einleiten oder gleich Kaiserschnitt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gikaho 27.10.10 - 09:51 Uhr

Bin ET + 4 und mein Knirps macht keine anstalten sich Richtung Ausgang zu bewegen.
Der Kopf rutscht einfach nicht runter und somit kein Druck auf den Mumu... nix tut sich.
Der Arzt hat jetzt noch mal gemessen und gemeint der Kopf sei mit 10cm und 12cm Durchmesser recht groß und es kann sein dass das der Grund ist warum er einfach nicht ins BEcken rutscht. Variante 2 wäre das eben meine Wehen noch nicht ausgereicht haben um ihn ins BEcken zu drücken. ICh spür aber auch kaum Wehen seit 1 Woche...

Jetzt wird morgen entschieden ob eingeleitet wird.
Ich bin irgendwie unschlüssig und am überlegen ob ich nicht gleich nen Kaiserschnitt machen soll.

Natürlich hätte ich am allerliebsten eine normale Geburt. Aber einleiten ist ja auch schon nicht mehr normal... Und ein Kaiserschnitt ist für mich auch ne Horrorvorstellung... allerdings fänd ich noch schlimmer 8 Stunden lang ein zu leiten, Schmerzen zu haben um dann fest zu stellen das der Kopf nicht runter kommt um dann doch nen Kaiserschnitt zu machen...

Beim wem hat denn einleiten gut geklappt und bei wem gar nicht... vIelleicht hatte jemand einen ähnlichen "Dickschädel" der nicht ins BEcken wollte?

Beitrag von spyro82 27.10.10 - 09:59 Uhr

Hey...

WIESO haben hier eigentlich immer alle die Vorstellung das der Kopf schon bevor die Geburt beginnt im Becken sein muss?#kratz

Bei meiner jüngsten lag ich 14 Stunden in den Wehen,und nach 12 Stunden und HAMMER Schmerzen hieß es Mumu erst 4 cm und Köpfchen noch gaaaaaaaaaaaanz weit oben und NICHT im Becken!#schwitz

Dann ging innerhalb von 2 Stunden der Mumu komplett auf,Kopf rutschte ins Becken und Kind war nach 2 Presswehen da!Ohne jegliche Verletzungen!;-)

Und mein erstes Kind hatte einen KU von 39,5 cm!!!Und auch der kam alle ohne Hilfsmittel (außer einem Dammschnitt) raus!:-D

Die kindlichen Köpfe sind noch sehr weich und passen sich Deinem Becken an!:-)

Übrigens wurden bei mir alle Kinder mit Wehentropf eingeleitet bzw nachgeholfen!#gruebel


Glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike

Beitrag von gikaho 27.10.10 - 10:07 Uhr

Hi,
Danke für Deinen Bericht.
Mir ist klar das der Kopf nicht schon vorher im Becken sein muss und dass das nur die Idealvariante ist.
Nur hab ich halt keine Wehen und am Muttermund tut sich nix weil kein Druck da ist und deshalb eben die Überlegung mit einleiten

Aber gut zu wissen das es bei dIr immer mit einleiten geklappt hat. Hab bisher nur schlechtes vom einleiten gehört...
Und 39,5cm ist ja wirklich ein großer Kopfumfang... Klar, kommt jetzt aufs Becken drauf an (meins ist schmal so viel ist klar)

Grüße
gika

Beitrag von kaeseschnitte 27.10.10 - 10:19 Uhr

also bei mir tat sich auch nix bis et+13. ;-)
bei mir wurde eingeleitet. ich gehör nun nicht grad zu den frauen, die die geburt ihres kindes als "schönstes erlebnis in ihrem leben" bezeichnen. es war heftig und hat sauweh getan und dem erfinder der pda gebührt ein nobelpreis.
aber ich glaube, dass man sich trotz allem im allgemeinen viel schneller von einer "normalen" geburt (auch mit einleitung) erholt als von einem kaiserschnitt.
aber im endeffekt können dir nur die ärzte und ärztinnen sagen, ob es medizinisch bei dir tatsächlich sinnvoller wäre, von anfang an einen kaiserschnitt zu machen.
alles gute
ks

Beitrag von spyro82 27.10.10 - 10:24 Uhr

Naja ich habe vor der ersten Schwangerschaft 47 Kilo gewogen bei 1,65 m Körpergrösse!;-)

Und alle haben durch gepasst.Das kann man nicht pauschalisieren!:-)

Versuchs ruhig mit einleiten,KS ist doch grausam!#schwitz

lg

Beitrag von mela3108 27.10.10 - 10:29 Uhr

Warum ist ein KS grausam? Ich hatte bei meiner ersten Schwangerschaft einen Not-KS. Ich hatte danach keinerlei Probleme. Dieses Mal wirds wieder ein KS, sogar ein Wunschkaiserschnitt!

