Sex - wichtig?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von purpur100 27.10.10 - 13:26 Uhr

ja, auch mal eine kleine Umfrage von mir #winke

kurz und schmerzlos:

1. Wie wichtig ist Sex für dich? (Egal ob jetzt mit Partner oder mit dir allein)
2. Ist es wichtig für dich, zu wissen, wie dein Körper und der Körper deines Partners auf bestimmte sexuelle Stimulationen reagiert?
3. Wäre es für dich von Bedeutung, wenn dein Körper oder der Körper deines Partners -ohne Vorwarnung- nicht mehr so wie gewohnt auf sexuelle Stimulation reagieren würde?


als erstes antworte ich:
1. sehr wichtig. Beides
2. Ja, auch das ist für mich sehr wichtig
3. Natürlich! Und vor allem würde ich wissen wollen, wieso das auf einmal so ist.

Es wäre schön, wenn einige Leute antworten würden. Und ich möchte nicht hören, daß die Fragen doof sind #aerger

Beitrag von freiwild 27.10.10 - 13:31 Uhr

Die Fragen sind doof :-p

Zu 1: Wichtig, aber nicht das Wichtigste

Zu 2: Ich weiß einfach, wie mein Körper und der meiner Frau reagiert. Das bleibt über die Jahre ja nicht aus.

Zu 3: Dass wir nicht immer gleich "funktionieren", ist klar. Wenn sich aber etwas dauerhaft ändert, mag ich selbstverständlich wissen, warum. Ich wäre aber auch willens, manche Änderungen hinzunehmen und den Sex entsprechend anzupassen.

Beitrag von sabeto21 27.10.10 - 13:32 Uhr

hi,

kann eigentlich genauso antworten wie du.

zu1. wichtig,ja, wenn das nicht funktioniert,funktioniert auf dauer auch die Beziehung nicht,jedenfalls wenn die Vorstellungen der jeweiligen Partner auseinander gehen,wie man ja hier des öfteren Lesen kann.

zu2. Klar ist das wichtig,man möchte ja nicht,das einer der Partner frustriert ist,weil Mann/Frau nicht weiß,was der andere mag bzw.sich wünscht.

zu3. Oh ja,das würde mich ins grübeln bringen,haben aktuell den Fall,das ich derzeit ein paar Problemchen (Schmerzen etc.) habe und mein Mann macht sich natürlich Sorgen und glaubt das es an ihm liegt,was nicht der Fall ist(denke es ist mal wieder ne Zyste!)

All diese Punkte kann man aber denke ich, gut klären indem man miteinander offen und ehrlich spricht ,was viele aus Scham oder sonstigen Gründen nicht tun und irgendwann frustriert sind.

LG Saskia

Beitrag von quasiratlos 27.10.10 - 13:40 Uhr

1. sehr wichtig, bin von grundauf ein sinnlicher Mensch
2. ich achte da sehr drauf und freu mich natürlich, wenn ich mein Wissen anwenden kann ;-)
3. auf Dauer gesehen schon, war ja auch bei uns der Fall,die Haltung meines Freundes (nichts tun) fand ich überaus verletzend

Beitrag von emestesi 27.10.10 - 13:42 Uhr

Sachlich und wohlwollend :-p:

1. Ist schön und auch wichtig, aber nicht Priorität A
2. Na, klar - wäre ja blöd, wenn man dauernd was "mitmacht", was einem nicht gefällt bzw. der Partner. Man möchte ja verwöhnen und verwöhnt werden. Von daher ist das schon sehr wichtig für mich.
3. Wenn's zur Regelmäßigkeit werden würde, würde ich das Gespräch mit meinem Partner suchen. Man KANN ja gar nicht immer auf Knopfdruck "gewohnt" reagieren. Aber wenn es laufend so wäre ...

LG Emestesi #winke

Beitrag von lichtchen67 27.10.10 - 13:47 Uhr

1. Sehr wichtig
2. Ja
3. Ja

#kratz

Wenn einem 1. wichtig ist, ergibt sich ein Ja bei 2. und 3. doch von alleine...

