Dringente Frage zum Integrativen Kintergarten u. Umzug. Hilfe bitte

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von rockylee 28.10.10 - 12:46 Uhr

Mein Sohn 2 soll ab nächsten Monat in eine integrative Kintertagesstätte da er kaum ein Wort Spricht. Ich bin derzeit im 8 Monat Schwanger und wir brauchen dringend eine größere Wohnung da wir zur Zeit in einer 58qm kleinen 3 Raum Wohnung wohnen. In unseren Wohnort gibt es leider keine Wohnung die preislich passt (zur Zeit Alg 2) mein Lebensgefährte (nicht der Kindesvater ) könnte jetzt eine Arbeit im Erzgebirge bekommen, leider ist er schon eine weile Arbeitslos und für Ihn wäre das sehr sehr wilkommen wie für uns alle. Aber dort giibt es zwar einen integrativen Kindergarten aber keine Wohnungen da der Ort sehr klein ist und in der nächsten Umgebung gibt es zwar Wohnungen aber keine Integrative Einrichtung!!!!!!!!! Ich bin völlig verzweifelt wir können nicht weg ziehen da wir eine integrative Einrichtung brauchen aber ich brauch ein Zimmer für unser Baby und vorallem soll mein Schatz die Arbeit nicht annehmen weil wir durch den Umzug keine Intergrative Einrichtung haben.??????????

Wer kennt sich damit etwas aus und kann mir vieleicht Helfen?? ich wäre wirklich sehr Dankbar.

Beitrag von himbeerstein 28.10.10 - 13:06 Uhr

Dein Mann sollte auf JEDEN Fall die Arbeit annehmen.
Das macht Männer glücklich und ändert das Familienleben positiv #liebdrueck

Das es da eine integrative Einrichtung gibt ist doch auch gut und die Wohnung wird wohl einfach länger auf sich warten lassen aber sicherlich irgendwann verfügbar sein!
Außerdem könnt ihr auch erstmal mit einem Logopäden und mit diversen Übungen zu Hause fördern.

Viel Glück #winke

Beitrag von yippih 28.10.10 - 13:26 Uhr

Hi!

Hat denn Dein Sohn sonst noch etwas, dass Du ihn unbedingt in einem integrativen Kindergarten haben möchtest? Und warum willst Du ihn jetzt schon in den Kiga schicken?

Mach Dir doch nicht so einen Stress. Es genügt doch, wenn er mit drei in den Kiga kommt - nächsten Sommer - und bis dahin kann sich sprachlich eine MENGE tun!

Unser Sohn hat auch erst mit 2 1/4 angefangen zu sprechen. Davor bestand sein Wortschatz mehr oder weniger aus Mama, Papa, Oma, Opa, Emma, abba (Bagger). Und dann hat er innerhalb eines 1/2 - 3/4 Jahres seinen Wortschatz vervollständigt und anschließend die Grammatik. Er spricht zwar nicht immer sehr deutlich, aber er verfügt mittlerweile über einen Wahnsinnswortschatz und ein geniales Ausdrucksvermögen. Im Februar wird er 4.

Ich denke mal es ist wichtiger, dass Dein Partner den Job annehmen kann und ihr umzieht, als dass der Kleine jetzt unbedingt in den Kiga kommt, oder? - wie gesagt, wenn es nicht sonst irgendeinen besonderen Grund dafür gibt.

Lies Deinem Sohn viel vor und sprich viel mit ihm.

LG,
Katrin mit zwei Rackern an der Hand & #baby inside (36. SSW)

Beitrag von sahvas 28.10.10 - 13:29 Uhr

hallo,

ich habe die letzten jahre als integrationsfachkraft gearbeitet. es sieht so aus, dass du deinen sohn auch in einer regeleinrichtung anmelden kannst. die können dann auch einen antrag auf integration stellen. in nordreihnwestfahlen ist das der lwl. die einrichtung bekommt dann zusätzliche gelder und wenn sie dann nur das eine kind haben das integrativ betreut wird, kann eine fachkraft auch für das eine kind eingestellt werden. die fachkräftstunden richten sich nach der anzahl der zu betreunden kinder, ich hatte bei drei integrativen kindern eine vollzeitstelle.
manchen einrichtungen ist das zu kompliziert oder sie wissen halt über den ablauf nicht so genau bescheid. ist aber machbar, jede einrichtung kann eine integrative gruppe eröffnen, was bei dem förderbedarf auch sinnvoll ist.
wenn du noch fragen hast melde dich gerne.
lieben gruß und viel erfolg!

