es wird nicht besser - sondern schlimmer

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von julianek09 28.10.10 - 20:40 Uhr

Mein Sohn ist 14 Mo alt und hat leider noch nie richtig schlafen gelernt. Damit meine ich, er braucht immer mich als Einschlafhilfe (auf dem Arm) und bislang war es immer so dass er zwischen 4-6 Uhr (manchmal auch zwischendurch nachts - aber ist danach wieder eingeschlafen) wach wird und ich ihn zu uns rüber genommen habe da er die Arme ausstreckt und weint ohne sich zu beruhigen (und ohne dass ich ihn beruhigen kann). Wir hatten bislang kein Problem damit wenn er dann bei uns weitergeschlafen hat und alle waren zufrieden. Jetzt ist es so dass die Zeit sich immer mehr und mehr zurückverschoben hat und er jetzt schon nach 1-2 Std schlaf in seinem Zimmer wach wird (d.h. schon gegen 22 Uhr) und schreit ohne Ende bis ich ihn rausnehme und auf den Arm nehme oder zu uns rüber ans Bett. Ich weiß nun nicht was ich tun soll und bin wirklich ratlos...ist es eine Phase und er schläft danach wieder in seinem Zimmer und ich kann ihn zu uns rüber nehmen oder sollte ich besser konsequent bleiben und ihn immer wieder hinlegen in seinem Bett damit er dort weiterschläft. Ich saß gestern in seinem Zimmer am Bett und er hat fast eine Stunde geweint...dann habe ich ihn wieder rausgenommen weil ich dachte er hört gar nicht mehr auf und ich wollte ihm das natürlich nicht antun.... Ich weiß nicht mehr was ich tun soll und habe Angst das falsche zu machen....habt Ihr einen Rat?????

Beitrag von tragemama 28.10.10 - 20:42 Uhr

Warum tust Du Dir selbst diesen Stress an, wenn Du weißt, dass er bei Dir gut schläft? Ich würde ihn komplett bei Dir schlafen lassen. Eventuell könnt Ihr ein Kinderbett an Euer Ehebett anstellen, ohne Gitter dazwischen? So schlafen wir zu viert.

VG Andrea
mit Kathrin (3)
und Christina (1)

Beitrag von lina1975 28.10.10 - 21:00 Uhr

Hallo

Was das Richtige ist, kann ich Dir nicht sagen. Richtig ist, was DEIN Herz Dir sagt.
Bevor ich Kinder hatte, hatte ich auch 1000 Dinge die ich niiiiiie machen würde.
Heute denke ich, wenn´s hilft!

Wir haben wirklich Glück. Unsere Kinder haben seeeehr früf durch geschlafen. Und es ist bis heute so.
Wenn sie weinen, gehe ich sofort hin. Manchmal benötigen sie nur ihren Schnulli, manchmal 10 sec auf dem Arm.

Mach´s so, wie Du es aushalten und durchziehen kannst. Wenn Du selbst nicht glücklich bist bei der Sache, bringt es nichts.

Allerdings würde ich bei einer "Strategie" bleiben. Nicht, heute so, morgen anders.

Viel Glück und ruhige Nächte

Lina

Beitrag von tigertatze1205 28.10.10 - 21:05 Uhr

Hallo,

meine Maus ist jetzt auch 14 Monate und hat schon eine ganze Weile prima in ihrem Bettchen in ihrem Zimmerchen geschlafen.

Plötzlich hat sie KEINE einzige Nacht mehr durchgeschlafen und ich hab sie zu uns ins Bett geholt. Das Ergebnis war, dass die Maus geschlafen hat und wir lagen wach, weil unser Bett nur 1,40m ist und Johanna sich ihrem Platz verschafft hat ;-)

Nach 4 Wochen war ich total kaputt und hab meinen Freund gebeten das Kinderbett auf meine Bettseite zu bauen. Wir haben eine Gitterseite weg gelassen und jetzt schläft sie eben direkt bei uns.

