ADS - Warum haben Lehrer damit ein Problem?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von geistlein0305 27.10.10 - 20:41 Uhr

Hallo

mein Sohn hat ADS und wurde letztes Jahr als Kann-Kind eingeschult, schulisch ist er auch sehr gut mitgekommen, hat alles gemacht, und sonst hatten wir von der Leistung her keine Probleme.

Das einzigste Problem war sein Verhalten ... ihm fielen Stifte etc. herunter, hat häufig vor sich her geträumt, wurde bockig, beleidigte seine Klassenlehrerin ....

Ich verstehe die Lehrer nicht, die so ein Kind herablassend behandeln, ihm nicht mal die Chance geben, am Unterricht teilzunehmen, auf ein Kind einzugehen und notfalls ein weiteres mal die Aufgabe zu erklären, NEIN stattdessen wird das KIND abgestempelt, das kann ich hier nicht gebrachen, das soll lieber wieder die 1.Klasse wiederholen :-(

Für mich passt solch eine Aussage nicht zusammen:

Schulisch ist er soweit aber vom Verhalten nicht #augen

Ja wenn mein Kind schulisch mitkommt ist in meinen Augen alles besten, für mich zählt die Leistung, und mit ADS kann mir keine die Garantie geben, das es das nächste Schuljahr anders sein wird und sich sein Verhalten soooo sehr gebessert hat, für mich ist es von der Klassenlehrerin "abschieben" sonst nichts !!

Ich glaube Lehrer sind NICHT in der Lage sich mit einem ADS - Kind auseinanderzusetzten und einfach überfordert damit !!!

Meinem Sohn zu liebe habe ich nach langen hin her eingewilligt ihn nach den Herbstferien zurücksetzten zu lassen, obwohl er in der 2. Klasse bestens mitgekommen ist, aber mein Sohn hat es immer abbekommen und war der "Sündenbock" :-(

Tja jetzt sind 3 Tage rum, und seine HA schmiert er nur so vor sich hin, weil 3 Reihen 1-9 schreiben "überfordert" ihn wohl, oder 3 Reihen W schreiben #augen Er will viel lieber in seinem Schneckenheft (Schreibschriftlehrgang) arbeiten

Lg

geistlein

Beitrag von renate61 27.10.10 - 20:55 Uhr

*Ich verstehe die Lehrer nicht, die so ein Kind herablassend behandeln, ihm nicht mal die Chance geben, am Unterricht teilzunehmen, auf ein Kind einzugehen und notfalls ein weiteres mal die Aufgabe zu erklären, NEIN stattdessen wird das KIND abgestempelt, das kann ich hier nicht gebrachen, das soll lieber wieder die 1.Klasse wiederholen*

Vielleicht sollte man endlich mal aufhören zu pauschalisieren.
Hier liest man immer wieder von Problemfällen .
Aber die vielen Lehrer die sich täglich mit Kindern auseinandersetzen die an ADS/ADHS leiden,sie fördern und sich obendrein noch um viele andere Kinder in der Klasse bemühen, werden hier kaum erwähnt.

Bei allem Respekt ein einziges ADHS Kind kann eine Klasse sprengen, je nachdem wie massiv seine Beeinträchtigung ist.Viele ADS Kinder haben große Konzentrationsprobleme sind vertraümt,kommen mit dem Tempo nicht klar.
Liebe Leute haltet euch endlich mal vor Augen das in der Klasse viele kinder sind.Wenn selbst Eltern teilweise überfordert sind mit dem Verhaltensweisen ihrer Kinder,wie soll ein lehrer in den wenigen Minuten die ihm realistisch für ein einzelnes Kind bleiben, dies bewerkstelligen?
Statt auf die Lehrer einzuknüppeln sollten mal lieber alle Kritiker den Hintern hoch bekommen und mal auf die Strasse gehen und demonstrieren.Engagiert euch politisch damit am Schulsystem etwas geändert wird.Nur so kann eine Verbesserung folgen.

Beitrag von lena10 27.10.10 - 20:58 Uhr

Oh, ich danke dir für diese Worte!!! #herzlich

Ich hatte den Beitrag gerade gelesen und überlegt, ob ich tatsächlich darauf antworte. Aber vermutlich wäre ich ausfallend geworden......

Liebe Grüße,
Lena

Beitrag von jule2801 27.10.10 - 21:41 Uhr

Besser hätte ich es nicht sagen können!!!

