Sind Frühchen wirklich unruhiger???

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von leahmaus 28.10.10 - 09:43 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Tja,die Frage stelle ich mir immer häufiger!

Und zwar gehts um unsere Hanna.Sie kam ja bei 32+2.
Heute ist sie mittlerweile schon 10Monate.

Ich muss sagen,so ist sie ein sehr liebes Baby,bis auf Nachts!!!
Die Nächte sind bei uns echt der Horror.
Sie hat noch kein mal durchgeschlafen.
Auch Abends braucht sie sehr sehr lange,bis sie dann eingeschlafen ist.
Wälzt sich im Bett rum,dreht sich hin u her,tja einfach unruhig halt und findet keine Ruhe!

Schläft sie dann endlich ein,wird sie nach 2 Stunden auch schon wieder wach und schreit!
Was hat sie denn nur???
Haben schon wirklich vieles ausprobiert.
Nachts hol ich sie dann zu uns ins Bett,damit wir wenigstens halbwegs gut schlafen können.
Aber trotzdem wird sie alle 2-3Std wach u ist am meckern.

Muss dazu sagen,dass sie noch nie gut geschlafen hat,auch Mittags nicht!
Normalerweise müsste sie Hundemüde sein.

Jetzt habe ich irgendwo mal gehört,das Frühchen allgemein etwas unruhiger seien sollen#kratz

Wie siehts bei euch aus???
Möchte doch mal 1 Nacht wieder richtig schlafen können#schmoll

LG Stephie mit Lea 4J und Hanna 10Mon

Beitrag von maja0009 28.10.10 - 09:53 Uhr

Hallo Stephi,

also ich kann das nicht bestätigen.

Gut, die beiden waren immer schon kleine Zappelphillips aber nachts hatten wir NOCH keine Probleme. Seit sie 12 Wochen alt sind schlafen sie durch von 19-7 bzw 8 Uhr.

Dafür sind sie tagsüber immer total aufgedreht und man bekommt sie auch schlecht zum Mittagsschlaf machen.

Unsere waren als sie noch in der Klinik waren ziemlich unruhig, wir haben dann mal die Betten umgestellt weil meine Mutter der Meinung war #rofl die Betten würden auf einer Wasserader stehen *jaja Muttis* #rofl
Aber es halt geholfen #kratz

Ich wünsche dir auf jeden Fall bald längere Nächte

Lg Sara

Beitrag von summer2611 28.10.10 - 10:15 Uhr

Hi,

also Luca kam auch bei 32+2, ist aber ein sehr guter schläfer :-)
Hatten mit dem Thema schlafen eigentlich noch nie große Probleme.
Kann dir also leider nicht wirklich weiterhelfen.

LG

Beitrag von blume10 28.10.10 - 10:27 Uhr

Hallo,

also bei meiner Tochter war es genau das selbe. Sie konnte nicht einschlafen und wenn sie dann schlief war sie alle 2 - 3 h munter. Haben sie dann auch immer zu uns ins bett geholt damit wir wengistens auch schlafen konnten und da wurde sie dann auch manchmal noch wach. Heute ist sie 7 und schläft immer noch nicht wirklich gut. Kommt jede Nacht zu uns ins bett, da schläft sie aber dann durch. Weiß nicht wie ich sie dazu bekommen soll das sie in Ihrem bett durchschläft. Ich hab auch keine Lust in der Nacht mit ihr zu diskutieren das sie in ihrem bett bleibt ich möchte schlafen und sie muß das auch. Sie muß ja am anderen Morgen bald aufstehen. Also hoffe ich jetzt mal das sich das irgendwann von selbst gibt. Die Hoffnung stirbt ja zuletzt. Und ich hab wirklich alles ausprobiert was es gibt. Habe alle Bücher gekauft, habe mit dem Kinderarzt gesprochen aber nichts was mir geraten wurde oder was ich gelesen habe, hat mir und ihr geholfen. Also habe ich jetzt beschlossen abzuwarten. Im KH hat man mir gesagt Frühchen wären die liebsten und ruhigsten Kinder die es gäbe, bei mir ist das nicht so. Also würde ich sagen hilft bei dir auch nur abwarten was passiert. Ich drück dir die Daumen das es sich bald gibt.

