Umfrage zu Mamas und ihrem Job

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von vanillie 27.10.10 - 13:36 Uhr

Hallo zusammen,

ich wüsste gerne mal, wie es Euch mit Eurem Job so geht, seit Ihr Mamas seid - oder überhaupt.

1. Wie viele Kinder habt Ihr?

2. Wie viele Wochenstunden arbeitet Ihr? Und nur diejenigen, die antworten mögen: Wieviel verdient Ihr netto dafür? (ist angeblich ein Tabu, drüber zu reden, also bitte nicht auf den Schlips getreten fühlen)

3. Arbeitet Ihr wegen der Finanzen, oder "nur" weil es Euch Spaß macht, für die Rente o.ä.?

4. Würdet Ihr lieber zu Hause bleiben?

5. Könnt Ihr Job und Familie gut vereinbaren?

6. Macht Euch Euer Job Spaß? Denkt Ihr über einen Jobwechsel oder eine Umschulung nach?

7. Was müsste sich Eurer Meinung nach am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft verändern, damit Deutschland familienfreundlicher wird?

Bin neugierig! Schonmal vielen dank für Eure Antworten!!!

Julia

Beitrag von fbl772 27.10.10 - 14:14 Uhr

1. ein Kind
2. ca. 35 Stunden (Teilzeit 75 %, der Arbeitsumfang ist natürlich gleich geblieben - also mehr schaffen in der kürzeren Zeit); ich verdiene 75% meines Gehalts vor der Schwangerschaft - wobei bei meinem Wiedereinstieg nach 6 Monaten Mutterschutz/Elternzeit erstmal ein Jahr "niedere Aufgaben" erledigt habe weil meine Stelle wegrationalisiert wurde und nun erst eine gleichwertige Position mit Personalverantwortung usw. wiedererlangt habe.
3. für mich und meinen Spass und für meine Familie (z.B. Haus)
4. definitiv nein
5. zeitweise ja, zeitweise nein - der Papa kommt abends nur zum Gute-Nacht-Sagen gegen 20 Uhr heim ... so bleiben Aktivitäten nach der Kita und bei Krankheit meist bei mir hängen
6. ja und ja :-)
7. Solange man sich Gedanken um seinen Job machen muss, wenn man schwanger ist, wird sich nichts ändern. Wir müssen uns klarmachen, dass alle Kinder wichtig sind, nicht nur die Eigenen, sondern auch die der Nachbarn etc.

VG
B

Beitrag von miamotte 27.10.10 - 14:22 Uhr

Hallo Julia,

Ich habe eine Tochter, Mia ist im August 2 geworden und ich gehe wieder arbeiten seit dem sie 7Wochen alt ist.
Ich bin selbstständig mit einem keinen Nagel/Kosmetikstudio und arbeite ca 20-30 Wochenstunden, darum kann ich nicht genau sagen wieviel ich im allgemeinen verdiene, das variiert ganz schön.

Ich wollte natürlich wieder arbeiten gehen um mir meinen Kundenstamm den ich aufgebaut habe auch zu halten, ich könnte mir aber für mich nicht vorstellen ganz daheim zu sein.

Ich gehe meißt dann arbeiten wenn mein Mann daheim ist, da er im Schichtdienst arbeitet lässt sich das wirklich gut vereinbaren. Seit September geht Mia in die Kita da kann ich dann öfter Vormittags arbeiten. Uns ist wichtig das Sie so oft es geht von einem von uns betreut wird. Ich bin kein Fan davon Kinder regelmäßig zu den Großeltern zu bringen aber das soll natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

Mir macht mein Job rießen Spaß und ich bin wirklich glücklich alles so gut unter einen Hut zu bringen. Dennoch wäre ich froh wenn sich die Arbeitgeber etwas Familienfreundlicher zeigen würden. Es gibt Länder da ist es ganz normal das man sein Kind mit nehmen kann zur Arbeit, viele größere Firmen haben eine eigene Betreuung etc. So etwas würde ich mir für Deutschland auch wünschen, mir ist natürlich bewusst das in einem Kleinunternehmen solche Dinge nicht umsetzbar sind.
Dessweiteren sollten Kita´s,Kiga´s, Horte usw kostenfrei sein. Wir wohnen in einem ziemlich kleinen Ort und haben das große Glück das die "Kernzeit" (also von 7:00 - 12:30 Uhr) in unserer Kita kostenlos ist.

Wie sieht´s denn bei dir aus?

