Nabelschnurblutspende

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von urmeline-1971 27.10.10 - 18:40 Uhr

Hi Mädels,

was haltet ihr davon? Und kann ich das auch machen wenn der Krümel genetisch nich ganz o.k. ist.????

Zum einlagern fehlt uns das Geld oder weiß jemand wo man auch monatlich zahlen kann??

Dank euch schon mal für die Antworten.

Gruß Carina 33+0

Beitrag von schatzi2005 27.10.10 - 18:45 Uhr

Wir werden es über die DKMS Spenden und ich bin ziemlich stolz darauf. So kann vielleicht noch jemand anderen damit geholfen werden. Wieso sollte ich es einfach weg werfen lassen#kratz Und einlagern ist uns auch zu teuer. Also spenden wir es.

Auf was genau geachtet wird, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Bei uns in der Klinik machen sie es, da wird man auch beraten. Frag doch einfach mal in deiner Klinik nach ob sie das auch anbieten.


LG schatzi + Bauchprinz 31ssw#verliebt

Beitrag von ina175 27.10.10 - 18:50 Uhr

Wir lassen es einlagern und zahlen monatlich. Schreib mir unter VK, dann erhalten wir beide einen Gutschein :-)

LG, Ina

Beitrag von dini2 27.10.10 - 18:58 Uhr

Hallo, ich habe auch einen Zettel bekommen als ich zum Vorgespräch im Krankenhaus war. Ich bin so zwiegespalten. Woher weiß ich daß das alles seriös ist und kein Schindluder mit den Stammzellen getrieben wird?!? Ich spende es natürlich auch lieber als es wegwerfen zu lassen... Nicht daß das Blut für irgendwelche genetischen Tests hergenommen wird oder so...
Hmmm.
LG

Beitrag von little15 27.10.10 - 19:04 Uhr

Ohhhhhh mein Lieblingsthema,
wir beschäftigen uns auch seit wochen mit dem Thema. Vom Einlagern haben mir bis jetzt alle abgeraten weil:
1. viiiiel zu teuer, man kann monatliche Ratenzahlung machen aber die ist ebenfalls nicht ohne und du hast einen Anfangsbetrag von einigen hundert Euro bei allen Spenderbänken
2. Es ist nicht sicher dass dein Kind bei Bedarf auch dein und sein Nabelschnurblut auch wirklich bekommt, das hat mich am Meisten geschockt!
3. Es gibt keine Langzeitstudien, keine Spenderbank gibt es länger als zwanzig Jahre und es gibt nur einen einzigen nachgewiesenen Fall in USA bei dem ein Mann sein Nabelschnurblut bekommen hat, obs geholfen hat ist unklar.
4. Für den monatlichen Beitrag ist es ratsamer deinem Kind eine ordentliche Unfallversicherung zu finanzieren weil laut Statistik hundert Mal mehr Kinder vom eigenen Vater überfahren werden zum Beispiel.
Letztere Aussage ist ziemlich übel aber man denkt sowas passiert fast nie aber ist trotzdem wahrscheinlicher als das das Nabelschnurblut wirklich helfen kann.
5. Kein Mensch weiß wielange das Blut überhaupt haltbar ist, kann sein ihr braucht es und es ist schon abgelaufen

Dachte selber über Fremdspende nach aber dann erfuhr ich dass es auch nicht komplikationslos verläuft das Blut zu entnehmen.

Also lass ich es nun ganz, kaufe dafür schöne Sachen für mein Baby und gehe nicht schon von vorn hinein mit nem Negativgefühl: Mein Kind könnte mal krank werden- an die Sache ran.

Überhaupt werden die Meisten Sachen die angeblich mit Nabelschnurblut geheilt werden können schon lange auf ganz anderer und routiniertere Art und Weise erfolgreich behandelt.

Du siehst, wir haben uns seeeehr lange und mit verschiedenen Meinenungen damit auseinander gesetzt und haben uns nun so entschieden. Letztendlich ist das deine Entscheidung aber hole dir wirklich Meinungen ein, bevor du 3000 Euro in den Wind schießt.

Ganz liebe Grüße Ilka

Beitrag von baby.2010 27.10.10 - 19:07 Uhr

ich wollte es dem dkms spenden...
jedoch wollte der lümmel nicht warten bis hebamme da ist und hat so selber auspulsiert#verliebt
MLG sandra mit youcef 7 monate#verliebt