Überweisung ins SPZ

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von charly4321 28.10.10 - 08:35 Uhr

Hallo,

es geht um meine Tochter Isabell (4). sie besucht seit letztes Jahr August den Kindergarten. Letztes Jahr sprach mich die Erzieherin darauf an, dass Isabell oft abwesend wirkt. In manchen Situationen falsch reagiert und wie in Ihrer eigenen Welt wäre.
Im Dezember erhalte ich die Rückmeldung, Isabell hätte sich erheblich gebessert. Jetzt hatte ich vor 2 Wochen wieder ein Gespräch, wieder das Gleiche wie zu Anfang. Während des Gespräches habe ich rausgehört, dass unter Gleichaltrigen dieses PRoblem nicht bestünde. Es ging um den Umgang mit Erwachsenen.

Ich habe die Kinderärztin angesprochen und die hat mir sofort eine Überweisung ins SPZ ausgestellt. Es soll ein EEG und Ausschluss von Wahrnehmungsstörungen gemacht werden.

Meine Frage an Euch. Seit dem ersten Gespräch im Kiga habe ich Isabell in diversen Situationen beobachtet. Mir ist nie etwas aufgefallen. Durch das Gespräch bedingt, habe ich wirklich richtig geschaut, wie verhält sich mein Kind.

Wir haben einen 15 Monate alten Sohn. Er ist zur Zeit in seiner Erkundungsphase, die halt sehr anstrengend ist. Wir haben so oft gesagt, wir können es nicht erwarten, bis er 4 ist und so ist wie Isabell.
Ich kann doch mit meinen Muttergefühlen nicht so daneben liegen oder doch? Bin ich betriebsblind?

Ich kann noch nichtmal schreiben, Isabell ist eigentlich ein liebes Kind.
Weil in meinen Augen ist Isabell einfach ganz normal. Sie hat Phasen, da muss man innerlich bis 10 zählen und sie hat Phase, da geht das Mutterherz komplett auf.

Ich zweifle sehr an mir, ob ich irgendwas übersehen habe!
Ich verstehe es nicht.
Und ich habe so eine Panik vor diesem Termin, mir wird schlecht!

Sorry, für das viele bla bla bla
Hoffe trotzdem auf Antworten und danke schon mal.

Liebe Grüße
Charly

Beitrag von die_schwangere 28.10.10 - 08:41 Uhr

Hallöchen erstmal
also das SPZ und was die da machen ist halb so schlimm wie es sich anhört.
Ich war selbst mit meiner Tochter da weil sie nach einem Schädelbruch nach einem halben Jahr auch diese Anzeichen machte wie du sie beschrieben hast. als würde sie in ihrer eigenen welt leben. manchmal konnte man neben ihr stehen und sie rufen sie reagierte nicht.
waren dann auch im SPZ und sie haben auch alles mögliche getestet.
raus kam konzentrationsschwäche wegen schädelhirntrauma.
wir haben dann ergotherapie gemacht und es wurde wieder prima mit ihr.

zu deinen geschriebenen ob du was übersiehst:
vielleicht verhält sie sich im kindergarten anders als zuhause.

ich würde es einfach mal abchecken lassen im SPZ dann hast du klarheit.

Beitrag von charly4321 28.10.10 - 08:49 Uhr

ja ich habe den Termin auch ausgemacht.
Ich habe einfach Angst, dass da plötzlich was ganz schlimmes rauskommt.
Bei uns reagiert sie ganz normal. Ich verstehe nicht, warum sie im kiga scheinbar komplett anders ist.

Kannst du mir sagen, was bei euch gemacht wurde?
Mir wurde gesagt, der Termin dauert 2,5 Stunden.

Vielen Dank für Deine Antwort.

Liebe grüße
Charly

Beitrag von die_schwangere 28.10.10 - 08:57 Uhr

wir hatten mehrere termine gehabt
weil durch den schädelbruch halt auch alle möglichen sachen geprüft worden sind die mit dem hirn zu tun haben

der erste termin da wurden wir der ärztin vorgestellt und sie hat die große von kopf bis fuß untersucht
und auch die motorik wurde untersucht

unter anderen wurde auch ne ergotherapiestunde gemacht
und ein psychatrisches gutachten
wie weit sie schon ist in sachen schule und so (was bei deiner maus sicher nicht gemacht wird ist ja noch im kindergarten)

klar hat man angst das was bei raus kommt
aber sehe es mal positiv: wenns so ist dann kann man helfen

und ich würde auch nicht immer alles so eng sehen was die erzieher sagen
das beste beispiel ist ne freundin:
ihre tochter kam in die schule
und nach nem monat meinte die lehrerin
das sie ihre tochter unbedingt auf adhs testen lassen solle
sie hätte das auf jeden fall.
meine freundin hatte aber an ihrem kind auch nix bemerkt oder so
das ende vom lied "sie wurde getestet und es war NIX"
sie war ein kerngesundes mädchen.

