muss mich mal aus....sprechen ;-)

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von annika.ohm1985 27.10.10 - 22:43 Uhr

Hey ihr lieben,

Wir versuchen nun seit drei Jahren Schwanger zu werden. Leider hat es bis heute nicht geklappt. Meine FA gab mir dann den Tipp, dass bei uns eine neue Kinderwunschklinik aufgemacht hat. Also haben wir kurzerhand beschlossen, hin zu gehen.

Heute haben wir die Befunde erfahren, bei mir sind zu viele männliche Hormone drin, was die ordentliche Heranreifung der Eizellen verhindert, man konnte auch die alten Eizellen von vorherigen Zyklen auf dem Ultraschall erkennen. Das SG meines Mannes war auch nicht so, wie es sein sollte. Selbst wenn ich mal nen anständigen ES hätte, wären die nicht schnell genug, um vor dem Absterben da zu sein...

Jetzt muss ich noch bis mitte Januar warten, dann wird noch mal ein SG gemacht, sieht es dann noch immer so aus, wird es wohl auf die Künstliche Befruchtung hinaus laufen, das Geld dafür hätte ich aber. Ich habe nur total Schiss, was ist, wenn auch das schief läuft... hmmm

danke fürs zuhören, wollte das nur mal los werden.

Eure Annika

Beitrag von shiningstar 27.10.10 - 22:50 Uhr

Du musst es positiv sehen -mit einer künstlichen Befruchtung erhöht ihr eure Chancen auf euer Wunschkind und schief gehen kann eigentlich nichts. Mein alter Kiwu-Arzt sagte immer, das schlimmste was passieren kann, ist dass nichts passiert -dass man hinterher eben immer noch nicht schwanger ist.
Aber man darf nicht aufgeben. Im dritten Anlauf hat es bei uns jetzt auch geklappt mit einer künstlichen Befruchtung.

Beitrag von annika.ohm1985 27.10.10 - 22:54 Uhr

Oh, das ist aber viel, aber Glückwunsch erstmal.

Aber dann muss ich noch etwas sparen, dass es für 3 Mal reicht ;-), aber das ermuntert mich, in der Zwischenzeit wollen wir noch zur Genetik, ob wenigstens die Möglichkeit besteht, dass aus meinen Eizellen und seinen Schwimmern gesunde Babys werden können ;-)

Also, ich wünsche dir eine tolle SS und viel Glück euch beiden.

Annika

Beitrag von fritzchen 27.10.10 - 22:59 Uhr

Hallo

ich schließe mich der Meinung von shiningstar an. Man muß positiv denken, und nicht den Kopf in den Sand stecken. Bei mir und meinem Mann war das 2008 ähnlich. Bei meinem Mann wurde auch ein schlechtes SG festgestellt, bei mir war laut FA alles O.K. Sind dann in die KIWU. Habe dort eine Bauchspiegelung bekommen und siehe da, mein li.Eierstock ist nicht mehr funktionstüchtig und ich habe zu viele männliche Hormone. Bei uns ist auch eine Welt zusammengebrochen, aber unser FA in der KIWU hat uns Mut gemacht. Bei uns kamm dann nur eine ICSI infrage. Leider hatte ich eine Überstimmulation, daher konnte kein Transfer stattfinden. Schon wieder ein Rückschlag, aber wir haben uns nicht unterkriegen lassen. Transfer wurde dann 2 Monate später durchgeführt. Und es hat direkt geklappt: Unser Eisbär ist heute 1 1/2 Jahre alt und ist unser kleiner Sonnenschein.

Du bist noch Jung, das sind auch immer gute Verraussetzungen bei einer künstlichen Befruchtung. Also Kopf hoch und erstmal abwarten, was die KIWu rät.

LG Andrea

Beitrag von motmot1410 27.10.10 - 22:56 Uhr

#herzlich Willkommen bei uns ;-)

Ich hatte nach unserer Diagnose auch ziemlich Angst davor, dass alles vergebens sein könnte. Aber in den 3 Monaten Wartezeit bis zum 2. Spermiogramm, habe ich mir intensiv über mögliche Alternativen Gedanken gemacht. Embryonenspende, Adoption, Pflegschaft oder halt einfach ein kinderloses Leben. Mir hat es geholfen die Gedanken einfach zu zulassen und ich bin zu dem Schluß gekommen, dass ein kinderloses Leben auch sehr viel Reizvolles haben kann. Was ich aber nicht wollte, ist mein Leben nur noch dem Kiwu zu unterstellen. Ich hatte mir vorgenommen, dass wir 4 ICSI (+Kryos) machen würden und wenn es danach nicht geklappt hätte, dann hätte ich mit meinem Kiwu abgeschloßen und mich meinem Plan B gewidmet.
Mir, persönlich, hat es geholfen meine Ängste abzubauen.

