Keine Milch mehr nach Op. Wie ändern?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von silver206 27.10.10 - 21:10 Uhr

Hallo,

ich hatte letzte Woche eine Gallenblasen-OP. Habe den Kleinen (4 Monate) Donnerstag morgens noch gestillt, dann erst am Freitag vormittag und nachmittag. Samstag habe ich ihn vormittags bekommen zum stillen und bin dann auch gleich heim.

In der Zwischenzeit habe ich mehrfach abgepumpt, aber anscheinend zu wenig. Der Kleine hat in der Zwischenzeit Muttermilch aus der Flasche bekommen. Am Samstag und Sonntag war noch genug Milch da, aber seit gestern bekommt er nach dem Stillen (er saugt ein paarmal und brüllt dann wie am Spieß) halt Hipp Pre. Heute waren es 3 Flaschen, die restlichen Mahlzeiten hat es ihm anscheinend genügt ;-)

Beim Abpumpen kamen mit Hängen und Würgen 50ml (sonst 120-170ml).


Woher kann das kommen? echt von der Op? Oder ist es jetzt halt einfach so?

Trinke jetzt fleissig Stilltee, kippe mir nachher noch einen Sekt hinter (ich hasse Sekt!!) und hoffe, dass es wieder wird. Habt ihr sonst noch Gehimtipps oder bringt es irgendwann nix mehr, die Milchbildung anzuregen?

Ich lege ihn auch ganz häufig an, wielange dauert es bis sich die Milchbildung wieder reguliert?


Danke für eure Antworten


LG Irene mit Fabian 17.06.2010

Beitrag von katrin.-s 27.10.10 - 21:14 Uhr

Hi, das kind anlegen, anlegen, anlegen und erst danach die flasche geben. am besten alle 3 std anlegen, auch nachts. aber meine wollte nach der ersten flasche (zugefüttert mit 4 monaten) keine brust mehr, weil aus der flasche trinken, viel einfacher für die ist!
LG Katrin

Beitrag von katrin.-s 27.10.10 - 21:15 Uhr

Ach, ich wollte noch betohnen, du musst das kind anlegen. pumpen, ist nicht das selbe. alles gute
lg katrin

Beitrag von lilly7686 27.10.10 - 21:36 Uhr

Hallo!

Die Milch ist wohl zurück gegangen, wenn du Flasche gegeben hast.
Ich würd einfach die Flasche weglassen und weiter viel viel anlegen.
Stilltee bitte nicht mehr als 4-6 Tassen pro Tag! Sonst bewirkt er das Gegenteil!
Das Problem beim Pumpen ist, dass nie wirklich das raus kommt, was das Baby saugen würde. Und oft gibt es Frauen, die gar nicht pumpen können. Ich zum Beispiel. Bei mir wird einfach kein Milchspendereflex angeregt, wenn ich pumpe.

Deshalb kann man auch anhand von Abpumpen gar nicht sagen, ob das Baby nun genug bekommt oder nicht.

Wie gesagt, viel anlegen und die Flasche weglassen. Dann wird sich deine Brust bald wieder auf dein Baby einstellen ;-)

Beitrag von silver206 28.10.10 - 05:54 Uhr

Hallo,

ja, das wird wohl am Flaschen geben liegen, aber ich kann ja schlecht nach einer Vollnarkose mein Kind stillen ;-)

Mit dem Abpumpen hatte ich nie Probleme, es kamen wie gesagt sonst ca 150-170 ml.

Das Problem ist nur, dass der kleine Kerl wirklich Hunger hat und schreit wie am Spieß, weil beim Stillen nicht mehr genug kommt. Muss ich ihn dann wirklich hungern lassen? Vor allem, wie lange dauert es ungefähr bis die Milch wieder reicht?

Danke für Deine Antwort, ich hoffe, dass die Milch wieder kommt.


LG Irene mit Fabian 17.06.2010

Beitrag von qrupa 28.10.10 - 08:20 Uhr

Hallo

such dir am besten noch heute eine Stillberaterin. Sie kann dir z.B. zeigen wie du mit einem Brusternährungsset umgehen mußt so dass du solange es wirklich nciht reicht ander brust zufüttern kannst und von der Flasche weg kommst. Und nur für denn Fall, dass sowas nochmal nötig ist. Es gibt auch Narkosemittel für Vollnarkosen nachdenen du einfach weiterstillen darfst!

