spontan Geburt - Kaiserschnitt / finde keine Entscheidung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cleomio 27.10.10 - 09:33 Uhr

hallo,

vor 2,5 jahren brach bei der geburt von hannes mein steißbein (tat fast 2 jahre verd... AUA und ich bin nicht wehleidig!)

jetzt soll ich mich entscheiden zwischen spontan geburt und kaiserschnitt!

und ich finde einfach keine!

mein fa hat getestet , ob das kind durch den geb.kanal passt und was mein steiß macht, tat nicht weh und fa meinte: wenn der kleine nicht viel größer wird, dann geht spontan, aber ich bin erst 35.ssw. also wächst der zwerg ja noch

mein erster gedanke: spontan im 4füßlerstand!;-)
aber jetzt.... denk ich wieder an die schmerzen und ich hab dann 2 jungs ... doch KS#kratz

ich hab angst, da ich ja nicht 100% hinter dem ks stehe, dass ich später das gefühl habe, was verpasst zu haben - weil ich ja weiß, wie schön eine spontan geburt ist!

dann dachte ich, lass es darauf ankommen, wenn wieder geb.stillstand eintritt, dann eben KS. aber es würde vollnarkose geben:-p#zitter (für pda hatten wir bei hannes schon keine zeit mehr, der war schneller!)

ich weiß, bei der entscheidung kann mir keiner helfen!

aber vielleicht habt ihr noch andere ideen - was tun!
oder
habt erfahrung damit
oder
könnt mir vor- und nachteile von diesem und jenem sagen

ich hoffe ich nerv euch nicht!#zitter
und
nochmals vielen lieben dank#blume

schöne kugelzeit uns noch
lg
cleo

Beitrag von desi14 27.10.10 - 09:43 Uhr

hör was der arzt und die hebamme vorschlägt. Ich wollte bei meinen Zwillis unbedingt einen KS und der Arzt meint Nö warum, es ist medizinisch nicht notwendig. Und ich bin ihm sehr dankbar, das ich sie spontan entbunden habe. Wenn alles gut geht entbinde ich bald zu 3 x spontan.

Beitrag von janka 27.10.10 - 09:43 Uhr

ich würde immer wieder die spontan-variante bevorzügen :) da sind die schmerzen zwar heftig, danach ist aber alles schick.
KS ist eine große bauch OP, mit allem drum und dran. ach nö.
lg,j.

Beitrag von katile 27.10.10 - 09:50 Uhr

hi,

ich denke,du solltest besser schreiben,dass nach DEINEN spontangeburten alles "schick" war;-)
ich finde nen kaiserschnitt auch nicht prickelnd,kommt aber immer drauf an,was man für erfahrungen mit einer spontangeburt hat.da kann der kaiserschnitt schnell die deutlich bessere variante sein!
lg kati

Beitrag von inis 27.10.10 - 09:47 Uhr

Guten Morgen cleo,

stimmt, ich hab schon mal von deiner Geschichte mit dem Steißbein gelesen und dachte sofort AUA...

...schwer zu sagen - hast du denn irgendeine Vermutung, wie es damals zu dem Bruch kam? Also hast du dich z.B. nicht soooo super aufgehoben gefühlt im KH, oder welche Position hattest du? Oder war dein Hannes einfach so ein Brocken? Oder hat er sich nicht gut gedreht?

Ich kann mir nämlich schon vorstellen, daß die Geburtsposition beeinflussen kann, wie der Druck verteilt wird - Rückenlage dürfte z.B. ordentlich den Steiß belasten, oder? Ich hab in der Austreibungsphase damals gehockt, sodaß die Schwerkraft halt mithelfen konnte, daß das Kind rausflutscht... und ja, beim Vierfüßler dürfte eben eher vorn das Gewebe die Last tragen. #gruebel
Hast du eine Hebamme, mit der du mal drüber reden könntest? Oder geht vielleicht sogar eine Beleggeburt, sodaß deine Geburtshelferin über deine Vorgeschichte ausführlich Bescheid weiß?

