Arzt sagt kein Beschäftigungsverbot als Sekretärin (?)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von stern1966 28.10.10 - 07:03 Uhr

Hallo zusammen,
bin neu hier und habe mal eine Frage:
Ich bin in der 21. SSW + 3 und seit 4 Wochen wegen Kopfschmerzen krank geschrieben.
Mein Chef (ich bin Sekretärin) hat mich vorher schon gemobbt, jetzt erst recht seit er weiß das ich schwanger bin.... d.h. ich leide ziemlich im Büro und bin auch schon des Öfteren nach Hause da mir schlecht wurde oder der Kreislauf in Keller gesackt ist. Mein Chef hat mir letzte Woche angeraten ich solle mir ein BV beim Arzt holen, das sei wohl für alle die beste Lösung. Ich kann auch ehrlich gesagt nicht ins Büro.es geht einfach nicht, schon allein bei dem Gedanken wird mir übel und mein Kreislauf macht schlapp. Hört sich doof an, aber es ist leider so...
Mein Arzt gibt mir aber jetzt nur weiter eine Krankmeldung wegen Kopfschmerzen d.h. in 2 Wochen komme ich in die Lohnfortzahlung und das wegen einer nicht mit der Schwangerschaft zusammenhängenden Krankheit d.h. Abzug beim Elterngeld....
Als Sekretärin gäbe es kein BV...??...stimmt das?...und hat jemand vielleicht eine andere Erfahrung gemacht?
Will noch schnell anmerken dass ich 44 Jahre alt bin und im Frühjahr eine Fehlgeburt hatte - ergo - ich gelte als Risikoschwanger....
Für eure Antworten wäre ich echt dankbar, bin total ratlos was ich machen kann....will doch einfach nur meine Kleine schützen und gesund zur Welt bringen....

Liebe Grüße

Stern1966 (21+4) mit "Kücken" im Bauch

Beitrag von little2007 28.10.10 - 07:11 Uhr

Also im Grunde ist es egal, im welchem Beruf man arbeitet um ein BV zu bekommen! Mobbing ist sogar ein guter Grund um das BV zu kommen!

Versteh deinen FA da ehrlich gesagt überhaupt nicht!

Würde mir dazu nochmal eine 2te Meinung einholen!

Viel Glück und eine schöne Restschwangerschaft!

LG

Beitrag von spathiphyllum 28.10.10 - 07:18 Uhr

Gib einfach mal ein
www.das-rechtsportal.de Krank Schwangerschaft :-)

Beitrag von spathiphyllum 28.10.10 - 07:14 Uhr

Guten Morgen,
ich an deiner Stelle würde den Arzt wechseln.Wenn du andauernd krankgeschrieben wirst ,ist der Arbeitgeber nach 6 Wochen aus dem Schneider und die Krankenkasse übernimmt 70 % deines Lohnes.Wirkt sich für dich finanziell nachteilig auf dein Elterngeld aus. Bei einem Beschäftigungsverbot zahlt der Arbeitgeber und bekommt einen Ausgleich von der Krankenkasse.Ich such dir noch gleich was und meld mich wieder.
LG Eva

Beitrag von mella12 28.10.10 - 07:18 Uhr

Guten Morgen,

ich hab in meiner 1.SS ein BV bekommen, weil ich gemobbt wurde. Meine Ärztin meinte, das da auch Gefahr für Mutter und Kind besteht und das niemand als Grund anzweifelt. Ist ja auch nicht zumutbar ...
Vielleicht kannst du ja nochmal mit deinem Arzt reden, da du ja auch risikoschwanger bist.

LG
mella12

Beitrag von daniela2605 28.10.10 - 07:18 Uhr

Ist es nicht so, dass Dein Chef ebenfalls ein BV ausstellen kann? Informier Dich doch mal darüber.

Ich bin auch Sekretärin und weiß, wie schwer es ist, gerade wenn man gemobbt wird und schon mit "Bauchschmerzen" täglich zum Job geht.

Also entweder lässt sich Dein Chef mal selber was einfallen oder ich würde eben auch zu einem Arztwechsel raten.

Alles Gute für Dich!