Beitrag von charly4321 28.10.10 - 09:10 Uhr

danke für deinen Beitrag.

ich versuche unvoreingenommen an die Sache ranzugehen.

ich muss zum Hintergrund einfach vielleicht noch sagen, dass die Erziehrin mir letztes Jahr gesagt hat, ich soll mit Ihr zum Arzt, sie würde sich ständig auf die Knie schmeißen. Ich habe gesagt, das macht sie, wenn sie unsicher ist. Bitte nicht beachten oder darauf eingehen. Bin aber trotdem zum Arzt. Nach einiger Zeit hat sich das gegeben. Es war wirklich Ihre Unsicherheit. Dann haben Sie mir gesagt, Isabell muss mit Ihren Sprachschwierigkeiten zum Logopäden. Sie würde keine 2 Wort Sätze sprechen und die Grammatik wäre falsch. Auch ziemlich am Anfang. Ich habe gesagt, lassen Sie den Kindergarten erstmal wirken. Viele Kinder lernen viel von den Kindern die gut sprechen. Bin aber trotzdem wieder zum Arzt. Isabell hat im halben Jahr so einen Sprachschatz erworben, dass mein Mann und ich gestaunt haben. Bei der U8 wurde auch bescheinigt, dass Sie gramatikalisch sehr gut ist.

Ich möchte einfach ungerne die nächsten 2 Jahren ständig von Arzt zu Arzt rennen. Deswegen habe ich mich jetzt auf diesen Termin eingelassen, um Eventualitäten auszuschliessen oder dagegen zu wirken.

Wie ist der Schädelbruch eigentlich passiert?

Liebe Grüße

Beitrag von die_schwangere 28.10.10 - 09:26 Uhr

na ich drücke mal die daumen das alles ok ist und du dir dann keine sorgen machen musst..

sie ist vom hochbett gefallen :-(
war nicht schön damals

ich muss jetzt auch mit meinen sohn zum arzt
hab weiter unten auch n beitrag geschrieben
weil er sehr viel trinkt und das auch n anzeichen für diabetis sein kann
was meinste was ich da für ne angst habe

Beitrag von charly4321 28.10.10 - 09:27 Uhr

ich wünsche dir viel Erfolg!!! nur zur Beruhigung. Isabell war ein Kamel, was trinken angeht. Sie hat keine Diabetes!!!

Danke für die Beruhigung!

Liebe Grüße
Sonja

Beitrag von die_schwangere 28.10.10 - 09:35 Uhr

ich danke dir auch :-)

Beitrag von ooojuleooo 28.10.10 - 08:49 Uhr

Hallo Charly!

Lass dich nicht so verunsichern! Wenn du weder mit dem Kinderarzt noch mit den Erzieherinnen richtig ausführlich über deine Tochter sprechen konntest, dann sag das gleich zu beginn bei der Untersuchung im SPZ. Dort wird man sich sicher mehr Zeit für dich und deine Tochter nehmen!

Ich kann dir nicht sagen, ob du dich wirklich täuschst, ich kenne ja deine Tochter nicht. Aber wenn du die Augen nicht verschließt vor eventuellen Problemen und dich wirklich damit auseinander gesetzt hast, dann wären dir ja zumindest Ansätze aufgefallen.

Lass es einfach mal ganz unvoreingenommen auf dich zukommen! Du brauchst keine Angst vor dem Termin haben. Es geht nicht darum dein Kind zu bewerten und ihm einen Stempel auf die Stirn zu drücken, sondern eventuelle Defizite und Auffälligkeiten zu finden und ihr und euch damit das Leben zu erleichtern. Und vielleicht geht ihr ja auch mit "nichts" wieder raus!

Wann habt ihr denn den Termin?

Beitrag von charly4321 28.10.10 - 08:54 Uhr

Hallo!
vielen Dank für Deine Antwort.

Ich habe gestern angerufen und sie haben mir gesagt, die Wartezeit beträgt 4-6 WOchen. Sie rufen mich dann an und sagen mir, wann genau der Termin ist.

Ich habe einfach Angst. Vielleicht auch wie du beschrieben hast, es wird ihr irgendein Stempel aufgedrückt.

