Was macht ihr für eure Partnerschaft?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von darkblue81 28.10.10 - 09:23 Uhr

Hallo in die Runde,

es ging mir gestern abend schon durch den Kopf (mein Mann und ich haben in gemütlicher Zweisamkeit auf dem Sofa gelümmelt) und nachdem man hier ja überwiegen negative Dinge liest, frage ich mich gerade: Was macht ihr für eure Partnerschaft?

Hier wird ja viel gemeckert über den Mann der seine Socken nicht IN den Wäschekorb wirft, sondern davor, die Frau die nachdem sie Mutter wurde nichts mehr aus sich macht und über all dem Babykram ihren Mann vergisst um mal zwei klassische Beispiele zu nennen.

Sicherlich, diejenigen die glücklich sind, werden hier weniger schreiben, aber jetzt seid ihr gefragt, nehmt ihr euch trotz Stress im Alltag oder Eltern sein noch Zeit für euch als Paar?

Gemütlicher Abend auf dem Sofa? Gemeinsam weg gehen?
Als Frau auch mal für den Mann hübsch machen?
Als Mann mal eine kleine Aufmerksamkeit an die Frau (und wenn es nur eine Geste ist)
Gespräche?
Oder doch eher einfach aneinander vorbei?

LG #winke

Beitrag von pumukel75 28.10.10 - 09:30 Uhr

Hast dir doch deine Antwort schon selbst gegeben. Diejenigen die nichts für ihre Partnerschaft machen, schreiben hier täglich...#schwitz
Die anderen, wundern sich, das die Beziehungen /Partnerschaften mit sooo vielen Problemen behaftet sind...

Beitrag von darkblue81 28.10.10 - 09:36 Uhr

Meinst du wirklich? #kratz

Wenn man hier so liest wird man ja Angst und Bange #zitter

Beitrag von pumukel75 28.10.10 - 09:43 Uhr

Also ganz ehrlich..seitdem ich hier doch recht regelmäßig reinschaue, bin ich noch glücklicher, das ich in meinem Leben alles richtig gemacht habe.
Nimm mal den normalen Schnitt der Beiträge hier von 2 Wochen. Haupttenor...kein oder kaum Sex, Affären, Hilfe ich hab Kinder und er kümmert sich nicht...etc. und das nicht etwa bei Leuten die 20-25 Jahre in Beziehungen stecken und sich da vielleicht die eine oder andere Marotte eingeschlichen hat, nein, es sind Beziehungen die 2-7 Jahre bestehen und da frage ich mich wirklich warum man sich für den jeweiligen Partner entschieden hat und mit dem auch noch Kinder in die Welt gesetzt hat.

Beitrag von lichtchen67 28.10.10 - 09:48 Uhr

Yes.

Außerdem scheint kein Paar hier miteinander reden (zu können).

Lichtchen

Beitrag von darkblue81 28.10.10 - 10:14 Uhr

Oh da sasgst du was.

Das böse Reden (wenn man von dem was hier geschrieben wird ausgeht) #schock

Was haben die Menschen vor dem Zeitalter des Internet gemacht? #kratz

Beitrag von lichtchen67 28.10.10 - 10:26 Uhr

Interessante Frage, weil simsen konnten sie da ja auch noch nicht ;-)

Aber Du wirst lachen, ich gehöre noch zu der Generation, die es ohne Handy und ohne Internet kennt - man konnte also ohne überleben ;-). und hatte auch Freunde, war verabredet etc.

Lichtchen

Beitrag von pumukel75 28.10.10 - 12:58 Uhr

Oh da bist du aber eine von wenigen, dachte nur ich bin da ein Exot.
Ich habe das Gefühl diese Menschheit ist mittlerweile mit diesen Handys verwachsen.

Witziger Weise sind aber die Gespräche die darüber geführt werden so flach, das ich mich Frage ob das ein Seegen oder eher ein Fluch für die Menschen ist.

Ich hab auch so ein Teil...aber ich nehme es nur im äußersten Notfall mit, vermeide es total in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Restaurants, weil es mich selbst tierisch abnervt.

Man merkt aber auch gerade hier im Forum genau, wer viel per SMS arbeitet und sich in Chats aufhält, es ist so traurig das nur noch ganz wenige einen Sachverhalt kurz und knapp in deutscher Sprache verfassen kann.

Tja und dadurch sind wohl viele auch nicht mehr in der Lage vernünftig miteinander zu reden...#schwitz

Beitrag von darkblue81 28.10.10 - 10:13 Uhr

Ja, wenn man hier liest, kann man eigentlich froh sein.

Sicherlich in jeder Beziehung gibt es Hoch und Tief, aber nachdem was hier so geschrieben wird, ist auch kaum jemand noch bereit dazu etwas FÜR die Beziehung zu tun, sondern es wird lieber die Flinte in's Korn geworfen und über den anderen gemeckert.