Ich hätte auch tierisch Respekt vor einer OP, erst recht, wenn man eben nach der Geburt schnell wieder fit sein möchte fürs große und kleine Kind (gibt zwar auch Frauen, die auch nach KS schnell wieder auf den Beinen waren, aber ne Garantie gibts dafür halt nicht). Bin auch eine große Anhängerin von "natürlicher" Geburt...

Wahrscheinlich würd ich an deiner Stelle versuchen, mit der Kraft von positiven Gedanken mich drauf einzustimmen (auch Visualisieren genannt): du stellst dir in einem ruhigen, inspirierten Moment (Meditation?) vor, wie dein Baby langsam und sanft durch den Geburtskanal rutscht, so ganz ausführlich... wie es am Steißbein vorbeigleitet und sich seinen Weg durch die Schamlippen sucht - und wie du es dann ein bißchen erschöpft, aber heil und glücklich danach in den Armen hältst. #verliebt
Das Ganze am besten jeden Abend vorm Einschlafen... versuch das auch deinem Bauchbewohner zu erklären, daß es geschmeidig wie ein Fischlein da durchflutschen möge.
Klingt ein bißchen esoterisch, ich weiß... #schein
Der Vorteil ist, wenn man seinen Kopf mit positiven Gedanken beschäftigt, hat man nicht mehr so viel Gelegenheit zum Angsthaben! ;-)

Und zusammengefaßt: ich würds wahrscheinlich mit der spontanen Geburt zumindest versuchen...

Alles, alles Gute! #klee

lg,
inis mit Iulian und ?Tibor? (22.ssw)

Beitrag von butter-blume 27.10.10 - 09:53 Uhr

Hallo,

oh mein Gott, ich wusste gar nicht was alles passieren kann bei einer Geburt!#schock

Kann deine Gedanken sehr gut verstehen. Ich erzähl dir deshalb nur kurz, wie meine Geburt war, vielleicht hilft es dir:
Ich hatte einen Notkaiserschnitt weil bei einem meiner 2 Jungs die Fruchtblase frühzeitig geplatzt war und die Geburt nicht mehr aufzuhalten war. Für mich war das im nachher echt furchtbar. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass meine Jungs mir "entrissen" wurden - was ja irgendwie auch stimmt! Ich war einfach plötzlich nicht mehr schwanger, ohne Übergang! Da fehlte einfach etwas, damit ich verstehen konnte was passiert war. Damit meine ich weniger den Verstand, als vielmehr die Seele! Hört sich vielleicht komisch an, aber eine SS berührt meiner Meinung nach auch die Seele und die ist dabei mindestens genau so stark verletzt worden wie mein Körper!

Womit ich beim Körper wär: Aua... und zwar über Wochen! Bis ich meine zerrissenen Bauchmuskeln wieder benutzen konnte ohne sie zu spüren ist sicher mehr als ein Monat vergangen und wenn ich mich heute, 3 Jahre später, richtig strecke spüre ich meine (18cm lange!!!) Narbe immernoch!

Es gibt aber auch etwas positives:
1. es ist risikoloser für´s Kind (obwohl mein Sohn in den Rücken geschnitten wurde!!),
2. man hat danach keinen Ärger mit der Nachgeburt, weil alles schön "sauber" gemacht wird,
3. man ist "untenrum" verschont geblieben, das macht den Gang auf die Toilette und den Sex einfacher #hicks

Die Entscheidung musst du natürlich selbst treffen, aber für mich ist jetzt klar: Kaiserschnitt ist nur der "Notausgang"!

Ganz liebe Grüße,
Butter#blume

Beitrag von meli1 27.10.10 - 15:09 Uhr

sooo und nocheinmal;-)

Was ich nicht schön finde ist, wenn man den Kaiserschnitt so schlecht dastehen lässt.
Wie schon geschrieben hatte ich auch einen.