LG Sabrina

Beitrag von svejuma 28.10.10 - 11:53 Uhr

Huhu,

also das kann ich nicht bestätigen.
Matti kam 24+5 SSW. Er ist mittlerweile 14 Mon unkorrigiert und 10 Mon korrigiert.
Er schläft schon lange durch. Er hat (Gott sei Dank) auch noch nie Probleme mit dem Schlafen gemacht!
Matti macht Mittags auch einen Mittagsschlaf (1,5-2 h). Also unser Frühchen ist nicht unruhiger... bisher nicht! ;-)

Liebe Grüsse
Julia und Matti

Beitrag von minkabilly 28.10.10 - 13:39 Uhr

Mein Sohn schlief erst mit 1 Jahr durch; er kam 30+4 SSW.
Mit ins Elternbett nehmen ging bei ihm überhaupt nicht.
Nach 1 Jahr hat sich das von ganz alleine geregelt.
Er hatte im ersten Lebensjahr noch viel Probleme mit der Verdauung, ich denke bei ihm lag es daran.

Beitrag von bobinha 28.10.10 - 14:04 Uhr

Hi

Also wir hatten auch lange Schlafprobleme. Alle paar Stunden wach und auch meistens Geschrei beim einschlafen. Mit dem ersten Geburtstag wurde es langsam besser. Jetzt schläft er meistens gut wenn nicht wieder irgendwas drückt. Halte durch. Es wird sicher besser. War damals auch super verzweifelt und hab alle möglichen Bücher gelesen. Das beste fand ich war "Schlafen statt schreien" oder so ähnlich.

Wünsch dir gute Nerven und Durchhaltevermögen.

LG Bobinha mit Mr. Hab-heute-Nacht-auch-nicht-geschlafen...

Beitrag von flocke1283 28.10.10 - 15:58 Uhr

Hallo,

mein kleiner Mann, wird jetzt 11 Monate alt (35+4), hält mich nachts ganz schön auf Trapp. Weiß auch nicht, was ich da noch machen soll.

Einschlafen ist grausam, ich versuche immer wieder, dass er in seinem Bett, das neben unserem Bett steht, einschläft. Aber das akzeptiert er in der Regel nicht, also hole ich ihn ins Elternbett und gebe ihm eine Milchflasche, die braucht er immer, auch wenn er kurz vorher seinen Abendbrei bekommen hat.
Dann muss ich mich neben ihn legen, seine Hand halten, solange bis er eingeschlafen ist, das dauert aber gerne schonmal eine Stunde. Das Zimmer dürfte ich vorher nicht verlassen, dann schreit er sofort.

In letzter Zeit meint er so gegen 0h wach zu werden und bis 3h Party zu machen, da werde ich als Klettergerüst missbraucht, er kreischt vor Freude rum, ist einfach hellwach und möchte spielen.
Letzte nacht war er auch wieder von 2h bis halb 5 wach.

Fühle mich auch nur noch groggi und ausgezerrt, ohne Schminke kann ich meinen Anblick im Spiegel auch nicht mehr ertragen.
Tagsüber will er auch pausenlos bespaßt werden und ich darf mich keine 2 Schritte von ihm weg bewegen. Ich liebe meinen Knubbel über alles #verliebt, aber irgendwann ist der Akku einfach aufgebraucht.

Habt ihr irgendwelche Einschlafrituale?

