hätte da auch etwas älteres, 3 mal :-)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von seluna 27.10.10 - 23:29 Uhr

alles so frisch im Kopf, als war es gestern... #verliebt

Kind 1.
Eigentlicher Et war der 03.10.99. Meine Freundin hatte am 27.09.99 ET und wir haben immer gewitzelt, das wir unsere Kinder am 09.09.99 bekommen, natürlich gemeinsam... wenn schon denn schon.
Ich hatte seit der 14 SSw eine chronische Nierenbeckenentzündung, stand unter Dauer Antibiotika, hatte div. Krankenhausaufenthalte hinter mir und hatte mehr Schmerzen als alles andere.
Am 06.09.09 wurde ich mal wieder eingewiesen und ich fragte die Hebamme ob man die Schwangerschaft nicht einfach beenden könnte. Sie sagte wir probieren es.
Ich bekam am 07.09.99 gegen 12 Uhr eine Wehenfördernde Tablette vor den Muttermund gelegt und bekam punkt 13 Uhr meine ersten Wehen, gleich so richtig mit ramba zamba.
Ich ging mit Wehen noch zur letzten GVK Stunde, die in meiner Entbindngsklinik stattfand und die der Papa bereits allein besuchte.
Ich kam dazu und wurde lebendes Anschauungsobjekt :-D
Atmen, pusten, atmen ..naja..das übliche eben.


Ich wehte fröhlich vor mich hin, abends wurde noch eine Tablette gelegt Muttermund 0,5 cm offen und das bei einem Tag Arbeit.
Um 3 Uhr nachts bin ich auf WC, mit Wehen und nachdem ich fertig war, tröpfelte ich fleißig weiter.... hmm....ich grübelte.
Spontane Inkontinenz oder Fruchtwasser?
Ich warf mir mein Badehandtuch zwischen die Beine und lief zum Stationszimmer.
Es war Fruchtwasser. Am nächsten Morgen (08.09.99 ging es weiter, eine neue Tablette, mittags die nächste und abends noch eine, Ich hatte Wehen ohne ende, Schmerzen wie sonst was, aber es tat sich nix.
Mein Muttermund hatte beschlossen, völlig unbeeindruckt zu sein.
Abends um 20 Uhr musste ich wieder mal zum CTG, ich lag dort und wehte vor mich hin als ich hörte wie eine andere Frau mit Wehen ans CTG angeschlossen wurde.
Ich hörte ihre Stimme und dachte mich tritt ein Pferd... meine Freundin.
Eine gute Stunde später, lagen wir gemeinsam auf einem Zimmer und wehten vor uns hin.
Ich war nach über 30 Stunden heftigen Wehen inzw. an meiner Grenze , der Doc konnte mir keine Erholung können, wegen der Fruchtblase und gab mir eine L-m-a-A Spritze.
Man war die gut..... die Wirkung war allerdings verehrend für die anderen Patienten auf Station. Ich lag nämlich mit starken Wehen in meinem Bett, allles war mir egal und ich sang in voller Lautstärke Weihnachtslieder die über die ganze Station hallten...abends um 22.30 uhr am 08.09.99 .... #niko

Am nächsten morgen um 6 verschwand meine Freundin zum CTG und um 8.00 Uhr fiel mir auf das die nicht wiederkam... oh man war ich sauer.
Ich lag hier viel länger, hatte schon viel länger Schmerzen und sie vergnügte sich bereits im Kreißsaal. Ich fand das so fies und gemein.
Zeitgleich kam die Hebamme und erklärte mir das heute defintiv mein Kind kommen muss, sie würde mich nun mitnehmen und an den Wehentropf anschließen.
Das war dann böse und heftig.
Ich dachte es zerreißt mich in alle vier Himmelsrichtungen. Ich habe geschrien und gebrüllt, in die Finger von meinem Mann gebissen aber ich musste dadurch.
Bei 8 cm Muttermundöffnung hatte ich bereits Presswehen und ich durfte nicht Pressen.
Ich musste lauter P´s sagen p p p p p p p p p p p p p p denn das sollte den Druck vom Muttermund nehmen.
Ich kam mir vor wie ein Idiot, wollte nur noch Pressen und ich durfte nicht weil es mir sonst den Muttermund weggerissen hätte.
Das wollte ich nicht, ich wollte trotzdem dem Desaster doch noch ein zweites Kind.
Ich bekam irgendwelches Zeugs gespritzt und während einer Wehe schon die Hebamme meinen Muttermund einfach auf, es tat nicht weh aber die Wirkung des Medikaments verlieh mir das Gefühl, das mein ganzer Beckenboden zusammenstürzt und ich hatte das gefühl das sämtliche Muskulatur im Unterleib total erschlaffte, das fand ich fürchterlich-
Der Muttermund war nun auf und ich durfte endlich pressen.. 3 mal 4 mal....dann war der Kopf draußen und mein Kind schrie.
Innen trat es mich und draußen schrie es bereits, ich fühlte nach seinem Köpfchen und beförderte das schreiende Kind mit einem letzten Schub aus mir raus.
Es war der 09.09.99 15.12 Uhr und mein Sohn war in der 36 SSw mit 2820gr und 51 cm gelandet.