LG Daniela

Beitrag von mamavonyannick 28.10.10 - 07:22 Uhr

hallo,

Ärztliches Beschäftigungsverbot bei Mobbing einer Schwangeren möglich
Eine Schwangere, die an ihrem Arbeitsplatz gemobbt wird, kann sich von ihrem Arzt ein Beschäftigungsverbot bescheinigen lassen.

In dem konkreten Fall hatte eine 30-jährige Sachbearbeiterin einer Spedition über Mobbing am Arbeitsplatz geklagt: Nach mehrfachen Streit mit ihrem Vorgesetzten sei ihr sowohl Bildungsurlaub als auch Freizeit für ihre Vorsorgeuntersuchungen verweigert worden, so dass ihr das Gefühl gegeben worden sei, um ihren Job fürchten zu müssen. Ihr Arzt hatte daraufhin bestätigt, dass sie aufgelöst und gestresst wirke, und bescheinigte ihr ein unbefristetes Beschäftigungsverbot. Der Arbeitgeber hatte die Stressbelastung für gespielt gehalten und hatte ihr die Zahlung des Gehalts verweigert.

Die Richter des Bundesarbeitsgerichts urteilten: Die subjektive Belastung durch Stress am Arbeitsplatz könne einen "Gefährdungswert" für die Gesundheit des Kindes darstellen. Dies reiche nach dem Muterschutzgesetz für ein Beschäftigungsverbot aus. Voraussetzung für ein Beschäftigungsverbot sei jedoch zudem, dass der Stress im Zusammenhang mit der Arbeit stehe.

Az.: 5 AZR 352/99 vom 21. März 2001

vg, m.

Beitrag von mamavonyannick 28.10.10 - 07:23 Uhr

http://www.vpsm.de/stern_022005.htm

Beitrag von schokomuffin88 28.10.10 - 07:26 Uhr

Huhu...

Ich Arbeite auch in eimem Büro,
auch meine Chefin hat mich gemobbt,
mein Arzt hat mir sofort ein BV ausgestellt...

Also am besten nochmal mit deinem Arzt reden, alternativ wechsel diesen...
Denn so geht das nicht...
Er kann Dich doch nicht solch einem Risiko aussetzen...
Schließlich geht das alles an die Substanz...

LG Schokomuffin88
28+6

Beitrag von stern1966 28.10.10 - 07:31 Uhr

Vielen Dank für Eure schnellen Antworten!!!!

Jetzt weiß ich dass ich es nicht einfach so hinnehmen muss und es doch noch eine andere Lösung gibt - werde erst noch mal mit meinem Arzt reden und wenn das nichts hilft den FA wechseln.

DANKE-DANKE-DANKE

Beitrag von daniela2605 28.10.10 - 07:39 Uhr

Sag mal Bescheid, ob es geklappt hat, bitte!

Alles Gute. Daumen sind gedrückt!

Beitrag von stern1966 04.11.10 - 14:21 Uhr

Hallo Daniela,

hab heute mein Beschäftigungsverbot vom Frauenarzt erhalten...bin bis 14.11.2010 noch krank geschrieben, und erhalten ab 15.11. 2010 das Beschäftigungsverbot. Kann dir gar nicht sagen wie froh ich bin zumal ich letzte Woche sogar noch per Telefon gemobbt worden bin....

Nun muss ich da nicht mehr hin und was bis nach dem Erziehungsjahr ist, wird man sehen....

Danke fürs Daumen drücken!

Lg. Heike

Beitrag von daniela2605 04.11.10 - 14:42 Uhr

Hallo,

super nett, dass Du schreibst, wie es ausgegangen ist.

Herzlichen Glückwunsch zum BV und spätestens jetzt eine wunderbare Schwangerschaft wünsche ich Dir. Genieß die Zeit und lass die Mobber, Mobber sein ;-))


LG

Beitrag von flia 28.10.10 - 07:27 Uhr

Sind Beschäftigungsverbote vom Mutterschutzgesetz vorgesehen?

