Hilfe! Wer hat Erfahrung mit Neurodermitis?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tantekethi 28.10.10 - 15:15 Uhr

Hat jemand damit Erfahrung? Bei meinem Sohn (2) ist Neurodermitis diagnostiziert worden. Ich glaube zudem, dass er Kuhmilch nicht verträgt. Da fängt man natürlich an zu googlen. Bin dadurch auf Stutenmilch gestoßen... Weiß da jemand was drüber? Soll gut bei neurodermitis sein und ich hätte zudem noch einen Kuhmilchersatz, der schmeckt....

Bin für jeden Tipp sehr dankbar!!!!

Beitrag von tonkaldonna 28.10.10 - 15:31 Uhr

Ich würde bei Nahrungsmittelunverträglichkeit mit dem Arzt sprechen,bervor ich anfange zu testen.Der Arzt kann auch schon bei kleinen Kindern einen Allergietest machen,haben wir auch gemacht.
Vielleicht kommt die Neuro durch die Nahrungsmittel??
Wir haben vor ca.1,5 Jahren eine Schulung gemacht,damit wir lernen mit der Krankheit besser klar zu kommen und auch wie wir die Neuro behandeln.
Beate

Beitrag von meandco 28.10.10 - 15:39 Uhr

bei den kleinen können die nur milcheiweis testen (da würde schafmilch etc reichen!) und da nur alles was innerhalb von einer halben stunde auftritt - also die wirklich schweren fälle. alles andere kann man erst machen wenn die älter sind!

hab da so meine erfahrungen mit kuhmilch. letzte empfehlung unser gastrologin und von der ernährungsberaterin: sie wissen was sie nicht verträgt. meiden sie diese produkte. alle paar monate sollten sie aber noch mal versuchen, weil die unverträglichkeit auch aufhören kann.

bluttest war bei ihr übrigens negativ ...

man kann nicht ALLES beim arzt checken lassen #cool

lg

Beitrag von tonkaldonna 28.10.10 - 21:21 Uhr

Dann hast du den falschen Arzt.Ich habe meinen Sohn mit ca.2 jahren testen lassen,weil er sehr stark Neuro hat.Nach dem test wusste ich was er alles nicht darf und daran halten wir uns auch.
Die Neuro kann durch viele Sachen ausgelöst werden und das,finde ich,sollte immer mit einem Arzt abgeklärt werden.Eine Schulung kann auch nicht schaden.
Beate

Beitrag von meandco 29.10.10 - 09:24 Uhr

#augen keine ahnung was für einen wunderdoktor du hast, aber ich hab ne ärztin die großen bekanntheitsgrad auf ihrem gebiet hat und in der forschung vorne dabei ist #cool

und sie hat bei den diversen allergietests (die übrigens durchgeführt wurden, zwar nicht wegen neuro aber dafür noch viel gründlicher, da es eventuell um leben oder tod hätte gehen können ...) genau erleutert was möglich ist und wann es möglich ist. mir wurde auch genau erklärt, was alles noch nicht berücksichtigt werden kann und daher von mir weiter beobachtet werden muss (zb probleme mit milch ...).

wenn dir dein arzt erzählt hat, dass er schlüssig alles abgedeckt hat halte ich das schlichtweg für humbug. ich kenne allerdings auch viele ärzte die einfach sagen sie wissen genau worum es sich handelt, um a) als kompetent dazustehen und b) weniger widerworte zu bekommen #augen

schön ist, dass du dich dadurch beruhigt fühlst.

und ja, neuro gehört abgeklärt #cool das ist bei euch genau wie bei jedema nderen kind im rahmen des möglichen gemacht worden. danach folgt die beratung wie ernährung zukünftig ausschauen soll. gut und richtig - so soll gemacht werden, so wird es gemacht wenn man als elternteil verantwortungsvoll mit seinem kind umgeht ...

gruß
me

Beitrag von tonkaldonna 29.10.10 - 10:25 Uhr

Also ich denke nicht,daß mein Kia humbug erzählt.Aber was die Neuro angeht,hat er schon das richtige getan.Mittlerweile bin ich bei einem Kinderarzt (auf Empfehlung meines Kinderarztes),der sich auf Neuro und Asthma spezialisiert hat.Dort hat man einige Untersuchungen gemacht,auch die Schulung habe ich dort gemacht.ich fühle mich sehr gut aufgehoben und wir haben es soweit gut im Griff,was bei Neuro schon sehr schwierig ist.
Und nicht jedes Kind wird gleich behandelt.bei einem helfen Cremes und bei anderen eben die Homöophatischen Therapien.
beate