Lichtchen

Beitrag von wer bin ich? 27.10.10 - 13:57 Uhr

1. Wie wichtig ist Sex für dich? (Egal ob jetzt mit Partner oder mit dir allein)
2. Ist es wichtig für dich, zu wissen, wie dein Körper und der Körper deines Partners auf bestimmte sexuelle Stimulationen reagiert?
3. Wäre es für dich von Bedeutung, wenn dein Körper oder der Körper deines Partners -ohne Vorwarnung- nicht mehr so wie gewohnt auf sexuelle Stimulation reagieren würde?

1. Wichtig! Ich mag es mit meinem Partner und ohne ihn werde ich auch nicht schwanger. Außerdem steh ich drauf zu sehen, wie er heiß und geil wird. Und ich liebe den O, wenn ich es mir selbst mache.
2. ja
3. Na sicher. Und das muss jetzt auch nicht nur negativ gesehen werden, oder? Ich wäre sehr überrascht, aber auch begeistert, wenn ich plötzlich beim Sex mit meinem Partner auch einen O bekommen würde. Oder es würde mich auch überraschen, wenn er plötzlich länger könnte (nicht das mir das nicht reicht. Ich brauche keine "Stundenlangen Nummern" und ich würde auch nicht durch stundenlange Nummern zum O kommen. Das weiß ich aus Erfahrung.) Allerdings wäre auch das für mich Bedeutsam. Ich finde es überhaupt immer interessant und von Bedeutung, was so passiert. Sollte es mir jemals gleichgültig werden, wäre das doch furchtbar, oder? Und dann wäre mir Punkt 1 sicher nicht wichtig und ich würde bei Punkt 2 auch nicht JA sagen ;-)

Beitrag von scrollmirnennamen 27.10.10 - 14:01 Uhr

Guten Tag,

welch interessante Umfrage.

1. Sex ist wichtig. Sehr wichtig. Ich bin ein von Grund auf sexueller Mensch, ohne Sex, also ohne Körperlichkeit, kann ich nicht sein. Das heisst nicht, ficken um jeden Preis; das heisst, den Körper erleben, geniessen und das ausleben, was ich will.

2. nein, das ist nicht unbedingt wichtig. Also, ich muss nicht immer wissen, was es mit mir macht, wenn mein Partner x oder y mit mir anstellt.
Den Überraschungseffekt nehme ich gern mit. Es gibt nichts Schöneres, als von etwas Neuem, Unbekannten überwältigt zu werden.
Sicher, gewohnter Sex hat seine Vorteile, man weiss, was man bekommt, worauf man sich einstellen kann.
Aber die Überraschung, das Unbekannte, das muss auch Platz haben. finde ich. Also ist es na klar toll, wenn ich genau weiss, was ich zu tun habe, um meinen Partner heiss zu machen. Und umgekehrt ist es auch toll, ja. Aber sich auf Neuland begeben ist spannend, vielleicht manchmal gefährlich, aber gut.

Oder hab ich die Frage jetzt falsch verstanden?

3. Ja, das ist von Bedeutung. Andererseits ist es wie bei einem Buch. Du kannst ein gutes Buch unzählige Male lesen, dir fällt immer wieder etwas anderes neu auf. So ist es beim Sex im Idealfall auch. na klar wäre es doof, wenn ich es plötzlich ncihtmehr schätzen würde, wenn ich geleckt würde. Um Himmels Willen, welch gruselige Vorstellung. Aber so weit wird es doch hoffentlich nicht kommen. Ich werde ALLES tun, um solche Alpträume zu verhindern.

Riskante Operationen umgehen und so, purpur.

Dank(e) dir!#liebdrueck
scroll

Beitrag von no-monk 27.10.10 - 14:01 Uhr

Doofe Fragen!
Da muss ich nachdenken! :-p

1.) ich glaube schon, dass es nicht ganz unwichtig ist, aber unter gewissen Umständen könnte ich darauf verzichten ( zumindest mit einem Partner )
2.) nein, ich werd es dann ja sehen!
3.) Ich glaub schon, weil man dann was anderes probiert. Allerdings kann ich das auch wieder auf Antwort eins beziehen. Wenn es halt keinen Spaß mehr macht und man keine Möglichkeiten findet, lässt man es eben.


