Wie bekommt man Ss-Diabetes,kann man das fördern?????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von else555 28.10.10 - 17:12 Uhr

hallo,

also ich meine wenn man viel süßes oder viel ist,hat man da erhöte gefahr ss-diabetes zu bekommen oder hat das damit nix zu tun???

lg,elsi 13.ssw!!

Beitrag von wuestenblume86 28.10.10 - 17:14 Uhr

Primär ist deine Genetik sprich familiäre Vorbelastung und dein Lebensstil dafür verantwortlich. Übergewichtige Personen trifft es eher ;-)

Ich esse auch gerne süss, bin allerdings weder übergewichtig noch familiär vorbelastet und hatte top Werte beim oGTT

Beitrag von else555 28.10.10 - 17:15 Uhr

aha.danke!

lg,elsi.

Beitrag von seluna 28.10.10 - 17:17 Uhr

Mein Diabetologe meinte heute, Übergewicht spielt eine Nebenrolle.
Ich bin Übergewichtig und habe erst jetzt , in der 4 Schwangerschaft, zugeschlagen.
Er meint, das bin ich danach auch wieder los und es liegt daran weil die "Kommunikation" zwischen Energiebedarf und Forderung des Kindes und meiner Energie Lieferung nicht stimmt.

Irgendwie so

Beitrag von ichbinhier 28.10.10 - 17:18 Uhr

Ich habe am Anfang meiner dritte SS literweise Fanta in mich reingeschüttet, Schoki und Eis gefuttert, was das Zeug hält...
Ich hatte einen Diabetes:-[

In der vierten SS habe ich, trotz nicht wenig Übergewicht, von anfang der SS Diät gehalten und habe, obwohl alle Ärzte es prophezeit haben , KEINEN bekommen;-)

Ich bin mir sicher, das man es, gerade in der SS, heraufbeschwören kann;-)

Beitrag von carlos2010 28.10.10 - 17:18 Uhr

Hallo,

also ich habe nie viel Süsses gegessen, immer viel Sport gemacht, wenig Zucker und fast kein Weißmehl gegessen, bin schlank und habe SS-Diabetes weil meine Mutter Diabets Typ 2 hat und mir die Veranlagung dazu mitgegeben hat.
( Meine Hebamme meinte auch, dass es oft gerade sehr schlanke Frauen trifft.)

Natürlich gibt es Risikofaktoren ABER JEDE Frau kann Schwangerschaftsdiabetes bekommen, ob mit Veranlagung oder nicht (ist Hormonabhängig in der Schwangerschaft), also am Besten man lässt ab der 24.SSW den Test machen.

Alles Gute#klee

Beitrag von shaauri 28.10.10 - 17:30 Uhr

Meine Hebamme meinte: Jede Schwangere hat einen Verzögerten Stoffwechsel, also wenn man Nüchtern zum Arzt erscheinen soll um diesen Glukose Test zu machen... kann es passieren das das essen, zb bei mir der Eistee mit anschlagen kann. (Den hab ich noch nachts um 3 Uhr getrunken, war lecker)
Das mit dem Verzögertem Stoffwechsel wird aber nicht berücksichtigt... Also, auch bei einem Grenzwert von 178/ 180 bekommt man gleich das dolle Gerät mit Sensoren, ne Schulung ezt pp und muss Diät halten.

Ich, Startgewicht 48 kg vor der SS bin jetzt 60 kg in der 32 Woche.. muss noch kein Insulin spritzen und komme mit der Ernährungsumstellung super zurecht...

Also... man kann sich streiten- entweder hält man sich sofort an eine Vorzeige Ernährung in der Schwangerschaft und kommt mit super Werten durch, oder machts wie ich: Pro Woche 1 Glas Nutella, 4 Liter Kakao und in 4 Wochen 10 KG Bananen.. kann man davon ausgehn das der Arzt meint: JO, Sie haben Zucker

Shaauri
32 Woche

Beitrag von sweetstarlet 28.10.10 - 17:46 Uhr

so ess ich omentan auch wir du es unten beschreibst, u hab gott sei dank zuckertest bestanden

Beitrag von kicherbaby 28.10.10 - 17:51 Uhr

Hi,

ich denke das die Diabetes viel mit fam. Vorbelastung zu tun hat und nicht so sehr die Ernährung eine Rolle spielt, um sie zu kriegen.

Hatte in meinen ersten beiden ss SSDiabetes und habe dann einen speziellen Ernährungsplan von meiner Heilpraktikerin bekommen, um der Gefahr es später im Alter wieder zu bekommen etwas vorzubeugen.

Bin dann überraschend (aber nicht ungewollt) mit Nr.3 schwanger geworden, während ich schon fast ein halbes Jahr mit dieser Ernährung gelebt hatte. Habe gleich meine Werte mit dem Meßgerät regelmäßig gescheckt und sie waren sofort kastastrophal. Spritze jetzt seit der 6.ssw Insulin.

Mein Diabetologe hat mich noch kurz vorher gelobt, das ich einen super HBA1 Wert hätte und alle anderen Blutwerte auch Klasse seien.

Also hat es nicht wirklich mit der Ernährung zu tun, um es zu kriegen. Selbst wenn man sich nach Diätplan ernährt kann man sie bekommen:-(, wenn man vorbelastet ist.

Heute weiß man, das die Hormone der ss in den Insulinhaushalt eingreifen und diesen stören. Das ist eigendlich kein Problem. Liegt aber schon eine (fam.) Vorbelastung vor, kann sich der Körper oft nicht gegen diesen "Eingriff" wehren.

Lg