Beitrag von annika.ohm1985 27.10.10 - 23:01 Uhr

#danke das hilft mir ungemein,

Ich habe mir auch gesagt, wenn es nicht klappt dann halt nie, meine Oma hatte ne Adoption vor geschlagen, aber das kommt für mich nicht in Frage, entweder ein eigenes Kind, oder keines,

Aber das wird schon, erstmal lass ich das Ende des Jahres auf mich zu kommen, dann das 2. SG und dann sehen wir weiter...

Viel Glück euch weiterhin

Annika

Beitrag von motmot1410 27.10.10 - 23:03 Uhr

Das ist die richtige Einstellung. ;-)
Also, das mit dem "auf sich zukommen lassen" und ihr habt halt auch sehr gute Chancen. Du bist ja wirklich noch super jung. Bei uns hat es übrigens trotz meiner leicht pessimistischen Grundeinstellung gleich geklappt.:-D

Beitrag von annika.ohm1985 27.10.10 - 23:06 Uhr

Super Glückwunsch ^^ und noch mal Danke, das baut mich tierisch auf.

Annika

Beitrag von shiningstar 27.10.10 - 23:08 Uhr

Wir haben uns im übrigen auch sehr intensiv mit dem Thema Adoption auseinander gesetzt. Und für uns wäre das definitiv der nächste Weg gewesen. Letztlich wäre mein Wunsch nach einer Familie größer gewesen als der Wunsch nach einer Schwangerschaft. Und da draußen gibt es so viele Kinder, die Eltern suchen.
Ich möchte nicht, dass mein Kind ein Einzelkind bleibt. Ob wir aber nochmal den ICSI-Weg gehen werden, keine Ahnung. Könnte mir auch eine Adoption vorstellen.

Beitrag von annika.ohm1985 27.10.10 - 23:08 Uhr

#danke euch allen, für die tollen aufbauenden Worte, jetzt gehts mir schon viel besser...

Abwarten und Teetrinken, und wie sagte der Doc heute, bis dahin jeden Zyklus voll ausnutzen :-p bis zum nächsten SG.

Ich lass mich jetzt fallen, und leg den Kiwu erstmal beiseite, bis nächstes Jahr, ist ja net mehr lange :-p

Eure Annika

Beitrag von carianne 27.10.10 - 23:24 Uhr

Hallo Annika,

einfach die Hoffnung nicht aufgeben :-). Ich weiß, das ist einfach gesagt ... wir sind auch noch am Üben.

Doch man kann z.B. für die "Motivation" der #schwimmer recht viel in Eigeninitiative tun, was wesentlich günstiger und auch schonender ist als die künstliche Befruchtung.

Im August 2009 hatte mein Schatz auch ein eher trostloses Spermiogramm, doch wir haben die Schwimmer mit homöopathischen Mitteln und einer Ernährungsumstellung ernorm motiviert. Im August 2010 sah das Spermiogramm für sein Alter ausgesprochen erfreulich gut aus (trotz dessen, dass er das Rauchen noch nicht aufgegeben hat #aerger). Als uns der Arzt das neue Ergebnis präsentierte, war ich wirklich positiv überrascht #huepf.

Kannst mir ja eine pn schreiben :-).

Beste Grüße
Carianne

Beitrag von annika.ohm1985 27.10.10 - 23:37 Uhr

oh das ist gut, wir sind nämlich gerade dabei, auch die Ernährung umzustellen.

Dann müssen wa nur noch bei mir Hand anlegen, weil ich zu viele männliche Hormone habe und ne leichte Schilddrüsenentzündung, aber das werd ich auch noch mal von einem Spezialisten abklären lassen.

Danke dir für deinen Tip

Annika

Beitrag von carianne 28.10.10 - 00:11 Uhr

Die Ursachen können sehr vielfältig sein.