Beitrag von indigia 28.10.10 - 09:58 Uhr

Ich mache mich sehr oft noch für meinen Freund hübsch. Ich werde immer noch nervös wenn er von der Arbeit kommt, aber auch ohne Make-up und in Trainingsanzug ist kein Problem.
Aber er macht sich auch Mühe, er schenkt mir jeden Monat eine Kleinigkeit. Eine Rose, einen Kuchen, Pralinen ect. Er hilft im Haushalt, aber es kann auch manchmal liegen bleiben.. #hicks

Ansonsten wenn ein Problem auftritt oder etwas ist was uns stört, dann reden wir darüber. Aber wenn beide ruhig sind. Wir streiten auch, aber nach dem Streit setzten wir uns wieder miteinander und reden darüber.

Unsere Tochter ist noch sehr jung und wir genießen die Zeit mit ihr maximal. Ich weiß nicht ob sich etwas ändert, wenn sie älter wird.

Ansonsten weiß ich nicht... Das sind alles Sachen die für mich, hoffentlich auch für ihn, selbstverständlich sind.


Lg,

indigia :-D

Beitrag von nele27 28.10.10 - 10:47 Uhr

Hi,

was ich für die Partnerschaft tue:

1. Ich krempel IMMER die Hemdsärmel meines Mannes vorm Waschen runter und klappe die Socken auseinander. Ich habe ihm 3 Jahre gesagt, dass er das bitte machen soll, bevor er sie Sachen reintut. Keine Chance. Und da mir meine Zeit zu schade ist um mich aufzuregen tue ich es eben :-)

2. Nach einigen geizigen Jahren, was Komplimente betrifft, arbeite ich gerade dran, Positives nicht nur zu denken, sondern zu sagen.

3. im Moment halte ich ihm den Rücken frei, damit er sich beruflich entfalten kann (bin gerade in den Mutterschutz gegangen)

4. Halte seit neustem mal die Schnauze, wenn er schlechte Laune hat und rumflucht (früher habe ich das immer thematisiert und rumgemotzt).

5. bin mehr zu Hause als früher, weil ich weiß, dass ihm Häuslichkeit wichtig ist (war früher ständig unterwegs... und hatte nie Heimatgefühl)


Was mein Mann tut:

1. Hat bei unserem Sohn den überwiegenden Teil übernommen (Elternzeit, TZ-Tätigkeit), damit ich beruflich aufsteigen kann.

2. War ein super Wochenbettmanager (ICH hätte mich nicht ausgehalten)

3. hält sich zurück, was seinen Konsumbedürfnis angeht, weil er weiß, dass ich das nicht abkann.

4. ist sehr anpassungsfähig, wenn mir etwas wichtig ist - ob nun eine bestimmte Veranstaltung, auf die er eigentlich keinen Bock hat oder wenn er plötzlich nur noch fair gehandelte Socken kaufen soll etc :-)

5. akzeptiert, dass ich abends IMMER vor dem TV einschlafe statt mit ihm zu kuscheln


Was wir beide tun:

1. Regelmäßige kinderfreie Wochenenden (leider jetzt vorerst das letzte, weil die 2. Geburt unmittelbar bevorsteht)

2. Viele Gespräche, z.B. am Frühstückstisch. Wir leben nie nebeneinander her.


Das mal auf die Schnelle ...

Hübsch mache ich mich nicht für meinen Mann, sondern vor allem für mich selbst. Das aber gern und häufig. Aber ich zähl das hier nicht mit, weil es eben nicht nur für ihn ist.

LG

Beitrag von sharizah 28.10.10 - 11:41 Uhr

Ich mach mich für meinen Freund hübsch und bin gepflegt.
Trotz Baby von 6 Monaten bin ich nicht nur Mama, sondern auch Freundin und mach mit ihm alleine so viel wie es eben geht und Baby zulässt. Wir nehmen uns jede freie Minute, die wir haben, für uns Zeit, kuscheln, sehen nen Film, unternehmen was usw.
Wir teilen uns die Hausarbeit, wenn wir beide zuhause sind, nahezu 50:50 denn dann sind wir schneller fertig und haben mehr Zeit für uns.
Er hilft mir super mit dem Kleinen, steht sogar nachts auf zum Füttern, weil er weiß, dass ich nicht mehr einschlafen kann, sobald ich einmal wach geworden bin und dann erst einmal stundenlang wach und total übermüdet bin. Er dagegen schläft sofort wieder ein. Find ich lieb von ihm.
Dafür verwöhn ich ihn auch mal gerne. Er profitiert auch von meinen sehr guten Kochkünsten. :>
Wir sind glücklich so, wie es ist.

Beitrag von claus 28.10.10 - 12:31 Uhr

Hallo,

interessante Umfrage ;-).
Ich versuche immer einigermaßen gut auszusehen, sprich ich achte auf meine Figur, trage Make-up etc.
Ansonsten halte ich meinen Mann komplett den Rücken frei, ich putze, koche, wasche, gehe einkaufen, bringe und hole unseren Sohn vom KiGa ab, gehe mit ihm zum Turnen und gehe noch 2 ganze Tage arbeiten ;-).
Ich kümmere mich auch alleine um Kindergeburtstag, Geschenke, Arztbesuche etc..
Ich lasse meinen Mann am Wochenende an einem Tag ausschlafen, am anderen schlafe ich aus ;-).
Wir sind beide verständnisvoll dem anderen gegenüber, wir gehen getrennt mit Freunden weg und auch gemeinsam, morgen Abend gehen wir z. Bsp. zusammen ins Centro Oberhausen und danach was essen und unser Sohn wird von Oma gehütet ;-).
Ich meckere nie, wenn mein Mann erst nach 12-13 STunden von der Arbeit kommt, schließlich haben wir uns vor der Geburt geeinigt, daß mein Mann Vollzeit arbeitet und ich "nur" Teilzeit.


