Wann Zahlen und Buchstaben lernen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rosenfan 27.10.10 - 14:36 Uhr

Hallo,

habe mal ne blöde Frage an Euch:

Konnten Eure Kleinen mit 2 Jahren schon Zahlen und Buchstaben benennen??

Heute in der Spielgruppe hat mir eine Mutti erzählt, dass sie mit ihrem 2-jährigen anhand von Büchern schon die Zahlen und Buchstaben übt.

Ist das nicht sehr früh? Oder ist es normal, dass man damit schon anfangen sollte??

LG
Lea

Beitrag von ea73 27.10.10 - 14:46 Uhr

Ich baue das einfach in unsere Spiele ein: z. B. Spielsachen zählen, Finger zählen, Kekse zählen, Namen an der Tür buchstabieren etc.

A.

Beitrag von rhonda 27.10.10 - 15:06 Uhr

Huhu,

also wir zählen auch ziemlich viel nebenbei (z.B. die Löffel Milchpulver für den kleinen Bruder, die Trepenstufen...), aber eher so zum Spass und nicht zum "Training"... und er schmeisst die Reihenfolge auch noch durcheinander, seine Lieblingszahl ist "5" und dementsprechend oft sagt er die auch ;-)

LG

Beitrag von jujo79 27.10.10 - 15:12 Uhr

Hallo!
Ja, das ist zu früh für so ein fragwürdiges Training. Irgendwann fangen die Kinder an, sich dafür zu interessieren, aber bestimmt nicht von selbst mit 2. Und was soll das auch bringen. Mit 2 hat man ja noch gar kein Gefühl dafür, man lernt höchstens auswendig.
Du solltest dich daran gewöhnen, dass es immer Eltern gibt, die meinen, ihr Kinder "fördern" zu müssen #augen. Ich hatte auch mal eine Mutter mit Kind in der Krabbelgruppe, die immer vorgeführt hat, dass ihr Sohn mit knapp 2 schon das E im Text erkennen konnte. Er war sozusagen darauf dressiert ;-). Und was hatte er davon???
Klar zählen wir auch mal die Treppenstufen, Duplo-Steine etc, aber das eben nur zum Spaß und nicht, um unserer Tochter das beizubringen. Alles was mehr als 1 ist, ist bei ihr eh "dei". Und die Zahlen geschrieben erkennt sie natürlich noch nicht, genausowenig wie die Buchstaben, aber das fände ich auch Quatsch. Das kann mein Sohn, der 4 1/2 ist, gerade mal bis 10 und einige Buchstaben (z.B. die in seinem Namen), weil es ihn eben interessiert.
Grüße JUJO

Beitrag von rmwib 27.10.10 - 19:01 Uhr

Es GIBT Kinder, die sich mit 2 für Zahlen interessiert. Meiner hat eine absolute Affinität dafür, das ging viel früher los, mit 18 Monaten haben wir gemerkt, dass er die Zahlen lesen kann, von 0 bis 10-
OHNE dass ich ihm irgendwas antrainiert hätte, er liebt Zahlen, so wie andere ihre Autos o.ä.-
Nur weil Dein Kind andere Vorlieben hat, heißt das nicht, dass sich ALLE in dem Alter nicht dafür interessieren. Hier gibt es einige andere Mamis, die "Zahlenkinder" haben ;-) Liebe Grüße

Beitrag von fbl772 27.10.10 - 15:15 Uhr

Das Zählen üben macht man ja irgendwie automatisch. Das hat aber mit dem Mengenverständnis an sich nichts zu tun, sondern ist "auswendiglernen". Die Kleinen haben ein Gefühl für Mengen erst, wenn sie erkennen können, dass auf einem Bild eben z.B. 2 Kühe sind und nur eine Katze oder dass sie beim Tischdecken eben 3 Teller für Mama, Papa und sich selbst brauchen.

Es ist vollkommen Quatsch, Buchstaben oder Zahlenlesen zu üben - es sei denn man hat ein diesbezüglich forderndes Kind (ich finde den Begriff "begabt" ausgelutscht :-)). Aber so viele dies tatsächlich fordernde Kinder gibt es mit 2 Jahren sicher nicht ..... Ich frage mich allerdings, was man dann in den ersten Klassen lernen soll ... :-) da beschwört man Schulprobleme wegen Langeweile der Kids geradezu herauf.

