Würdet Ihr fragen? Patenschaft? Und wie fragt man???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von leni2009 27.10.10 - 22:37 Uhr

Hallo.

Unser Kleiner ist nun schon 1,5J und noch nicht getauft. Liegt eigentlich nur daran, dass wir nicht wissen wen wir als Paten einsetzen wollen.
Iregndwie scheint uns keiner ganz passend. Viele wohnen weit weg (Verwandtschaft wohnt mind. 280km weit weg), dann sind viele nicht getauft oder scheinen uns selbst nicht in Frage zukommen. Und finden auch das unserer Sohn regelmäßig Kontakt zum Paten haben sollte.

Nun ist es so dass ich kurz nach der Geburt im Ort eine ganz Liebe Mama mit einem 3 Wo. älteren Sohn kennengelernt habe. Sind seitdem fast täglich zusammen. Die kinder und auch wir verstehen uns gut. Haben nicht das Gefühlt das wir uns irgendwann auf den Wecker gehen könnten. Sie nimmt mir mal meinen Kleinen und ich Ihren. Sie hat einen tollen Umgang mit Kindern.
Wir machen viel zusammen.... aber bislang auch nur wir. Unsere Männer kennen sich nur flüchtig.
Ich mag Sie, mein Sohn mag Sie und ich denke auch das es Ihr genauso geht.

Würdet Ihr an meiner Stelle fragen?

Ach man... aber Sie ist diejenige die regelmäßig Kontakt mit meinem Kleinen hat. Er kennt Sie eigentlich seit der Geburt...

Kann ich mich trauen nach nur 1,5 J. Freundschaft zu fragen... wenn ja, wie habt Ihr die Paten gefragt?

Danke!

Beitrag von whiteangel1986 28.10.10 - 06:49 Uhr

ja so ein ähnliches problem haben wir auch. Mein mann ist katholisch und wollen auch noch so heiraten (standesamtlich sind wir schon) und unser kind so taufen lassen. Nur von meiner verwandtschaft ist niemand getauft nur meine mama und dann auch evangelische. Von meinem Mann der Vater ist tot und seine Mutter ist auch evangelische. Unser kind ist auch schon 2. Bis wann würdet ihr eine taufe machen?

Was deine eigendliche frage angeht, ich würde erstmal meinen Mann dazu frage, was er davon hält. Wenn er einverstanden ist. Dann mal evtl. das Thema zufällig anbringen so weißt du wie sie darüber denkt. Dann kannst du sie ja immernoch fragen, ob sie möchte. Wenn du weißt was sie davon hält.

Alles Gute WhiteAngel

Beitrag von eishaendchen80 28.10.10 - 08:58 Uhr

warum nicht?
wenn du mit ihr gut zugange kommst dann sollte das kein Problem sein.

Unsere Kinder waren 1 Jahr und der Große fast 5.
Dann finde ich ist es genauso schön wie wenn sie noch ganz winzig sind.

Zu meiner andren Vorschreiberin!

Uns wurde gesagt das die Paten generell getauft sein müssen ob nun Katholisch oder evangelisch.
Das wichtigste war das sie einer kirchlichen Gemeinde angehören müssen

Beitrag von tauchmaus01 28.10.10 - 09:52 Uhr

Das kann ich nicht bestätigen! Bei meiner Großen ist ein Spanier Taufpate von dem ich nur den Namen und die Adresse sowie sein Geburtstag angegeben habe. Weder war er bei der Taufe anwesend noch wurde ein Nachweis über Kirchenzugehörigkeit abgeliefert.
Dennoch wurde er TAufpate und hat einen Patenbrief bekommen.

Mona

Beitrag von meandco 28.10.10 - 09:15 Uhr

wenn ihr sie euch als paten wünscht - dann fragt auch #pro ich bin sicher dass sie sich freut ;-)

was entfernung angeht - bei meiner tochter sind es 300 km. sie sieht die paten also nur 1x pro monat :-( trotzdem liebt sie die heiß und innig #verliebt

lg

Beitrag von h-m 28.10.10 - 13:01 Uhr

Ich würde sie an Deiner Stelle fragen und auch mit ihr über Eure Vorstellungen von der Patin sprechen.

Ich war in einer solchen Position, nur auf der anderen Seite - wurde selbst schon von einer Freundin gefragt, die ich damals noch nicht so lange kannte, ob ich Patin ihrer Tochter werden wollte. Ich habe es dann abgelehnt und mittlerweile (wir haben auch Kinder im selben Alten, werden bald 7 Jahre) hat sich herausgestellt, dass es so richtig war - bei denen Kindern hat sich untereinander keine Freundschaft entwickelt und wir haben deutlich weniger, und eher losen Kontakt mittlerweile.

Meine Tochter hat Patinnen, die zwar auch weiter weg wohnen, zu denen sie aber trotzdem regelmäßig Kontakt hat und die mir wirklich nahe stehen.