Fußschmerzen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von korajette 28.10.10 - 12:12 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich hätte da mal eine Frage: Seit der Geburt meiner Tochter habe ich vor Allem morgens beim Aufstehen aber auch nach längerem Sitzen ganz unangenehme Fußschmerzen. Wenn in Küche oder Bad angekommen bin, gehts wieder. Weiß jemand, was das sein könnte? #kratz

Danke für Eure Antworten

Liebe Grüße
Kora

Beitrag von mips 28.10.10 - 15:22 Uhr

Hallo Kora,

ich hab das auch seit der Geburt/Schwangerschaft mit meiner Tochter. Also jetzt mittlerweile 7,5 Jahre. Bei mir hat sich ein Hallux Valgus entwickelt. Zuerst hab ich das gar nicht bemerkt, hatte halt nur Schmerzen. Nach ca. zwei Jahren hat man dann gesehen, dass der "große Onkel" krumm wird. Ich habe dagegen Einlagen und eine Schiene für nachts. Mit den Dingern gehts.
Irgentwann müsste man das wohl operieren meint mein Ortoph., aber damit warte ich noch.

LG
Birte

Beitrag von birkae 30.10.10 - 09:26 Uhr

Hallo,

die Nachtschiene bringt eigentlich nichts, Nachts wird der Zeh gerade "gedrückt" und tagsüber hat der Zeh durch die Schiene keine zwanghaft vorgegebene Richtung und liegt wieder schief.
Ich hatte so eine Schiene auch vor 12 Jahren. Hat nichts gebracht. Am 8. November lasse ich mir jetzt einen Fuß operieren, da der Scherz einfach unerträglich geworden ist und die Zehe 30° von der natürlichen Stellung abweichen.

Ich bin direkt bei einem Vorderfuß-Spezialisten in Behandlung. Und auch er meinte, dass die Nachtschienen absolut nichts bringen und nur Foltermethoden sind.

Die meisten Orthopäden haben leider im Bereich des Vorderfußes nicht das Wissen, wie über Knie, Hüften oder sonstige Knochenprobleme. Diese Erfahrung habe ich über die Jahre meiner vielen Umzüge lernen müssen und andere Hallux-Geplagte haben mir da auch schon zugestimmt.
Nicht umsonst gibt es die Fachleute, die sich auf diesem Gebiet spezialisiert haben - eben weil es ein zu komplexes Körperteil ist, dass nicht mit "Allgemeinwissen" der Othopädie abgedeckt werden kann.

Ich lasse es jetzt machen, weil nur 1 Knochen im Fuß durchtrennt wird. Vergesse ich die Schmerzen (was nicht möglich ist) und warte weiter, "wächst"
der Hallux weiter und es wird eine kompliziertere OP daraus. Und je komplizierter es wird und je älter ich werde, um so langsamer und schlechter ist die Heilungsphase.

Ein bisschen Bammel habe ich schon. Besonders, weil ich nicht weiß, wie lange ich ausfallen werde.

Naja, wird schon gut gehen...;-)

LG
Birgit