Beitrag von meandco 28.10.10 - 13:45 Uhr

nehmt die arbeit an #cool arbeit ist wertvoll, vor allem in zeiten wie diesen.

zu deinem sohn: braucht ihr unbedingt schon einen kiga? ansonsten kenn ich nämlich ältere kinder die auch nix gesagt haben und keiner hat nach integration geschrien. die haben dann von heut auf morgen wie ein wasserfall losgeplätschert #cool
wenn du trotzdem was machen willst ... wie wär es mit einem logopäden?

lg

Beitrag von rockylee 28.10.10 - 14:47 Uhr

eratmal vielen Dank das Ihr mir alle geantwortet habt :-)
Nun mein Sohn geht bereits Halbtags in die Kita und soll ab November ganztags gehen. Ich war mit Ihm bei der U7 und da ist er wegen des nicht sprechens durchgefallen daraufhin musste ich in eine Uni klinik die mit Ihm Hörtests gemacht haben und nach geschaut haben ob es etwas Körperliches gibt warum er vieleicht nicht Sprechen könnte. Dort ist alles in bester Ordnung, verstehen tut er auch alles nur er Spricht nicht mehr wie 5 Worte daraufhin meinte die Ärztin das das eine drohende Behinderung werden könnte und mein Sohn solle so schnell wie möglich in eine integrative Kita und zu sätlich zur Frühförderung. Mit den Befund musste ich zu meinen Kinderarzt der eigentlich das Jugendamt einschallten wollte damit er schneller einen platz in der Kita bekommt, das lehnte ich aber ab und meldete Ihn selber an und dort konnte er 2 Wochen später aufgenommen werden. Da der Kindergarten das aber über das Sozialamt abrechnet musste ich dort den Antrag auf integrativ stellen, gesagt getan. Jetzt ist er seid August in der Kita und soll halt ab November ganzstags gehen. Als ich meiner Kinderärztin sagte das wir am liebsten erst Umziehen würde und Ihn dann in die Kita bringen würde, waren Ihre Worte entweder Sie bleiben noch 1-2 Jahre hier Wohnen bis er in eine Normale Kita gehen kann oder ich muss da hin Ziehen wo es einen solchen Kindergarten gibt und diese seihen sehr Rar, was ich leider auch so feststellen musste. Am 3.11 kommt sogar eine Frau vom Jugendamt in die Kita um mit mir den plan zu erstellen und es mir zu Erklären wie das alles ablaufen soll. Da das Jugendamt dort mit arbeitet denke ich das die mir den Vogel zeigen wenn ich denen sage wir Ziehen wegen Arbeit meines Freundes um und dort gibt es wahrscheinlich keine möglichkeit auf eine integrative Kita, ich nehme an die werden sagen das ich nicht richtig für die Gesundheit meines Sohnens handle. Das ist das schwierige an der ganzen sache.

Beitrag von muttiator 28.10.10 - 15:48 Uhr

Hilfe kannst du auch außerhalb vom Kiga deines Kindes suchen.
Ich würde dir auch raten noch einen Kinderarzt um Rat zu fragen. Schau einfach das du dir einen Logopäden an deinem zukünftigen Wohnort suchst.
Es ist auch wichtig das man eine Arbeit hat und sein Leben finanzieren kann und das ist auch wichtig für deinen Sohn.

Beitrag von ballroomy 31.10.10 - 15:07 Uhr

Hallo,

ich würde auch umziehen und die Arbeit annehmen.
Du kannst ja auch zum Logopäden gehen.

Wieviel spricht er denn und wie genau wird er gefördert?
Die Idee mit der integrationskraft auch im "normalen" Kindergarten ist doch gut. Nimm alle Unterlagen mit, die Du schon hast, dann klappt das doch bestimmt.


Viele Grüße
ballroomy

Beitrag von tweety12_de 10.11.10 - 22:47 Uhr

also ich glaube ihr macht da ein viel zu großes, unnötiges faß bei deinem kind auf nur weil er nicht viel redet ??#kratz

gibt ihm zeit und stresst ihn nicht zu sehr....

dafür macht er andere dinge die andere kinder nicht machen.... wenn der schuß nicht mal anch hinten losgeht....

manchmal kann ichs echt nicht verstehen....