UMFRAGE: arbeiten nach der entbindung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hopsdrops 27.10.10 - 18:08 Uhr

hallo ihr lieben!

ich weiß nicht, in welches forum das gehört, deshalb poste ich das einfach mal hier.

und zwar geht es um folgendes: ich würde gerne, wenn unsere tochter dann mal irgendwann 2 ist, wieder teilzeit arbeiten gehen. allerdings habe ich nun das gefühl, dass ich das geld, was ich verdiene, dann praktisch 1:1 einem kindermädchen bzw. einer u3-kita in den rachen werfen dürfte.

nun würde mich mal brennend interessieren, wie ihr vorhabt, das zu regeln. lohnt sich arbeiten für euch (grade für "frauenjobinhaber" wie friseurinnen und arzthelferinnen und co)? wer kümmert sich um euer kind etc.?

würde mich freuen, wenn ihr mir sagen könntet, wie ihr das regelt, dass es finanziell keine nullrunde wird :-)

#danke und liebe grüße
hopsdrops

Beitrag von mrsprice 27.10.10 - 18:14 Uhr

ich weiß nur,dass verbände wie z.B.Caritas oder so sogar ein Kindermädchen oder eine Kindertagesstätte übernehmen würden.
ich war dort letztens in einer schwangerschaftsberatung und darüber haben wir auch geredet!
ruf doch dort mal an und erkundige dich!

lg nancy+24.ssw

Beitrag von hopsdrops 27.10.10 - 18:17 Uhr

hallo!

danke für deine antwort. ist das nicht einkommensabhängig?

Beitrag von mama-von-marie 27.10.10 - 18:14 Uhr

Wir werden das so machen, dass mein Mann natürlich
weiterhin arbeiten geht, und ich - sobald die Kleine 3 ist,
und in den Kindergarten geht - wieder richtig ins Berufsleben
einsteige. +

Für die 3 Jahre werde ich mir wohl wieder einen
400€ Job im Sonnenstudio suchen, damit ich zwischendurch
auch mal rauskomme :-)

LG
m-v-m, 26.SSW

Beitrag von hopsdrops 27.10.10 - 18:18 Uhr

hallo!

wer kümmert sich denn um die kleine, wenn du arbeiten gehst? ist dein mann dann zu hause?

Beitrag von mama-von-marie 27.10.10 - 18:20 Uhr

in den 4 Stunden die ich eventuell im Sonnenstudio arbeiten werde?
Ja, da passt der Papa dann auf :-)

Beitrag von jurbs 27.10.10 - 18:15 Uhr

ich werde, wenn die Kinder 1 sind wieder arbeiten, erst reduziert, dann voll (mein Mann dann dauerhaft reduziert) und wir werden für volltags KiTa incl Mittagessen €264 für beide zahlen (aber maximal 1-2 Tag die Woche nutzen) ... also ich denke, da verdient doch nahezu jede Berufsgruppe mehr!?

Beitrag von lani13 27.10.10 - 18:18 Uhr

Hallo Liebe :-)

Also ich bleibe 1 Jahr Zuhause und mein Mann geht normal arbeiten.
Hab aber auch nicht schlecht Verdient ( öffentl. Dienst beim LVR ).

Nehme quasi 1 Jahr dankend das Elterngeld an und gehe dann mit 20 Stunden die Woche wieder in meinen alten Beruf zurück :-)

Mache dann eine 3 Tage Woche. 2x6 Stunden durch die Woche und 1x 8 Stunden am Wochenende, haben Schichtdienst.

Habe den Luxus, dass ich mir wünschen kann wie ich arbeiten möchte :-)

Werde Montags und Mittwochs 6-12h arbeiten und meine Mama kommt um 7h zu uns nach Haus oder ich mache 16-22h oder 14-20h... So ist dann mein Mann ab 17h wieder zuhause. Das heißt Oma müsste 2-3 Stunden kommen :-) Am Wochenende ist ja egal ;-) Da ist mein Mann da...

Wir schaffen das schon :-)
Das haben schon ganz andere Mütter/Familien geschafft #liebdrueck

Liebe Grüße Nina mit Maximilian Elias ET - 23 Tage #verliebt

Beitrag von desi14 27.10.10 - 18:23 Uhr

ich bin friseurin und bin am anfang nur samstags gegangen und als alle im kiga waren vormittags. Immer auf 400€

Beitrag von lala-1280 27.10.10 - 18:26 Uhr

Hallo

mein Freund und ich wollen uns die Elternzeit teilen ich die ersten 7 Monate und er die zweiten dann ist keiner zu lange aus dem Job dann da wir beide Schicht arbeiten werden wir gegeneinander Arbeiten so das wir eine Betreuung immer nur von 12 bis ca. 15 Uhr brauen

Beitrag von hopsdrops 27.10.10 - 18:37 Uhr

erstmal herzliches #danke für eure antworten.

irgendwie hab ich das gefühl, ich bin die einzige, die nen job machen will, den ich dann nur unter der woche vormittags ausüben könnte und die keinen mann hat, der sich seine arbeit so einteilen kann, dass er in der zeit auf unser kind aufpassen könnte. #kratz

leider fehlen mir hier omas und opas oder andere liebe freunde und verwandte, die sich solange um unsere maus kümmern könnten. deshalb fange ich jetzt schon an zu planen, ob es vielleicht lohnenswert wäre, in die nähe meiner eltern zu ziehen, so dass sich die oma dann um den stops kümmern könnte, damit ich arbeiten gehen kann :-)

liebe grüße
hopsdrops

Beitrag von gingerbun 27.10.10 - 21:35 Uhr

Ich ging wieder arbeiten da war unsere Tochter 15 Monate alt. In der Zeit hatten wir eine Tagesmutter. Ich bin 30 Stunden wieder gegangen und von meinem Verdienst blieben mir noch 900 bis 1.000 Euro. Ich bin im Büro beschäftigt. Seit Sommer ist sie im Kindergarten, ist aber finanziell ca. das gleiche.