Hilfe wer hat Erfahrung mit Angina/mandelentzündung bei Kind 14 Monate

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von massai 27.10.10 - 19:43 Uhr

mein kleiner hat ne Mandelentzündung...waren bei KIA - klar Antibiotikum nehmen wir seit Montag.

Möchte nur gerne wissen ob eure kleinen dann auch so Appetitlos sind?
so müde?

und hattet ihr zur Angina auch Husten und Schnupfen?

man kann ja nicht viel machen oder? Außer Medis geben und viel zu trinken geben...

wie war das bei euren kleinen und wie lange hat es gedauert?

danke

Beitrag von whiteangel1986 27.10.10 - 19:53 Uhr

ich kenne das zu genüge....Mein kleiner hatte bis vor kurzem ständig angina. Sonst nie was, immer nur das. Seit wir aber vom HNO ein paar hom. tropfen bekommen haben (normalerweise bin ich nicht für solch hokus pokus aber es hilft.) Hat er keine angina mehr gehabt.

zum eigendlichen problem. montag habt ihr sicherlich schon angefangen mit antikiotika, also müsste es morgen eigendich viel besser sein und er müsste auch wieder appetit haben. (rede auch aus erfahrung hatte bis mai immer chronische gehabt wurden dann entfernt)

Was du noch tun könntest ist mit kochsalzlösung inhallieren, falls du ein inhalliergerät hast. Hilft auch super, ich selbst habe auch abends mal milch mit honig getrunken und mein kind auch. Meinem kind habe ich auch mal einen teelöffel honig pur gegeben (abends), wirkt antibakterielle und lindert den schmerz. Husten und schnupfen kann sicherlich mit auftreten, von zeit zu zeit. Bei uns kommt er entweder zur selben zeit mit (zumindest der schnupfen) oder kurz danach.

Gute Besserung WhiteAngel

Beitrag von eresa 27.10.10 - 19:54 Uhr

Huhu!
Mein Sohn hatte mit 10 Monaten eine Mandelentzüdung. Zu dieser Zeit habe ich quasi wieder voll gestillt. Was anderes wollte er nicht essen.

Husten und Schnupfen hatte er auch. Aber mit dem Antibiotika wurde es alles schnell besser.

lg,
eresa

Beitrag von sunnygirl1978 27.10.10 - 20:01 Uhr

Weil ich gelesen habe weiter unten Homöopathische Tropfen und hokuspokus - wenig Erfahrung damit oder?

Mein Sohn ist jetzt 5 Jahre bekam noch nie Antibiotika - wir haben alles mit homöopathischen Mitteln hinbekommen immer - und er ist max. ein - bis zweimal im Jahr richtig krank - also mit Husten oder so - sonst hat er nix.

Ich kann dir echt nur raten wenn du deinem Kind was gutes tun willst lass das mit dem Antibiotika das macht die Darmbakterien kaputt und schwächt das Kind ja noch mehr.

Es gibt natürlich verschiedene Bilder für die Mittel auch bei Angina aber uns hat immer super geholfen:

wenn eitrig, besser durch warme Getränke und Wickel, Kind kälteempfindlich dann Hepar Sulfuris

Allgemein: Angin Heel ist ein Präperat wo einiges drin ist.

Vielleicht kannst du mal genauer schreiben wie das Kind sich benimmt oder verhält dann findet man schneller ein richtiges Mittel.

Beitrag von whiteangel1986 27.10.10 - 20:18 Uhr

also das finde ich jetzt doch übertrieben!!!
Klar ist Antibiotikum nicht gesund für die Darmflora, aber auf eigene Verantwortung jetzt die Medikamente absetzten, und nichtmal den arzt konsultieren halte ich eher für gefährlicher. Sie gibt doch die antibiotika nicht dauerhaft, sondern max. 10 tage bis sie leer ist. Gibt auch welche die nur 4 tage gehen.

