ebay Frage zu Versand.

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von sonnenstrahl1 27.10.10 - 11:55 Uhr

Hallo
Ich hatte schon öfter gepostet das ein Artikel nicht kommt. Jetzt kam endlich eine Reaktion. Und zwar diese:

Der Artikel wurde verschickt.
Versandunternehmen: DHL
Versanddatum: 06. Okt. 2010
Sendungsnummer:
Weitere Informationen: Hallo,

entschuldigen Sie bitte die späte Antwort. Wir waren über die Herbstferien verreist. Ich
habe das Päckchen bereits vor gut drei Wochen verschickt. Alle anderen Käufer haben Ihre Ware erhalten.
Ich kann mir das nicht erklären.
Ich biete Ihnen, obwohl der Versand als unversichert angegeben wurde
, hiermit an, Ihnen den Kaufpreis zu erstatten. Eine andere Lösung wüsste ich auch nicht.
Dazu
bräuchte ich Ihre Bankverbindung.
Ich hoffe,dass Sie mit dieser Lösung einverstanden sind.



Aber bei der Auktion steht bei Zahlungs und Versandmethoden in Klammern Hermes.
Hätte sie es dann nicht mit Hermes verschicken müssen?

LG
Jelena

Beitrag von swety.k 27.10.10 - 12:01 Uhr

Hallo Jelena,

klar hätte sie müssen, aber was willst Du jetzt machen? Das Päckchen ist wohl verloren gegangen, das läßt sich nicht ändern. Nimm das Angebot an und gut ist.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von line81 27.10.10 - 13:11 Uhr

Hi,

also wenn der Versand mit Hermes angegeben war, dann muss sie auch damit versenden. Hermes hat nämlich bei gleichen Preisen im Vergleich zur DHL immer einen versicherten Versand (bis 500,00€). Auch für kleine Päckchen. Demnach würde ich darauf bestehen mein gesamtes Geld inkl. Versandkosten erstattet zu bekommen.

Wenn Sie nicht einlengt, eBay einschlaten und negativ bewerten.

LG Line

Beitrag von sonnenstrahl1 27.10.10 - 13:35 Uhr

Das ist die Auktion

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=260667080660&ssPageName=STRK:MEWNX:IT

Bei den Versand und Zahlungsmethoden steht Hermes.

Beitrag von vwpassat 27.10.10 - 14:17 Uhr

Ich finde im Nachhinein ist es doch völlig egal, ob mit Hermes, DHL oder der Transibirienpost verschickt wurde. Es ist nicht auffindbar (warum auch immer???).

Das Angebot zur Rückzahlung ist fair und sollte nicht weiter diskutiert werden.


PS: Ich finde, dass viele aus Unkenntnis irgendeine Versandart (als VK) anklicken, Ebay ist da einfach zu unübersichtlich.

Beitrag von knutschka 27.10.10 - 14:30 Uhr

Hallo,

so ganz egal ist es doch aber nicht:

Mal angenommen, es handelt sich um ein Superschnäppchen - da könnte es sich jeder Verkäufer ja recht leicht machen, indem er vorgibt, versendet zu haben und dann eben den Kaufpreis zurückerstatten möchte, oder etwa nicht?

Wer versicherten Versand anbietet, muss diesen auch einhalten. Wenn er das nicht tut, geht das Transportrisiko zu seinen Lasten. Geht dann etwas verloren, muss er gleichwertigen Ersatz liefern.

Da bei Ebay momentan viel Schindluder getrieben wird, gäbe es da bei mir gar keine Diskussion.

Ich selbst verkaufe nicht bei Ebay, aber wie heißt es so schön: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Wer dort als Verkäufer auftreten möchte, sollte meiner Meinung nach wenigstens soviel Intelligenz mitbringen, die richtige Versandart anzuklicken - und wenn er das nicht schafft, wenigstens in der Lage sein, gemäß seiner angebenen Versandart zu versenden.

LG Berna

Beitrag von vwpassat 27.10.10 - 14:35 Uhr

Du übertreibst.

Klar ist es nicht schön, aber willst Du in so einem Fall den Verkäufer verklagen?

Das ist doch kindisch.


Mir gefallen solche Praktiken keinesfalls, aber wenn das Geld zurückkommt, ist ja wenigstens kein Schaden entstanden.

Beitrag von knutschka 27.10.10 - 15:32 Uhr

Soweit würde ich aus Bequemlichkeit bestimmt nicht gehen, da hast du Recht. Aber man kann auch nicht sagen, es wäre kein Schaden entstanden, sicherlich keine monetärer, aber dennoch müsste die TE den Artikel nun an anderer Stelle erwerben. Sprich: erneut Zeit investieren, die sie sonst anderweitig nutzen könnte und eventuell auch einen höheren Preis in Kauf nehmen.

Wie gesagt, ich würde sicherlich nicht klagen und wenn es mich beträfe auch mit Bauchgrummeln der Rückzahlung zustimmen, aber fair ist das nicht.

Ich finde meine Einstellung auch nicht kindisch - Ebay ist kein Kinderspielplatz. Dort werden rechtsverbindliche Verträge geschlossen, deren Bedingungen einzuhalten sind. Momentan scheint dort aber jeder machen zu können, was er will, weil alle kuschen - das kann es doch auch nicht sein, oder?


LG Berna

Beitrag von sonnenstrahl1 27.10.10 - 15:42 Uhr

Mich ärger es schon ganz schön. Eine Jacke in meiner Größe zu bekommen, die mir gefällt ist nicht ganz leicht und es war echt günstig.

Ändern kann ich es nicht, das ist klar und ich werde sie auch nicht verklagen ;-)

Aber was wäre gewesen wenn sie mir nicht dir Rückerstattung angeboten hätte? Sie schreibt Hermes, ich gehe davon aus das es versichert ist und dann kommt sowas. Das hätte richtig ärger geben können.

Beitrag von nobility 27.10.10 - 18:18 Uhr

Hallo Jelena,

ich biete Artikel grundsätzlich nur als Versicherten Versand an und akzeptiere grundsätzlich nur Versicherten Versand.

Ich habe deswegen auch nach über 8 Jahren Ebay Mitgliedschaft noch nie Probleme in dieser Hinsicht gehabt.