Ich fühle mich so einsam in der Beziehung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von soallein 27.10.10 - 20:39 Uhr

Hallo Ihr da draußen!

Heute möchte ich gern mal meinen Kummer von der Seele schreiben. Vielen Dank fürs lesen.

Ich bin mit meinem Mann 10 Jahre zusammen, wir wohnen seit 9,5 Jahren zusammen, verheiratet sind wir 8 Jahre und wir haben eine 4 Jährige Tochter.

Es ist so, dass sich mein Mann vor über 2 Jahren nebenberuflich selbständig gemacht hat. Und seit dem bin ich quasi allein. Er hat einen Hauptjob wo er gern mal vor 6 Uhr ausser Haus muss (spätestens jedoch 7 Uhr). Und sein Nebengewerbe wo er frühestens 21 Uhr heim kommt. Dazwischen sehen wir uns natürlich nicht. Samstag ist er auch arbeiten. So bleibt nur der Sonntag fürs Familienleben. Und da kommts leider auch öfter mal zu Streitigkeiten.
Es ist ja nicht nur das ich mich mit allen (Kind, Haushalt, Hund und mein eigener Job) allein gelassen fühle, nein, ich fühle mich so unwichtig. WEIL er geht natürlich immer mehr arbeiten wie ich, ist demnach kaputter und müder wie ich. Egal mit was ich mal ankomme...z.b. so daher gesagtes wie "Och, heute bin ich echt knülle" oder "...mir tut mein Rücken weh". Es zählt nichts!!!! Er sieht immer nur sich. Meine Probleme bzw. Erfolge im Allgemeinen sind nichts "wert". Versteht ihr??? Das macht mich so kaputt, weil er nie offen dafür ist wie es mir geht... Einfach kein Interesse zeigt.

Und jetzt kommt natürlich der Punkt was für ein Interesse ich an ihm zeige. Da ist es mittlerweile auch so das eine gewisse Gleichgültigkeit und Desinteresse Einzug gehalten hat. :-(

Der nächste Punkt ist sein Verhalten bzw. seine Beziehung zu seiner Tochter. Das wird auch immer schlimmer. Er behandelt sie wie einen Erwachsenen, kann ihr kindliches Benehmen nicht einschätzen. Fühlt sich sofort persönlich angegriffen. Das hat zu Folge, dass er sehr ungeduldig ist, kein Verständnis hat und oft auch kein Interesse überhaupt was mit ihr zu machen. Denn ich bestehe Sonntags schon darauf das was zusammen gemacht wird. Ausflug, zu Hause spielen etc. (ABer auch das muss ich ihm alles Vorschlagen, von alleine kommt da nix von ihm...)

Nun die große Frage für mich. Hat das alles überhaupt noch einen Sinn???? Und wie kann ich lernen damit besser umzugehen...

Noch kurz zu erwähnen ist, dass es ziiiig Gespräche gab. Er muss auch finanziell nicht so viel arbeiten. Und...selbst Familie und Bekannte haben ihm versucht zu erklären, dass er seine Familie total vernachlässigt...

LG

Beitrag von guppy77 28.10.10 - 07:16 Uhr

huhu, die arbeitszeiten wie du sie beschreibst kenn ich.
mein exmann war genau wie du ihn beschreibst, und er wollte nix ändern.
arbeiten schön und gut, aber ich hatte teils nicht 1 minute mit ihm.
er ging früh raus aus dem bett und kam abends nach haus und gleich ins bett.
und samstag das selbe..und sonntag, war er kaputt und gereizt.

ich habe mich von ihm getrennt, und was durfte ich mir anhören ?? er hat doch alles für mich und meine tochter getan. prima wenn er glaubt, das man mit nur arbeiten eine familie glücklich machen kann.

Beitrag von soallein 28.10.10 - 18:15 Uhr

Ohja, das könnte ich mir auch vorstellen, das solche Kommentare dann kommen, falls wir uns trennen würden.

Einfach aus dem Grund, weil er so verbohrt ist und nicht sieht das er am Ziel vorbei schießt.

Ich bin natürlich auch Dankbar das er sich darum bemüht, dass es uns finanziell gut geht. Aber er versteht halt nicht, dass das alles nichts nützt, wenn unsere Beziehung denn Bach runter geht...