Hat eine Berufstätige ihren Arbeitgeber über ihre Schwangerschaft informiert, so muss sich dieser an das Mutterschutzgesetz halten, und besondere Rücksichtnahme walten lassen. Um das zu erreichen, sind in diesem Gesetz eine Reihe von Schutzvorschriften verankert - dazu gehören auch Beschäftigungsverbote.

Generelle Beschäftigungsverbote werden im Mutterschutzgesetz genau aufgeführt und benannt. Neben diesen generellen Beschäftigungsverboten gibt es jedoch noch einen weiteren Schutz für werdende Mütter - das individuelle Beschäftigungsverbot für den Einzelfall nach Paragraph 3.

Nach dem Beschäftigungsverbot dürfen Schwangere an ihrem Arbeitsplatz nicht weiter beschäftigt werden, wenn dadurch das Leben oder die Gesundheit von Mutter oder Kind gefährdet ist. Benötigt wird dafür ein ärztliches Attest - die Bescheinigung einer Hebamme genügt nicht. Durch das individuelle Beschäftigungsverbot soll gewährleistet werden, dass eine werdende Mutter sofort aufhört zu arbeiten, wenn auch nur das kleinste Risiko für sie oder das Kind auftritt. Schwangere sollen nicht wegen des finanziellen Verlustes durch das geringere Krankengeld sich oder ihr Baby in Gefahr bringen, indem sie weiter ihrer Tätigkeit nachgehen.

Wann wird ein individuelles Beschäftigungsverbot erteilt?

Gründe für ein individuelles Beschäftigungsverbot können sein: eine Risikoschwangerschaft, die Gefahr einer Frühgeburt, eine Mehrlingsgeburt, eine Muttermundschwäche, besondere Rückenschmerzen oder weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen, die auf die Schwangerschaft zurückgehen. Die Grenzen zwischen schwangerschafts- und krankheitsbedingten Beschwerden sind oft fließend. Deshalb muss der Arzt entscheiden, ob es sich um eine Krankheit oder um Symptome handelt, die durch die Schwangerschaft hervorgerufen werden. Ferner muss er abwägen, ob Komplikationen zu befürchten sind, die ein individuelles Beschäftigungsverbot gebieten. Wichtig: Dazu muss bei der werdenden Mutter nicht unbedingt eine Erkrankung vorliegen.

Droht sich die schwangere Frau durch Tätigkeiten zu gefährden, die ihr nach dem Mutterschutzgesetz sowieso verboten sind, ist es sinnlos, ein individuelles Beschäftigungsverbot auszusprechen. Soll sie beispielsweise ständig schwere Lasten heben, ist statt des Gangs zum Arzt der zum Gewerbeaufsichtsamt ratsam. Denn das ist zuständig für die Einhaltung der Mutterschutzbestimmungen.
Community

*
Kind und Beruf - wie schafft man das?
Ferienbetreuung/-spiele über Arbeitgeber? von acika76
*
Kind und Beruf - wie schafft man das?
Zahlung nach Stunden---Krank, wie ist das mit d... von Spatzeline
*
Meine Betreuungserfahrungen
Wann sollte man sich um die Betreuung kümmern von wiwi12

> zur Forenübersicht

Ein generelles Beschäftigungsverbot für Bildschirmarbeit gibt es für Schwangere nicht, sondern - nach eingehender Prüfung des Einzelfalles auch durch den Betriebsarzt - höchstens ein zeitweiliges individuelles Beschäftigungsverbot. Das kann etwa ausgesprochen werden, wenn es an dem betreffenden Arbeitsplatz nicht möglich ist, die notwendigen Pausen einzulegen oder zur Entspannung auch mal eine andere Tätigkeit auszuüben. Der Arzt der werdenden Mutter muss zusammen mit dem Betriebsarzt entscheiden, ob auftretende Beschwerden schwangerschaftsbedingt sind und ob ein teilweises oder komplettes Beschäftigungsverbot wegen eintretender Komplikationen gerechtfertigt ist.

