Zu welcher Klinik fahren wenn es jetzt losgeht? 34. Woche

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von ddchen 27.10.10 - 13:54 Uhr

Hallöchen,

Gestern Abend ist mir der Schleimpfropf abgegangen, auch ist der MuMu kaum noch zu ertasten und super weich

GMH war vor 2 Wochen schon auf 2,5 verkürzt mit beginnender Trichterbildung, die Trichterbildung war heut auf dem Us auch schon wesentlich grösser, und man kann mit dem Finger in den MuMu hinein

Nun zu meiner eigentlichen Frage...meine Klinik macht geburten ab der 35. Woche...in die 35. Woche komme ich diesen Samstag

Mein FA meinte nun heute morgen, sollte es nicht mehr aufzuhalten sein und losgehen mit der Geburt soll ich in eine Klinik mit Kinderintensiv, das noch bis minimum anfang 36. Woche

So das Problem ist, die nächsten Kliniken mit Kinderstation sind ab 60 min Fahrtweg aufwärts entfernt, zudem müsste mein Partner erstmal von der Arbeit heim kommen was auch noch mal locker 30 min dauert

Meine letzten Geburten waren schon alle recht schnell mit 90 min...

Wäre es möglich oder auch sinnvoll wenn es nun doch eher losgeht doch erstmal ganz normal zu dem KH hier in meinem Ort zu fahren, die ET ab der 35. Woche machen?

Ich bin ja ab dem Wochenende auch schon in der 35. Woche, denke mal so gefährlich würde es für die Bauchmaus doch auch nicht mehr werden oder?


Ich hoffe natürlich das alles gut geht und die Bauchmaus noch aushält, ihr geht es selbst gut laut US und auch die versorgung scheint Optimal, ist normal entwickelt für die 34. Woche

Hab halt Angst nicht rechtzeitig in einem KH anzukommen wo es eine Kinderstation gibt, dann doch lieber erstmal ein normales KH mit Ärzten, oder sehe ich das falsch?

LG
Andrea

Beitrag von .4kids. 27.10.10 - 14:10 Uhr

Am besten die mit Kinderintensiv, wenn das Baby standart entwickelt ist

Beitrag von momsy 27.10.10 - 14:23 Uhr

Ich würde mich auch für eine Klinik MIT Kinderintensiv entscheiden. WEnn nämlich mit der kleinen dann was ist liegt sie 60min entfernt in nem KH und du kannst erstmal net hin.
Und wie es das Schicksal meistens so will gehst du in das KH mit Kinderintensiv wird auch nix passieren.

Beitrag von usajulie 27.10.10 - 14:23 Uhr

Ja definitiv mit Kinderintensiv und auch wenn dein Freund nicht da ist mit dem Krankenwagen.

Hab selber eine Irrfahrt mit 3 Krankenhäusern durch in der Nacht von Cenley Geburt.Obwohl das 2. schon ne frühchenintensiv hat, aber halt erst am 30Wochen oder so, die haben mich dann mit Wehenhemmer in den Krankenwagen gesetzt.

Und am Ende war die andere Frühchenintensiv noch nicht "gut" genug ausgestattet für seine extrem schlechte Lunge und er wurde 150km weit weg verlegt für 3 MOnate.

Ist aber bei uns was ganz anderes. Ich war nur 25+1.

Aber trotzdem gilt, man sollte sich an die Vorgeschriebenen Stufen I, II und III halten.
Dh wenn dein Arzt das schon sagt würde ich das auch an deiner Stelle so machen.

Alles Liebe
Julie

Beitrag von taliysa 27.10.10 - 15:06 Uhr

Ich habe Hannah in der 33+4 in einer normalen Klinik ohne Kinderintensiv entbunden.
Natürlich hätte es sein können, dass sie noch verlegt werden müsste, aber sie war so fit, dass ich sie 6 Tage später mit heimgenommen hab.

Bei uns im KH entbinden häufig Frauen in der 34. SSW und meist bleiben die Kinder dann bei den Müttern. Allerdings geht dann eine ambulante Entbindung nicht, da die Babies mindestens 24. Stunden lang an die Monitorüberwachung kommen.

LG Janine

Beitrag von eisbaermaus 27.10.10 - 17:12 Uhr

Ich hatte eine ähnliche Situation, ich war in einer Klinik zur Geburt angemeldet, die eine Frühchenstation ab der 34SSW hatten, als dann bei 35+3 klar war, dass die Schwangerschaft in den nächsten Tagen beendet werden muss, hat mir der Pränatalmediziner geraten, doch lieber in Nürnberg zu entbinden. Ich bin dann noch mal nach Ansbach, dem Krankenhaus in dem ich eigentlich angemeldet war- aber auch der Oberarzt dort meinte, dass es sicher nicht verkehrt sei, in eine Klinik mit Frühchenintensiv zu gehen, obwohl der Kleine wirklilch gut entwickelt war und ja auch schon die Lungenreife bekommen hat. So hab ich das auch gemacht - klar war es alles andere als meine Wunschklinik und meine Kaiserschnittnarbe ist jetzt auch riesig ... aber ich war auf der sicheren Seite. Nach der Geburt haben sie den Kleinen wegen Unterzucker mit auf die Kinderstation genommen aber am 3ten Tag wurden wir beide bereits entlassen- Aber ich glaub ich hätte mir lange Vorwürfe gemacht, wenn ich in mein "Wunschkrankenhaus" gegangen wäre, und der Kleine wäre allein ohne mich verlegt worden.

Liebe Grüße

Beitrag von derhimmelmusswarten 27.10.10 - 21:23 Uhr

Ich würde beim kleinsten Anzeichen in die Klinik mit Intensiv fahren. Du riskierst sonst, dass dein Kind verlegt wird und du im anderen KH bleiben musst. Und im Notfall ist so ein langer Transport auch fürs Kind ja nicht so gut.

Beitrag von tragemama 27.10.10 - 22:08 Uhr

Du bist ja lustig. Selbstverständlich solltest Du einen Rettunsgwagen rufen - dafür sind die da - und Dich in die Klinik mit Kinderintensiv bringen lassen.