Arbeit im OP

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sonnenschein.1 28.10.10 - 18:17 Uhr

Huhu,

ich wollt mal fragen, ob hier jemand ist, der genauso wie ich im OP arbeitet??!
Hätte mal eine allgemeine Frage zum Thema "schleusen der Patienten"


Liebe Grüße

Sonnenschein

Beitrag von skihaeschen5 28.10.10 - 18:20 Uhr

Hallo,
hab im OP gearbeitet musste den aber mit Beginn der SSW verlassen und arbeite nun auf Station.

Warum darfst du noch im OP arbeiten?

LG#winke

Beitrag von kleinerstern 28.10.10 - 18:22 Uhr

Abend,

also ich Arbeite zwar nicht im op aber auf ner Intensiv-Station.

Wenn es ums Heben/Tragen von Pat. geht. Würd ich dir komplett davon abraten.
Habt Ihr bei euch im Haus keinen Standart?
Da stehtg Dir was du als Schwangere machen darfst bzw. wieviel Du nicht mehr darfst.

Lg
Susi und Krümelinside (25SSw)

Beitrag von sonnenschein.1 28.10.10 - 18:41 Uhr

Huhu,

danke für eure antworten!

also ich habe vorher ja im Op richtig gearbeitet. Jetzt schleuse ich morgens die ersten Patienten noch ein und dann gehe ich ins Büro hoch und mache da Bestellungen und erledige Dinge zu denen wir sonst nicht kommen.

Heute hat meine Leitung nebenbei geäußert, das unserer "Schleuserin" ab Montag für eine Woche im Urlaub ist. Ich hab mich ganz dumm gestellt und gesagt: ja und?

Naja, dann muß ja jemand zum schleusen mit dazu. Ich habe so die Befürchtung, das sie mich zum schleusen einplanen will.
Aber darf ich denn überhaupt septische Patienten, wenn ich einen Schutzkittel und Handschuhe anhabe schleusen? (Schleusen mit einer Umbettschleuse)
Also ich würde ja sagen, das ich das nicht darf. Dann könnt ich ja auch genauso gut in einem septischen Saal als Springer arbeiten.


Werde aber auch mal bei meiner Gyn am 8.11. ansprechen das bei uns bauaarbeiten statt finden und über und unter uns wird gebohrt den ganzen tag. hab gestern schon kopfschmerzen gehabt und heute morgen nach zwei stunden auch wieder. wenn ich zu hause bin, ist dann alles wieder weg. ich schau mir das jetzt noch die woche an und dann soll sie sich was einfallen lassen, wenn ich jeden tag kopfschmerzen habe. Ich arbeite ja wirklich gerne, aber irgendwann muß ich auch an mich und unser pünktchen denken.


Ich weiß übrigens, von einer Kollegin, das die in dem alten Haus wo sie herkommt, als Springer noch weiter gearbeitet hat. Meine Chefin möchte mich komplett aus den Säalen raus machen. Was ich auch gut finde. So schnell bekommst du das gar nicht mit, das die mal eben gasnarkose laufen lassen. und es kann dir keiner garantieren das die schläuche wirklich dicht sind.

ganz liebe grüße, Swenja mit pünktchen in der 9.ssw

Beitrag von rotezora80 28.10.10 - 21:25 Uhr

Hallo,

also ich arbeite auch im Op in der Anästhesieabteilung, und momentan sind wir zu dritt SS in der Abteilung auch eine Sr. vom Op ist dabei.

Schleusen darfst du praktisch schon wenn du nicht hebst usw. aber du darfst keine Tische schieben, zumindest ist das bei uns so geregelt, nichts heben oder in horizontaler Lage bewegen (Bett, OP-Tisch) das mehr als 5 kg hat.

Keinen Kontakt mit septischen Patienten bzw. kein Kontakt mit keinerlei Keim (kein Hep. C, HIV, MRSA, ESBL, usw.)

Wenn du noch weitere Fragen hast schreib mich einfach an.

Lg Andrea (18. SSW)

Beitrag von nana13 28.10.10 - 21:07 Uhr

Hi,

Also ich habe vor der kinder im kanton luzern gearbeitet.
In einem op für rückenverletzte.
wir sind ein ganz kleines team von gerade mal 8 personen und 2 in der steri.
wir haben recht geregelte arbeitszeiten von 7 uhr bis 16.30 uhr.
von montag bis freitag. wen ein op länger geht oder ein notfall zwischen der arbeits zeiten gibt, dan muss der Piket dienst arbeiten.

da wir aber so einkleines team sind und immer 3 personen piket haben, heist das in der regel 12-15 tage piket.
ich habe 6 wochen vor der geburt auf 50 prozent reduziert 3 wochen vor geburt hatte ich ferien, was ich aber schon vor der ss eingegeben.

ich machte bis zum 7 monat piket.
ich habe mich über meine rechte informiert und es war alles rechtens.
wen ich nicht urlaub gehabt hätte wäre ich bis vor der geburt arbeiten gegangen. hatte absolut keine probleme.
meine fä fand das auch völlig in ordnung.

ich habe beim lagern nicht mehr mit geholfen, bei mrsa hepatits und co war ich nicht im saal dabei. habe nicht mehr geröngt und wo viel geröngt wurde, arbeitete ich in einem anderem saal, beim röntgen sowiso raus.

mir ging es immer super und hatte keine einzige vorwehe nicht mal senkwehen, lukas kam eine woche über dem termin auf die welt.

es tat mir gut und ich fülte mich wohl, wen ich schon früh zuhause hätte sein müssen wäre ich durch gederht, die arbeit hat mich abgelenkt und so ging die 40 wochen ganz schnell rum bis auf die 3 wochen zuhause.

also wie es bei euch in deutschland ist weis ich nicht , aber mir und lukas hat es überhaupt nicht geschatet und würde immer wider so arbeiten arbeiten.

lg nana