LG

Claudia & Luca (30.09.2007)



Beitrag von claerchen81 28.10.10 - 13:34 Uhr

Hi,

ich bin mal wieder verwundert. Wieso tut man etwas für die Partnerschaft, wenn man Haushalt und Kinderbetreuung übernimmt? Das ist doch nur eine (gar nicht mal so faire) Arbeitsaufteilung und hat nichts mit Beziehungsarbeit zu tun. Gleiches gilt für das Anhübschen - das tut man doch bitte für sich selbst!
Kochen z.B. macht Spaß, das würde ich meinem Mann nicht nehmen wollen (wir kochen beide gern). Auch die Kinderbetreuung ist doch ein schöner Teil, daran lasse ich ihn natürlich teilhaben.
Was ätzend ist (Haushalt, Papierkram, einkaufen), wird halt geteilt je nach Neigung und Möglichkeit.

Ich respektiere meinen Partner und achte ihn. Er tut gleiches bei mir. Wir bemühen uns, Zitronen und Zuckerbrote des Lebens gleichmäßig zu verteilen. Wir reden offen miteinander, versuchen, unsere unabänderlichen Macken zu akzeptieren und den Partner weiter zu bringen. In einer guten Partnerschaft ist man gemeinsam mehr als die Summe der Teile, das ist das Geheimnis.

Gruß, C.

Beitrag von nele27 28.10.10 - 15:13 Uhr

***Wieso tut man etwas für die Partnerschaft, wenn man Haushalt und Kinderbetreuung übernimmt?***

Ich habe das so in der Art ja auch mit aufgeführt. Warum?
Weil ich es - kann nur von mir ausgehen - nicht unbedingt selbstverständlich finde, nach der Elternzeit den unbefristeten Vertrag zu kündigen um mit Frau und Kind woanders hinzuziehen, damit die Frau ihren Wunschjob annehmen kann ... für mich geht das über das normale Miteinander in einer Familie hinaus.
Daher habe ich das auf der Habenseite meines Mannes mit angeführt :-) Natürlich hat er von dem Geld auch profitiert, dennoch hätten es die meisten wohl nicht gemacht. Ich finde so ein Verhalten daher nicht nur familiär, sondern auch sehr partnerschaftlich.

Natürlich - da gebe ich Dir Recht - ist die Kinderbetreuung per se erst mal Sache beider Partner, genauso wie das Geldverdienen.

LG, Nele

Beitrag von sharizah 29.10.10 - 00:18 Uhr

Also für mich selbst schminke ich mich eigentlich nicht jeden Tag, auch wenn ich das Haus nicht verlasse. ;D Für mich selbst koch ich auch keine leckeren, aufwändigen Gerichte und steh dafür 1-2 Std in der Küche.
Also tu ich das ja schon für ihn.
Und dass er mir im Haushalt nicht nur hilft, sondern manche Aufgaben komplett übernimmt und nachts aufsteht, damit ich schlafen kann, find ich für nen Mann auch nicht allzu selbstverständlich. Und das rechne ich ihm hoch an, deshalb führ ich es auch auf.
Aber das wichtigste ist eben: Zeit miteinander verbringen, sich Zeit füreinander nehmen, reden können, herumalbern können. Wir harmonieren da super.

Beitrag von gunillina 28.10.10 - 15:28 Uhr

1. Wir reden. Das sind unsere besten Momente. In denen wir wirklich reden. Also, über unsere Beziehung, unsere Wünsche, Interessen, Gefühle. Nicht über den Urlaub, nciht über den Beruf, über uns.

2. Wir machen Quatsch. Ehrlichwahr, herumblödeln rettet so manche Ehe, denke ich.

3. Wir streiten heiss und innig. Pflaumen uns an, motzen und knallen mit den Türen. Und danach lachen wir drüber (manchmal dauert das eine Weile...).

4. Wir geben uns gegenseitig Freiheiten, die andere ihren Partnern nicht zugestehen. Das ist ein wichtiger Punkt, der in unserer Ehe eine grosse Rolle spielt.

5. Wir gehen getrennt aus, in den Sport, zu kulturellen Veranstaltungen. Auch mal zusammen, aber oft getrennt. Das tut gut, finde ich. Spass haben ohne den anderen macht den Kopf frei für den anderen. Zumindest ist es bei uns so.

Dann kochen wir gemeinsam, kaufen gemeinsam ein, planen Urlaube gemeinsam, kaufen Möbel gemeinsam, bespaßen unsere Kinder oftmals gemeinsam, diskutieren über Politik gemeinsam, schauen fern gemeinsam. Nur Musik, das geht meistens gar nciht.:-)

L G
G