Popeln & Pupsen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mausimai07 27.10.10 - 19:18 Uhr

Hallo!

Ich werde im Moment noch wahnsinnig mit unserer 3,5jährigen Tochter.
Sie popelt und pupst wo sie gerade geht und steht.

Ich habe es wirklich schon mit sovielem versucht, ihr erklärt das man das nicht macht etc...aber nichts wirkt

Ich finds langsam wirklich eklig....

Habt ihr vielleicht nen Tipp, oder machen eure das auch ständig?

Beitrag von tokessaw 27.10.10 - 19:22 Uhr

hallo,
wir haben den kindern von anfang taschentücher gegeben,wenn sie sagten einen popel in der nase zu haben.
und es klappt,einmal hat die große es mti dem finger versucht,weil sie es im kiga bei einem kind gesehen hat.aber nach dem hinweis auf ihre tempos ging es wieder.
und zum pupsen sag ich nichts,da meine kinder chronische blähungen haben.und bevor sie bauchweh bekommen.....
(aber ich muss sagen,das sie nicht ständig und dauernd pupsen.)
lg

Beitrag von sina236 27.10.10 - 19:22 Uhr

nicht ständig, aber mit 3,5 finde ich es auch noch ein bisserl früh, dass sie zb für pupsen aus dem zimmer gehen. einige mögen das können, meine konnte es auch nicht. mitunter wenn sie beschäftigt ist, passiert ihr das heute noch unter leuten mal. allerdings entschuldigt sie sich, wenn ichzb grad daneben sitze #liebdrueck. es wird also langsam. ich denke, da habt ihr noch zeit und das popeln ist sicher eine unangenehme sache für dich, aber für sie höchst interessant. je mehr du darauf einsteigst, umso öfter macht sie es.

Beitrag von .4kids. 27.10.10 - 19:25 Uhr

Pupen geht noch, das können sie ja noch nicht aufhalten.

Meine Tochter ist auch eine von der Ekligen Sorte, die Popelt und schmiert die dann an die Wände, Tische, halt daran wo sie gerade steht#schock

Sie muss es dann immer sauber machen, bei uns zuhause.

In der Schule will schon keiner mehr mit ihr spielen!
Stört sie nicht sie popelt weiter.#schock

Draußen, wenn wir einkaufen gehen, und sie Popelt aue ich ihr auf die Finger, es ist super Peinlich wenn man an der Kasse steht und sie die Popel aufs Kassenband schmiert"würg"

Beitrag von mausimai07 27.10.10 - 19:26 Uhr

Oh ja, das ist natürlich super übel :-)
Das macht sie aber Gott sei Dank nicht.

Beitrag von cherry19.. 27.10.10 - 20:46 Uhr

Ich weiß, ich hab nen scheiß Humor, aber ich hab mich grad dermaßen von schlapp gelacht!


An die TE:
Meinem Sohn haben wir von Anfang an zu verstehen gegeben, dass Schnodder und Popel entweder in der Nase sind und wenn se rauswollen, ins Taschentuch gehören. Klappt ganz gut. Wenn denn sein Finger sich doch mal in die Nase verirren möchte, schreien wir gleich ganz laut "iiiiiiihhhh".. Er ist ein sehr penibles Kerlchen und kanns gar nicht ab, wenn man "iiiihhh" sagt.

Beim Pupsen störts ihn allerdings weniger. Ich sage da nichts weiter. Es sei denn, er machts am Esstissch. Also das kann ich nicht ab. Auch wenn er es noch nicht so aufhalten kann usw... Bauchweh soll er auch nicht bekommen. Aber er soll wissen, dass das eben nicht so toll ist, wenn ihm da einer entwischt.

So, jetzt ess ich erstmal was.. #rofl

Beitrag von knutschka 27.10.10 - 21:06 Uhr

Hallo,

soll ich dir mal was wirklich Ekliges erzählen?

Heli (3) popelt auch andauernd - und wo lässt man die ollen Dinger am besten? Genau: aufessen scheint eine gute Möglichkeit zu sein... (1. Mal iiihhhh) Aber es geht noch schlimmer: einmal, als Papa sie wieder darauf hinwies, dass das eklig wäre, meinte sie ganz trocken: "Aber Papa, das ist doch der Nachtisch..." Ich weiß bis heute noch nicht, ob ich drüber lachen oder weinen soll... ;-)

Aber zu deiner Frage: ja, das ist normal und das vergeht auch von ganz allein. Mach kein allzu großes Gewese drum. Wir sagen einfach: "Finger aus der Nase" (also nichts mit verboten etc.)

Momentan ist die Luft durch die Heizungen sehr trocken - wunderbar für Popel, wenn Kinder zu trockenen Nasenschleimhäuten neigen. Vielleicht versucht ihr es mit Luftbefeuchtern - also nicht das Symptom, sondern die Ursache bekämpfen...

Ich glaube, das Pupsen können sie noch nicht kontrollieren - bin mir da aber nicht sicher.