Beitrag von fjola1 27.10.10 - 23:37 Uhr

#danke

Beitrag von 3erclan 27.10.10 - 21:01 Uhr

hiiiii

schau mal unter:

adhs-anderswelt.de

Da sind lauter betroffene.Menie beiden Kinder haben ADHS.

lg

Beitrag von jokie 27.10.10 - 21:06 Uhr

Hallo,

ist sichergestellt, dass euer Sohn seine dominante Hand zum Schreiben etc. benutzt und nicht (auch unbewußt) umgeschult wurde? Auch das ruft kann AD(H)S-Symptome hervorrufen.

LG Jokie

Beitrag von 1familie 27.10.10 - 21:23 Uhr

Hallo,

gerade hier bei Urbia ist mir aufgefallen, das viele Mütter den Lehrern die Schuld zuschieben-ich finde das schade.

Eventuell solltet ihr euch mal zusammensetzen und einen gemeinsamen Schlachtplan erstellen?
Unter anderem finde ich es auch unfair gegenüber den anderen Kindern in der Klasse.
Sie sollen alles dauernd wiederholen, nur weil ein einzelner aus der Reihe fällt.
Auch fände ich als Mutter es nicht in Ordnung, das mein Kind (auch wenn es ADS hat) andere Leute beleidigt-das nennt sich dann Respekt, Anstand ....

Bei uns in der Klasse ist auch ein ADS Kind, welches sich aber gut führen lässt von unser "sehr guten" Klassenlehrerin.

Gruss

Beitrag von jule2801 27.10.10 - 21:40 Uhr

Hallo,

ich mag hier gar nicht mehr darauf eingehen wessen Schuld es ist, warum so oder so gehandelt wird, denn aus der Ferne und wenn man nur eine Seite geschildert bekommt kann man das Ganze sowieso nicht wirklich beurteilen.
Allerdings hätte ich einen Vorschlag für Dich. Bei uns wurde vor zwei Jahren die Grundschule soweit umstrukturiert, dass man jetzt eine Eingangsfase hat (1.und 2. Klasse) die in 1-3 Jahren durchlaufen werden kann. Es wurde also auch Klassenübergreifend unterrichtet usw.
Das positive an diesem Projekt ist, dass stärkere Schüler einfach schon den Lehrstoff der nächsten Klasse mitmachen können. Naja, lange Rede kurzer Sinn, frag doch einfach mal die neue Klassenlehrerin, ob dein Sohn nicht noch ein paar andere Aufgaben bekommen kann, damit er sich nicht langweilt.

lg Jule!

Beitrag von manavgat 27.10.10 - 22:01 Uhr

Ich glaube Lehrer sind NICHT in der Lage sich mit einem ADS - Kind auseinanderzusetzten und einfach überfordert damit !!!


Das ist jeder, der 26 Kindern gerecht werden muss!


Ich habe in meinen Nachhilfegruppen nur 5 Kinder. Habe ich ein AD(H)S Kind dabei, welches keine Therapie/Medikamente bekommt, dann bin ich nach 90 Minuten wie aus dem Wasser gezogen und die anderen Kinder haben Mühe überhaupt etwas zu lernen.

Hätte ich 26 Kinder und nicht 5, dann würde ich mir vermutlich die Kugel geben. Im Schnitt haben Lehrer mit dieser Klassenstärke aber 2 AD(H)S Kinder, mehrere mit LRS, Dyskalkulie, Konzentrationsproblemen, schlechter Laune, schlechtem Sozialverhalten und was es sonst noch so gibt.

Und alle Eltern fordern: der Lehrer soll sich gefälligst um das Problem von meinem! Kind kümmern.

Sonst noch Wünsche?

Gruß

Manavgat

Beitrag von fjola1 27.10.10 - 23:38 Uhr

#danke

Du sprichst mir aus der Seele...

Beitrag von 1familie 28.10.10 - 05:58 Uhr

#pro

Beitrag von juniorette 28.10.10 - 08:30 Uhr

Gut geschrieben! :-)

Beitrag von katjafloh 28.10.10 - 14:14 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von silberlocke 30.10.10 - 22:46 Uhr

Liebe Manavgat

ich habe vielleicht (Antrag ist an das SPZ raus) ggf. ein AD(H?)S-Kind.
(läuft im Unterricht rum, Klassenclown, träumt, sehr aktiv,....)

