Was denn noch? Bitte Lesen aber Vorsicht, lang!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von evie 27.10.10 - 13:56 Uhr

Hey,

leider weiß ich im Moment nicht mehr, wie ich noch reagieren soll...

Bisher bin ich bei fast allem, was mein Sohn in seiner Trotz-, Test- und Bockphase angestellt hat, ziemlich ruhig geblieben und hab gedacht, das vergeht auch wieder. Und dass er ein "richtiger Junge" ist, stellt er gerne mal durch Zimmerverwüsten inklusiver der Möbel und Schrank-und Schubladeninhalte oder durch Schreien, Hauen und Beißen klar. Wir haben schon ne Menge durch und ich hoffte, eigentlich, viel schlimmer würde es nicht mehr werden.

Aber seit gestern ist auch meine Grenze dann tatsächlich erreicht. Richtig festgestellt hab ich es erst heute morgen:

Mein Sohn (ca. 2 1/2 Jahre) ist tagsüber schon trocken, natürlich passiert hin und wieder ein Unglück, aber das ist ja auch nicht weiter schlimm.

Gestern hatten wir allerdings schon 4 Unglücke (total unüblich), also brauchten wir 5 komplette Outfits. Naja, was solls, er war gestern eh ein wenig quakig, ich hab mir eigentlich nicht viel dabei gedacht.

Heute Morgen standen wir gemeinsam im Keller, ich in einem Nebenraum und mein Sohn steckte neue Wäsche in die Waschmaschine (macht er immer). Mit einem Mal geht er nach oben und ruft dann von oben und rief "Pipi kommt". Ich bin gleich nach oben gegangen und sah das Unglück, mein Sohn war über und über vollgepischt. Komplett inklusive Hausschuhe. Ich bin dann mit ihm auf die Toilette gegangen, hab ihm neue Sachen geholt, gesagt, er müsse besser aufpassen und damit hatte sich die Sache für mich eigentlich.

Zumindest bis wir wieder in den Keller gegangen sind und mein Sohn sagte "Mama, überall Pipi". Ich wunderte mich, ging wieder in den großen Keller und sah, es war tatsächlich überall Pipi.

Da dachte ich das erste Mal, dass er das mit Absicht macht, so viel geht sonst nicht daneben, höchstens mal ein kleines bisschen, dann hält er eben doch ein. Aber das war sooooooo viel, ein riesiger See aus Pipi.

Ich hab ihn dann gefragt, ob er dass absichtlich gemacht hat und ob er weitergepischt hat, obwohl er merkte, dass Pipi kommt und er hat beide Fragen mit einem grinsenden Gesicht und Ja beantwortet.

Und heute Mittag beim Kochen fragte ich dann, ob er auch nochmal aufs Töpfchen müsste und er sagte "NEIN" und als ich mich zwei Sekunden später nochmal zu ihm umdrehte, war er wieder total vollgepischt, also wieder alles nass.

Ich bin mir sicher, er macht das mit Absicht und guckt, was passiert.

Wie verhalte ich mich denn jetzt? Wie bekomme ich ihn dazu, wieder damit aufzuhören. Ich finde das total ekelig und wünschte mir, ich könnte verstehen, was das soll!!!

Wie verhalte ich mich in solch einem Fall richtig? Kennt noch jemand das Problem? Vielleicht könnt Ihr mir ja helfen...

Beitrag von firefightervreni 27.10.10 - 14:00 Uhr

Hi,
das hatte mein Sohn in dem Alter auch mal. Hab ihm dann erklärt, dass wir momentan nix anderes zum Anziehen da hätten und es einfach jetzt dauert bis wir ihn umziehen könnten.
Hab ihn dann so ca. 20 Minuten in seiner nassen Klamotte schmollen lassen-glaub mir-er hats nie wieder gemacht.
Nach ner Zeit wirds nämlich so unangenehm und kalt, dann lassen sies lieber!
Gut, bei Leopold wars Sommer, aber ich denke sowas ist ein heilsamer Schock für die frechen Zwerge!!
Ich wünsche dir viel Kraft, langen ATem und vor allem gute Nerven!

Lass dich nicht unterkriegen!!#herzlich

Beitrag von evie 27.10.10 - 14:02 Uhr

Ok, dass mit den Klamotten anlassen hab ich heute Mittag gemacht, er musste in seinem Hochstuhl sitzen und Mittagessen mit den nassen Sachen an (fand ich eher ekelig), schien ihn irgendwie nicht gestört zu haben.

DANKE für den Tipp, dann lag ich damit ja zumindest nicht 1000 % falsch...

Beitrag von firefightervreni 27.10.10 - 14:04 Uhr

mhhhh, vielleicht probierst dus mal damit, dass du sagst: ihhhh, du hast ja reingepullert...ne, da möcht ich dich nicht mehr drücken!
dass er merkt, wenn ers trotzdem macht, hat es konsequenzen.

Beitrag von wolke151181 27.10.10 - 14:33 Uhr

Ja, so inetwa würd ich es auch probieren.
Meine Stieftochter hatte auch mal die Phase, wo spielen wichtiger war, als aufs Klo zu gehen. Sie stand ungelogen im Türrahmen, grinste mich an und pinkelte eine ganze Pfütze in den Flur!
Ich wär fast ausgetickt! Natürlich nicht vor ihr!

Ich hab sie mir dann zur Seite genommen, nachdem sie geduscht und umgezogen war, und ihr erklärt, dass sie doch schon so groß ist. Sowas macht man in ihrem Alter nicht mehr, weil das andere Kinder ekelig finden, und keiner mehr mit ihr spielen mag. Und es fängt an zu stinken, und man kann drauf krank werden, wenn man nass ist und so herumläuft.

Ich muss aber dazu sagen, dass sie damals ein Jahr älter war als dein Kleiner.

Aber ganz ehrlich! Warum lässt du das alles so weit kommen? Schubladen auskippen und Zimmer verwüsten? Da würde ich nicht zusehen. Die Kinder können sich gerne im Garten austoben oder bei einer anderen Freizeitaktivität, aber nicht in der Wohnung in dem Ausmaß!
Vielleicht ist auch das der Grund, dass er so weit geht?


LG Claudia

Beitrag von sweetdevil83 27.10.10 - 19:51 Uhr

Kinder sollten eigentlich immer das Gefühl haben, dass ihre Eltern zu ihnen stehen, egal was sie angestellt haben...das ist definitiv der falsche Weg! Du kannst dir ja gern ne Konsequenz überlegen (ich würde z.B. versuchen, ob es klappt, ihn seine Wäsche mal selbst "auswaschen " zu lassen, so lange, bis es ihn vielleicht nervt), aber definitiv nicht mit "Liebesentzug" drohen!

LG

Beitrag von radiocontrolled 27.10.10 - 15:36 Uhr

Hmmm instinktiv klingt das für mich nach "Mama schenk mir Aufmerksamkeit"