Arbeitsverhältnis endet im Mutterschutz, wie bin ich versichert?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bubica07 27.10.10 - 21:10 Uhr

Hallo,

wie im Betreff angedeutet endet mein befristetes Arbeitsverhältnis mitten im Mutterschutz.
Wie bin ich dann krankenversichert, bzw. muss ich mich arbeitssuchend melden? gibt es die Möglichkeit über ALG I Mutterschaftsgeld aufstocken zu können. Ohne Arbeitsverhältnis hat man ja nur MG in Höhe von Krankengeld...

Ging es jemandem ähnlich und hat die Situation schon durch und kann Tipps geben?

Über Antworten freue ich mich.

LG, Christina

Beitrag von eule1206 27.10.10 - 21:23 Uhr

Hallo Christina,
du bist aufgrund des Mutterschaftsgeld weiterhin krankenversichert. Die Mitgliedschaft bleibt erhalten und auch danach wenn du Elterngeld beziehst.
Genau du bekommt Mutterschaftsgeld in Höhe Krankengeld.
Dies ist aber das Bruttokrankengeld, sprich es gehen keine Beiträge ab, also 90 % von deinem letzten netto Entgelt.
Aufstocken kannst du das nicht. Du bis während der Schutzfrist ja nicht vermittelbar und hast daher keinen Anspruch auf Alg I.
LG und alles gute
Nicki

Beitrag von bubica07 27.10.10 - 22:08 Uhr

Hallo Nicki,

vielen Dank für deine Antwort, macht mir Mut ;-) Ich dachte das Krankengeld wären nur 67% des letzten Nettolohns.

Liebe Grüße und alles Gute auch dir,
Christina

Beitrag von susannea 27.10.10 - 22:55 Uhr

Sind es nicht, müssten 80% oder sowas sein, denn die Beiträge werden trotzdem abgezogen.

Beitrag von susannea 27.10.10 - 22:58 Uhr

Maximal 90% des Nettos sind es bzw. 70% des Bruttos.

Beitrag von eule1206 28.10.10 - 09:51 Uhr

Huhu Christina,
lass dich nicht verunsichern, es ist so wie ich dir geschrieben habe.
Ich arbeite bei dem Laden ;-)
Richtig ist das das Krankengeld 70 % des letzten Bruttoentgeltes und maximal 90 % des letzten Nettoentgeltes beträgt.
In der Regel sind es die 90 %. Und das ist dann halt das Bruttokrankengeld. Beiträge gehen beim MUGeld nicht mehr ab.
LG Nicki

Beitrag von bubica07 30.10.10 - 20:06 Uhr

Sicheren Quellen glaub ich gerne ;-)

Liebe Grüße aus Berlin

Beitrag von keep.smiling 27.10.10 - 21:26 Uhr

Du bekommst von der Krankenkasse das gleiche Mutterschaftsgeld weitergezahlt (oder irre ich mich da?) - auch für die 6 Wochen nach der Entbindung.
Da bin ich 100% sicher: Beitragsfrei krankenversichert bist du so lange du Elterngeld beziehst (Voraussetzung ist, dass man am ersten Tag seines Mutterschutzes entweder im Arbeitsverh. steht o. ALG I bezieht) - also wenn du dein Elterngeld auf 2 Jahre beziehst, dann gilt das für 2 Jahre und zwar in jedem Bundesland.

LG ks

Beitrag von bubica07 27.10.10 - 22:10 Uhr

Hallo Ks,

danke für deine Antwort. 100% wäre natürlich noch besser als 90% ;-)

Liebe Grüße,
Christina

Beitrag von keep.smiling 28.10.10 - 08:58 Uhr

wie meinst du das - es sind doch 100!

Beitrag von susannea 27.10.10 - 22:56 Uhr

Da irrst du, das gibts leider nicht, gibt nur Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes.