Blinder Kater der Nachbarn

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von heinzfurz 28.10.10 - 11:07 Uhr

Liebe Katzenfreunde, ich brauche Euren Rat!

Vor zwei Jahren sind wir umgezogen mit unseren beiden Katzen; inzwischen musste einer eingeschläfert, und zwei junge Kater dazugekommen - das nur als Hintergrundinfo.

Unsere Nachbarn haben einen alten Kater, der blind ist. Die meiste Zeit liegt er vor unserer Haustür oder vor der Tür der Nachbarn. Richtig rein geht er bei den Nachbarn wohl nicht, die haben für das Tier im Schuppen einen Schlafplatz eingerichtet und geben ihm wohl auch zu fressen.

Von mir und meiner Tochter bekommt er auch immer mal was zu fressen und auch ein paar Streicheleinheiten.

Jetzt wird es langsam immer kälter und das Tier findet wohl den Weg in den Schuppen nicht mehr richtig, d.h. er ist die ganz Nacht über draußen. Das genaue Alter kennen die Nachbarn nciht, schätzen ihn aber so auf 12 Jahre. Also ein alter blinder Katzenopa. Mir tut er total leid, er fällt oft die Eingangstreppen runter, läuft gegen die parkenden Autos etc.

Unsere Nachbarin findet das o.k., weil er halt immer nur kurz bei ihr drin bleiben will, dann miaut er und will wieder raus, so sei das schon immer gewesen......

Leider kann ich ihn nicht mit zu mir nehmen, da meine alte Katzen-Oma (17 Jahre) sonst die Krise kriegt.

Als es letzten Winter so kalt war, habe ich ihm bei uns im Flur vor der Heizung ein Plätzchen eingerichtet, das er dankbar angenommen hat. Manchmal lag er dort 2 ganze Tage am Stück und wollte gar nicht wieder raus.

so jetzt zu meiner Frage. Die Nachbarin kümmert sich nicht richtig, ich kann ihn nicht aufnehmen. Welche Lösung kann es hier geben???

DANKE und Gruß
Heinzfurz

Beitrag von 2joschi 28.10.10 - 11:15 Uhr

Hallo,

Kann Dir leider keine Lösung geben, weil ich hier in der Nachbarschaft genauso einen Fall habe und auch nicht weiß, was ich tun soll..................#schmoll

In meinem Fall ist es eine absolute Asso-Familie mit vielen Kindern (Mietnomaden). Ich hasse die Alte, wenn ich die schon seh, geht mir das Klappmesser in der Hose auf.#aerger

Die kümmern sich auch nicht um ihre Katze. Die Schöne holt sich in der ganzen Siedlung ihr Futter und ihre Streicheleinheiten ab. Ich denke sie ist auch nicht entwurmt und geimpft. Momentan schläft sie AUF dem Katzenkorb auf ner Decke auf der Terasse. Rein geht sie nicht............irgendwie hat sie immer Angst!!!!Mein Kater mag sie nicht besonders, deshalb lass ich immer kurz rein zum Aufwärmen, wenn meiner unterwegs ist.
Sie will aber nach ner Zeit immer wieder raus.
Ich mach mir jetzt auch Gedanken, was ich mit ihr machen soll, es wird ja immer kälter!!!!!!!!!

Ich habe das selbe Probleme, die Assos kümmern sich nicht drum und aufnehmen kann ich die Süsse auch nicht!!!!

lg

Beitrag von maddytaddy 28.10.10 - 12:24 Uhr

Hi,

Ist schon ne schwierige Situation und ich hab lange überlegen müssen bis ich auf ne mögliche Lösung kam.

Zunächst mal sollte er in dem Schuppen eine isolierte Schlafhütte bekommen. Falls die Nachbarn bereit sind etwas Geld zu investieren gibt es auf Ebay oder in diversen anderen Onlineshops Katzenhütten, die preislich zwischen 40-100 Euro liegen.

Falls nicht: Hier gibt es eine Anleitung wie man eine günstige Styroporhütte bauen kann:

http://www.cuxkatzen.de/html/schlafplaetze_streuner.html

Sinn des Ganzen ist, dass er die Hütte mit seiner Körperwärme heizt und es so einigermaßen warm hat. Damit er die Hütte findet, würde ich sie mit einem Duft markieren. Es muss ein intensiver Duft sein, damit die Katze den Weg zur Hütte findet. Eventuell auch das Schlupfloch in den Schuppen damit versehen.

Wirklich gut finde ich diese Lösung jedoch nicht. Am besten wäre es, wenn er eine Wohnungskatze wird. Wären die Nachbarn denn eventuell bereit ihn abzugeben?

LG

Beitrag von windsbraut69 28.10.10 - 12:38 Uhr

Weißt Du nicht wen, der ihn nehmen könnte?
Dann würde ich ihn einsammeln und "vermitteln".
M. E. gehört ein blinder Kater nicht ungesichert nach draußen.

LG,

W

Beitrag von metalmom 28.10.10 - 13:33 Uhr

Ich würde auch versuchen, den Opa woanders unterzubringen. IM Haus.
Oder ihm zumindest eine isolierte Katzenhütte zimmern/kaufen.
Wie gemein, einen alten, blinden Kater so sich selbst zu überlassen. :-(
LG,
Sandra

Beitrag von seluna 28.10.10 - 16:40 Uhr

Gibt es bei euch keinen Tierschutzverein?
Anrufen und Fall schildern.
die gefahr das das Tier unters Auto gerät ist ja relativ hoch.

Beitrag von petra24 28.10.10 - 21:01 Uhr

Würden deine Nachbarn ihn denn nicht mit in die Wohnung/Haus nehmen???

Ich würde ihn beim Tierschutzverein melden und sie bitten ihn zu vermitteln!