Sie hat Sprachschwierigkeiten, deswegen gekommt sie auch Logopädie. sie kann bestimmte Buchstaben nicht aussprechen.
Ich wusste schon lange, dass sie Sprachschwierigkeiten hat und habe auch nie gesagt, "Warum, ich verstehe sie doch!" Ich weiß, dass Mütter die Kinder immer verstehen.

Ich versuche neutral Isabell neutral zu betrachten, so gut es mir möglich ist. Ich bin ja die Mutter, da hat man eh die Mutterbrille auf.

vielen Dank für deine nette Antwort.

Beitrag von twins 28.10.10 - 09:39 Uhr

HI,
höre auf Dein eigenes Gefühl! Wer kennt Deine Tochter am Besten?
In unserem alten Kiga solltenw ir 5 Therapien mit unserem Sohn gleichzeitig machen und im neuen Kiga ist überhaupt nichts! Komisch oder?

Vom SPZ halte ich persönlich gar nichts!. Wir waren mit unserer Tochter dort, weil sie sich die Haare rausgerissen und gegessen hat. Keiner wußte was es ist aber wir machen mal einfach 100 Untersuchungen. Hörtest unter Vollnarkose, etc. Sie war gerade 2 Jahre alt und konnten noch nicht so gut sprechen.....boah - meine Tochter ist ja soooooo zurück für ihr Alter, da sie noch keine 5-Wort-Sätze konnte. Hey, das mußte sie gar nicht können!!!!

Was ich sagen will, das es leider viele Untersuchungen gibt, die einfach Sinnlos sind. Aber sobald sie ein Kind haben, das eigentlich normal ist, können sie es nicht loslassen, denn damit verdienen sie kein Geld. Ich sehe es ja ein, wenn ein Kind wirklich Krank ist und Hilfe benötigt....

Hast Du ausfühlich mit Deinem Doc gesprochen oder hat er nur die Überweisung ausgestellt? Eine Ergotherapeutin kann sicherlich auch helfen. Was uns immer geholfen hat um eine gute Einschätzung über das Kind zu bekommen war die Frühförderstelle in der Stadt.
Hier wurden Spieltest gemacht, etc. etc. und dann wußte ich ob mein Sohn normal ist oder nicht. Der Kiga hat uns über Jahre kirre gemacht und die Frühförderung meinte immer wieder, das alles OK ist und mein Herz genauso!

Wahrnehmungsstörungen. Schau mal im Netz, da wirst Du sofort auf AHDS, etc. kommen. Und wenn man all diese Beschreibungen durchliest, muss jedes Kind gestört sein. ISt man bei Euch im Kiga - auch bei anderen Kindern - schnell mit Therapien dabei? Ich wußte zum Schluß, das 17 von 24 Kinder in Therapie mußten - stellt sich die Frage, ob die Erzieherin sooo super ist oder einfach nur blöde.

Grüße
Lisa

Beitrag von charly4321 28.10.10 - 09:56 Uhr

Hallo,

vielen lieben Dank für deinen sehr ausführlichen Bericht.

Der Kindergarten ist jetzt ein Familienzentrum und kooperiert mit meinem Kinderarzt. Die Ärztin hat mich gestern angerufen, weil ich es endlich mal mit ihr durchsprechen wollte. Ich habe Ihr nur gesagt, der Kindergarten sagte, meine Tochter .... Und schon hatte ich die Überweisung.

Ich weiß von anderen Müttern auch, dass sie laut diesem Kindergarten therapiebedürftige Kinder haben. Der Kindergarten verunsichert mich einfach. Das kannst du, wenn du Lust hast in meiner Antwort an "die Schwangere" noch nachlesen.
Ich möchte aber diesen Termin jetzt machen und ich hoffe, so Gott will, und es ist wie ich es vermute, mit meiner Bella alles in Ordnung, dann erhalten sie die Bestätigung. Ich habe Angst, dass sie mich die nächsten 2 Jahre weiterhin damit belaggern, dass Isabell etwas hat.

Auf der anderen Seite denke ich einfach, wenn man sucht, findet man auch. Und davor habe ich auch voll die Panik.

Tut mir leid, dass ich so durcheinander schreibe, aber ich bin total neben der Spur.

Viele Grüße
Charly

P.S. Du hast Zwillinge! Respekt! Wirklich Respekt, dass Du das schaffst. Meine sind 3 Jahre auseinder und ich bin oft einfach nur K.O.!

Beitrag von twins 28.10.10 - 10:16 Uhr

Hi,

wenn ich schon höre, das ein Doc mit dem Kiga kooperiert - kein Wunder, das er einfach Rezepte ausstellt.