Ich hoffe das ich dir einen Einblick geben konnte

Liebe Grüße
Katharina

Beitrag von nina1984 27.10.10 - 14:37 Uhr

1. Wie viele Kinder habt Ihr? 1

2. Wie viele Wochenstunden arbeitet Ihr? 40 Stunden

3. Arbeitet Ihr wegen der Finanzen, oder "nur" weil es Euch Spaß macht, für die Rente o.ä.? Für mich und das Geld stinkt natürlich nicht

4. Würdet Ihr lieber zu Hause bleiben? Würde gerne nur 7 Std. am Tag arbeiten

5. Könnt Ihr Job und Familie gut vereinbaren? Stressig, aber es klappt

6. Macht Euch Euer Job Spaß? Denkt Ihr über einen Jobwechsel oder eine Umschulung nach? Mein Job macht mir Spaß, würde nur gerne etwas mehr Urlaub haben

7. Was müsste sich Eurer Meinung nach am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft verändern, damit Deutschland familienfreundlicher wird?
Kostenfreie Kitas, unser Platz kostet 500,00 im Monat.
Mehr Angebote für Betreuung kranke Kinder, damit man nicht immer Zuhause bleiben muss.

Beitrag von mabe7979 27.10.10 - 15:19 Uhr

1. Wie viele Kinder habt Ihr?

:-) Ich habe eine 15 Monate alte Tochter.

2. Wie viele Wochenstunden arbeitet Ihr? Und nur diejenigen, die antworten mögen: Wieviel verdient Ihr netto dafür? (ist angeblich ein Tabu, drüber zu reden, also bitte nicht auf den Schlips getreten fühlen)

:-) Ich arbeite momentan 30 Stunden/Woche und verdiene auch nicht mehr als vorher.

3. Arbeitet Ihr wegen der Finanzen, oder "nur" weil es Euch Spaß macht, für die Rente o.ä.?

:-) Ich arbeite, damit wir uns trotz Kind auch noch Urlaub, Wochenendtrips, etc. leisten können.

4. Würdet Ihr lieber zu Hause bleiben?

:-) Ganz zu Hause bleiben möchte ich nicht. Beim 2. Kind würde ich gern noch weniger arbeiten, damit ich mehr Zeit den Kids widmen zu können.

5. Könnt Ihr Job und Familie gut vereinbaren?

:-) Klappt bisher ganz gut.

6. Macht Euch Euer Job Spaß? Denkt Ihr über einen Jobwechsel oder eine Umschulung nach?

:-) Momentan gehe ich nicht gern arbeiten (aber nicht wegen der Arbeit). Ich wurde von meinem jetzigen Arbeitgeber, gerade aus der Elternzeit gekommen, gekündigt.

7. Was müsste sich Eurer Meinung nach am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft verändern, damit Deutschland familienfreundlicher wird?

:-) Die Kinderbetreuung sollte kostenlos sein (wir zahlen auch 500,00 €/Monat), mehr Urlaub und mehr Akzeptanz bei Krankheit der Kinder bei den Arbeitgebern.

Viele Grüße
Marlen

Beitrag von carana 27.10.10 - 16:00 Uhr

Hallo,
ich habe ein Kind, 15 Monate alt. Ich bin selbstständig, kann daher meine Wochenstunden nicht so genau angeben. Allerdings habe ich den Job auch festangestellt gemacht und da war es ein Vollzeitjob.
Ich arbeite aus purer Freude. Habe noch mit geplatzer FB gearbeitet und am Tag nach der KH-Entlassung wieder langsam angefangen - ich kann nicht ohne.
Naja, Frage vier erübrigt sich, ich bin ja zu Hause und habe durch geschickte Einteilung recht viel Freizeit. Gibt natürlich auch Tage, wo es anders ist, aber es ist super so. Dementsprechend kann ich Arbeit und Kind super unter einen Hut bringen. Sie sitzt in meinem Büro und spielt, während ich arbeite - besser kanns nicht sein.
Ein Jobwechsel wäre für mich mit Nachteilen verbunden - gut, ich wollte schon immer gerne in die Gerichtsmedizin, lange bevor es CSI gab. :-p Aber dann hätte ich den Studienplatz für Medizin eben nicht ausschlagen dürfen. Und ich hätte wohl schnell ein BV bekommen *grusel* - da doch lieber "nur" den zweitliebsten Beruf, aber arbeiten können. :-D
Generell denke ich, Familie müsste mehr Stellenwert haben. Vor allem aber müsste Betreuung so bezahlbar sein, dass sich das Arbeiten lohnt. Ich müsste für eine Vollzeitbetreuung über 400 Euro im Monat löhnen - und zwar für einen normalen Kindergartenplatz, nicht für U3. Nur fürs Spielen? Ne, da bin ich doch froh, dass ich mein Kind hier zu Haus betreuen kann.
Lg, carana

Beitrag von purzel 27.10.10 - 16:15 Uhr

Hallo

ich mach mal mit!

1) Ich habe einen Sohn mit 22 Monaten.

2) Ich arbeite Vollzeit als Lehrerin in der Grundschule. Leider ist es erst meine Referendariatszeit, deshalb verdiene ich eher dürftig (um die 1000 Euro)

3) Ich muss nicht wegen des Geldes arbeiten, möchte aber die Ausbildung möglichst schnell zu Ende machen. Natürlich ist mehr Geld auch nicht verkehrt, aber bei meinem Verdienst und der Gegenrechnung von Benzin, Kita, Kleidung und Arbeitsmaterial für die Schule bleibt wenig bis gar nichts über.

