was haltet ihr von einer mädchen realschule???

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von tanjaleiss 28.10.10 - 10:17 Uhr

diese ist auch noch sehr religiös...wir ziehen um und die nächste realschule ist eine mädchen realschule eine bischöfliche,...hm...meine tochter ist 14, und na ja so ganz weiß sie nicht was da auf sie zu kommt,...ich finde es nicht schlecht,..das ganze konzept der schule ist gut und sie hat einen sehr guten ruf,...war wer mal in einer reinen mädchen schule und wie is es da??? lg tanja

Beitrag von scrollan01 28.10.10 - 10:23 Uhr

Ziehst du in unsere Stadt?

PLZ 40 ..

Wenn dem so ist und es "unsere" Schule ist: die hat einen sehr guten Ruf bzgl. dem was sie bietet und wie sie es bietet!

Das Problem welches ICH aus meiner Schulzeit noch weiß - ich war dort nicht drauf aber Freundinnen - und was auch heute noch zu sehen ist bei vielen Mädesl - NICHT BEI ALLEN!:

Sobald sie dann auf das Gymnasium mit Jungen kommen geht die Post ab!

Himmel Hölle ...

Ich habe Dinger erlebt .... glaubt man nicht!

Nachholbedarf eben - das ist die Vorpubertät ein Spaziergang gegen.

Aber DAS heisst NICHT, dass die Schule selber schlecht ist!
Ich finde nur, es ist überaltet.
Muss es aber auch geben und wie gesagt: der Ruf an sich von den Leistungen ist gut.

Beitrag von tanjaleiss 28.10.10 - 10:29 Uhr

die schule die ich meine ist in der nähe von wachtendonk....meine tochter hätte natürlich gerne jungs :-)))) und religiös sind wir weniger...oje....

Beitrag von scrollan01 28.10.10 - 19:24 Uhr

Nein!

Dann lass es bleiben!

Siehe Kommentare von mir und den anderen!

ICH persönlich möchte mir nicht so in Mädel heranziehen.

LG Scrollan

Beitrag von kawatina 28.10.10 - 11:22 Uhr

Hallo,

ich wußte nicht mal das die Mädchenschule in Hil*** katholisch ist #schein

Guten Ruf hat sie ja, aber viele Mädels sind arg eingebildet und schauen ihre ehemaligen Klassenkameraden aus der Grundschule ja mit dem A...ähem Hintern nicht mehr an -halt ein wenig elitär veranlagt

LG
Tina

Beitrag von bussi999 28.10.10 - 12:39 Uhr

blos nicht!!!!!

in der nähe meiner realschule war eine reine mädchen-realschule. zickenkrieg ohne ende... hast du nicht die teuren markenklamotten wurdest du gemobbt ohne ende...

die mädels, die auf unsere schule wechselten, waren total hochnäsig. die liefen jedem erstbesten jungen hinterher und ziemlich schnell in die kiste...

meine schwester war auch dort... war dann auch so eine zicke. 31 mädels in einer klasse. der reinste horror.

Beitrag von ppg 28.10.10 - 13:08 Uhr

Nun, ich kam mit 10 Jahren in eine kath. Mädchenschule sogar mit Nonnen und brauchte leider ganze 4 Jahre bis man mich dort endlich rausgeschmissen hat.

Das war das Beste , was mir passieren konnte!

Meinen Kindern habe ich diese traumatischen Schulerfahrungen dann erspart.

Ute

Beitrag von coffeefreak 28.10.10 - 19:35 Uhr

Hallo!

Ich bin zwar erst 18 und habe keine Mädchenschule besucht, doch vielleicht kann ich dir dennoch einige Anregungen geben.

Ich habe im Sommer gerade mein Abitur gemacht und nun begonnen Medizin zu studieren. In der Schweiz ist es so, dass wir besondere "Typen" von Gymnasien haben, also rein naturwissenschaftlich orientierte, rein sprachlich orientierte, rein musisch orientierte etc..
D.h. ähnlich wie in Deutschland mit den "Leistungskursen" haben wir einfach Schwerpunktfächer, die wir dann intensiver haben.
Nun, ich habe mich für das naturwissenschaftliche Profil entschieden und war dementsprechend von vielen Männern umgeben.

In den ersten zwei Jahren des 4-jährigen naturwissenschaftlichen Lehrganges war ich noch in einer Klasse mit verhältnismässig vielen Frauen, 8 Frauen und 12 Männer. DAvor war ich auf einem sprachlichen Gymnasium (also bevor man sich für ein Schwerpunktprofil entscheiden musste) mit 14 Frauen und 5 Männern in der Klasse.
Und die letzten 2 Jahre verbrachte ich in einer Klasse mit nur 3 Frauen und 19 Männern.

Ich kann nur sagen, die letzten 2 Jahre waren mit Abstand die besten! Nicht wegen der grossen "Auswahl" an Männern, nein, davon konnte man in einem naturwissenschaftlich orientierten Gymnasium nicht sprechen. 80% der Männer interessierten sich eher für die höchste Primzahl als für eine Freundin!

ABER es waren alles ziemlich nette und umgängliche Leute. Und was den grossen Unterschied zu meinen vorherigen eher mädchenorientierten Klassen ausmachte: Es gab deutlich weniger Zickereien, Lästereien, falsche Schlange-reien, etc..
Alles war viel viel viel harmonischer!!

