Bürgergeld / Artikel bei spiegel online

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von ballroomy 28.10.10 - 17:41 Uhr

Hallo zusammen,

wen es interessiert, hier der aktuelle Artikel: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,725864,00.html


Diskutiere auch gerne darüber, finde das Thema spannend und bin auch unbedingt für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Grüße
ballroomy

Beitrag von .roter.kussmund 28.10.10 - 18:24 Uhr

das bedingungslose grundeinkommen/bürgergeld war dieses jahr bereits zweimal thema bei DR Kultur (2254 Nachtgespräche am Telefon) und die anrufer haben es alle begrüßt.
http://www.buergergeldportal.de/rechenbeispiele.html#A02

arbeit macht krank, nicht arbeiten aber auch. es muß sich viel ändern.
http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/massiver-anstieg-psychischer-erkrankungen-4319.php

http://pflege-gesundheitswesen.suite101.de/article.cfm/arbeitslosigkeit_gefaehrdet_die_gesundheit

Beitrag von ippilala 28.10.10 - 22:54 Uhr

Eigentlich ist das ja ein ganz netter Einfall.
Aber leider auch nur eigentlich. Rente fällt weg. Na Holla die Waldfee, wenn dann ab sofort jeder Renter nur noch 400 Euro bekommt, egal wieviel vorher eingezahlt wurde. Die können schließlich nicht einfach so mal wieder arbeiten gehen und mehr erwirtschaften.
Also gibt es schonmal erhebliche Einführungsprobleme.

>wirke für Millionen Menschen entwürdigend

Das würde es doch auch, wenn allen, die zuhause rumgurken, die Miete bezahlt werden würde.
Jemand der dann nicht arbeitet fühlt sich doch dann genauso als Schmarotzer, als jemand der dem Staat auf der Tasche liegt etc. dürfte sich also meiner Meinung nach genauso entwürdigt fühlen wie jetzt auch.

Außerdem wird es sicher schwer ohne Arbeitslosengeld. Vielleicht müsste man dort zumindest teilweise noch etwas Überbrückungsgeld gewähren.

Größtes Hindernis wäre aber die Rente. Schöne Idee, aber nicht umsetzbar denke ich.

Beitrag von nobility 30.10.10 - 11:57 Uhr

Hallo,

ich denke dass ist der falsche Ansatz. Genauso wie der Ansatz Arbeitslosigkeit mit ALG II bekämpfen zu können.

Die Lösung heißt Arbeitsbeschaffung für jeden, und Leistungerechte Bezahlung. Allein dies schafft Existenzbewältigung und damit Sozialen Frieden.

Gruß
Nobility

Beitrag von scotland 30.10.10 - 18:17 Uhr

Ganz ehrlich? Das kann nicht funktionieren! Mal angenommen bei meiner Vollzeitstelle verdiene ich 2,400 € netto. Ich habe drei Kinder. Mein Mann arbeitet auf 400€ Basis.

Wir würden also bekommen 5x400 €, oder? Sind 2.000 Euro. Ich würde mir einen 400€ Job besorgen, mein Mann auch. Da hätten wir so viel wie jetzt. Und jeder würde das so machen = die Produktivität sinkt = weniger Geld

Lg
Scotland



Beitrag von hauke-haien 03.11.10 - 11:09 Uhr

Interessant ist der letzte Satz:

"Der Grundgedanke ist richtig. Das Bürgergeld ist keine Faulenzerprämie."


Also ist im Umkehrschluss Harzt IV die F.... ?