Die Lehrerin und ich stehen in regem Kontakt, aber ich weiß nicht, was ich ihr noch raten kann. Auch die Ergotherapeutin kann mir so keinen Rat für die Schule geben.
Er geht ins Wing Tsun und lernt dort ua "Sätze" (also Bewegungsabläufe wie Schattenboxen) - ich riet ihr, ihn vor die Tür oder in eine ruhige Ecke zu schicken um 2x seine Formen zu machen, wenn er wieder sehr zappelig ist. Er sitzt an einem Einzeltisch, weil er sich selbst und die anderen Kinder schnell ablenkt.
Auch wenn er unmittelbar aus dem Sport oder aus der !bewegungsintensiven! Pause kommt kann er nicht ruhig sitzen.
Nach den Ferien bekommt er auch sein "Dynair Ballkissen" mit in die Schule, vielleicht klappt es damit dann besser...
Was meinst Du - wie kann ich denn die Klassenlehrerin und ihn noch unterstützen - was braucht eine Lehrkraft für Unterstützung von mir, damit es besser klappt?

Mit dem Lernstoff hat er keine Probleme, im Gegenteil, er ist schnell von seiner Auffassung, hat aber wenig Konzentrationspotenzial, wenn "langweilige" Dinge erledigt werden sollen.

LG Nita

Beitrag von manavgat 31.10.10 - 11:20 Uhr

Bei der Ansicht Deiner VK ist mir aufgefallen, dass alle Deine Kinder Frühchen sind. Ich mache in der Nachhilfe oft die Erfahrung, dass diese Kinder oft Schwierigkeiten in der Schule haben.

Bevor ich Dir hier irgendwelche "Tipps" gebe, schlage ich vor, dass Du Dir erst eine gesicherte Diagnose holst, bevor Du Dich verrückt machst. Der Vorteil bei den ruhigen ADS-Kindern (d. h. kein ADHS) ist der, dass sie nicht den ganzen Laden aufmischen und damit nicht ganz so viel Unmut der Lehrkräfte und der anderen Kinder auf sich ziehen, was die Schulprobleme in der Regel verschärft.

Sobald Du eine gesicherte Diagnose hast, schreib mich an über VK. Ich antworte Dir dann gerne.

Gruß und schönen, sonnigen Sonntag

Manavgat

Beitrag von silberlocke 02.11.10 - 13:52 Uhr

Hi du
vielen Dank für Deine Antwort. Ja, ich werde mal das SPZ noch abwarten und dann melde ich mich gerne nochmals bei Dír. Vielen Dank, daß Du mir weiterhelfen magst.

Gott sei Dank haben meine älteste und die 2 Kleinen bisher keine Probleme, bzw. geben sich VIEL ruhiger, als unser Aktivposten. Er hält uns schon gut in Atem....

LG Nita

Beitrag von geistlein0305 28.10.10 - 07:01 Uhr

Zur Info:

Klar ist es nicht einfach eine ganze Rasselbande "gerecht" zu werden und dann noch auf ein Kind einzugehen.

Mein Sohn bekam zum Anfang Medikinet, ALLE im privaten Umfeld haben die Veränderung bemerkt, er war ruhiger und ausgeglichen, ABER seine Lehrerin hat angeblich davon nicht bemerkt, die Ärze sowie die Ergotherapeutin sagten das es nicht sein kann, auf irgendeine Weise muß sie es auch bemerken.

Dann haben wir sicherheitshalber umgestellt, und er bekommt Straterra. Damit ist er sehr ruhig, seine handschrift ist wie ausgewechselt, benutzt kaum noch Schimpfwörter und ist konzentrierter bei der Sache. ABER auch davon will die Lehrerin NICHTS bemerken.

Die Ärztin beim SPATZ sagt selbst: In der Schule muß die Leherin mit Ihrem Sohn klar kommen, SIE sind NICHT dabei ....

Beitrag von renate61 28.10.10 - 09:17 Uhr

Du kannst die Situation aus dem privaten Umfeld nicht mit der Klassensituation vergleichen.Dein Sohn wird wahrscheinlich nicht täglich im privaten Umfeld mit etwa 22 Kindern gemeinsam lernen müssen.Zuhause kann er mit dir diskutieren ob er Aufgaben die gestellt sind erfüllt.Dies schadet vielleicht deine Nerven,aber es müssen nicht 22 Personen gleichzeitig darunter leiden.

Beitrag von arthurmama 28.10.10 - 11:48 Uhr

Hallo,

soweit ich informiert bin, gehört eben zu einer guten ADS-Betreuung (und zur Absicherung des Behandlungserfolgs) dazu, dass der KiPsy mit der Lehrerin an einem Strang ziehen und sich austauschen.

Es kann natürlich sein, dass es auch bockige und genervte Lehrer gibt, genauso wie es sein kann, dass es für den KiPsy bequemer ist zu sagen, dass es Aufgabe der Schule mit dem behandelten Kind klazukommen.