Jetzt habe ich im Studium immer nachmittags in einer Gruppe Unterricht, bei der 5 Frauen und 4 Männer sind. Und auch da geht das Gezicke schon los. Wer hat die bessere Figur, die schöneren Haare, die tolleren Klamotten? Wer hat nur einen Apfel und wer hat ein ganzes Sandwich zu Mittag verspiesen? Ach und hast du die da gesehen, die ist sich nach der Vorlesung totaaaaal zum Chemieprofessor einschleimen gegangen, blablabla....

Also, ich würde ganz stark von einer reinen Mädchenschule abraten! Zudem lernt man mit Jungs auch, sich gegen sie etwas durchzusetzen, was später in einer GEschäftswelt, wo immer noch die meisten Männer das SAgen haben, sicher von Vorteil sein kann ;-)

Liebe Grüsse
coffeefreak

Beitrag von supikee 29.10.10 - 07:40 Uhr

Nichts!

Ich war selbst zwar nicht in einer Mädchen-Schule, aber 3 jahre in einer Mädchen-Klasse.

Das war die furchtbarste Schulzeit überhaupt!
Ich bin der Meinung, es funktioniert einfach nicht nur mit Mädchen.

Wenn ich schon daran denke, grauselig...

Beitrag von orchidee71 29.10.10 - 08:47 Uhr

huhu tanja,

ich war damals auf einer mädchenrealschule,keine bischöfl sondern eine städt.

ich hab eigendlich eine gute erinnerung dran.direkt daneben war die jugenrealschule.

man hat sich vor und nach der schule getroffen und manchmal heimlich in den pausen. war schon eine spannende sache und vermisst haben wir nichts.

ich glaube, wenn ich vor dieser entscheidung stehen würde, würde ich eher nach dem konzept und ruf der schule gehen, also was das beste für meine tochter wäre.

lg#winke

Beitrag von lavita1970 29.10.10 - 14:41 Uhr

Hallo,

ich kann auch nur abraten.

Ich war auf einem reinen Mädchengymnasium, an dem es auch noch Nonnen gab. Es war der reinste Horror!

Zickenterror, Lästereien ohne Ende, Mobbing, Kleidervergleich.
Mit Jungs hatte ich nicht viel zu tun und die kamen mir vor, wie von anderem Stern. Hab dann blöde Erfahrungen gemacht.

Am Schlimmsten ist echt der Zickenkrieg und dass man den normalen Umgang mit Jungs dann nicht so mitbekommt.

Und das Religiöse kam noch dabei.

Nee, lass es lieber.

Klar gibt es auch an anderen Schulen Zickereien, aber ich find Jungs, die neutralisieren das wieder. ;-) Das seh ich in der Klasse meiner Tochter, 4 Mädchen und 27 Jungs.

LG
Christiane

Beitrag von derhimmelmusswarten 31.10.10 - 07:07 Uhr

Ich war auf einem reinen Mädchen-Gymnasium, katholisch. Es war schrecklich. Nur reiche Töchter, Zickenterror ohne Ende. Es war furchtbar. Ich bin zur 8.Klasse auf ein staatliches Gymnasium gewechselt, wo alles toll war. Normale Leute aus allen Schichten, keine Schwarzkitttel. Ich würde mein Kind niemals auf so eine reine Mädchen-/Jungen-Schule schicken. Ich halte sowas heute nicht mehr für zeitgemäß.

Beitrag von mimi1410 31.10.10 - 13:00 Uhr

Hi,

ich hab drei Jahre an einer konfessionellen Mädchenschule gearbeitet und fand es dort extrem angenehm ... klar gibts ab und zu Zickenalarm, aber nicht mehr oder weniger als an gemischten Schulen ... und "unsere" Mädchen hätten sich immer wieder für diese Schule entschieden.

LG Mimi

Beitrag von robingoodfellow 02.11.10 - 16:28 Uhr

Ich war auf einer Mädchenrealschule und würde NIE NIE NIE wieder dort hin gehen.

Zickende Weiber ohne Ende, schlimmer ging es nicht mehr. Es wurde gedisst wo es nur ging und eine war natürlich toller als die andere.

Hätte ich Töchter würde ich es ihnen nicht antun.

Beitrag von amadeus08 06.11.10 - 13:14 Uhr

ich war selbst nicht in einer reinen Mädchenschule aber in einer Mädchenklasse und das war eine Katastrophe!!!
Wir waren drei Jahre lang im Gymnasium Mädchenklasse und dann kamen plötzlich Jungs dazu und es ging gar nicht! Wir waren nur zickig, Jungs nicht gewöhnt und es war wirklich fürchterlich. Später war ich dann auf einem anderen Gymnasium, wo nebenan eine Mädchenschule war. Ab und an fanden gemeinsame Leistungskurse statt, vor allem in Nebenfächern wie Musik ect und jedesmal war es das reinste Chaos wenn unsere Jungs da mal hin mussten.
Also Mädchen müssen in Klassen mit Jungs, ganz ehrlich!
Lg

Beitrag von sharizah 20.11.10 - 02:28 Uhr

Hm, ich war auch in einer Mädchenklasse (maximal mal 2 Jungs, aber selbst die verschwanden wieder), da musischer Zweig... und es war eigentlich total nett und entspannt. Gar kein schlimmer Zickenkrieg... da hab ich in gemischten Klassen schlimmeres gesehen.
Liegt aber vllt auch daran, dass es eben ein musisches Gymnasium war. Da waren viele Mädels, die eher etwas sensibel waren. Klar gabs auch paar Zicken... die gibts überall.