Ich habe eine angeborene Schilddrüsenunterfunktion, bin jedoch recht gut auf L-Thyroxin eingestellt. Dies müsstest Du jedenfalls abchecken lassen, da dies auch einen enormen Einfluss haben kann.

Wenn Du zuviel Testosteron hast, ist evtl. die Zugabe von Östrogenen (u.a. mittels Homöopathie) sinnvoll. Die Homöopathie hält eine Vielzahl von Möglichkeiten bereit :-).

Wie sieht Dein Zyklus aus? Gibt es da Auffälligkeiten?

Unsere Ernährung haben wir komplett umgestellt: Wir kaufen im Discounter nur noch Toilettenpapier, Haushaltsrollen, Katzenfutter und Bier. Ansonsten holen wir jetzt unsere Lebensmittel vom Markt direkt vom Bauern (Milch, Frischkäse, Käse, Wurst und Eier) sowie das Gemüse oder wir gehen in den Bioladen. Kuchen + Brot backen wir selbst (aus Getreide von einer Mühle + selbst angesetztem Sauerteig). Wir kaufen natürlich auch keine Fertiggerichte und fühlen uns dadurch rundum gut. Klar, dies ist etwas Aufwand, doch wir haben einige Bücher zum Thema gelesen und auch im Internet Filme gesehen, auf welche billige Art und Weise uns die Lebensmittelhersteller verar... was da alles so an Aromen, Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen drin ist. Dies kannst Du unter www.foodwatch.de nachlesen. Wasser gibt es bei uns auch nur aus Glasflaschen ohne Kohlensäure usw. Das Thema Jod sollte auch nicht vernachlässigt werden: http://www.jodkrank.de/ - also Salz ohne Jod und Fluor kaufen.

Die Kosmetika, die man täglich nutzt, sollte man sich auch etwas genauer anschauen im Hinblick auf Aluminium (im Deo), Fluoride (Zahncreme) und Sodium Lauryl Sulfate bzw. Sodium Laureth Sulfate (Duschcreme etc.) Hier empfehle ich als Lektüre das Buch von Dr. Mauch - "Die Bombe unter der Achselhöhle" oder die Internetseite http://www.diealternativen.de/gesundheitinhaltsstoffe.htm

LG :-)

Beitrag von frischerduft 28.10.10 - 11:22 Uhr

Hallo,

ich habe auch zuviele männliche Hormone - die kommen bei mir nicht aus der Nebenniere sondern aus dem Eierstock (habe nur einen funktionierenden).

Aufgrund einer Schilddrüsen-OP vor 12 Jahren bin ich bestens auf L-Thyroxin 100 eingestellt.
Ich habe einen ganz normalen Zyklus, alledings nie einen Eisprung und dadurch bedingt eine GElbkörperschwäche.

Jetzt kommt das große ABER, warum ich nicht der Meinung bin, dass man sich lange mit gesunder Ernährung und Homöopathie aufhalten sollte:
Es ist zwar gut für den Körper, wenn man sich gesund ernährt. Allerdings müssen zuviel männliche Hormone, die o. g. Ursprung haben, immer mit Hormonen behandelt werden. Meine Ärztin aus der KIWU sagte damals, dass Ernährungsumstellung und Homöopathie ergänzend wirken, aber das Grundproblem in keinster Weise ändern.

Ich würde an deiner Stelle keine Zeit mehr vergeuden und eine IVF durchführen lassen.

Ich habe durch meine lange 15 jährige KIWU-Zeit (habe trotz 5 IVF kein Kind bekommen), einige Paare kennengelernt, wo das Spermiogramm des Mannes nicht rosig, schlecht , sehr schlecht war bzw. keine Spermien zu finden waren.
Bei keinem einzigen Paar hat sich das Spermiogramm durch Umstellung der Ernähung und teure Ergänzungsmittel (weiß nicht mehr wie ein ganz bekanntes heißt, welches über 100 € kostet) so geändert, dass eine Befruchtung auf natürlichem Weg möglich war. Einige sind durch ICSI schwanger geworden, andere trotz dieser Hilfe auch nicht.

Mein Fazit: Ich habe jetzt nicht in deiner VK nachgelesen, wie alt du bist.
Aber für mich steht fest, dass man nicht lange mit solchen SAchen probieren sollte, weil man nur wertvolle Zeit vergeudet.

Alles Gute

Nici