Frage bzgl. Patenschaft

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von grisa 28.10.10 - 09:56 Uhr

Hallöchen,
weiß nicht so recht in welches Forum ich diese Frage stellen soll... Probiers jetzt einfach mal hier ;-)
also ich bin Tagesmutter und habe seit knapp 6Wochen ein 1Jähriges Tageskind. Die kleine kam durch die Vermittlung vom Kinderschutzbund zu mir. Sie hat noch eine 3Monate alter Schwester und einen 11jährigen Bruder. Die Familie wurde vor zwei Monaten vom Vater verlassen und die Mutter steht nun ziemlich blöd da, hat hier keine Familie Freunde usw... Nun hat sie mich gefragt ob ich die Patentante der kleinen werden möchte!? Die Nachbarn übernehmen wohl die Patenschaft der 1Jährigen und mich hat sie wegen der ganz kleinen gefragt. Würde es einerseits schon gerne machen, anderer Seits zweifel ich ein bisschen ob es wohl das richtige ist. Bei meinem Mann hab ich das Thema nur mal kurz angeschnitten er kennt die Familie nicht mal richtig hat die kleinen auch noch nie gesehen und er meinte dann, dann müssen wir den beiden kleinen ewig immer Geschenke zu Weihnachten, Geburtstag usw. bringen und so üpig haben wir es ja auch nicht.
Oh man was soll ich nur tun???

LG Sandra

Beitrag von dieselelse 28.10.10 - 10:05 Uhr

hallo Sandra!
Ich persönlich sehe eine Patenschaft was anders.
Ich finde nicht das die Patentante für Geschenke zuständig,klar kriegen meine auch was von ihren Paten.
Aber ich hab sie ausgesucht da ich weiß wenn ich mal krank bin oder wenn ich mal hilfe fürs Kind brauche sind sie da und das ist mir wichtiger.
Ich würde mal mit Ihr reden was sie sich darunter vorstellt und dann mich entscheiden.
lg moni

Beitrag von grisa 28.10.10 - 10:10 Uhr

klar ich sehe das auch so, mir ist es auch wichtiger das sich die Paten um meine Kinder kümmern mal was unternehmen usw. Aber bin mir halt eben nicht sicher wie sie das sieht und einfach nur die Geschenktante will ich eben nicht sein... ich will ja dann auch was von der kleinen haben, also sie ab und zu mal zu uns holen usw.

Beitrag von hexe-2 28.10.10 - 10:54 Uhr

meine Freundin hatte mich damlas auch gefragt und ich habe ihr gesagt das sie mir nicht böse sein soll aber es wird mir zufiel. Ich habe schon 2 Patenkinder und mein Mann auch eins, das reicht. Man sollte ganz dahinter stehn, ansonsten solltest du so ehrlich sein und sagen du möchtest es nicht. Wenn du sie noch nicht einmal kennst, dann mach es nicht aus mitleid. Ist auch eine Verantwortung.
Lg
Nicole

Beitrag von palea 28.10.10 - 14:02 Uhr

Hey Du,
Deine Einstellung zur Patenschaft ist genau so, wie ich sie auch von unseren Paten erwarte. Was die Mutter von Dir erwartet, kannst Du aber nur herausfinden, wenn Du sie direkt darauf ansprichst.

Da sie in Eurer Gegend aber niemanden/ kaum jemanden zu kennen scheint, wird es ihr sicher auch wesentlich mehr darum gehen, soziale Kontakte zu festigen und (ab und an) Unterstützung bei der Erziehung ihrer Kinder zu bekommen, als Geschenke zu kassieren.

Sprich mit ihr, teile ihr Deine Unsicherheiten mit und wie Du Dir die Patenschaft vorstellst und frage sie, ob das für sie in Ordnung ist!

Liebe Grüße
palea