Ich habe null schmerzen, null Probleme....merke meine Narbe gar nicht-wirklich nicht und was das angeht kann man selbst immer was positives dazutun!!!!

Also mach dir wegen sowas keine Gedanken, wenn man einen Dammriss hat ( den meine Freundin hatte ) kann man eindeutig über Jahre hinweg mehr Probleme haben! Wie meine Freundin zum Beispiel.

Ich denke einfach, dass das von Frau zu Frau verschieden ist!

Du solltest im Endeffekt einfach auf dein Gefühl hören und was deine Hebamme bzw. die im Krankenhaus sagen!

Du wirst schon das Richtige für Dich finden! ;-)

Nochmals liebe Grüße#winke

Beitrag von tweetwood 27.10.10 - 09:53 Uhr

Hi,

schwierige Entscheidung, das kann Dir wirklich keiner abnehmen. Mein Gedanke dazu: Lass Dir doch frühzeitig schon eine PDA legen (vielleicht kann man das ja mit dem KH im Vorfeld schon besprechen), dann liegt der Zugang schon, falls doch ein Geburtsstillstand eintritt und es doch noch per KS geholt werden muss. Es wird dann im Ernstfall nur ein anderes Mittel darüber eingeflösst. So bekommt man die Geburt dann wenigstens noch mit. Eine Freundin von mir hatte zwar nicht das Problem, was Du hast, aber bei ihrem Sohn damals war es so, dass die Herztöne runtergingen und er auch per Kaiserschnitt schnell geholt werden musste. Und da hat man erst noch versucht eine Spinalanästhesie zu legen, was aber in der Hektik natürlich nicht gelungen ist. Dann kam er natürlich unter Vollnarkose. Sie hat heute noch daran zu knabbern, dass sie die Geburt nicht miterlebt hat.
Und die Schmerzen nach einem Kaiserschnitt sind auch nicht ohne...

LG
tweetwood

Beitrag von cleomio 27.10.10 - 09:59 Uhr

dank euch!

Beitrag von spyro82 27.10.10 - 10:01 Uhr

Hey...

also ich habe mir als Jugendliche mal das Steißbein gebrochen und meine 3 Kinder alle normal bekommen,hatte keinelei Auswirkungen!:-)


glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike

Beitrag von ichhabefertig 27.10.10 - 10:20 Uhr

<<aber jetzt.... denk ich wieder an die schmerzen und ich hab dann 2 jungs ... doch KS <<

Bei der normalen Entbindung hast du lediglich Wehen, die im Vergleich zu den Schmerzen nach dem Kaiserschnitt harmlos sind.
Ein kaiserschnitt ist und bleibt eine ganz große Bauchop!

Beitrag von meli1 27.10.10 - 15:02 Uhr

Halli Hallo,


aaaaaaaalso ich hatte bei meiner ersten Tochter einen Kaiserschnitt, sie war eine BEL und das Drehen hat nicht geklappt. Würde es auch nicht nochmal über mich ergehen lassen. Bei mir war es sehr sehr unangenehm und im Endeffekt kam beim KS dann raus, dass man gar nicht hätte drehen können!

Mir gehts dieses Mal genauso. Ich würde soooo gerne mal eine spontan Geburt erleben. Bei mir verlief aber der Kaiserschnitt so wunderbar, wirklich ohne Probleme auch danach nicht!!!
Ich bin sehr sehr schlank was mein Becken usw. angeht, wenn ich dann sowas wie bei Dir mit Steißbeinbruch höre bewege ich mich wieder Richtung KS.

Wenn das bei dir schon einmal war, kann es dann nicht schneller wieder passieren?
Ich würde es halt nicht riskieren das du dann unter Vollnarkose deinen Zwerg bekommst.
Dann bekommst du gar nichts mit!

Ich kenne mich bei sowas nicht so gut aus, also was die Verletzung die du hattest angeht!!!!


Liebe Grüüüüße#winke

Meli + Kiara (4) + Noah 28.SSW