Auch nach der Geburt kann ein individuelles Beschäftigungsverbot ausgesprochen werden. Das geschieht zum Beispiel, wenn nach der Mutterschutzfrist von acht Wochen bei der jungen Mutter weiterhin eine verminderte Leistungsfähigkeit besteht, die auf die Geburt zurück zu führen ist. Maximal bis zum sechsten Monat nach der Geburt kann der Arzt dann von dem Beschäftigungsverbot Gebrauch machen. Auch in diesem Fall muss die Frau ein ärztliches Attest vorlegen, aus dem hervorgeht, inwiefern ihre Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist, welche Tätigkeiten zugelassen sind und wie lange dieses Beschäftigungsverbot gelten soll.
Wer spricht ein individuelles Beschäftigungsverbot aus?

Ein individuelles Beschäftigungsverbot kann von jedem niedergelassenen Arzt ausgesprochen werden. Dazu ist ein Attest nötig, das der Arzt mit eigenen Worten formuliert. Darin sollte möglichst genau und allgemein verständlich festgehalten sein, ob das Beschäftigungsverbot jegliche Tätigkeit verbietet oder ob die Frau leichtere Arbeiten übernehmen beziehungsweise weniger Stunden am Tag arbeiten kann. In diesen Fällen könnte der Arbeitgeber ihr einen anderen, weniger gefährdenden Arbeitsplatz zuweisen. Das Attest sollte auch Auskunft darüber geben, in welchem Umfang eine weitere Beschäftigung eine Gefahr für Mutter und Kind darstellt. Achtung: Nicht immer übernehmen die Krankenkassen die Kosten für das Attest - am besten vorher nachfragen. Notfalls muss die Schwangere es aus eigener Tasche bezahlen, dass der Arzt ihr ein individuelles Beschäftigungsverbot ausstellt.
Ein Beschäftigungsverbot kann jeder niedergelassene Arzt ausstellen

Der Arbeitgeber muss sich an dieses Beschäftigungsverbot halten. Er kann jedoch eine Nachuntersuchung verlangen, wenn er begründete Zweifel an dem ärztlichen Attest hat. Welcher Arzt diese Untersuchung vornimmt, bestimmt jedoch die Schwangere. So kann sie zum Beispiel eine Untersuchung durch den Werksarzt ablehnen. Die Kosten für die Nachuntersuchung trägt der Arbeitgeber.

Weitere Themen auf Eltern.de:

*
Mutterschutzgesetz:
Ihre Rechte in der Schwangerschaft
*
Stress in der Schwangerschaft:
Haushaltshilfe auf Krankenschein

*
Frühgeburt:
Moderne Medizin hilft, die Schwangerschaft zu erhalten
*
Bewerbungsphase:
Die ersten Schritte zum neuen Job


Babyhaut
> Alle Top-Themen
Babyhaut
Milchschorf, Babyakne oder Blutschwämmchen: Babyhaut kann auch Auffälligkeiten zeigen. …


* 1 |
* 2

> Nächste Seite
Anzeige
Top-Jobs von Headhuntern
Experteer.de - Über 6.000 Headhunter suchen Sie >> Jetzt anmelden & neuen Job finden!
Mehr Informationen
Dymo
Für einen intelligenteren Versand. Für eine schnellere Auslieferung.
Mehr Informationen
Selbständig & unter 55?

Beitrag von leeoo 28.10.10 - 07:43 Uhr

Hallo,

mir geht es ähnlich! Man hat mir vor einer Woche mitgeteilt, dass man vorhat mir definitiv zu kündigen. Ich weiß, dass man das in der SS nicht darf ... aber wie soll ich das aushalten, dennoch jeden Tag hierher gehen zu müssen?! Noch weiß mein AG nichts von meiner SS, Montag habe ich erst einen US-Termin, bei dem SO GOTT WILL HOFFENTLICH das Herzchen schlägt! Ich bete darum ... denn ich will mein GEhalt nicht verlieren und auch niemandem etwas von der Situation hier sagen müssen!

Ich bin wegen dem hier schon einmal in der Psychatrischen Klinik gelandet ...

Ich habe das dumme Gefühl, dass mein FA mir ebensowenig ein BV geben wird wie Dir =(
Aber das halte ich nicht durch!

Es graut mir jeden Morgen aufzustehen und hierher zu müssen!