Danke für deine Antwort.#liebdrueck

Beitrag von mausdd 28.10.10 - 08:40 Uhr

Ich kenne das so ähnlich von meinem Freund und bin gerade am überlegen ob es überhaupt noch Sinn macht so. Bis vor zwei Wochen waren wir täglich zusammen und er hat bei mir gewohnt. Er hat noch eine eigene Wohnung wo er auf Grund einer festen Mietbindung nicht raus kommt und ist da auch gemeldet.
Vor zwei Wochen nun hat sein Chef ihm gesagt er hat mit dem Firmenwagen zu viele Kilometer drauf hat. Was allerdings nicht an mir liegt, sondern an seinen Spätschichten wo er so viel fahren musste. Er sind von ihm bis zu mir 8 km. Und nun hat er entschieden um keinen Ärger zu bekommen lieber bei sich in der Wohnung zu bleiben.
Wir sehen uns in der Woche so gut wie gar nicht, außer mal kurz bei mir auf Arbeit oder wenn ich bei ihm auf Arbeit mitfahre (Paketdienst). Samstag ist nun noch eine Schulung wo ich ihn dann wohl auch nicht weiter sehe.
Wir haben uns am Anfang unserer Beziehung gesagt wir schlafen keine Nacht mehr getrennt. Nun habe ich das Gefühl er fühlt sich alleine richtig gut und denkt nicht daran wie es mir dabei geht. Ich habe ein Haus und zwei Kinder von meinem Ex und viel Arbeit, da ich nebenbei noch arbeiten gehe etc.
Und natürlich fehlt mir mein Freund. Ich habe momentan das Gefühl das alles macht mich nur noch kaputt. Ich bin so traurig und hätte ihn gerne bei mir, und etwas Unterstützung wäre natürlich auch nicht schlecht, aber er lebt in der Woche sein ruhiges Leben. Mit seinem Chef darüber reden kommt übrigens laut ihm auch nicht in Frage.....
Ich kann nur abwarten wie es weiter geht und wie sich das entwickelt. Mein Ex, der Vater meiner Kinder, hat schon gesagt ich sehe aus als ob ich jeden Moment zusammen klappe.... aber was soll ich machen?!

Beitrag von soallein 28.10.10 - 18:25 Uhr

Deine Situation ist natürlich auch mehr als blöd. Und Privat habt ihr keine Autos bzw. mit Öffentl. Verkehrsmittel zu schwer zu erreichen/zu unflexibel?
Es ist einfach schrecklich wenn das so einseitig ist. Du hast ein Problem und er siehts nicht (ein), Möglichkeiten zu finden die Situation zu ändern.

Vor der Trennung hab ich irgendwie so Angst. Klar...nach 10 Jahren...
Aber ich habe schon gesagt, dass es der Kleinen wohl gar nicht auffallen würde, wenn der Papa nicht mehr bei uns wohnt :-(

Beitrag von mausdd 28.10.10 - 20:51 Uhr

Ich habe ein Auto, er nur den Firmenwagen. Aber durch die Kinder kann ich nicht weg. Und gerade wieder hab ich ihn gefragt ob ich ihn morgen abholen soll und da meinte er er weiß es auch nicht. Er schläft ja eh immer. Das stimmt zwar, er steht ja morgens um 4 auf und dann muss er meist bis 16 oder noch länger arbeiten (Paketdienste halt), aber Familienleben haben wir eigentlich mittlerweile gar nicht mehr. Genau deswegen habe ich mich damals von dem Vater meiner Kinder getrennt, weil er auch nur für Arbeit gelebt hat. Aber jetzt habe ich es noch viel schlimmer.
Das ganz große Problem ist auch das mein Freund Depressionen hat und ich eigentlich froh bin wenn er frühs auf Arbeit geht und in kein schwarzes Loch fällt und es halbwegs im Griff hat. Aber diese 0 Bock Phasen sind halt momentan sehr viel und es ist lange nicht mehr wie am Anfang als wir jede Minute zusammen gehangen haben. Mittlerweile belastet es mich sehr, ich weiß auch nicht....

Beitrag von lichtchen67 28.10.10 - 09:02 Uhr

Was haben denn diese zig Gespräche ergeben? Was sagt Dein Mann zu seinem Arbeitsaufkommen und Deinen Gefühlen der Vernachlässigung?

Lichtchen

Beitrag von soallein 28.10.10 - 18:30 Uhr

Hallo Du,

ich denke, im Grunde weiß er, das es nicht gut ist... Aber er ist so darauf versteift, dass er von seiner Position nicht abweicht. Er will das machen und dann ist das so. Was er sich vornimmt, zieht er auch durch. Auch wenn andere dabei auf der Strecke bleiben.

Das Problem ist dann auch oft, das ich nicht so einfach "umswitchen" kann von Allein Leben/Erziehen auf Familienleben. Dadurch kommts dann auch öfter zu Streitigkeiten oder sinnlosen Rumgezicke von mir. Was in der Situation natürlich kontraproduktiv ist.

..hab aber so Angst vor ner Trennung.

LG

Beitrag von lichtchen67 29.10.10 - 09:15 Uhr

> Er will das machen und dann ist das so. Was er sich vornimmt, zieht er auch durch. Auch wenn andere dabei auf der Strecke bleiben. <

Das ist eine super Einstellung wenn man Familienvater ist #schock

Angst vor einer Trennung kennen wir wohl alle. Wenn die Not größer ist als die Angst vor der Trennung dann zieht man das schon durch und dann geht das auch.

Lösungen für euer Problem könnt ihr eben nur gemeinsam als Paar für euch erarbeiten.... aber wenn einer keinen Bedarf hat nach Lösungen zu suchen wirds halt schwierig.

Lichtchen