Sorry weis ned wie ich es nennen soll

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von alberith 28.10.10 - 19:28 Uhr

Hallo ihr Lieben ,

vielleicht kann mir ja einer von euch weiter helfen ,
mein Sohn hatte heut einen Schulausflug 7 Klasse Hauptschule ,
Sie sind in eine Nachbarstadt gefahren , und dürften dann in kleinen Gruppen allein umher laufen .
So war es dann das die dreier Gruppe meines Sohnes zu spät an den Treffpunkt ankamm so das die Lehrerin einer der Drei angerufen hat und dennen sagte sie müssen alleine mit dem Zug nach Hause fahren und sie ist mit der anderen Lehrkraft und den anderen Schülern schon gefahren ..
Natürlich kam mein Sohn heile an und sie rief mich auch an um mir das mitzuteilen das er deswegen später kommt.
Aber er kennt sich dort gar nicht aus und nun frage ich mich dürfte
sie die Kids dort alleine fahren lassen , oder hätte eine Lehrkraft warten müssen

Würde Morgen gerne in die Schule und möchte das klären nur meine Frage halt ob sie es dürfen ..

Lg Jane

Beitrag von luje 28.10.10 - 20:06 Uhr

Ich denke, die Lehrkräfte hätten defintiv die Aufsichtspflicht für diesen Ausflug und daher hätte auf jeden Fall eine warten müssen oder eben alle, wenn es nicht anders ging.

Ich würde da mächtig Wind machen in der Schule!!

Beitrag von alberith 28.10.10 - 20:25 Uhr

Danke für die Antwort .

Ja werde da Morgen aufjedenfall hin ..

Beitrag von 5kids. 28.10.10 - 20:41 Uhr

Hallo!
Ich kenne es nur so,daß man vor einer Klassenfahrt ein Schriftstück zwecks Unterschrift bekommt. In diesem steht dann,daß man sich als Elternteil darüber im klaren sein muss,daß das Kind bei Nichteinhaltung der Regeln ( welcher Art auch immer) vorzeitig - auch allein - nach Hause geschickt werden und man die Konsequenzen zu tragen hat; meist extra Fahrkosten. Ich vermute,das gleiche gilt auch für eventuelles Zuspätkommen #gruebel

LG
Andrea

Beitrag von alberith 28.10.10 - 21:16 Uhr

hallo ,
danke für die Antwort .

Dafür habe ich nicht Unterschrieben nur das er in der Stadt in dreier Gruppen umher laufen darf .

Lg Jane

Beitrag von sunny-babe81 29.10.10 - 10:16 Uhr

Mit deiner Unterschrift hast du die Lehrer von der Aufsichtspflicht entbunden. Somit ist das Verhalten der Lehrer total ok. Sollten etwa alle Warten, bloß weil eine Gruppe zu spät kommt?

Und warum sollte dann eine Lehrerin alleine zurückbleiben?
Event. hat sie anschließend noch Unterricht ----> andere Schüler müssen warten, oder
einen wichtigen Arzttermin----> verschieben, und nochmals warten
oder sie muß ein kleineres Kind vom Kindergarten oder Schule abholen----> ein anderes Kind muß warten weil ein 7.klässler sich verläuft und nicht pünktlich ist?

Wenn man sowas vermeiden möchte, dann darf man damit nicht einverstanden sein, dass das eigene Kind in einer fremden Stadt alleine in einer Kleingruppe herumläuft. Dann muß es eben bei den Lehrern bleiben (das würde ich für den nächsten Ausflug sowieso so machen).
BASTA

Beitrag von alberith 29.10.10 - 12:34 Uhr

hallo

Habe mich erkundigt ,
Nein sie hätte es nicht gedürft da die Kinder noch unter 14 jahren sind .
Und ich habe nur Unterschrieben das er in dreier gruppen durch die Stadt darf und nicht alleine mit der Bahn . Zu mal sie mit 2 Lehrkräften da waren .
Aber trotzdem Danke für deine Antwort .

