14 Monate. Wie abstillen,wenn das Kind partou nicht möchte?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von engel1177 27.10.10 - 23:06 Uhr

Hallo, unser 2. Sohn Eric wird nächste Woche 14 Monate und so langsam würde ich gerne mal abstillen. Eric sieht das anders. Bis vor ca 2 Monaten hat er sehr schlecht gegessen, deshalb habe ich noch ziemlich viel gestillt. Da er aber seit gut 2 Monaten sehr gut isst, wollte ich so langsam mal aufhören mit dem Stillen, da er bis auf 4 Zähne sein komplettes Gebiss hat und es beim stillen einfach weh tut. Tagsüber klappt auch schon ganz gut, da lass ich ihn gar nicht bis max 2 Mal an die Brust, aber nachts möchte er so gar nicht verzichten. Eine Woche habe ich durchgehalten und ihn nur noch zum einschlafen gestillt und wenn er nachts aufgewacht ist, habe ich ihm Wasser angeboten und ihn gestreichelt, aber er war ausser sich, wurde agressiv, schlug um sich und hat die ganze Nacht geschrien. Nach einer schlaflosen Woche habe ich aufgegeben und ihn wieder gestillt, weil ich einfach nicht mehr konnte.
Er trinkt nicht aus der Flasche, hat noch nie Folgemilch getrunken und nimmt auch keinen Schnuller. Sein Schmusetuch lehnt er auch ab und das Kuscheltier auch.
Wer hat denn noch einen Tipp für eine Ersatzbefriedigung.
Vielen Dank

Beitrag von steffi0413 27.10.10 - 23:11 Uhr

Hallo,

eine Methode hätte ich schon, aber da schaut es so aus, dass das Stillen noch sehr wichtig für ihn ist....
Kannst Du aber versuchen...

In diesem Alter ist Stillen weniger für Nahrungsaufnahme viel mehr für Körpernähe, Beruhigung, „Schlaftablette”. Aus diesem Grund funktionniert in den meisten Fällen nicht wenn man als "Ersatz" Flasche, Tee, Wasser, Schnuller usw. anbietet.
Der "richtige Ersatz" (wenn man davon reden kann) ist Körpernähe, Kuscheln.
Zuerst versuche die "Mahlzeit" wegzulassen die für ihn am wenigsten wichtig ist. Das besste ist wenn Du ca. 1-2 Wochen Zeit für das Weglassen von einer Mahlzeit lässt.
Du kannst zuerst sagen (immer mit ihm besprechen, auch wenn Du meinst, dass er nicht versteht), dass er jetzt nur ein ganz wenig trinken darf, dann kuschelst, streichelst, unterhaltest Du mit ihm. Wenn er anfängt zu weinen (was natürlich ist) kannst Du noch ein bisschen anlegen und so weiter.
Wenn das schon gut geht, könnt ihr trinken weglassen und nur kuscheln.
Dann kommt die nächste Mahlzeit...

Das ist für ihn ein Tempo und Methode, wo er nicht verletzt wird, Du brauchst aber für diese Periode fast sicher eine extra Portion Geduld.
Deine Brüste haben auch Zeit sich anzupassen und bekommst Du keinen Milchstau oder ähnliches.
Sehr wichtig ist aber, dass er "nur" auf die Brust verzichten muss und keinesfalls auf deine Nähe und Sicherheit.

LG
Steffi

Beitrag von yorkie 28.10.10 - 08:01 Uhr

Hallo,

nur so als Einwand... ich stille leider nicht, aber habe mal gelesen, das eine Forumsmama schnell abstillen musste, weil Medis auf sie zukamen, oder so... auf jeden Fall wollte ihre Tochter auch nicht und da meine die Mama die Brust würde jetzt nicht mehr schmecken, weil Mama Medikametne genommen hat, und hat "glaube" ich zwei drei mal Senf drauf getan auf die Brustwarze und dann hatte der Maus kuschln gereicht...

Aber wie gesagt hab ich nur mal gelesen, fand aber die Idee - als letzten Weg nicht schlecht...
lg

Beitrag von prott 28.10.10 - 09:43 Uhr

Hallo,

meine kleine Maus ist zwar erst 9 Monate alt aber ich habe da soweit das identische Problem.
Sie akzeptiert nachts nur die Brust wenn sie wach wird und wird aggressiv wenn ich mit Fläschchen oder Schnulller ankomme.
Selbst wenn ich das in der Stillposition mache - sie drückt dann die Flasche weg, heult und schreit....daher lege ich sie nachts an auch wenn ich der Überzeugung bin, dass sie kaum mehr Milch erhält.
Durch das Fortgeschrittene Abstillen und meine erneute Schwangerschaft habe ich ein Leeregefühl in der Brust aber letztlich glaube ich auch, dass der Stillvorgang für sie keine Nahrungsaufnahme mehr darstellt sondern eben eher die Nähe.
Aber herumtragen (habe ich auch schon versucht) führt dazu, dass sie sich so abstößt von mir, dass sie langsam herunterrutscht Richung Brust...

Den Tip werde ich mal ausprobieren mit ihr....
Wie oft kommt Dein Kleiner denn nachts? Meine wird zwischen 4 und 5 mal noch wach,,,,nur wegen der Nähe...

Liebe Grüße und gutes Durchhaltevermögen