Liebe Grüße

Ramona mit Alexander

Beitrag von usajulie 29.10.10 - 08:41 Uhr

Da kann ich nur sagen: Cenley war ja am Anfang mit seinen Koliken beschäftigt, also hat echt nur gedrückt, auch nachts, als er im beistellbettchen neben mit geschlafen hat durften mein Mann und ich keinen pieps machen dann wurde er wach, er hat auch ziemlich unruhig geschlafen, wenn auch nur selten geschrien hat wie die meisten Babies mit Koliken. Er weint eh einfach nicht oft. Aber er war wach und hat rumgeknöttert und sich gewälzt.
Ich hab ihn aber dann versuchsweise schon mit korr.3-4 Monaten ins Kinderzimmer in sein eigenes Bettchen umgebettet.
Und siehe da wir konnten uns wieder im Bett mal umdrehen und mal was erzählen und er hat totaaaal toll durchgeschlafen, ist halt nur seine 3-4 mal fürs Fläschchen aufgewacht und das wars.
Man das wars beste was wir machen konnten.

Ritual haben wir so, hm naja. Waschen, Schlafanzug anziehen (alles schon ziemlich ruhig zum runterkommen), dann mach ich das Fläschchen, solange hält der Daddy ihn und hält ihn einfach nur im stehen und geht im Wohnzimmer rum, manchmal machen wir auf Youtube auch Entspannungsmusik an und lassen das laufen mit gedimmten Licht.

Dann geh ich mit Cenley ins Zimmer, Lichtprojektor an,Licht aus wir machen zusammen die Rolläden runter und sagen der Welt gute Nacht,bis morgen, winken etc. weil jetzt ALLE schlafen gehen;-) und dann gibts im dunklen Zimmer ohne Worte auf der Couch das Fläschchen und danach huscht er ins Bettchen. Meist ohne Probleme, sonst reib ich noch seinen Rücken mitm leise "Schschschschschhhhhhhh" und dann is auch gut.


Heute brauchen wir das nicht mehr so, er schläft auch einfach ein, meistens läufts aber so oder so ähnlich ab...
anziehen,flaschi machen,ins kizi und rolläden runter.flasche trinken, abbi dabbi.

Ich weiss is jetzt nicht so das extreme Ritual aber für uns reichts und Bücher und so sind noch nicts für ihn,hab ich schon ausprobiert, das Kommt aber noch,hihi.

Liebe Grüßchen Julie











Beitrag von usajulie 28.10.10 - 17:52 Uhr

Cenley ist soooo zufrieden dass die meisten mit ET Babies immer schon neidisch waren.
Er kam bei 25+1 und wird zwar nachts immernoch wach für die Flasche, schläft aber auch tagsüber super und nachts auch schnell ein, dass er die Flasche nochmal braucht gegen 2-4 stört mich absolut nicht udn er schläft gleich weiter bis 8.

Also nein kann ich absolut nicht bestätigen.

Klar am Anfang hatte er die Koliken aber das hat ja nichts mit Frühchen zu tun.UNd selbst da gabs kein Geschrei oder so, nur ein 24std. drücken in die Hose :-)

Liebe Grüßchen
Julie

Beitrag von tragemama 28.10.10 - 20:47 Uhr

Hallo Stephie,

ich mach ja Trageberatung und bejahe das mal. Es ist auffällig, dass ein Großteil der Eltern, die zu mir kommen (werden i.d.R. von ihren Hebammen geschickt) Frühchen haben oder aber ganz fiese Geburtserlebnisse. Es kann aber auch sein, dass Frühcheneltern einfach sensibler auf ihre Kinder hören, weil sie solche Angst um sie hatten. Weißt Du, was ich meine? Meine Kleine war auch anfangs auf Intensiv und musste beatmet werden etc., obwohl sie kein Frühchen war. Und ich merke schon, dass ich noch bereitwilliger als bei der Großen ALLES tun würde, damit sie zufrieden ist.

LG Andrea

Beitrag von viaja 28.10.10 - 21:52 Uhr

Hi du,

wir haben zwei extrem-frühchen ( 4 und 2) und beide waren und sind völlig problemlos beim schlafen und waren auch nie unruhig - ich glaube das ist eher eine typfrage. Vielleicht könntest du mal was homöopatisches versuchen, das hilft bei Kindern meist recht gut wenn du das richtige hast. Wenn es dich so sehr belastet, dann würd ich mal zu einem heilpraktiker gehen, vielleicht auch mal zum osteopathen.

Lg viaja