4) Mir gefällt es, wieder zu arbeiten, aber ein bisschen weniger Stress wäre mir lieber. Ich muss ja abends sehr viel arbeiten, wenn mein Sohn schläft.

5) Vormittags ist mein SOhn in der Krippe, über mittag dann meist bei der Oma. Ohne der Hilfe von Opa und Oma ging es nicht. Nachmittags betreue ich ihn selbst (außer ich habe sehr viel Arbeit) und abens übernimmt ihn dann mein Mann. So komm ich dann schon über die Runden, aber der Haushalt bleibt halt oft liegen.

6) Ja mein Job ist zwar sehr fordernd, aber es macht viel Spaß mit Kindern zu arbeiten.

7) Ich wäre froh, wenn es bei Lehrern die Möglicheit gäbe, das Referendariat auch in Teilzeit abzuleisten. Ansonsten ist die Krippe meines Sohnes super und mit Hilfe von Oma klappt auch alles.

Gruß, Purzel mit Daniel

Beitrag von bea-christa 27.10.10 - 16:32 Uhr

Hallo Julia,

1. Ein Kind mit jetzt 28 Monaten
2. Teilzeit mit 17 Wochenstunden bei sehr gutem Verdienst
3. Ich arbeite, weil ich gerne finanziell unabhängig bin (liegt wohl am Alter + an der Erfahrung) und weil mir mein Job (vor und nach der SS) Spaß macht. Nach einem Jahr zuhause ist mir die Decke auf den Kopf gefallen.....
4. Mit dem letzten Satz ist Frage 4 bereits beantwortet: AUF KEINEN FALL
GANZTAGS UND DAS AUCH NOCH ÜBER JAHRE!
5. Ja, klappt alles wunderbar: habe Zeit für meinen Job UND für unsere Tochter und keine Geldsorgen. Besser kann ich es mir nicht vorstellen.
7. Kann ich nicht sagen. Aufgrund diverser Erzählungen ist mir aber bekannt, daß Arbeitgeber seltenst für eine Elternzeit von mehr als einem Jahr Verständnis haben. Derzeit bleibt nix anderes übrig, als darauf zu achten oder eben die Konsequenzen daraus zu tragen.

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von sandra091285 27.10.10 - 17:54 Uhr

1. Wie viele Kinder habt Ihr?

* 1 Kind, 19 Monate

2. Wie viele Wochenstunden arbeitet Ihr? Und nur diejenigen, die antworten mögen: Wieviel verdient Ihr netto dafür? (ist angeblich ein Tabu, drüber zu reden, also bitte nicht auf den Schlips getreten fühlen)

* ich arbeite 20 Stunden im Maßregelvollzug ( Gefängnis für psychisch kranke Straftäter) und 10 Stunden im Pflegedienst. Ich bekomme zusammen ca. 1300-1400€ netto, je nach Schichtzulage. Das ist genauso viel wie ich vorher in Vollzeit im Krankenhaus verdient habe.

3. Arbeitet Ihr wegen der Finanzen, oder "nur" weil es Euch Spaß macht, für die Rente o.ä.?

* beides, für die Familienkasse und natürlich weil es Spass macht.

4. Würdet Ihr lieber zu Hause bleiben?

*auf keinen Fall, 17 Monate Elternzeit plus vor der Geburt 3 Monate waren genug

5. Könnt Ihr Job und Familie gut vereinbaren?

*ja, dank meiner super tollen Vorgesetzten klappt es ganz prima. Und wir haben einen ganztägigen Krippenplatz

6. Macht Euch Euer Job Spaß? Denkt Ihr über einen Jobwechsel oder eine Umschulung nach?

*es macht total Spass, ich habe meinen Traumjob gefunden.

7. Was müsste sich Eurer Meinung nach am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft verändern, damit Deutschland familienfreundlicher wird?

*für mich nicht viel, da ich zufrieden bin, ABER:

- mehr Betriebskindergärten, die auch bezahlbar sind (im Allgemeinen mehr Krippen- und Kindergartenplätze)

ODER ein angemessener Lohnausgleich für Eltern, die wegen fehlenden KiTa-Plätzen zu Hause bleiben MÜSSEN (nicht wollen)

- individuellere Arbeitszeiten für schichtarbeitende Eltern

Das sind Dinge, die mir spontan einfallen zur Verbesserung!

LG,Sandra

Beitrag von doublepiscis 27.10.10 - 21:41 Uhr

Hallo
Interessante Umfrage, mache ich auch gleich mit:

1) 1
2) 50%
3) Wegen der Finanzen
4) Eigentlich schon, oder auf jeden Fall das Pensum reduzieren
5) Recht gut, ab und zu stressig
6) Manchmal, denke darüber nach, liegt aber im Moment nicht drin

doublepiscis