LG Berna

Beitrag von gingerbun 27.10.10 - 21:39 Uhr

Warum soll sie denn nicht Pupsen? Also das einem Kind zu "untersagen" find ich nicht ok.. Was raus muss muss raus, erst recht in dem Alter.. Ich freu mich wenn meine Tochter pupst. Warum auch nicht?
Popeln - naja - ich würde es nicht thematisieren. Das vergeht auch wieder..
Britta

Beitrag von ichclaudia 27.10.10 - 23:17 Uhr

Mit dem Pupsen gebe ich dir voll und ganz Recht. Mein Oma hat immer gesagt: Lieber in die weite Welt, als in den kleinen Bauch:-p

Beitrag von mausimai07 28.10.10 - 10:38 Uhr

Hallo!
Ich verbiete ihr das pupsen ja nicht.
Es stört mich halt nur, wenn sie es beim Essen macht, sich extra neben mich stellt oder setzt und dann einfach pupst.
Sie macht das schon ganz bewusst....
natürlich möchte ich nicht das sie Bauchschmerzen bekommt, ich möchte aber auch nicht ständiges gepupse beim Essen etc. haben

Beitrag von leerchen 28.10.10 - 10:43 Uhr

dein kind ist lustig #rofl

Beitrag von axaline 27.10.10 - 21:53 Uhr

Meine Kinder (3 + 6) machen das auch. ABER

Beim Popeln mecker ich auch ständig, denn das find ich auch eklig. Zumal sie meinen man könne das dann ja am besten im Mund entsorgen #zitter:-p

Pupsen und rülpsen ist hier zu Hause in Ordnung #pro
aber wenn man unterwegs ist oder bei Freunden ist oder man besucht hat, dann macht man das nicht, und das wissen die beiden auch.
Manchmal rutscht schon was raus #schock aber sie versuchen es zumindest.

LG Janine

Beitrag von derhimmelmusswarten 27.10.10 - 22:18 Uhr

Ich finde, dass sie noch sehr klein ist und würde es weniger beachten. Je mehr du darauf herum reitest, desto mehr Spaß macht es. Ich würde es weitestgehend ignorieren. Und eklig könnte ich das bei einem kleinen Kind nicht finden. Erst recht nicht pupsen. Soll sie einhalten und Bauchweh kriegen?!

Beitrag von tabi 27.10.10 - 22:26 Uhr

"Warum pfurzet und rülpset ihr nicht, hat es euch nicht geschmacket?" von Martin Luther.
Ehrlich gesagt finde ich das albern, immer so ein Gedöns drüber zu machen.
Pupst du nicht? Nein? Dann tust du mir leid, du musst ja ständig Bauchweh haben!
Und mal ganz ehrlich, wer von uns hat noch NIE in der Nase gepopelt?
Mein Sohn schmiert seine Popel nicht irgendwo hin, sondern in ein Taschtuch oder unter fließendes Wasser, aber ich werde ihn bestimmt nicht dazu zwingen mit einem Taschtuch endlos in der Nase rumzufingern.
Ich selbst finde das schon umständlich und mach das nur wenn ich nicht alleine bin #hicks. Da werde ich bestimmt nicht meinen 3,5 Jährigen dazu anhalten.
Ist doch auch was Natürliches und gehört eben zu den Dingen die wir absondern.
Nicht für ungut lg

Beitrag von gingerbun 27.10.10 - 22:34 Uhr

Du sagst es. Diese falsche Verklemmtheit ist kaum auszuhalten. Ich musste gleich an die Aktivia-Werbung denken. Das sind doch auch nur Frauen die nicht mal richtig furzen und dann auch nie richtig kacken können. Ein armes Leben!
Gruß. Britta

Beitrag von tabi 27.10.10 - 23:23 Uhr

;-)

Beitrag von willeflumm 28.10.10 - 00:21 Uhr

Ich schließe mich euch beiden einfach mal an, denn ihr sprecht mir aus der Seele. ;-)

Beitrag von leerchen 28.10.10 - 10:45 Uhr

#rofl

Beitrag von meggie39 28.10.10 - 00:26 Uhr

Hallo,

vielleicht wirkt es ja, wenn du es einfach mal ignorierst ...

Pupsen finde ich persönlich völlig in Ordnung bei Kindern in dem Alter. Selbst Erwachsene können das nicht immer vermeiden, wie sollte ein Kleinkind das denn schaffen?

Zum Popeln sage ich meinen Kindern, dass das nicht in der Öffentlichkeit gemacht werden sollte. Das sagen die Erzieherinnen im Kindergarten auch, und es wirkt weitgehend. Zu Hause dürfen meine Kinder popeln, sofern sie die Popel in ein Taschentuch entsorgen und es nicht beim Essen machen. Für meine Große ist das durchaus wichtig, weil sie leider trotz ihrer 4 Jahre noch nicht in der Lage ist, richtig zu schneuzen. Irgendwie muss es ja raus.

LG Meggie

Beitrag von canelle 28.10.10 - 09:41 Uhr

Also wenn eines unserer Kinder pupst wird erstmal gelacht und dann laut applaudiert.

Wir machen auch oft ein Wettfurzen oder Rülpsen, wer es am lautesten kann.

Popel mögen meine nicht so gerne, die werden dann meist mir in die Hand gedrückt, damit ich sie entsorgen kann.





Beitrag von mausimai07 28.10.10 - 10:40 Uhr

Ernsthaft ???