Als ich ihn auf der Brust liegen hatte, sah ich durch die sich gerade öffnende Tür meine Freundin mit Tochter vorbei fahren.
Ihre kleine wurde ebenfalls am 09.09.99 geboren, aber schon um 12.58 uhr ..
Wer hätte das gedacht, das unser Vorhaben so gut klappt :-D
---------------------------------------------------------------------------------


Kind 2:
Et war der 25.08.01. Der Patenonkel meines Sohnes sagte immer das unser Überraschungspaket (sie wollte sich nicht outen) am 26.08 kommt, denn da hätte er selber Geburtstag.
Mein Mann meinte immer, kein Problem, solange ich abends um 22.15 Uhr wieder zu hause bin. Ich muss dazu sagen, mein Mann ist großer Fan des amerikanischen Autorennen "Nascar" und das wird nur selten im deutschen Fernsehen gezeigt, aber eben genau am 26.08.08 um 22.15 Uhr soltle tatsächlich eines live ausgestrahlt werden und das woltle er nciht verpassen.
Nun gut.
Am 25.08.01, dem ET verlor ich den unblutigen esslöffelgroßen Schleimpfropf. (ich wusste bis dato nicht was das war und erschrak total, meine hebamme klärte mich dann am Telefon auf)).
Am 26.08.01 morgens um 3 wachte ich auf weil ich Wehen hatte und was für welche.
Ich stand auf und lief Furchen auf unseren Flur, um 7 Uhr rief ich den Patenonkel unseres Sohnes an (der ist enormer Frühaufsteher) und erklärte ihm das ich Wehen habe, er lachte und sagte "ich wusste es doch"
Um 10 kamen die Wehen allle 6 min regelmäßig...wir fuhren unseren Sohn zu meiner Mutter und dann weiter ins Krankenhaus.
Ich kam direkt ans CTG und was passierte?
Nichts.
Keine einzige Wehe mehr, nichts...gar nichts.
Ich dachte ich flipp aus.
Wieder nach hause geschickt, gebadet und ab aufs Sofa.
Wir haben dann drei Engel für Charlie auf DVD gesehen, meine Hebamme rief um 18 uhr an und meinte ich soll mich auf mein Heizkissen setzen.
Gesagt getan und kaum saß ich auf dem Teil ging es wieder los.
Regelmässige Wehen.
Der abstand war wieder bei 6 min, aber ich fühlte mich noch nicht bereit fürs Krankenhaus und dann war da ja noch das Autorennen :-D

Als dieses Autorennen anfing, bin ich ins Bad und dort machte es "PENG" und ich lief aus.... (während im Wohnzimmer die Motoren aufheulten :-D )

Ich musste dann tatsächlich warten bis das Rennen vorbei wahr, nein.. ich wollte warten :-D
Er hatte sich so gefreut und ich spürte das es noch nicht soweit ist und rief erstmal nur im KH an.