LG
B

Beitrag von ea73 27.10.10 - 15:57 Uhr

Auswendig lernen ist sicherlich nicht das Schlechteste was mein seinen Kindern antun kann, dies fördert durchaus die Gedächtnisleistung. Außerdem bin ich nicht der Meinung, dass Langeweile in der Schule dadurch verursacht wird, dass manche Kinder vor Schuleintritt bereits Dinge können die andere erst in der Schule erlernen, schließlich und endlich werden ja nicht nur Zahlen und Buchstaben gelehrt.

Sofern sich die Kinder für Zahlen und Buchstaben auch schon weit vor Schuleintritt interessieren, finde ich es durchaus richtig, dass sie durch die Eltern entsprechend gefördert werden.

A.

P. S. Selbst meine kleine Tochter die knappe 18 Monte ist, kann durchaus bereits unterscheiden, ob in unserem Garten 1 oder 2 Katzen sitzen... merkt man zweifelsohne an Ihrem Begeisterungsgrad.



Beitrag von fbl772 27.10.10 - 16:20 Uhr

Hi Ea, das hab ich doch auch gar nicht behauptet. Die Frage war, ob man einem 2-jährigen Kind das Lesen von Zahlen und Buchstaben beibringen sollte.

Ich habe auch nur geschrieben, dass das reine Zählen in dem Alter eine Gedächtnisleistung ist und nichts mit dem allgemeinen Mengenverständnis zu tun hat. Ich habe das nicht negativ bewertet, sondern nur auf den Unterschied hingewiesen (wenn mal wieder eine Mama kommt und sagt Susi kann die Zahlen schon bis 20 und die andere Mama sagt, aber meine Lilo zählt schon bis 21 ....). Natürlich können Kinder im Laufe der Zeit von alleine Mengen unterscheiden, das beginnt eben mit einer Katze oder zwei Katzen. Vermutlich kann sie aber noch nicht unterscheiden, dass 10 Katzen mehr sind als 9, trotzdem sie vielleicht schon bis 10 zählen kann. Das muss sie aber auch gar nicht, das entwickelt sich mit der Zeit von alleine.

Und natürlich interessieren sich alle Kinder irgendwann vor Schulbeginn für geschriebene Zahlen und Buchstaben, aber die Schule beginnt in der Regel mit 6 Jahren .... die besagte Mama hat aber schon mit einem zweijährigen (!!!) Kind lesen geübt ....

Und natürlich langweilen sich Kinder dann, wenn sie etwas üben müssen (und in der Schule ist das nun mal so), was sie längst können.

VG
B

Beitrag von rmwib 27.10.10 - 19:04 Uhr

Ich hab neulich in einer Studie gelesen, dass Kinder ein angeborenes Mengenverständnis von 4 haben, heißt, sie wissen schon als Babies, dass 4 Kekse mehr sind als 1 Keks und wenden sich automatisch dem Gefäß mit mehr Keksen zu. Sind mehr als 4 Kekse im Gefäß ist der Effekt nicht mehr da.

Fand ich witzig.
Und mein Kind hatte mit 18 Monaten ein verbal geäußertes Mengenverständnis von 3.
Zählen konnte er aber schon deutlich weiter ;-)

Beitrag von mone29 27.10.10 - 16:28 Uhr

Huhu

Wie erst mit 2 Jahren #schock ???
Sarah ist jetzt 13 Monate und kann schon im Zahlenbereich bis 100 rechnen und auch das ABC vor und auch Rückwärts aufsagen :-p !!!
NEIN erlich war ein scherz die redet ausser Mama,Papa,haben und ham noch gar nicht !!! Wieso soll ich bitte mit ein 2 Jährigen Kind schon so was lernen ???
Jonas jetzt 4 Jahre möchte jetzt noch nicht Zählen wenn er es macht dann aber auch durch einander seine lieblings zahl ist 4 das heist es kommt immer 1,2,4,7 u.s.w. !!! Und mit Buchstaben hat er das auch nicht so mein Gott der ist eben noch nicht so weit also lass ich ihn !!! Ab und zu fange ich eben mal an oder eben wenn wir was machen bringen wir es dann mit ein !!! Aber zwingen bestimmt nicht !!!
Die Erzieherinnen im KIGA sind ja auch der meinung er müsste schon zählen können u.s.w !!! Er möchte eben nicht also muss er auch noch nicht !!!