LG
Melanie

Beitrag von spyro82 27.10.10 - 10:52 Uhr

Weil da meiner Meinung nach definitiv die Bindung zu dem Kind (die erste) eine andere sein MUSS als wenn man es aus eigener Kraft auf die Welt gebracht hat!#kratz

Ich würde NIE wollen,das mir der Bauch aufgeschnitten wird,das Kind ohne Vorwarnung raus gerissen wird und mir dann hingehalten wird,hier ist ihr Kind!#schock

Nein,nicht freiwillig,wenn eine medizinische Notwendigkeit vorliegt,ok.Aber sicher nicht freiwillig!


lg

Beitrag von gikaho 27.10.10 - 10:56 Uhr

Ja so gehts mir auch irgendwie... Aufmachen - hier ist ihr kind - stelle ich mir so komisch vor... ich glaub das blickt man doch gar nicht sofort...
Ach menno wenn nur einfach die Fruchtblase platzen würde, der Kopf ins BEcken rutschen würde und los gehts... das wär doch was :)

Beitrag von spyro82 27.10.10 - 11:04 Uhr

Mach Dich mal nicht verrückt,das wird schon auf normalem Wege da raus kommen!;-)

Versuche mal gelassen da ran zu gehen,auch wenns schwer fällt!#schwitz


lg

Beitrag von qrupa 27.10.10 - 13:59 Uhr

Hallo

ist ein MRT von deinem becken gemacht worden? Wenn nciht dann hat die außengröße deines beckens absolut gar nichts mit dem innendurchmesser durch den dein Baby dursch muß zu tun! Auch das von außen breiteste Becken kann innen zu klein sein!

Ich hab bis ET+10 nicht den Hauch einer Wehe und einen absolut geburtsunreifen Befund gehabt und dank Temperaturkurve war der ES absolu sicher!

Beitrag von vanilia 27.10.10 - 10:14 Uhr

Hallo!

Also ich hatte einen Blasensprung und danach tat sich rein gar nichts. Keine einzige Wehe, nichts. Ich wurde dann eingeleitet mit dem Wehentropf und ich hatte die totale panik davor, weil man ja immer hört, die Wehen sind schlimmer, als Wehen, die von selbst anfangen.
Das war meine 2. Geburt und sie war nicht so schmerzhaft wie die Erste. Bei mir kamen die Wehen langsam, da der Tropf auf eine ganz minimale Menge eingestellt wurde und es war gut auszuhalten.
Ich würde es versuchen, an deiner Stelle - du kannst dir ja auch ne PDA geben lassen.
Kaiserschnitt ist eben immer eine Operation - und auch keine Kleine! Wär für mich immer nur Notlösung.

Lg und alles Gute für die Geburt
vanilia

Beitrag von mela3108 27.10.10 - 10:17 Uhr

Hallo,
ich wurde nach einen Blasensprung eingeleitet. Es tat sich aber nach der Einleitung 12std. gar nix. MuMu öffnete sich einfach nicht, obwohl ich sehr starke Wehen hatte. Ärzte meinten meine MuMu wäre hart wie Beton. Sie lagen mich an den Wehentropf. Wieder tat sich nix, obwohl die Schmerzen höllisch waren. Ich bekam die PDA... danach ging der MuMu sehr langsam auf. Es waren schon 24 Std. vergangen :-(!! Mein Kleiner kämpfte ununterbrochen mit. Die letzten 8 Std. waren nochmal der Horror :-(. PDA wurde nicht mehr nachgespritzt, da die Ärzte meinten, der Kleine müsste nur noch eine Kurve bewältigen. Diese Kurve haben wir beide aber in 8 Std. nicht geschafft. An mir hing immer noch der Wehentropf. Sie fassten mich nach jeder Wehe, in die Scheide... ich ging allmählich an die Decke :-(. Nach 30Std. konnte ich einfach nicht mehr. Ärzte meinten, ok machen wir nen Kaiserschnitt. So...jetzt waren alle OP-Räume belegt, ich mußte wieder mit höllen Schmerzen warten. Sie gaben mir ein Mittel gegen Wehen. Danach dachte ich...jetzt sterbe ich :-(. Mein Herz raste wie verrückt, mein Kreislauf hat total versagt :-(. Ich weiß nicht wielange ich warten mußte, bis endlich mein Bauch aufgeschnitten wurde. Etwas später meinten die Ärzte zu mir... mein Kleiner wäre niemals normal zur Welt gekommen, da er einen Knoten in der Nabelschnur hatte und der jedesmal zurückzog :-(. Das Ende vom Lied war dann, dass mein Kleiner mit Blaulicht in eine Kinderklinik (Intensivstation) gekommen ist. Er war mit der Welt am Ende. Er zitterte am ganzen Körper und war überall blau. Mittlerweilen ist er 3,5Jahre alt und ihm gehts gut :-) aber wenn er sich wo hineinsteigert kommt dieses Zittern wieder. Der Kinderarzt meinte, dass wird er bis zur Einschulung haben. Und das alles wegen der Geburt.

