mein Baby kommt so schlecht in den Schlaf - suche Rat

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mimi3011 28.10.10 - 20:02 Uhr

Hallo Mädels,

sorry, nochmal zum Schlafen:

Mein Baby ist zwar erst drei Wochen alt. Aber sie kommt so schlecht in den Schlaf, ihre Augen fallen schon zu, aber dann ist sie plötzlich hell wach und wird auch sooo quengelig und ist total übermüdet.

Hab schon vieles versucht, mit in den Schlaf wiegen, Spieluhr, durch die Wohnung tragen...
Ich weiß, sie ist noch so klein und muss sich erst daran gewöhnen, aber wie kann ich es ihr erleichtern?

Habt ihr Tipps?


Tagsüber schläft sie auch nicht mehr wie drei Stunden, wo sie dann auch wirklich tief schläft.

Grüße
mimi

Beitrag von dgks23 28.10.10 - 21:27 Uhr

Hallo!!!!

Das war bei meiner Tochter genau so!!!
Über tag hat sie fast gar nicht geschlafen und wenn dann nur schwer eingeschlafen- das gleiche bei Nacht.
Ich hab dann angefangen ein Schlafritual zu entwickeln...
immer den gleichen Ablauf- immer (wenn möglich zur gleichen Zeit)
Das hat ihr sehr geholfen...
Außerdem war ich noch bei einer Osteopathin (Wir hatten eine wirklich schwere Geburt) und seit den Besuch- ist es wirklich viiiiiiiiiiiiiel besser geworden!

Alles Gute!

lg dgks23

Beitrag von mimi3011 28.10.10 - 21:43 Uhr

Hallo dgks23,

wie sah das Ritual aus?
hast du das auch tagsüber angewandt?

Grüße
mimi

Beitrag von dgks23 28.10.10 - 21:54 Uhr

Hallo nochmal!

Nein nur am Abend! Also wir müssen jeden Tag baden (meine Tochter bricht sehr viel)
Danach hab ich sie schon eingecremt, dann in Ruhe Das Abendflaschi gerichtet- bis das abgekühlt ist hab ich ihr immer ein Lied vorgesungen und sie etwas hin und her gewogen.
Das Licht hab ich ganz runter gestellt, so das es nicht hell war...
Dann hab ich sie ins Bett gebracht und sie zugedeckt und und und, Schnuller rein- Gute Nacht gesagt! Und hab ihr Mobile eingeschalten- das hat eine Lichtfunktion dabei und spielt eine Melodie.
Danach halt 1 oder zwei mal Schnuller nochmal rein geben und dann ist sie meist e schon eingeschlafen.

Bei Tag hab ich alles weggetan was sie stören könnte- Rasdio oder tv, oder sowas. Bin aber erst später drauf gekommen das sie gern nebenher jemanden reden hört...
Das musst halt rausfinden...

Alles Gute- wennst noch fragen hast schreib über VK!

lg dgks23

Beitrag von wespse 28.10.10 - 21:43 Uhr

Gehts ums einschlafen Abends?

Unsere Tochter hat sich auch etwas schwer getan. Wir haben sie auch recht spät ins Bett (21:00) gebracht. Meistens lag sie dann noch so lange wach, incl. ständiges gejammer, weil der Schnuller weggefallen ist, bis wir ins Bett kamen. Dann waren wir ja da und sie ist eingeschlafen.
Dann kam die Zeit, wo sie abends immer richtig doll geschrien hat. Zu viele Reize, die sie am Tag schon mitbekam. Auch total müde aber bloß nicht schlafen.
Haben dann angefangen sie früher ins Bett zu bringen (18:30 bettfertig machen) damit sie gar nicht erst in diese übermüdete Phase reinfällt.

Nach dem allabendlichen gleichen Ritual (waschen, Bauchmassage, wickeln) mach ich es im Schlafzimmer schon so dunkel, wie es Nachts auch ist, wenn ich sie stille (ein Dot-it ist an, mehr nicht), setzt mich ins Bett und stille sie. Dabei wird sie immer sehr müde. Dabei singe oder summe ich kontinuirlich das gleiche Lied. Wenn sie weggedämmert ist kann ich sie gut weglegen. Dabei singe ich noch, sie nimmt ihren Daumen und ich mach die Spieluhr an, die das selbe Lied hat. Was Hanna ganz wichtig ist, ist dass die Schlafzimmertür nicht zu ist. Sie hört uns weiterhin und durch das Licht auf dem Flur ist es nicht zu dunkel.
So klappt es echt klasse. Sie weint sehr selten, wenn sie im Bett liegt und schläft rasch ein.

Weniger ist manchmal mehr. Versuche so viel Ruhe wie möglich in das Bettgehritual zu bringen und verbanne zu viele Reize. Deshalb auch die minimale Beleuchtung: sie ist nicht abgelenkt und wird an die Nacht erinnert, wo sie nach dem stillen auch gleich weiter schläft.

Ich wecke sie übrigens wenn ich gegen halb elf ins Bett gehe. Dann wird sie noch mal gewickelt (sonst ist die Windel morgens immer arg voll) und gestillt. Sonst kam sie nämlich gegen eins und da war ich grad selbst man grad am ratzen. Auf diese Weise kommt sie erst gegen drei wieder. Letzte Nacht sogar erst um fünf!

LG und viel Erfolg

Anja mit Hanna, fast 11 Wochen.


Beitrag von sasuba 29.10.10 - 20:07 Uhr

Hallo,
versuchs doch mal mit einpucken. also ich war total dagegen und fands schrecklich wenn die kleinen dann aussehen wie kleine pakete, aber wir hatten dasselbe problem mit paul wie du. meine hebi hat immer gesagt versuchs mal und irgendwann wussten wir nicht mehr weiter, haben ein tuch genommen und paul eingepuckt. und er hat sofort geschlafen. er ist jetzt 15 wochen und wir pucken ihn immernoch abends ein und er schläft seit fast 2 monaten durch, von 8 bis 8

lg sabine mit #verliebt paul, 15 wochen

Beitrag von lea9 29.10.10 - 23:23 Uhr

Unser SOhn hat fast drei Monate zum EInschlafen Tragetuch, Pezziball und Staubsauger gebraucht.