Um 23.30 Uhr machten wir uns dann auf dem Weg.
Im KH angekommen kam das übliche CTG und die Untersuchung ergab das der MUMU schon bei 6 cm war...na das klang doch super.
Um 3 Uhr morgens bekam ich Presswehen und mein Muttermund war auch völlig geöffnet. Ich freute mich das dieses mal alles glatt ging..aber ich hatte die Rechnung ohne meine Tochter gemacht.
Meine Tochter hat es doch tatsächlich fertig gebracht, sich unter der Geburt in die halbe Sternengucker position zu drehen und so war sie nicht auf die Welt zu bekommen.
Ich durfte, genau wie beim letzten mal, meine Presswehen mit lauter P p p p p p p unterdrücken und ging dabei durch die Hölle.
Zusätzlich durfte ich mich ständig von links auf rechts drehen, das sollte dem Kind beim drehen helfen, aber meine Tochter dachte gar nicht daran.
Ich bekam Homöopathische Kügelchen, irgendwas gespritzt neue Turnübungen unter Presswehen und irgendwann machte ich den Vorschlag, sie sollen mich einfach umbringen. Ich konnte einfach nicht mehr.
Leider waren Ärztin und Hebamme hartnäckig, sie wollten mich nicht umbringen und ich musste dadurch.
Meine Tochter war dann irgendwann so gnädig und drehte sich in die Lehrbuchposition, ich mobilisierte meine letzte Kraft und schob sie mit zwei Presswehen raus ins Leben.
Es war Montag der 27.08.01 um 5.51 Uhr. Sie brachte 3685 g und 56 cm mit und war das heiß ersehnte Mädchen.

--------------------------------------------------------------------------------

Kind 3:
Et war der 06.02.04, aber am besagten Tag tat sich null.
Ich hatte Wasser in den leisten und Schmerzen ohne Ende.
Ich konnte kaum laufen und wenn dann nur schwankend uns langsam.
ich sehnte mir das ende herbei und am 10.02.04 morgens um 8 tat sich endlich etwas.
Ich hatte wehen, richtige Wehen.
wir brachten die Kinder unter und fuhren zu meinem Frauenarzt.
Das CTG dort zeigte leider keine einzige Wehe an, obwohl ich defintiv welche hatte.
Die Untersuchung ergab nichts neues. Alles noch genauso wie es in den letzten Wochen war.
Mein Gyn verabschiedete mich um 11 uhr mit den Worten, das wird heute sicher nichts mehr.
Um 13 Uhr kamen zu den Wehen auch noch Darmkrämpfe und ich wusste nicht was von beiden schlimmer war.
Um 15.00 Uhr brachten wir die Kinder erneut weg.
Um 15.30 Uhr waren wir im Krankenhaus, CTG zeigte Wehen, dann zum Ultraschall.
Die Ärztin schallte und schallte, dazwischen hatte ich immer wieder heftige Wehen und vor allem Darmkrämpfe. Plötzlich fragte sie mich, wie die Bewegungen des Kindes sein. Ich meinte das ich heute kaum Bewegungen gespürt habe.
Die Ärztin meinte daraufhin, das der Kreislauf des Babys nicht mehr astrein wäre und sie mir nun zur Verstärkung einen Wehentropf geben möchte, denn das Kind müsse raus.
Ich war völlig verzweifelt, die Erinnerung an die Stundenlange Einleitung meines Sohnes brachte mich zum verzweifeln. Ich wollte das nicht nochmal erleben und weinte ohne ende.
Die Ärztin war total mitfühlend und versprach das sie alles tun würde, um das zu verhindern.
Ich stimmte ein und kam um 16.30 Uhr an den Wehentropf.
Ich wehte, bekam zusätzlich Akupunktur und Homöopathische Globulis damit ich etwas "runterkam"
Um 16.25 Uhr (weiss ich noch genau) musste ich auf Toilette, meine Blase war voll.
Da ich keine Katheder wolte, schaute die Hebamme nach meinem Muttermund und der war nach den stundenlangen Wehen und Schmerzen immerhin schon bei stolzen 0,5 cm,ist doch Wahnsinn, oder????