Mit den homöopathischen Mitteln kann man auch anschließend oder parallel unterstützend geben. Aber deshalb ohne weiteres die "terapie" abrechen? NEIN, das würde ich nicht tun!

LG WhiteAngel

Beitrag von sunnygirl1978 28.10.10 - 08:48 Uhr

Ich habe auch nicht gesagt, dass sie die Therapie abbrechen soll - klar muss sie es jetzt weitergeben. Aber sie kann die homöopathischen sachen zusätzlich geben und die darmflora danach wieder aufbauen.

die mittel gibt man normalerweise auch sobald man anzeichen erkennt um mögliches abzufangen.

Wie gesagt. Ich kenne auch fälle in denen die Ärzte viel zu schnell Antibiotika verschreiben wo es nicht nötig war - aber das muss jeder selbst entscheiden. Wir fahren seit er geboren ist damit sehr gut und werden es beim zweiten auch so machen.

Aus unserer Familie hat seit 2 jahren keiner mehr Antibiotika gebraucht und wir sind ganz selten krank auch der Sohnemann obwohl im Kindergarten ja viel rumgeht.

Beitrag von massai 27.10.10 - 20:42 Uhr

mir wurde halt von mehreren Gesagt dass gerade Angina auf den Herzmuskel gehen kann wenn man ncht richtig behandelt...

ansonsten...er ißt eben nichts außer 2er Milch und mal nen Keks..trinken tut er gut und gerne

tagsüber sehr müde aber spielt normal. aber beim schlafen der Horror egal ob Tag oder Nacht. er ist total verschleimt udn wacht dauernd auf.
und das Husten tut ihm sehr´weh

Beitrag von whiteangel1986 28.10.10 - 06:34 Uhr

das stimmt, angina tut schon sehr weh, gerade nachts bzw. den frühen morgen kurz nach dem aufstehen. Wenn er nachts nicht trinken mag habe ich meinem kleinen immer mal eine spritze mit wasser aufgezogen und ihm in den mund gespritzt. So dachte er es sei medizin und hat es getrunken, und der hals wurde somit wieder befeuchtet. Denn es tut wirklich am meisten weh wenn man ewig nichts getrunken hatte un daann wieder was trinkt.

Wird heute mit sicherheit besser, alles liebe WhiteAngel

Beitrag von sunnygirl1978 28.10.10 - 08:44 Uhr

Hallo,

also ich denke die Müdigkeit kommt a vom Antibiotika und b natürlich von der Entzündung im Körper. Das Antibiotika gibst du ihm klar. Danach würde ich ihm Symbioflor 1 Tropfen geben - das baut die Darmbakterien wieder auf und stärkt das Immunsystem.

Was jetzt ankut die Angina angeht kannst du:

wenn der Hals belegt ist Mercurius Globuli D6 geben
und viel trinken lassen

für den Husten hilft super aus der Bahnhofapotheke von Ingeborg Stadelmann der Thymian-Myrthe -Balsam - damit Brust und Rücken einschmieren - geht auch schon für ganz kleine.

Ich würde dir raten vor allem wenn er das schon öfter hatte oder zur Vorbeugung zu einem Kinderarzt zu gehen, der Homöopathisch behandelt oder zu einem Heilpraktiker. Wie gesagt, ich habe echt gute Erfahrungen gemacht und inzwischen nimmt aus der Familie kaum noch jemand Antibiotika. Es funktioniert wirklich und wenn man die Anzeichen gleich erkennt kann man häufig ein ausbrechen der Krankheit verhindern. Zumal der Körper mit der Zeit auch immer leichter und schneller mit solchen Sachen fertig wird. Man kommt auch relativ schnell rein und weiß bald wann welches Mittel hilft.
Also nur Mut ! Den Kindern tuts echt gut - auch wenn ich an die Kindergartenzeit denke - war Sohnemann höchstens 2 mal krank - manch andere haben im Monat 1 mal gefehlt.

Wünsche euch alles gute.