mir schon schlimm.....aber eine Woche kann ich verschmerzen;-)

Beitrag von majleen 27.10.10 - 11:14 Uhr

Schwimmen und baden ist ja wegen der Infektionsgefahr. Und wie du dich danach fühlst wirst du eh sehen. Wie gesagt, mir ging es nicht schlecht, aber auf Sport oder #sex hatte ich gar keine Lust ;-)

Beitrag von baby23 27.10.10 - 11:21 Uhr

Hallo noch mal,

also ich hatte bestimmt einen Monat danach kein Bedürfnis nach Sport. Bin aber auch sehr empfindlich im Bauchbereich, also da tue ich mich sicher schwerer als mach anderer.

LG, baby23

Beitrag von mimi1501 27.10.10 - 10:52 Uhr

Hallo saturnblau,

also ich hatte jetzt schon 2 oder 3 Bauchspiegelungen (weiß ich jetzt gar nicht mehr so genau) auch mit Gebärmutterspiegelung.
Du brauchst nur eine Überweisung deiner Frauenärztin.
Hatte die alle ambulant und das war kein Problem.
Also ich hatte anach ein paar Tage einen ziemlich aufgeblähten Bauch, denn die pumpen dir (glaube ich) CO2 oder so darein, damit sie besser sehen können.
Hatte danach mensartige Schmerzen und leichte Blutungen, die Schmerzen waren aber mit Dolormin gut auszuhalten.
Die Narben sieht man auch nicht mehr wirklich.
3 kleine Schnitte und beim nächsten mal sind sie durch die gleichen wieder reingegangen.

Mach dir keine Sorgen, so schlimm ist das nicht und danach biste auf jeden fall schlauer.

Liebe Grüße MIMI:-D

Beitrag von saturablau 27.10.10 - 11:32 Uhr

dann nochmal danke für eure Antworten. Die letzten Fragen besonders was den Sport angeht kläre ich dann mit meinem FA - der sich sicher freuen wird,wenn ich die OP machen lassen will.......nun denn,bis demnächst mal wieder.
LG und euch alles alles Gute beim Schwanger werden!

Beitrag von emma85 27.10.10 - 18:37 Uhr

Hey ich hatte diese OP vor 8 wochen und war nach 3 Tagen wieder arbeiten.
Aber ich würde eine Woche zuhause bleiben beim nächsten mal. :)
Schmerzen hatte ich mit schlimmer vorgestellt.