ICh wurde 3 Jahre vom Kiga verunsichert. Das fing an, das unser Sohn verhaltensauffällig ist, als er in der Krippe (!) die Spielsachen von seiner Schwester weggenommen hat...hallo...und deswegen soll er in die Integrationsgruppe. Ja, denn dort bekommen sie für jedes Kind mehr Geld.

Denke echt an Dein Gefühl! Das SPZ kann Dir natürlich auch eine ganz andere Diagnose geben, und viele, viele Untersuchungen machen. Meine Nachbarin hat es gemacht. 2 Jahre SPZ Untersuchungen, bis herauskam, das ihr Sohn eine Schreibschwäche hat.
Nicht nur die Eltern werden verunsichert sondern auch die Kinder!!!!!

Also, mit Zwillinge ist es super einfach. Hab sie damals zusammen gestillt, zusammen gefüttert und zusammen schlafen lassen...alles in einem Abwasch. Beide haben zur gleichen Zeit angefangen durchzuschlafen, laufen, etc.
Jetzt mit knapp 5 machen sie jeden Sport zusammen und hängen auch so viel zusammen und spielen. Es gibt Tage,da sehe ich sie den ganzen Nachmittag nicht. Entweder im Zimmer, im Garten oder im Keller(SPielzimmer) und das klappt super. Und Reiberein gibt es überall. Da stelle ich es mir mit zwei Kindern unterschiedlichen Alter viel schwieriger vor, da die Ansprüche einfach komplett anders sind.
Davor habe ich viel mehr Respekt!!!! Das Baby will gestillt werden, die Größe will aber spielen oder macht dann Unsinn...Die Große muss zum Sport und das Baby will aber eigentlich schlafen....
da ist eine ganz andere Abstimmung untereinander notwendig als bei Zwillingen.

Liebe Grüße

Beitrag von charly4321 28.10.10 - 10:24 Uhr

Oh Gott, wie hast Du das ausgehalten???? 3 Jahre??????

Ich habe manchmal jetzt schon das Gefühl, zusammen brechen zu müssen.
Niclas hat Isabell die Sachen auch schon so früh weggenommen.
Ich hatte mir nichts dabei gedacht. Jetzt nehmen sie es sich gegenseitig weg ;-)

von dem Telefonat mit der Ärztin war ich super enttäuscht. Ich wusste, dass es so kommt. Aber sie wollten es unbedingt telefonisch. Was mich am meisten enttäuschte war, dass sie mich nicht gefragt hat: "Wie sehen sie das?" Nichts. Ich hatte Anfang des Jahres den Arzt gewechselt, weil zu meinem ehemaligen Arzt war der Weg etwas weiter. Und ich dachte, hier habe ich es nur 5 Minuten. Niclas kränkelt sehr oft und wir sind Dauergäste wegen Niclas bei Ihr.
Isabell schleppt ja auch viel aus dem Kiga mit.

Jetzt war ich zur Vertretung bei meinem ehemaligen Arzt, dort werde ich nach dem Untersuchungstermin auch zurückwechseln.

ich hoffe nur, bei uns wird es sich nicht 2 Jahre hinziehen.
Ich glaube, das würde ich nervlich garnicht aushalten.

Ich glaube, es ist evtl. egal, ob Zwillinge oder nicht. Man wächst in jede Situation rein! gott sei Dank!!!

Beitrag von mausi1086 28.10.10 - 12:58 Uhr

Mach dir mal keine Sorgen wegen dieses Termins. Ich finde die Arbeit eines SPZ überhaupt nicht schlecht, denn dein Kind wird von mehreren Seiten gleichzeitig angeschaut. Und selbst wenn etwas dabei rauskommt, was ist so schlimm daran? Das ist doch sogar sehr gut, denn dann kannst du handeln und etwas für dein Kind tun. Wenn nichts rauskommt, hast du eben ein paar Stunden darum gesessen, hast aber die Gewissheit, dass momentan mit deinem Kind alles in Ordnung ist.
Zu deiner "Betriebsblindheit": es ist wirklich so, dass sich Kinder im Kindergarten wie kleine Tyrannen verhalten und daheim sind sie die größten Engel (oder eben umgekehrt). Meistens liegt es dann wirklich nicht an der Wahrnehmung der Eltern/Erzieher, sondern es ist wirklich das Verhalten der Kinder. Eltern sehen eben auch manche Dinge nicht oder wollen sie nicht sehen. Im Kindergarten ist das Verhältnis zur Erzieherin auch ein ganz anderes als das zur Mutter/Vater.
Mach dir also keine Gedanken und schau mal, was bei diesem Termin rauskommt. Selbst wenn deine Tochter eine Wahrnehmungsstörung haben sollte ist das doch kein Weltuntergang. Es bedarf dann eben nur einer intensiveren Förderung.