Beitrag von ilva08 28.10.10 - 20:49 Uhr

Ich sehe die Sache auch "zweigeteilt".

Einerseits ist es schwierig, einen Jugendlichen in dem Alter allein nach Hause zu schicken.

Andererseits - dein Kind hat sich auch falsch verhalten. Und ich stelle es mit nicht witzig vor, mit einer Horde nölender, pubertierender Haputschüler am Bahnhof zu stehen und ... hmmm... vielleicht eine Stunde Zeit bis zum nächsten Zug überbrücken zu müssen? :-[

Ich finde es durchaus berechtigt, in der Schule nachzuhaken, ob das in Ordnung war. Ebenso, zu schlidern, dass dein Sohn alleine aufgeschmissen gewesen wäre.

Aber mit wehenden Fahnen hochentrüstet dort aufzutauchen? Hmmm... da wäre mir ein Gespräch mit meinem Soh über Pünktlichkeit erstmal das dringlichere Anliegen.

Beitrag von alberith 28.10.10 - 21:24 Uhr

hallo ,

danke für die Antwort ,
ja klar haben ich mit meinem Sohn auch darüber gesprochen .
Ich denke aber auch sie waren dort mit zwei Lehrkräften , oder sie hätte mich voher anrufen können um das abzusichern das er alleine fährt das hat sie erst getan als sie schon unterwegs war ,
grade wo man soviel hört bei der Bahn . Und normalerweise ist mein Sohn sehr pünktlich sie haben sich da verlaufen , und dann bei der Lehrerin angerufen die ihnen dann den weg erklärte laut ausage meines Sohnes erst ein falschen sie hat wohl kurz danach noch mal angerufen und ihnen einen anderen erklärt .

lg

Beitrag von jazzbassist 29.10.10 - 13:23 Uhr

Ich finde, 7. Klässler sind alt genug, sich an Regeln und Absprachen (wie Uhrzeiten) zu halten und können notfalls auch alleine nach Hause fahren. Also sooo hilflos sind die in dem Alter ja nun wirklich nicht mehr, auch wenn es eine Nachbarstadt ist. Es hat da sicherlich keine Tränen gegeben.

Warum sollte man die Kids nicht alleine nach Hause fahren lassen dürfen? Ihr Sohn fährt doch sicherlich auch von der Schule aus alleine nach Hause. Die rechtlichen Fragen, wenn auf diesen Wegen (oder bei einem Schulausflug) etwas passieren sollte, sind doch während der Schulzeit ohnehin geklärt.

Beitrag von alberith 29.10.10 - 18:30 Uhr

Hallo ,

danke für die Antwort ,
Also mein Sohn fährt nicht alleine mit der Bahn zur Schule sie ist in der Nähe und kann den Weg laufen .
Und wir wohnen in einer eher kleinen Stadt und dort waren sie in eine für uns schon eher Großstadt gefahren .
Ich habe mich heute auch erkündigt und erfahren das es von der lehrkraft nicht richtig war sie alleine fahren zu lassen ,
also werde ich mit ihr sprechen das ich das so nicht in Ordnung fand .

Lg

Beitrag von jazzbassist 29.10.10 - 21:25 Uhr

Vielleicht habe ich die Ausgangssituation einfach falsch verstanden.

Also Ihr Sohn war mit einer Gruppe von zwei anderen Kindern alleine in einer größeren Stadt unterwegs, und, dass haben Sie auch schriftlich erlaubt. Das heißt, Sie haben so viel Vertrauen zu ihrem Sohn und seiner Selbstständigkeit, dass man ihn alleine (mit Freunden) in dieser Stadt rumlaufen lassen kann. Ohne Babysitter dabei. Also auch, dass er alleine wieder zu einem vereinbarten Treffpunkt (wahrscheinlich der Bahnhof) zurückfindet. Und wenn nicht, dass er genügend Grips besitzt, Mama/Papa/Lehrerin mit dem Handy anzurufen (oder einen Passanten) und zu fragen, wie man nun zu diesem Treffpunkt findet.

