Interessanter Link: "Beißvorfälle"

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von michi0512 27.10.10 - 13:51 Uhr

Hallo,

Ich habe im Internet einen sehr inetressanten Artikel zum Thema Beißvorfälle und Rasse gefunden. Da der Link von der Internetseite des ADRK ist, geht es in den Beispielen hauptsächlich um Rottweiler. Dem sollte man weniger Beachtung schenken und es als ein synonym für "gefährliche" Rassen nehmen. Viel Spaß :-)

http://www.adrk.de/Dokumente/Unfallh%C3%A4ufung_2010.pdf

Beitrag von alkesh 27.10.10 - 14:36 Uhr

Netter Versuch, aber wirkungslos!

Ich hab schon mehrmal den Link zu einer Doktorarbeit gepostet die sich mit dem Thema: Beißen - in welchen Situationen? beschäftigt.

Du wirst den Mob nicht ändern, die brauchen das einfach, wie andere die Luft zum atmen, nur wenige wollen wirklich was dazu lernen.

LG

Beitrag von michi0512 27.10.10 - 18:23 Uhr

Ich will auch keinen ändern. Wollte blos keinem diesen Artikel vorenthalten :-) gibt auch Menschen die es wirklich interessiert. ;-)

Beitrag von tauchmaus01 27.10.10 - 15:48 Uhr

Hab es durchgelesen und festgestellt was ich schon immer wußte.
Der Halter ist der Schuldige, der Hund die Waffe. Und da macht es einen Unterschied ob Dich ein Dackel beißt oder ein Hund dessen Kiefer einfach mehr Kraft aufbringt und damit mehr Schaden anrichtet.
Ich wurde NUR von einem kleinen Mischlungshund gebissen weil ich seinem Herrn bei klirrenenden Minusgraden helfen wollte ( Der Mann lag am Bahnhof in der Ecke und rührte sich nicht mehr) Dieser Hund wollte ganz klar seinen Herrn schützen und biss mir durch die Jeans tief ins Bein.

Wäre es nun kein kleiner Mischling gewesen sondern ein ausgewachsener HUnd mit kurzer kräftiger Schnauze, dann wäre es wohl schlimmer ausgegangen.


Warum stehen also kleine Beissunfälle von kleineren Rassen nicht so in den Medien? Weil der Schaden der entsteht einfach nicht so hoch ist. Kinder werden sicher öfters von kleinen Hunden gebissen und sei es "nur" ein Schnappen in die Hand, aber das Ergebniss ist nicht vergleichbar mit dem Biss eines, sagen wir jetzt einfach mal Rottweilers, oder?

Da ja nun der Mensch am Ende der Leine die Verantwortung für sein Tier trägt und einige dafür einfach ungeeignet zu sein scheinen, denk ich dass Halter von großen Hunderassen einfach einen Sachkundenachweis vorlegen sollten um ein solches Tier zu halten.
Das würde vielleicht einige "Just-for-fun-Halter" die sich nur einen Hund zulegen wollen weil sie es toll finden davon abhalten oder es würde sie dazu bringen sich mit der Materie Tier VORHER zu beschäftigen.

Im übrigen wäre das Tollste in meiner Fantasie wenn das allgemein für die Tierhaltung gelten würde. Nicht nur für Hunde sondern auch für Katzen, Kleintiere wie Meerschweinchen, Ratten, Kaninchen usw. und weitere Haustiere.

Leider kann jeder der Lust auf ein Tier hat in den nächsten Laden gehen und sich ein TIer kaufen. Was daraus wird ist dem Laden egal und schlussendlich landet ein Großteil im Tierheim weil es langweilig wird oder krank oder sonstwas.

Mein liebster Hund in meiner Kindheit war übrigens ein deutscher Schäferhund, Arco war der tollste und liebste Hund den ich kenne.

Bin in Berlin aufgewachsen und habe später jahrelang in F´hain gewohnt. SO wie die Leute da mit der Verantwortung Hund umgehen ist es kein Wunder wenn man da nicht nur positive GEdanken hat.

Ich hätte gerne mal einen Hund, gerne auch einen größeren, aber nicht trau mir das selber nicht zu. Ich bewundere Halter die verantwortungsvoll mit ihrem Tier umgehen und dazu beitragen dass meine Kinder mit positiven GEdanken zum Thema Hund aufwachsen können.

Mona

Beitrag von windsbraut69 27.10.10 - 16:23 Uhr

"Da ja nun der Mensch am Ende der Leine die Verantwortung für sein Tier trägt und einige dafür einfach ungeeignet zu sein scheinen, denk ich dass Halter von großen Hunderassen einfach einen Sachkundenachweis vorlegen sollten um ein solches Tier zu halten.
Das würde vielleicht einige "Just-for-fun-Halter" die sich nur einen Hund zulegen wollen weil sie es toll finden davon abhalten oder es würde sie dazu bringen sich mit der Materie Tier VORHER zu beschäftigen. "

Du, es haben schon Dackel erwachsene Menschen totgebissen, von Kleinkindern ganz zu schweigen und Staffs und Bullterrier sind gar nicht soo groß....
Einen Sachkundenachweise befürworte ich - dann aber für alle Hundehalter!

Gruß,

W

Beitrag von goldengirl2009 27.10.10 - 16:48 Uhr

Hallo windsbraut,

man wird wohl keinen Sachkundenachweis für alle einführen,leider.