Beitrag von sacoma 28.10.10 - 07:46 Uhr

Hallo,

ich kann dich voll und ganz verstehe, es ist schlimm, wenn man mit Bauchweh zur Arbeit gehen muss und man einfach nicht verstanden wird!

Ich kann aber auch den Arzt ein klein wenig verstehen. Erst kürzlich habe ich mit meiner FÄ gesprochen und die sagte mir, dass so viele Schwangere ein Beschäftigungsverbot wegen Mobbing haben möchten und die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Schwachsinn immer mehr verschwimmen... Die Ärzte leiern wahrscheinlich schon mit den Augen und winken dann ab!

Ich arbeite auch als Sekretärin und habe seit der 6.SSW ein BV, da ich eine Risikoschwangere bin (eigene Krankheit, komplizierte vorherige SS). Ich hatte eine sehr verständnisvolle Ärztin und es war schon vor der SS abgesprochen das ich um ein BV nicht drum rum komme!
Sprich nocheinmal mit deinem FA in Ruhe darüber, schilder deine Situation, die körperliche und finanzielle bei Krankengeldbezug.

Du solltest ein BV bekommen, da man mit über 40 und einer FG als Hochrisikoschwangere gilt. Nur Mut, notfalls suchst dir einen anderen FA oder lässt dir das BV von deinem Hausarzt ausstellen, zu denen hat man meist einen besseren Draht.

LG und alles Gute
Sacoma

Beitrag von suse3009 28.10.10 - 08:21 Uhr

Schau mal hier! Mein Beitrag zu einer ähnlichen Frage! Vielleicht hilft es dir weiter! Viel Glück!!!!!

Am Ende hab ich das BV bekommen. Bin selber Ass. der GF! Aber es stimmt, einfach ist es nicht.....

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&b...72#tree

LG
Pia

Beitrag von stern1966 28.10.10 - 08:25 Uhr

Hallo Pia,

der Link geht nicht auf, kannst du ihn bitte noch mal senden?.

Danke.

Lg. Stern1966

Beitrag von suse3009 28.10.10 - 08:57 Uhr

So... habs vorsichtshalber kopiert. Wie gesagt, es war eine ähnliche Frag... Wenn du die Frage auch noch sehen möchtest, dann sag bescheid! Das Wichtigste steht in der Mitte des Posts.

Mein Fazit: setz dich direkt mit der KK in Verbindung!!!!

Guten Morgen,

iwie scheint jeder solch eine Kollegin zu haben! Ich auch!!!

Ich würde an deiner Stelle auf keinen Fall arbeiten gehen! Und je weiter du bist, desto schwerer wird es ja auch für dich! Und in der 20.ssw merkt man ja schon gut, an welche Grenzen man stößt! Natürlich gehst du die Gefahr ein, dass danach nichts mehr so ist, wie es war! War noch keine deiner Kolleginnen schwanger? Wahrscheinlich könnten die dich verstehen, aber haben zu sehr Angst, für dich das Wort zu erheben! Und jede Schwangerschaft ist ja auch anders....

Zu dem BV, was Andi schon geschrieben hat! Ich habe mir auch eins "erkämpft". Es war kein leichter Gang, da meine FÄ meinte, sie könnte es mir nur geben und attestieren, wenn die Schwangerschaft an sich Gefahr für mich oder das Baby darstellt. Das heißt aus rein gynäkologischer Sicht.

Das Problem: alle anderen Ärzte kannte sich nicht wirklich damit aus! Und hatten demnach viel Respekt davor, weil sie die Gesetzeslage nicht kannten und Angst hatten Probleme mit der Krankenkasse zu bekommen. Ich bin jetzt bei einer Psychiaterin, die es mir ausgestellt hat. Aber das hat lange gedauert. Sie hat zwar immer zu mir gesagt, dass ich nie wieder in dieser Firma arbeiten muss, aber sie wollte mich krank schreiben! Ich habe dann bei der Krankenkasse recherchiert und die sagten mir, dass der Gesetzesgeber sogar VERLANGT, dass man einer Frau sofort ein BV ausstellt (also ohne erst krank zu schreiben), wenn keine Besserung in Sicht ist.... Na ja Theorie und Praxis liegen ja bekanntlich nicht wirklich nah beieinander! Ein weiterer Tipp, wenn du denn das alles überhaupt in Erwägung ziehst.... Solltest du erst krank geschrieben werden und anschließend ein BV bekommen, dann darf die AU und das BV nicht ineinander übergehen. Man muss quasi noch mal den Versuch gestartet haben doch wieder arbeiten zu gehen....