Beruhigt lies sich mich auf die Toilette die direkt im Kreißsaal war.
Ich saß da so rum, spürte eine Wehe und einen druck nach unten, ich gab dem Druck etwas nach und es fühlte sich gut an...sehr erleichternd.
Plötzlich knackte es laut...irgendetwas flutschte aus mir raus und ich dachte "Na das war die Fruchtblase" ..aber da lief kein Wasser.... Ich stand vom Klo auf und stellte fest das es der Schleimpfropf und etwas Blut war.
Nun gut. es geht also vorwärts, aber was zum Henker war das laute Knacken??
Im gleichen Moment überkam mich eine Presswehen vom allerfeinsten... ich ging in die knie und brüllte meinen Mann an, er solle sofort die Hebamme holen, ich habe Presswehen.
Gedanklich, hing ich an der Vorstellung das ich nun wieder stundenlang Presswehen unterdrücken darf und bekam einen Anflug von Panik.
Ich machte einen schritt auf das Bett zu, nächste Presswehe, ich kannte die p p p p p p Arie ja schon und sang mein spezielles Lied.... wieder ein schritt aufs Bett zu, Presswehe ... die Tür ging auf und die Hebammenschülerin kam rein. Ich sagte ihr gleich, das ich Presswehen hätte, sie sah in die akte und meinte knochentrocken... "Nein Frau Seluna, das kann nicht sein. Hier steht das ihr Muttermund eben erst bei 0,5 cm sei, da können sie jetzt keine Presswehen haben.
Das hätte sie nicht sagen dürfen.
Zwischen zwei Presswehen und meinem p p p p p Gesang habe ich sie angebrüllt, ob sie schon Kinder habe. Sie verneinte.
Ich habe sie dann angebrüllt, das ich bereits zwei Kinder habe und im Gegensatz zu ihr, sehr wohl wüsste wie sich Presswehen anfühlen und jetzt hätte ich Presswehen und wenn sie nicht sofort etwas unternehmen würde, würde ich sie nach der Entbindung persönlich aufsuchen und ihr nochmal was zum Thema Schmerz erklären.
Nächste Presswehe und ich ging in die Knie.
Von meinem Gebrüll angelockt, kam meine Hebamme zurück, zögerte nicht lange hob mich mit Hilfe meines Mannes aufs Bett, kontrollierte den Muttermund, sagte zu meinem Mann wählen sie am Telefon mal 0815 und sagen sie, Entbindung in raum 4... ... Hä? Entbindung? wie kann sie mich jetzt alleine lassen, während ich hier wieder Presswehen unterdrücken muss.
Die Frau hat sie doch nicht mehr alle. Ich will das sie hier bleibt.
Plötzlich sagt sie zu mir, ich solle mal mitpressen.... Ja klar, ich presse mit.... Was? sagte ich fassungslos.
Pressen, jetzt schon? Ja warum das denn?
Die Hebamme lächelte mich an, ihr Kind möchte jetzt geboren werden, Muttermund vollständig offen und sie schieben jetzt.
Ich war total überrumpelt.
Hab ich irgendwas verpasst?
Wann bitte habe ich 9,5 vom Muttermund geöffnet?
Die Presswehe kam und ich schob was das zeug hielt und nochmal und nochmal.
Die Ärztin schob dann plötzlichvon oben mit, drückte auf meinen Bauch rum und plötzlich waren die Schmerzen weg, ich spürte wie etwas aus mir raus flutschte.
Ich war voller Adrenalin und Glücksgefühlen und immer noch total überrumpelt von dieser Turbogeburt das mir im ersten Moment gar nicht auffiel, das kein Kind schrie und die Nabelschnur hektisch von der Hebamme durchtrennt wurde.
Irgendwann sah ich dann das Gesicht meines Mannes und stellte endlich fest das irgendwas nicht stimmte.
Ich sah zum Tisch rüber und sah wie sie meinem völlig blauen Baby die Sauerstoffmaske aufs Gesicht pressten und sie schüttelten.
Es dauerte einen moment, aber dann entschied sich meine kleine Tochter doch am Leben teilhaben zu wollen.
Sie hatte sich zweimal fest die Nabelschnur um den Hals gewickelt und hätte das fast mit ihrem kleinen Leben bezahlt.
Sie landete am 10.02.04 um 17.55 mit 3555gr und 55 cm bei uns.



Später erzählte mir meine Nachsorge Hebamme übrigens, das das knacken wohl das öffnen vom Muttermund war. Dadurch das die sonst harte Muskulatur so schlagartig nachgegeben hatte, hat die Muskulatur geknackt.


Bericht Nummer vier, folgt in ca 15 Wochen :-D



















Beitrag von seluna 27.10.10 - 23:34 Uhr

hab ich völlig vergessen.
alle 3 kinder ohne PDA und ohne Geburtsverletzungen.

Beitrag von bine01081986 28.10.10 - 13:10 Uhr

man man man...

War das mal spannend zu lesen :-p
So richtig einfach und schnell lief es ja nie ab und trotzdem beschreibst du es, als be jedem Kind sehr besonders. Ist dir gut gelungen! ;-)

Ich wünsche dir bei euerm 4. Babe auch gutes Gelingen und alles Gute!!
Sie wird wohl mit deiner 3. Geborenen fast geburtstag haben, was?
Ich freu mich auf deinen neuen Bericht - wenn er nicht jahre später kommt #rofl

Liebe Grüße #winke