Gruß von jemanden,der immer "Listenhunde" hatte und als Patenhund einen Bulli hatte

Beitrag von tauchmaus01 27.10.10 - 16:49 Uhr

Ja, ich denke auch dass ein Sachkundenachweis allgemein für Tierhalter gut wäre, aber das ist ein Wunschgedanke. Sowas wird es nicht geben.
Ich denke immer an den Film "Die Ware Tier" der mich immer wieder traurig macht.
Ich denke aber das ein Biss eines Dackels noch immer nicht die Wirkung hat wie von einem kräftigen großen Hund ;-), laut google gab es aber wohl schon 2 Menschen die von einem Dackel totgebissen wurden....

Mona

Beitrag von miau2 27.10.10 - 17:46 Uhr

"Du, es haben schon Dackel erwachsene Menschen totgebissen, von Kleinkindern ganz zu schweigen und Staffs und Bullterrier sind gar nicht soo groß.... "

Das mag ja stimmen. Nur: wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein angreifender Dackel ein Kind schwerstverletzt (und das auch an immer sichtbaren Stellen wie Gesicht) - und wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein größerer Hund - sei es nun Listen- oder Schäferhund - das Kind bei einem gleichen Angriff schwerst verletzt?

Mich hat mal als ich 12 oder 13 war ein kleiner wütender Mischling angegriffen. Über Kniehöhe kam der nicht hinaus, und durch meine Jeans kaum durch. Die Folgen waren alles andere als dramatisch (außer, dass ich nie ein wirklicher Hundefan wurde). Der biss eines Pferdes (durch einen dicken Pullover durch) im gleichen Alter war wesentlich schmerzhafter und hat länger gebraucht zum heilen. Wenn mit der gleichen Wut wie dieser kleine Kläffer ein Schäferhund oder ein anderer "starker" und/oder großer Hund angegriffen hätte hätte ich aber wohl ziemlich alt ausgesehen. Denn im Gegensatz zu dem kleinen Hund hätte DER mich im ersten Ansprung vermutlich umgeworfen. Und dann eben nicht vor allem meine Jeans zu fassen bekommen.

Das mit dem Befürworten vom Sachkundenachweis für alle Hunde befürworte ich. Wenn ich vielleicht auch die Lebensgefahr durch so kleine Kläffer wie meinen damaligen "Freund" aus der Nachbarschaft als gering ansehe - so wäre es doch im Interesse der Tiere, wenn die Halter Ahnung davon hätten (und nachweisen müssten), was sie da eigentlich tun mit ihren Tieren. Vielleicht würde es zumindest die alltägliche teilweise quälende Haltung aus purer Ahnungs- und Gedankenlosigkeit etwas reduzieren.

viele grüße
Miau2

Beitrag von germany 29.10.10 - 10:39 Uhr

Ich hab das hier gefunden:

26 x Deutscher Schäferhund
6 x Deutsche Dogge
7 x Rottweiler
3 x Mischlingshunde
3 x American Staffordshire Terrier
3 x Pitbull
1 x Labrador
1 x Dobermann
1 x Boxer
1 x Bernhardiner
1 x Jagdhund
1 x Windhund
1 x Leonberger
1 x Husky
1 x Dackel
1 x undefiniert

http://www.hundegesetze.de/news/info/026info.html



Wenn man dem Glauben schenken kann. Es ist in den aller, aller meisten Fällen der Halter schuld. Das ist nun mal so. Bei Schäferhunden kann ich mir das allerdings gut vorstellen, da die zum Teil ja sehr leicht abzurichten sind. Und es gibt immer Idioten die meinen die müssen ihre Hunde abrichten, schlagen, misshandeln und was weiß ich nicht alles.

Das so viel Rasseabhängig gemacht wird, kann ich nicht verstehen. Ich denke einfach: Wenn schon Wesenstest dann für alle Rassen /Mischlinge.

Ich weiß das der Aufwand kaum zu bewältigen ist, aber es wäre der Beste Weg um solche Unfälle zum Großteil zu vermeiden.



lG germany

Beitrag von marion2 27.10.10 - 16:00 Uhr

Hallo,

mich hat einmal ein Hund gebissen und ich muss sagen, ich bin sehr froh darüber, dass er nur mittelgroß war und dementsprechend mittelgroße Zähne hatte.

Ignorieren kann man die Rasse leider nicht.

Gruß Marion

Beitrag von windsbraut69 27.10.10 - 16:24 Uhr

"Ignorieren kann man die Rasse leider nicht. "

Die Rasse ist doch aber völlig egal, wenn die Hunde gleich groß sind und gleich stark zubeißen :)

Beitrag von marion2 28.10.10 - 21:40 Uhr

das ist aber meist der fall, wenn sie der selben Rasse angehören... ;-)

Beitrag von debbie-fee1901 27.10.10 - 19:44 Uhr

Hi, super Link!!!

Schade das es zu wenige leutchen gibt die so einen Link mal lesen.
Interessiert sich auch keiner für, da die eigene meinung ja IMMER die BESTE ist!!!! Leute Lesen Bildet!!!!

Ich selbst habe einen Schäferhund und entweder ist der ja achso böse ( sprich leute schauen einen schief an und gehen auf die andere Str.Seite)
oder aber er ist der niedlichste/liebste Hund den es gibt ( meist menschen aus unserem Kulturkreis)!!!

Die Frage, warum der Rottweiler/Schäferhund/ Mischling so abgekanzelt wird ist für mich schon lang beantwortet und wird in dem Bericht ja auch gesagt.

Das grundproblem ist die Meinung der Leute!!! Schade aber wahr.

Ich finde solche Links klasse, da wird wenigstens den menschen die ihn lesen, mal die wahrheit vermittelt!!!!

Und jeder Hund ob groß oder Kleine kann beissen und ist immernoch ein Tier.

LG Debbie