Wie auch immer, denke ich dass man als Elternteil zwischen allen Stühlen sitzt, weil man per se nervt und eigentlich ne Extrawurst haben will .... man ist halt nicht 08/15.

Sprich nochmal mit der Lehrerin ob Du oder die KiPsy (oder Schulpsy) in der Stunde hospitieren darf. Ich denke, ein Kind bei dem die Medikamentation "wirkungslos" ist, KANN sich einfach nicht mal konzentrieren und was vorspielen. Vielleicht bestätigt sich der Eindruck der Lehrerin, dann müsst ihr bei der KiPsy/Schulpsy nachhaken, oder eben nicht und dann kannst Du noch einmal ein Gespräch mit der Lehrerin führen, z.b. auch mit der Schulpsy. Die Schulpsy ist schon etwas "neutraler" als die Mutter ....

Ich finde es aber schon seltsam, dass trotz aller Bemühungen von Eurer Seite in der Schule nix ankommt. Vielleicht ist ADS nicht die einzige "Baustelle" - sprich mit der KiPsy.

VG, arthurmama.

Beitrag von juniorette 28.10.10 - 08:27 Uhr

Guten Morgen,

"beleidigte seine Klassenlehrerin .... "

ach, darf ADS jetzt schon als Rechtfertigung dafür herhalten, dass ein Zweitklässler eine Erwachsene (noch dazu seine Klassenlehrerin) beleidigen darf? #kratz

ADS hin oder her, kein Regelschullehrer muss damit klar kommen, dass er von einem Schüler beleidigt wird.

Zu meiner Zeit hätte es dafür einen Verweis (Tadel) gegeben, und bei 3 Verweisen flog man von der Schule.

Ich finde es sehr merkwürdig, dass du dich über das Verhalten der Lehrerin aufregst, die angeblich herablassend ist, aber kein Wort der Kritik oder Beschämung darüber verlierst, dass dein Sohn seine Klassenlehrerin beleidigt hat.
Bei solchen Müttern drängt sich bei mir immer der Verdacht auf, dass die Krankheit AS(H)S als Begründung dafür genommen wird, sein Kind nicht zu erziehen.

LG,
J.

Beitrag von sue20 28.10.10 - 12:53 Uhr

Genauso so ist es....die Mütter brauchen einen Grund, die Ärzte und Medien wittern das Geld!

Ich bin der auch der Meinung das ADHS so gut wie jedes Kind hat,nur die Definition ist falsch bzw. so dass sich viele Mütter nicht die Schuld geben können(klar,auch nicht ihren Kind)/wollen-ist leichter fürs denken!

Vg Sue

Beitrag von sternenzauber24 28.10.10 - 09:17 Uhr

Dein Sohn beleidigt die Lehrerin?

Wo warst Du, in der Prägephase? Mit 6 Jahren ist die Erziehung weitgehend abgeschlossen, danach ist es mehr noch eine Wegbegleitung.

Versetzt Du dich auch in die Lehrerin?

LG,
Julia

Beitrag von biibii 28.10.10 - 21:57 Uhr

Na klar die TE wird die Beschimpfungen einfach hingenommen haben und nichts dazu gesagt haben ... das Kind hat halt ADS #augen ... gut ist ....

Versetzt ihr euch auch mal in die Lage des Jungen #gruebel Ich glaube alle Eltern die kein ADS Kind haben können sich nicht vorstellen auf was man sich einstellen muß, mit welchen Vorurteilen man LEBEN muß, welche "blamagen" man erleiden muß, weil Kind sich total daneben benimmt, fremde Leute beschimpft u.s.w. und man am liebsten im Erdboden versinken würde ....

Ich verstehe die TE schon mir erging es bei meiner Tochter ähnlich, die Lehrer haben sie nicht gefördert NEIN sie wurde als "überfordert" dagestellt und mußte die 2. Klasse wiederholen :-( Das ende vom Lied war das sie sich total gelangweilt hat in der Schule noch mehr blödsinn gemacht hat ... ABER das Kind war ja überfordert #augen Zum Halbjahr wurde sie wieder in die 3. Klasse geschickt und ja sie war wie ausgewechselt :-) So haben die Lehrer akzeptiert das sie anders ist und ihre "Macken" hat.Seitdem können sie auf meine Tochter eingehen WARUM nicht vorher #kratz

Beitrag von sternenzauber24 29.10.10 - 08:58 Uhr

Du mußt mir nichts erzählen, auch ein Kind mit ADHS läßt sich Bestens erziehen.

Das ist keine Ausrede!

  • 1
  • 2