Fruchtwasseruntersuchung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gabi-diddline 28.10.10 - 15:13 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe diese Woche zu meiner eigenen Beruhigung eine Nackenfaltenmessung, inkl. Blutuntersuchung machen lassen.

Alle Ergebnisse sind sehr gut, auch das Blut.
Der Wert (Wahrscheinlichkeitsberechnung) ist 11 x besser als die allgemeine Statistik.

Ich weiß, dass diese Untersuchung keine Diagnose oder Befund ist, sondern nur ein statistischer Wert nach den eigenen Vorgaben bewertet.

Ich habe etwas Angst wegen der Fruchwasseruntersuchung (Abgang oder so). Schließlich ist der der 3. Anlauf zu einer SS. #zitter

Kann mir jemand einen Rat oder Hinweise geben????
Ich wäre für Meinungen sehr dankbar.

Ich weiß, dass mir/uns die Entscheidung niemand abnehmen kann.

Grüße #winke
Gabi

Beitrag von dresdnerin86 28.10.10 - 15:16 Uhr

Eine Fruchtwasseruntersuchung wird doch nur gemacht wenn der statistische Wert der NFM schlecht ausgefallen ist. Warum lässt du denn eine machen? Das Fehlgeburtsrisiko liegt bei der Fruchtwasser untersuchung schließlich bei 1 zu 100.

Beitrag von meandco 28.10.10 - 15:17 Uhr

wieso willst du die machen????

die werte bisher sind ok, das fg-risiko ist hoch und ihr habt eure erfahrungen ...

da musst du echt ne riskenabwegung machen. ist die angst vor nem nicht erkannten defekt größer oder die vor nem abgang.

lg

Beitrag von lilaluise 28.10.10 - 15:19 Uhr

hallo
da die Ergebnisse der Nachenfaltenmessung so gut sind würd ich keine FWU machen lassen. das risiko wär mir zu hoch...!ich hatte in diesr Schwangerschaft einen Blasensprung und mir wär das viel zu heikel..so was zu erleben.
lg luise (37ssw)

Beitrag von ea73 28.10.10 - 15:19 Uhr

Sehe ich genauso...

Beitrag von ea73 28.10.10 - 15:21 Uhr

Sollten im SS-Verlauf sich dennoch Auffälligkeiten ergeben, kann man die FU immer noch machen lassen.

A.

Beitrag von anyca 28.10.10 - 15:24 Uhr

Warum willst Du bei so guten Ergebnissen eine FWU machen? Bzw. wenn Du auf jeden Fall eine willst, wäre die FWU im Grunde überflüssig gewesen ...

Letztlich gibt auch eine FWU Dir keine Garantie für ein gesundes Kind. Erstens kann bei der Geburt oder später noch was passieren, zweitens wird auch bei der FWU nur nach den häufigsten Krankheiten / Chromosomenstörungen gesucht und keineswegs nach allen.

Beitrag von 77elch 28.10.10 - 15:29 Uhr

Ich würde auf jeden Fall auf die FWU verzichten! Meine Tante hat dabei ihre kerngesunde Tochter verloren!
Da deine Werte gut ausgefallen sind, besteht ja auch keine Notwendigkeit für diese Untersuchung.

Beitrag von sunnygirl1978 28.10.10 - 15:39 Uhr

Wenn alles ok ist warum willst du die Untersuchung denn dann machen lassen. Ich würde das nicht machen. Mir wäre die Gefahr zu groß das etwas passiert und es sich herausstellt das es gar nicht nötig gewesen wäre.

Ich bin inzwischen aber so eingestellt, dass ich keine weiteren untersuchungen machen lasse, außer es ist wirklich etwas auffällig, denn eine Garantie gibt einen Niemand und es kann immer etwas sein.

Hatten in der Frühschwangerschaft starke Blutungen und hab mich auch fast Wahnsinnig gemacht - und jetzt hoffe ich nur noch auf mein Baby und das macht es mir viel leichter.

Ich wünsche dir alles gute und hoffe du triffst die richtige Entscheidung - höre auf dein Gefühl.

Beitrag von mai75 28.10.10 - 16:24 Uhr

Hallo Gabi,
warum denkst Du über diese Untersuchung nach?
Hat Dein FA es Dir geraten oder gibt es Vorerkrankungen in Eurer Familie?

Wir sind in etwa gleich alt, das Ersttrimesterscreening habe ich auch machen lassen mit einem Ergebnis, dass meine FÄ o.k. fand, aber dennoch auf die Möglichkeit der Fruchtwasseruntersuchung verwiesen hat.
Wir haben uns dagegen entschieden, weil uns das Risiko einer Fehlgeburt, dass ja immerhin zw. 0,5 u. 1% liegt, zu hoch ist und wir einfach daran glauben, dass es unserem Zwerg gut geht.
In der 21. Woche lasse ich allerdings ein Organscreening machen um auf evtl. Krankheiten vorbereitet zu sein und ggf. die richtige Klinik für die Geburt zu wählen.
Jeder muss selbst entscheiden welchen Weg er geht, ich kann Dir nur berichten wie ich damit umgehe.

Alles Gute!
Maike