Aber man sollte sich immer darüber bewusst sein, dass der Einstieg nach dem Mutterschutz bzw. Elternzeit kein Zuckerschlecken werden wird.... Ich werde definitiv nicht mehr in die Firma zurück kehren. Aber das hat mir mein Chef gleich gesagt, als ich ihm offenbart habe, dass ich schwanger bin. Nett ne? Er meinte, er würde mich mit einer Abfindung abspeisen und gut ist! Die werde ich nehmen und aus nimmer Wiedersehen sagen!

Es gibt halt Menschen, die gibt es gar nicht! Traurig!!!!!!

Liebe Grüße


Pia

Beitrag von jurbs 28.10.10 - 08:47 Uhr

ganz ehrlich - ich sehe auch keinen grund für ein BV - das ist für andere "Fälle" gedacht ... sonst könnte in der SS ja jeder mit BV und nicht mit Krankschreibung daheim bleiben ...
wenn er Dich auf diesem Weg loswerden will, dann soll er Dir nen BV ausstellen, als Arzt würd ichs eher nicht ...

Beitrag von desi14 28.10.10 - 08:56 Uhr

wenn du mit deinem hausarzt besser klar kommst, kann der dir auch eins austellen. Ansonsten der Betribsarzt.

Beitrag von blackcat9 28.10.10 - 09:30 Uhr

Hallo Stern,

ich bin auch Sekretärin, arbeite jedoch, weil ich keine Beschwerden soweit habe.

Als der Verdacht einer erneuten SS-Diabetes im Raum stand, hatte mir meine FÄ gesagt, dass sie mich im Notfall auch mit einem BV aus dem Verkehr ziehen wird. Wegen der ganzen Arzttermine, möglichen Spritzen, meinem Sohn und meinem Stiefsohn, der die Hälfte des Monats da ist. Und weil ich in 22. Woche Blutungen und Unterleibsschmerzen hatte.

Es gibt also durchaus die Möglichkeit eines BVs, auch als Sekretärin. In jedem Beruf. Egal, als was man arbeitet: Die Gesundheit des Babies geht immer vor. Und es kann ja zu Gefährdungen jeglicher Art kommen.

Würde mir da mal noch eine zweite Meinung einholen. Zumal Du ja eh schon Risikoschwangere bist.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (30+3) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)

Beitrag von littleangel2012 28.10.10 - 09:56 Uhr

Hallo!

Leider ist das mti dem BV als Sekretärin wirklich nicht einfach, ich habe von meinem FA keines bekommen und auch nicht vom Hausarzt, der meinte, ich müsse das beim FA beantragen.
Ich hatte zwar einen sehr netten Chef, aber leider bis Ende des 6. Monats mit Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen, worauf ich leider nur krankgeschrieben wurde. Daher hab ich mich mit dem Thema ausführlich auseinandergesetzt und laut Internet ist das Elterngeld davon nicht betroffen, wenn man aufgrund der Schwangerschaft Einbußen beim Gehalt hat.
Anderer Tipp: Ich war dann noch 2x beim Hausarzt, um mich wegen was anderem krankschreiben zu lassen (hatte einmal Bronchitis und einmal Nasennebenhöhlenentzündung). Je nach Hausarzt macht der aber auch bestimmt mal eine Ausnahme und schreibt einen längere Zeit wegen Erbrechen oder so krank. Die 6 Wochen gelten nämlich nur bei einer Krankheit bzw. bei einem Arzt, wichtig ist, dass bei einer erneuten "Erkrankung" auf der ersten Krankmeldung Erstbescheinigung steht. Habe mich später vom FA wegen Rückenschmerzen krankschreiben lassen, da gelten die 6 Wochen wieder von vorne!

Grüße
littleangel2012 + Krümels (32.SSW) #ei #ei