Kann man vorübergehend 2 KiTa plätze belegen/zahlen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von siobhan30 27.10.10 - 13:37 Uhr

Hallo,

ich bin ein wenig ratlos. Wir möchten gerne die KiTa wechseln, da in der jetzigen erhebliche Probleme mit unserem Sohn bzw. den Erzieherinnen aufgetaucht sind.

Wir haben auch schon einen schönen Ersatz gefunden.

Leider ist unser aktueller Vertrag ein echter Knebelvertrag, hier kommen wir erst nach 3 Monaten raus, also Ende Januar.

Wir wären durchaus bereit, zwei Plätze (also den alten und den neuen) zu zahlen, wen wir unser Kind nur aus dem alten Kindergarten rausbekommen.

Weiß jemand ob dies überhaupt möglich ist? Mir wurde mal gesagt, dass dies aus Gründen der Förderung der jeweiligen Plätze nicht möglich ist... Nun habe ich gehört, dass es doch geht. Der KiGa selbst konnte mir allerdings auch (noch) keine Auskunft geben, die wollen sich da erkundigen.

Weiß jemand von euch Rat?

Viele Grüße
Siobhan

Beitrag von sonne_1975 27.10.10 - 13:52 Uhr

Wenn ihr schon gekündigt habt, dann kann euch doch keiner zwingen das Kind dahin zu bringen.

Dann kriegen sie halt keine Förderung für diese 3 Monate, soll deren Problem sein, oder?

Oder meinst du, dass der neue KiGa keine Förderung kriegt?

Ich denke, es ist eher damit gemeint, dass man auf Dauer keine 2 Plätze belegt. Wenn ihr so blöde Kündigungsfristen habt (weiss gar nicht, wie es hier ist), dann könnt ihr nichts dafür.

LG Alla

Beitrag von kajulju 27.10.10 - 13:54 Uhr

hallo, das ist glaube ich von Bundesland zu Bundesland verschieden. In Berlin ginge es, du bezahlst dann aber nicht deine (geringere) Kostenbeteiligung doppelt sondern die vollen Kitakosten (um die 600 €). Kannst du nicht deine alte Kita unter Druck setzen? Wir waren damals auch sehr unzufrieden und haben fristlos gekündigt und sie haben das angenommen, weil sie wohl u. a. Angst vor einer Anzeige wegen Verletzung der Aufsichtspflicht u. ä. hatten. Kommt ja darauf an, was bei euch los war. Auch das Jugendamt hätte bei uns die fristlose Kündigung unterstützt. Wende dich einfach mal dahin. Bei uns gibt es ein Amt für Tagesbetreuung, aber das ist ja überall anders.
LG,
Kathi

Beitrag von thea21 27.10.10 - 14:10 Uhr

Em, Anfang des Jahres kam neu raus, das Verträge nicht mehr an bestimmte Fristen gebunden, geknebelt sind (hat mir selbst das Jugendamt erzählt, da ich ein ähnliches Problem hatte), sondern Monatsweise gekündigt werden kann.

Ich such mal wenn ich grad etwas Zeit find.

Beitrag von michaela_76 27.10.10 - 14:49 Uhr

Hallo,
ich hatte jetzt das Problem mit der Mittagsbetreuung im KiGa und dem Hort.

Muß nun die Mittagsbetreuung, also sprich den KiGa bis Ende November bezahlen, allerdings ohne Essensgeld und den Hort logischerweise auch. Also zahl ich doppelt
Unser Leitung hat auch gemeint, daß ich eigentlich 3 Monate Kündigungsfrist hätte. Finde ich persönlich heftig!

Beitrag von erstes-huhn 27.10.10 - 16:47 Uhr

Ich würde es einfach machen.

Was soll passieren? Du bist ja bereit zwei Beträge für ein Kind zu zahlen.

Also Kind raus aus der gekündigten Kita und rein in die Neue.

Da würde ich ganz egoistisch an mein KInd denken.