Ich kann solche Fragen immer ganz schlecht beantworten, weil ich mich damit theoretisch nicht befasse. Sex ist für mich eine praktische Angelegenheit, die ich nicht vorweg plane, durchdenke oder analysiere.

Beitrag von purpur100 27.10.10 - 15:33 Uhr

Ja danke für die rege Beteiligung ;-)#winke

Bei rumgekommen ist

daß für viele Sex doch ziemlich wichtig ist. Und auch das Wissen um den eigenen Körper bzw. den Körper des Partners.

Ebenfalls ist es euch wichtig, sollte auf Dauer bei euch oder bei eurem Partner was empfindungstechnisch nicht so ablaufen, wie "normalerweise", zu erfahren, warum das so ist und woran es liegen könnte.


so, nächste Runde:

Was glaubt ihr. Was ist beim Sex (mehr)beteiligt?

1. Der Kopf, also die Bereitschaft, sich fallen zu lassen, sich auf was einzulassen, zu genießen etc.?
2. Das Werkzeug für den Sex im/am Körper, also die Sexualorgane, Nervenbahnen.
3. Ein zartes und kompliziertes Zusammenspiel von 1 und 2.

Wäre schön, wenn ich auch diesesmal Antworten erhalte #schein

Beitrag von nele27 27.10.10 - 16:08 Uhr

Du hier in dieser Rubrik ?? #kratz ;-)

Also für mich ist vor allem der Kopf wichtig ... sonst funktioniert das alles nicht. Bin ja keine Maschine :-) Wenn ich nicht will kann sich mein Mann auf selbigen stellen, dann will ich nicht.

Der Körper kommt dann von selbst ins Spiel.

LG

Beitrag von purpur100 27.10.10 - 16:29 Uhr

ja, manchmal bin ich auch in dieser Abteilung des Forums;-)

Danke für deine Antwort.
Du hast das ja schön aufgeschrieben :-(

"Der Körper kommt dann von selbst ins Spiel. "

ja schon. Sagen wir mal ein "voll funktionstüchtiger Körper" kann das.
Was aber, wenn was fehlt? Ist es dann nur noch Kopfsache?

Beitrag von badguy 27.10.10 - 16:38 Uhr

1. Wie wichtig ist Sex für dich? (Egal ob jetzt mit Partner oder mit dir allein)
2. Ist es wichtig für dich, zu wissen, wie dein Körper und der Körper deines Partners auf bestimmte sexuelle Stimulationen reagiert?
3. Wäre es für dich von Bedeutung, wenn dein Körper oder der Körper deines Partners -ohne Vorwarnung- nicht mehr so wie gewohnt auf sexuelle Stimulation reagieren würde?


Purpi, welch dummen Fragen! #rofl

1. Sehr wichtig
2. Gar nicht, andere neue Reaktionen sind stets willkommen, nichts ist uninteressanter als das Wissen:

- Linke Brustwarze um 90 Grad drehen - wie wird heiß
- Linke Brustwarze um 180 Grad drehen - sie stöhnt
- Linke Brustwarze um 270 Grad drehen - sie schreit
- Beide Brustwarzen um 720 Grad drehen - sie knallt dir eine!

Öfter mal was Neues, Probieren, Erfahren, Fühlen, das ist doch das GEile.

3. Es wäre eine Herausforderung.

M. E. ist das Einlassen eine reine Kopfsache, der Rest Trieb. Wenn eins nicht funktioniert kommt es zu zwei nicht. Zumindest nicht bei mir.

Beitrag von purpur100 27.10.10 - 16:50 Uhr

also, ich find meine Fragen nicht dumm #schmoll

Hab ich das richtig verstanden? Wenn der Kopf nicht will, dann jibbet auch keinen Trieb?

Jetzt stell dir vor, der Kopf will und der Trieb ist vorhanden. Trotzdem klappt es nicht so, wie es mal 1a geklappt hat. Weil etwas im Körper fehlt.

Beitrag von no-monk 27.10.10 - 16:54 Uhr

Wieso willst du das Thema um jeden Preis zerreden?
Das ist so als wenn man nur vom Essen spricht und es niemals tut.
Irgendwie komisch.

Beitrag von purpur100 27.10.10 - 18:02 Uhr

hach, nein, ich will das Thema nicht zerreden.