Ich kann irgendwie in keinster Weise das Problem nachvollziehen. Denn diese 3 Kinder, die also alleine durch diese größere Stadt gewandert sind und alleine zum Bahnhof (oder Treffpunkt) gefunden haben, mussten jetzt nicht mehr tun, als, auch noch alleine in einen Zug zu steigen.

Wo sehen Sie da bei 12-13 Jährigen Kindern/Jugendlichen überhaupt noch das Problem? Sind den Kids (oder Ihnen) dadurch Mehrkosten entstanden oder hatten die gar kein Geld dafür bei? Oder hatten Sie einfach nur Angst, dass die in den falschen Zug steigen könnten respektive den eigenen Bahnhof, wo die Aussteigen müssen, nicht mehr erkennen? Ich meine, Sie haben Ihren Sohn ja auch zugetraut, dass er sich alleine (mit Freunden) eine fremde, größere Stadt erkundet. Und - bei der Zugfahrt ist/wäre es Ihnen jetzt wichtig gewesen, dass dort ein Lehrer neben gestanden hätte? Um was zu tun?

Ich bin zwar kein Lehrer, habe aber früher beruflich viel mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet und weiß daher, dass man die ziemlich schnell ziemlich gut einschätzen kann. Wenn das jetzt eine Gruppe total verängstigter und hilfloser 12-13-Jähriger gewesen wäre, die mit dem Bahnnetz maßlos überfordert gewesen wäre, hätte da sicherlich einer der beiden Lehrer drauf gewartet. Sicherlich auch bei irgendwelchen Problemkinder o.ä. Aber, bei normal entwickelten 12-13-Jährigen, wo ich mich darauf verlassen kann, dass die es auch noch schaffen, in den passenden Zug zu steigen (was ja nun nichts besonderes oder gefährliches ist). Zumindest dann, wenn die Eltern ohnehin schon erlaubt haben, dass sich diese Kinder frei (ohne Babysitter) in einer fremden Stadt bewegen dürfen. Bei einer Auslandsreise, einer komplizierteren Zugverbindung mit mehreren Umstiegen oder eine zwielichte Gegend - ich denke - da werden sich Lehrkörper hier anders verhalten. Aber, dass scheint es ja irgendwie nicht gewesen zu sein - nur - ich kann irgendwie nicht nachvollziehen, was überhaupt sie jetzt nicht in Ordnung fanden.

Ich finde das nur so spannend, da es zeitgleich gerade im Jugendliche-Forum eine Diskussion gibt, ob man einen 16-Jährigen denn alleine mit dem Zug zu einem Vorstellungsgespräch fahren lassen kann. Und, vorsichtig ausgedrückt, war ich über diese Frage leicht #schock

Beitrag von fraz 29.10.10 - 21:31 Uhr

Hallo

Ich unterrichte eine 10. Klasse und erlebe immer wieder, dass sich Jugendliche nicht an Abmachungen halten. Die müssen dann alleine und auf eigene Kosten nach Hause fahren, wissen das aber jeweils vorher.
Das gibt nie Probleme, auch nicht mit den Eltern.

In der 7. Klasse sind die Kids zwar 3 Jahre jünger, aber oft doch schon viel alleine unterwegs in ihrer Freizeit. Wenn ich mit der Klasse als Lehrkraft alleine unterwegs gewesen wäre, hätte ich auch so gehandelt. Du kannst nicht eine Klasse warten lassen, nur weil drei Dösen sich nicht an die Zeit halten können. Da kommen die Eltern erst recht auf dich los!

Beitrag von alberith 29.10.10 - 21:35 Uhr

Hallo ,

danke für die Antwort .
Sie war ja nicht alleine unterwegs sondern mit 2 Lehren .
Lg