Lg mone mit Jonas 06.10.2006 und Sarah 05.09.2009

Beitrag von lulu2003 27.10.10 - 17:21 Uhr

Hallo Lea,

also wenn ich sowas lese fällt mir nix mehr ein.

Sorry,aber manche Mütter (so wie du eine kennst) meinen halt immer besonders auffallen zu müssen. KEIN Kind MUSS mit 2 Jahren schon Zahlen und Buchstaben lernen. Es ist natürlich toll wenn es schon so weit ist und Interesse daran zeigt. Dieser Anflug kann aber morgen schon wieder vorbei sein.

Unser Kleiner kann mit 2 Jahren noch nicht einmal sprechen.

Ich persönlich finde dass es viele Mütter heute mit dem "Fördern" übertreiben.

LG
Sandra

ps: unser Großer geht seit September zur Schule. DORT lernt er Zahlen und Buchstaben.....;-)

Beitrag von woelkchen1 27.10.10 - 17:30 Uhr

Ach Quatsch, die Kinder sollen auch bitte noch eine Weile richtig Kinder sein, oder?
Was will ich mit einer 2 Jährigen, die Sachen wie ein Vorschulkind drauf hat? Gar nix, ich will ein richtiges, kleines Kind!#verliebt

Scarlett liebt die 9- die erkennt sie überall, warum weiß ich nicht. Ist auch die einzige Zahl, die sie aus irgendeinem Grund aufgeschnappt hat. Und wenn manche Sachen so zufällig passieren, find ich das toll.

Gestern erzählte mir meine Maus (gerad 2), dass sie zwei Kuscheltücher im Bett hat! Da freut man sich doch viel mehr,als wenn es einstudiert ist! #freu

Beitrag von rmwib 27.10.10 - 18:58 Uhr

Zahlen von 1-20 Ja. Buchstaben nur A, D und T aber das hat er von sich aus aufgeschnappt, ich find es total affig, sich mit einem 2-Jährigen hinzusetzen und Zahlen und Buchstaben zu üben #schwitz

Die lernen Zahlen und Buchstaben in der (Vor-)Schule ;-) Du verpasst da gerade nix ;-)

Beitrag von sharlely 27.10.10 - 19:12 Uhr

Hallo,

nein sicherlich müssen sie das noch nicht können! ;-) Aber ich kenne einige die schon richtig gut zählen können. Bei uns in der Krippe, wird im Sitzkreis immer ein Kind auserkoren, dass die anderen Kinder zählen und deren Namen nennen darf.;-)
Aber Buchstaben benennen? Wozu das denn? Also ich liebe es zwar alles erdenkliche mit meinem Kind zu lesen, spielen, etc. aber mit ihr Buchstaben zu lernen wäre mir definitiv zu anstrengend, das überlass ich in ein paar Jahren liebend gerne dem Lehrer der ersten Klasse! :-D

LG S.

Beitrag von christianeundhorst 27.10.10 - 20:56 Uhr

Das ist viel zu früh!!!! Das Kind tut mir leid, daß es schon so einem Lern-Druck ausgesetzt ist. Kinder in dem Alter haben genug zu lernen ohne daß es Zahlen und Buchstaben sein müssen! Sowas gehört in die Schule!



Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina fast 28 Monate

Beitrag von rufinchen 27.10.10 - 22:15 Uhr

Guten Abend,

meinte sie den wirklich üben oder meinte sie eigentlich spielen?
Unser Sohn kann auch ein paar Zahlen, allerdings nicht zählen. Er findet die Null total toll, die Eins kann er und die Vier wird auch wieder erkannt, alle anderen werden bunt durcheinander geworfen. Aber er findet Zahlen toll. Buchstaben hält er allerdings auch für Zahlen ;o).
Zahlen üben könnte ich nicht mit ihm, da fehlt es ihm wohl an Hochbegabung und dauerhaftes Interesse, denn es gibt ja so viel zu entdecken. Wenn das Interesse nicht direkt vom Kind ausgeht, finde ich eine solche Förderung ziemlich dämlich. Angebote finde ich gut, aber man muss schauen, ob sie angenommen werden.
Vielleicht fühlt sich die Mutter gesellschaftlichem Druck ausgesetzt....ich würde den Quatsch nicht allzu ernst nehmen.

LG
Rufinchen