SOS - kann nicht mehr sitzen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von stolzemutsch 27.10.10 - 10:01 Uhr

Hey.

Ich habe seit gestern Abend das Problem, dass ich kaum mehr sitzen kann. Die Schmerzen kommen aus meiner Intimgegend. Auch Berührungen tun weh :( Das brennt wie Feuer. Dass Wasserlassen an sich aber brennt nicht.

Was kann das sein? Kann nicht schon wieder krank machen. Lag jetzt erst 2 Wochen flach, wegen einer Stirnnebenhölenentzündung und hab die letzten 2 Tage gefehlt, weil mein Sohn krank war :-(

Zum Doc schaffe ich es nicht, da ich erst abends immer zu hause bin.

was könnte es sein?
was könnte die schmerzen lindern?

lg#herzlich

Beitrag von thea21 27.10.10 - 10:56 Uhr

Hallo,

es könnte von: Ist was ernstes, über: Ist n verkapselter Pickel alles sein.

Genauso werden hier die Ratschläge der "Therapie" aussehen, was dir Linderung verschaffen könnte.

Von daher bleibt ein Besuch beim Arzt, sollten die Schmerzen nicht weggehen, schlimmer werden und vor allem dauerhaft anhalten unumgänglich.

Beitrag von purpur100 27.10.10 - 11:05 Uhr

hast du eventuell Antibiotika wegen der Stirnhöhlenentzündung genommen?
Könnte eine Nachwirkung/Nebenwirkung der AB sein.
http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Medikamente/Antibiotika/News/10283.php

ab zum Arzt.....

Beitrag von stolzemutsch 27.10.10 - 11:19 Uhr

nein, hab ich nicht, weil erst meine blutwerte abgewartet werden müssen. hab sie gestern bekommen. der doc dachte, ich habe einen immundefekt, deswegen gab es kein AB aber ich hab nur zu wenig rote blutkörperchen. Wieso weshalb warum konnte er mir nicht sagen. Bin schon seit über 2 Monaten krank und keine Besserung in Sicht.

Beitrag von purpur100 27.10.10 - 11:41 Uhr

und was passiert jetzt weiter, da du zu wenig rote Blutkörperchen hast?
Was hat dein Arzt dazu gesagt?

Beitrag von stolzemutsch 27.10.10 - 11:46 Uhr

Er meinte, dass er die Situation nicht beurteilen kann, da der weibl. Körper anders tickt als der männliche.
Er meinte, es könnte sein, dass ich da gerade meine Tage hatte und deswegen zu wenig rote Blutkörperchen habe. (Hatte ich aber nicht)

Er meinte, man sollte abwarten, wie es mir in Zukunft geht.

Beitrag von purpur100 27.10.10 - 11:50 Uhr

tu dir selbst einen riesengroßen Gefallen und suche dir einen anderen Arzt, der dich ernst nimmt.
Auch wenn es zeitlich bei dir einen Engpaß gibt bzw. zu Muffe hast wegen deiner Arbeit. Hey, es geht um deine Gesundheit!!!
Gute Besserung#klee

Beitrag von stolzemutsch 27.10.10 - 12:16 Uhr

Hast auch Recht. Ich werd sehen, ob es morgen früh besser oder schlechter ist und werd vielleicht dann mal zum doc von meiner mutter gehen.

danke #herzlich

Beitrag von doucefrance 27.10.10 - 13:06 Uhr

Hallo,

was ist das denn fürn Vogel (Arzt)????

Kann die Situation nicht beurteilen, da der weibl. Körper anders tickt als der männliche????

Gut ist zwar nen Stück weit so, aber das hört sich überspitzt gesagt ja schon so an, als wenn der in seiner bisherigen Laufbahn noch nie nen weibliches Wesen behandelt hätte...

Such das Weite und nen neuen Arzt, der Dich gründlich untersucht und vor allem, der Dich und Deine Gesundheit, bzw. Deine Beschwerden ernst nimmt.........

Beitrag von stolzemutsch 27.10.10 - 13:59 Uhr

War ja schon mehrere Male bei ihm in den letzten Monaten.
Erst, weil ich jeden Tag starke Kopfschmerzen hatte und schon morgens damit aufwacht und nur noch tabletten schluckte, damit es einigermaßen ging.
Da meinte er: "kommen sie in 2 wochen wieder, wenns nicht besser wird".

Konnte ich nicht, da ich auf arbeit nicht fehlen wollte.

dann war ich vor 3 wochen wieder da, weil mein kopf bald explodierte und mein magen keine tabletten mehr vertrug. außerdem war ich nun seit 7 wochen erkältet und vermutete einen nebenhölenentzündung, weil nun auch schmerz im stirnbereich dazukam.

"ich kann in ihren kopf nicht hereingucken", meinte er.
Nach ein wenig druck machte er widerwillig eine blutentnahme und überwies mich zum hno und neurologen (weil ich das geklärt haben wollte).

Und siehe da:

Der HNO schickte mich zum Röntgen und stellte eine Stirnnebenhölenentzündung fest.
Der Neurologe machte mit mir gleich ein MRT-Termin aus, da er die HWS vermutet (hab ich schon Jaaaaaaaahre lang probleme damit).

Und gestern wie gesagt die Laborauswertung. Zu wenig Kalzium und zu wenig Erythrozyten. Erklärung hab ich ja geschrieben.