LG
qrupa

Beitrag von berry26 28.10.10 - 08:48 Uhr

Am wichtigsten ist einfach Anlegen! Wenns sein muss ein paar Tage stündlich und wenn es so gar nicht geht, dann such dir am besten eine Stillberaterin. Zufüttern würde ich niemals mit der Flasche sondern höchstens mit einem Brusternährungsset. Damit steigerst du die Milchproduktion und verhinderst eine Saugverwirrung.

LG

Judith

Beitrag von silver206 28.10.10 - 09:37 Uhr

Hallo,

danke für eure Antworten.

Ich werde ihn einfach weiter anlegen, anlegen und wieder anlegen.

Er ist eh schon eher leicht (5500gr bei der U4), aber wenn es gar nicht gehen sollte, bekommt er halt gelegentlich die Flasche. Ich möchte zwar gerne weiter stillen, aber nicht um jeden Preis.

Eigentlich wollte ich morgen zum Friseur und der Kleine sollte bei Papa bleiben, aber dann lauf ich halt noch länger als Besen rum ;-)



LG Irene

Beitrag von steffi0413 28.10.10 - 13:22 Uhr

Hallo Irene,

was Du beschreibst, klingt sehr nach Saugverwirrung. Aus der Flasche muss man mit einer ganz unterschiedlichen Methode/Technik trinken als von der Brust. Da der Sauger ein viel markanteres Gefühl im Mund ist als die weiche BW, lernt der Kleine die falsche Technik ganz schnell. Ist aber nichts verloren, Du kannst ihn zu der richtigen Technik zurückführen. :-)

Sehr wichtig ist dabei, dass er keine Flasche mehr bekommt. Wenn Du unbedingt Zufütterung geben musst, dann versuche aus dem Becher. Hier auf der 2. Seite findest Du Tipps, wie das klappen wird. #schwitz
http://www.afs-stillen.de/upload/faltblaetter/FB_Richtig_stillen.PDF

Du kannst vor dem Anlegen den Milchspendereflex mit heissem Wasser/Waschlappen (so heiss, wass die Haut noch ertragen kann) stimulieren. Beim Trinken kannst Du C-Griff verwenden: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Bruswarzenhof - als ob ein Gumiball wäre - zusammen und halte ein bisschen so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss und den Milchspendereflex auch. Wenn Milch schneller fliesst, wird dein Kleiner hoffentlich auch nicht so ungeduldig.
Vor jedem Anlegen kannst eine "Zungenübung" machen: stecke deinen Zeigefinger in seinen Mund, so dass Du die Grenze zwischen weichem und hartem Gaumen erreichst (Achtung! Sehr gründlich gewaschen, Nagel sehr kurz geschnitten!!!) - Nagel schaut nach unten – lasse ihn so ein bisschen nuckeln und beobachte was er macht: macht er einen "Hügel" hinten mit seiner Zunge? (falsch!) Liegt die Zunge über der unteren Zahnleiste? (richtig) Wenn einen Hügel macht und/oder die Zunge NICHT über der unteren Zahnleiste liegt, dann drehe den Finger vorsichtig um (Nagel schaut nach oben) und vorsichtig drück die Zunge nach unten und ziehe ein bisschen nach vorne. Lasse ihn so auch eine Weile nuckeln.
Das hilft ihm, die richtige Technik wieder zu finden.

Ich glaube nicht, dass sich die Milchmenge in paar Tagen drastisch ruduziert hat. Dass Du nur wenig abpumpen kannst liegt - glaube ich - eher daran, dass Du immer stressiger geworden bist, was ja den Milchspendereflex verhindern kann.
Dein Kleiner bekommt nicht genug, da er mit der falschen Technik nicht genug effektiv trinken kann.

Also ich würde auch sagen, lege ihn sehr oft an und biete immer beide Brüste an. In max. 3-4 Tagen passt sich die Milchmenge wieder an.

Ich wünsche Dir viel Geduld.

LG
Steffi