Ich will vielmehr sensibilisieren.

Beitrag von no-monk 27.10.10 - 19:41 Uhr

Du willst bekehren? :-) Missionieren?

Beitrag von purpur100 27.10.10 - 19:58 Uhr

sensibilisieren fürs Thema. Das hat weder was mit Bekehren noch was mit Missionieren zu tun #aha

Wenn du es nicht verstehst, dann gehörst du eventuell zu der Sorte Mann, denen es wichtig ist, ihren Spaß zu haben. Wie es der Frau dabei geht, ob und was sie fühlt, ist denen egal.

Beitrag von no-monk 29.10.10 - 08:09 Uhr

Ich halte nichts von Theorien und Eventualitäten.

Beitrag von purpur100 29.10.10 - 08:19 Uhr

hier gehts ja auch um Fakten!

Beitrag von no-monk 29.10.10 - 09:29 Uhr

Wo denn?
In deinen Fragen, die zu deiner Umfrage gehörten?
Ich verstehe, wenn dich das Thema beschäftigt, weil es dich momentan im privaten Bereich zum Nachdenken anregt.
Aber die eigentliche Umfrage ließ das noch nicht erahnen.
Meine Frage, ob du missionieren möchtest, war lediglich ein Scherz.
Missionieren=Missionar=Missionarsstellung=Sex!
:-( Aber gut, Witze waren vielleicht unerwünscht und blieben unverstanden.
Auch nicht weiter schlimm ;-)

Für einen Menschen, der generell seiner Libido beraubt ist/wird durch bestimmte Umstände ist es sicherlich schwer, das würde ich niemals anzweifeln und auch nicht so einfach übergehen.
Da das Thema Sex für mich persönlich aber nicht den ultimativen Stellenwert in einer Beziehung hat, könnte ich mit Sicherheit ganz anders damit umgehen als jemand, der sich und seine Beziehung vorwiegend über den Sex identifiziert. Oder zumindest glaubt, dass es ohne nicht ginge.

Beitrag von purpur100 29.10.10 - 09:37 Uhr

endlich mal vernünftige Worte zum Thema. Von einem männlichen Wesen #pro
Kein Rumblödeln - was wirklich nicht dazu paßt.

"Für einen Menschen, der generell seiner Libido beraubt ist/wird durch bestimmte Umstände ist es sicherlich schwer, das würde ich niemals anzweifeln und auch nicht so einfach übergehen. "

Gut.
Aber sag doch mal selbst: Wenn man vermeiden könnte, daß jemandem so etwas geschieht, dann wäre das noch richtig gut, oder?

PS: Mit diesem Posting bist du aus der Katergorie "Arsch", in die ich dich zwischenzeitlich gesteckt hatte, wieder rausgekommen ;-)

#winke

Beitrag von no-monk 29.10.10 - 10:20 Uhr

Ja!
Ich denke, wenn einem Menschen dieses wahnsinnige tolle unbeschreibliche Gefühl von Sex und Orgasmus, von Leidenschaft und Hinwegtreiben, Dösen, sich geliebt und gewollt und anerkannt zu fühlen genommen werden soll, dann sollte man Armeen und Krieger bereitstellen, die dafür kämpfen. ( sinnbildlich aber im Kern ernst gemeint! )

Auf jeden Fall!

Ich hatte den gesamten Beitrag und die ganzen dazugehörigen Hintergründe nicht komplett gelesen, es tut mir leid! Das war bestimmt nicht okay von mir! Aber unsere "Unterhaltung" war auch aus einem ganz anderen Strang entstanden. Also ein klein bißchen Plädoyer für mich. ;-)

#winke ich kann, wenn ich will! ;-)


Beitrag von purpur100 29.10.10 - 10:23 Uhr

Danke #kuss#winke

Beitrag von ayshe 29.10.10 - 09:40 Uhr

##
Meine Frage, ob du missionieren möchtest, war lediglich ein Scherz.
Missionieren=Missionar=Missionarsstellung=Sex!
Aber gut, Witze waren vielleicht unerwünscht und blieben unverstanden.
##
#rofl
Ich habe gar nicht gahnt, daß Männer um so viele Ecken denken können.