Beitrag von charly4321 28.10.10 - 13:02 Uhr

Hallo
vielen Dank für Deinen Beitrag.

Weißt Du evtl welche Seiten da beleuchtet werden? Ich weiß auch garnicht was mich genau erwartet.

Können Wahrnehmungsstörungen auch Ergotherapeutisch therapiert werden?

Viele Grüße
Sonja

Beitrag von mausi1086 28.10.10 - 17:12 Uhr

Ich weiß es lediglich vom SPZ in unserer Region, da wird das Kind erst einem Arzt vorgestellt, dann schauen Ergotherapeuten und Physiotherapeuten nochmal drauf, gegebenenfalls wird ein EEG geschrieben (aber nur falls wirklich notwendig) und wenn diese Bereiche dann der Meinung sind, dass noch eine eingehende pädagogische Testung (ist äquivalent zur psychologischen Untersuchung, bei uns im SPZ werden jüngere Kinder von Pädagogen getestet) nötig ist, wird die dann durchgeführt. Alles in allem eine sehr zeitaufwendige Geschichte, aber manchmal ist es sehr aufschlussreich.
Wahrnehmungsstörungen können ja ganz unterschiedlicher Natur sein. Je nach Art der Störung kann man sie physiotherapeutisch, ergotherapeutisch oder psychologisch behandeln. Aber zuerst müssen organische Ursachen für die Störung ausgeschlossen werden.

Beitrag von crumblemonster 28.10.10 - 20:37 Uhr

Hallo,

also ein Termin beim SPZ ist völlig 'harmlos'. Mein Großer war dort (kurz nach seinem 5. Geburtstag).
Der 1. Termin war nur mit mir allein und einem Kinderpsychologen. Ich bekam einen Fragebogen für den Kindergarten und einen für mich selbst. Diese brachte ich dann zum 2. Termin wieder mit. An dem Tag war Robert mit und es wurde ein Test durch diesen Psychologen durchgeführt. Ich hatte das Problem, daß ich ihm an einigen Stellen helfen wollte, aber es nicht durfte (ist mir ja auch klar, aber ist eben schwierig, wenn man daneben sitzt). Er wurde verschiedenes gefragt und mußte einige Aufgaben lösen. Ca. 2 Wochen später hatte ich dann einen Termin zur 'Auflösung'. D. h., die Fragebögen waren ausgewertet und auch seine Leistung wurde beurteilt.

Ich war mit der Einschätzung dort sehr zufrieden - Allgemeinwissen und sprachlich (vom Sprachfehler abgesehen) war er bereits deutlich weiter. Aber im logischen Denken, räumlicher Orientierung und vor allem im emotionalen Bereich war er doch 'zurück'. Aber genau das war ja auch der Grund, weshalb wir dort hingegangen sind. Es erfolgte dann noch ein Termin bei der dortigen Kinderärztin, aber der war für uns eben 'einfach so' - der gehört eben dazu, aber körperlich gab/gibt es ja keine Auffälligkeiten. Letztlich bekamen wir eine Verordnung für die Ergo (die weiteren Verordnungen erfolgen durch die 'normale' Kinderärztin) und eine Stellungnahme fürs Schulamt, denn wir (Kindergarten und ich) wollten, daß er noch ein Jahr länger in den Kindergarten geht und noch nicht in die Schule muß.

Im SPZ bekommst Du eine realistische Einschätzung der Fähigkeiten Deines Kindes - als Mutter sieht man einiges wirklich nicht und einiges mag man auch nicht sehen. Und wenn etwas behandlungsbedürftiges auffällt, dann bekommt ihr auch entsprechende Hilfsangebote.

Wir müssen jetzt Anfang November wieder hin (es ist dann fast ein Jahr vergangen) und dort wird überprüft, welche Fortschritte er gemacht hat. Ich sehe die Fortschritte deutlich. Ich empfinde meinen Großen auch als ganz normales Kind und genau das wurde durch das SPZ auch bestätigt und zusätzlich bekommt er eben Hilfe in Bereichen, die man als Eltern schlecht wahrnehmen und fördern kann.

Brauchst also überhaupt keine Panik haben. Niemand wird Dir sagen, daß Dein Kind nicht normal ist. Es werden positive Dinge entdeckt werden und sicherlich auch ein paar Punkte, wo Deine Tochter etwas 'hinterher ist'. Aber niemals so, daß man den Eindruck gewinnt, mit dem Kind stimme etwas nicht.

LG