Beitrag von meandco 30.10.10 - 08:15 Uhr

ich hab nicht gesagt dass dein arzt schlecht ist oder so ... nur sprechen die meisten ärzten bei besonders großen problemen nicht gerne über die grenzen des möglichen. ich weiß sowas zu schätzen und bin froh genau zu wissen, was wir wissen können und was nicht.

naja, so in einem jahr werden wir dann wohl den versuch starten die milchfrage zu klären und hoffen dass das schon was ergibt #schwitz mal gucken ...

euch auch weiterhin alles gute #pro

Beitrag von zahnweh 28.10.10 - 15:56 Uhr

zum eincremen hab ich schon davon gehört.

manche kinder bekommen sojamilch als ersatz (da aber mit dem arzt drüber sprechen, weil ich nicht weiß, was wirklich an den sojastudien dran ist)

da es auch von anderen sachen kommen kann, evtl. einzelne gruppen für einige tage weglassen und notieren. vorher mit arzt absprechen.

Beitrag von taba77 28.10.10 - 19:51 Uhr

hi,

bevor du etwas ersetzt oder weglässt bitte vorher einen allergietest machen. neben bluttests gibt es noch patch- und pricktests, die kann man auch schon bei den kleinen machen (mein sohn war ca. 7 monate bei den ersten tests). damit kann man auch die langzeit-reaktionen der haut testen (patchtest bleibt ca. drei tage auf der haut).

kuhmilch - wenn es die denn tatsächlich ist - kann gut mit soja ersetzt werden - wenn soja vertragen wird. auch stutenmilch kann, muss aber nicht vertragen werden (ob dort calcium enthalten oder zugesetzt ist weiß ich nicht).

seid ihr bei einem arzt, der sich mit nd bei kindern auskennt? wenn nicht frag nach einer empfehlung, entweder hautarzt oder vielleicht eine kinderklinik mit neurodermitis-sprechstunde.

lg,
taba

Beitrag von mina1973 28.10.10 - 20:20 Uhr

Auf jeden Fall ersteinaml zum Hautarzt..Ich dachte, dass ich wüsste worauf meine Tochter beim Essen reagiert hat und nach dem Bluttest stellte sich raus, dass es ganz andere Sachen waren (zBspl auch Banane, da wäre ich nie drauf gekommen). Seit dem wir die entsprechenden Nahrungsmittel weglassen, sieht man nichts mehr von ihrer Neuro (und sie hatte vorher blutige Hände..)!!!
Alles Gute :-)
Y

Beitrag von tinibo 29.10.10 - 09:41 Uhr

Hi!

Also unser Sohn Fynn hat mit 18 Monaten Neurodermitis bekommen, hat er wohl vom Papa geerbt. Vor 2 Jahren im Frühjahr, als die Pollen so extrem geflogen sind, hatte er eine so schlimme Haut (hat mittlerweile auch Heuschnupfen, auch seit er noch nicht mal 3 Jahre ist), dass das teilweise rohes Fleisch war. Vorher haben wir alles schulmedizinische behandelt, dann bin ich aber zu einer Homöopathin gegangen und die hat sowohl die Neurodermitis als auch den Heuschnupfen supergut in den Griff bekommen. Fynn ist jetzt schon seit ca. 18 Monaten, was die Neuro angeht, beschwerdefrei. Wir können es auch kaum glauben, aber die Homöopathie hat bei ihm Wunder bewirkt.

Liebe Grüße!
Tinibo!
#katze

Beitrag von tantekethi 29.10.10 - 22:34 Uhr

Ganz lieben Dank für die Antwort. Ich bin froh, dass das mal einer sagt. Bin nämlich auch bei einer Homöopathin, da die Schulmedizin direkt mit Kortison ankommt. Das will ich nur im Notfall! Irgendwie schütteln nur alle den Kopf, wenn erzähle, dass wir es mit Homöopatie versuchen will. Dein Statement gibt mir aber wieder ein wenig Mut!