So, dass wars zum Einleiten!! Ich wollte dir keine Angst machen, es muß ja nicht so ablaufen.

Bei meinem 2. Kind habe ich mich gleich zu einen Wunschkaiserschnitt entschlossen und den bekomme ich übermorgen :-)!!


Alles Gute für Dich

LG
Melanie und Moritz 3,5Jahren und boy inside 39SSW

Beitrag von nisivogel2604 27.10.10 - 10:21 Uhr

Um Himmels willen. Lass dir bitte nicht so einen Schwachfug verkaufen. Du bist lächerliche 4 tage über dem errechneten Termin. Der Kopf muss überhaupt gar nicht im Becken sein. Der muss erst unter der Geburt ins Becken rutschen und wehen musst du auch noch überhaupt keine haben.

Das alles ist weder ein Grund für eine Einleitung noch für einen Kaiserschnitt. Beides sind Risiken, die dich und dein Kind betreffen, die man absolut umgehen kann.

Alles ab ET+14 gilt als Übertragung, und selbst das heißt nicht, das das Kind da draußen sein muss.

Solange es euch gut geht (und das es am Ende schwer wird und man die Nase voll hat , das weiß ich zu gut, aber das meine ich hiermit grad nicht) gibt es keinerlei Grund dich dem Risiko einer Einleitung auszusetzen, geschweige denn dem einer Sectio.

Und es entscheiden auch nicht die Ärzte ob eingeleitet wird, sondern DU! Wenn du Nein sagst, dann ist NEIN!

LG

Beitrag von gikaho 27.10.10 - 10:56 Uhr

Danke für Eure Antworten und Erzählungen!

Beitrag von lilo73 27.10.10 - 11:03 Uhr

Mich regt am meisten auf, dassman sich bei "erst" ET+4 schon soclhe Gedanken machen soll!!
Meine Tochter kam bei ET+13 spontan und ohne Schwierigkeiten zu Welt und sogar gesund ;-) und mit Käseschmiere, obwohl wir den Zeugungstermin genau wußten also wirklich 13 über Termin!
Mach dich nicht verrückt und gib deinem kind noch ein bißchen Zeit
LG lilo

Beitrag von susi3012 27.10.10 - 13:03 Uhr

Juhu,

also ich bin ET + 1 und bin auch am überlegen, ob ich lieber einen KS machen lassen soll... hat aber auch noch andere Gründe (Vor - Op´s)!!!
Da ich morgen einen Termin im KH hab, werd ich das gleich mit denen besprechen... hab aber auch extrem viel Wasser und viele Gliedmasen die nur noch so an mir rumhängen, kein Gefühl nix mehr.#schmoll
Vor ner Einleitung hab ich ein bissl Respekt, da man ja nie abschätzen kann, wie lange es dauert, oder ob es klappt.
Hab ja auch noch einen kleinen Knirps zu Hause und kann ihn schlecht soooo lange abschieben, nach nem KS kann er mich doch besuchen, aber mitten in einer Geburt, die sich vielleicht über 24 Std. hinzieht. NEIN!!!!
Naja... mal schaun, was die Ärzte sagen.

LG und alles Gute #klee
Susi + "Mimi" knapp 23 Monate und noch #baby 40+1 SSW

Beitrag von qrupa 27.10.10 - 13:54 Uhr

Hallo

ich würde erstmal beides ablehnen. es gibt genug babys die erst unter Geburtswehen ins becken rutschen dun eingeleitete Wehen sind da etwas ganz anderes. meien Tochter wollte uahc ewig nicht. Erst als unter der geburt bei ET+15!!! und7cm Mumuöffnung die Fruchtblase gesprungen sit hat sich die Süße ins Becken gesenkt. ich persönlich würde mir da sofern es euch beiden sonst gut geht nichts unternehmen lassen. Aber wenn es so ist dass das baby raus muss, dann immer lieber erstmal eien Einleitung versuchen. Niemand kann dich zwingen tagelang abzuwarten. Sobald es dir zu viel wird kannst du immernoch auf den KS umschwenken. Aber wenn du erstmal mit aufgeschnittenem Bauch im OP liegst gibt es kein zurück.
Mal abgesehen davon sind die Messungen gerade so spät eh extrem ungenau. ich persönlich würde mir selbst ind en hintern beißen wenn ich sdeswegen einen KS machen lassen würde und hinterher ein ganz normal großes Baby bei rauskommt

LG
qrupa