Mach Dir nicht solch einen Stress. Wenn es Euch nicht zu eng ist und es Deinen Mann auch nicht stört, dann lass ihr doch bei Euch schlafen oder überlegt vielleicht die Variante mit dem Kinderbett. Du wirst viel entspannter sein und schieb alle Gedanken weg, die Dir sagen, Du müsstest Deinen kleinen Mann konsequent ins seinem Bettchen lassen, egal wie schwer es ihm (und auch Dir) fällt.

Alles Liebe
Sabrina mit Johanna 12.August 2009

Beitrag von melly_k 28.10.10 - 21:06 Uhr

Hi,

kann dich gut verstehen, mein Kleiner hat das gemacht, bis er zwei Jahre alt war. Hab ihn ewig in den Schlaf getragen, gewiegt, gesungen... Manchmal bis zu drei Stunden lang... dann schlief er zwei Stunden und das Ganze ging wieder von vorn los... Ich war am Ende.
Er wachte auch nachts auf und schrie wie am Spieß. Ließ sich nur dadurch beruhigen, wenn ich ihn gestillt oder später die Flasche gegeben hab. Und natürlich hat er nur in meinem Arm geschlafen, sobald ich ihn weglegte, wachte er auf.
Wir haben alles versucht:gut zureden, ermutigen, tragen, singen, CD, schreien lassen...
Irgendwann dachte ich... so dann halt nicht und wir haben ihn zu uns genommen. Und er schlief (anfangs nicht durch, aber naja)...
Irgendwann haben wir wieder damit angefangen ihn in sein Bett zu legen und plötzlich hats funktioniert. Einfach so. Nicht gleich auf Anhieb, aber es ging immer besser. Und heute schläft er in seinem Bett.

Nicht aufgeben #liebdrueck
irgendwann klappts
LG Melly

PS: Unser Kleiner hat ein Nachtlicht, damit es nicht ganz dunkel im Zimmer ist.

Beitrag von lexa8102 28.10.10 - 22:02 Uhr

Hallo,

hör auf dein Herz. Wenn du der Meinung bist, er sollte bei dir sein, dann tu das und lass dir nicht reinreden.

Wenn dein Sohn so weit ist, wird er alleine ein- und durchschlafen - das ist eine Entwicklungssache.

Wenn er nur auf deinem Arm einschläft, könntest du eine langsame Umgewöhnung versuchen, z. B. mit Sohn im Arm den Arm aufs Bett legen. Ein paar Tage später, den Hintern deines Sohnes aufs Bett legen (könnte unbequem für dich werden). Und dann immer alle paar Tage oder so lange es funktioniert immer mehr Bett und immer weniger Arm.

Vielleicht klappt das ja.

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von fbl772 29.10.10 - 10:11 Uhr

Liebe Juliane

da gibt es so viele Ansichten wie Kinder :-)

Ich habe auch ein Exemplar, was unter keinen Umständen ohne seine Mama einschlafen will. Als Säugling hat er ausnahmslos nur auf Mama oder Papa geschlafen, bis etwa 14 Monate habe ich ihn in den Schlaf gestillt. Seitdem (jetzt ist er 28 Monate) lege ich mich zusammen mit ihm in sein Bett (das Vorderteil des Bettes ist natürlich abmontiert und ein Rausfallschutz dran) und er befummelt mein Gesicht oder Hals und schläft seelig ein. Bis er in einer tieferen Schlafphase ist, und die müssen die Kiddies haben, sonst wachen sie beim Aufstehen auf, dauert es so 15 min etwa und dann gehe ich raus. Kann natürlich an "doofen" Tagen auch mal länger sein. Er schlief dann etwa ein Jahr komplett in seinem Bett durch mit kurzen Phasen, wo wir ihn nachts zu uns rüberholten und mein Mann das Bett gegen eine Matratze tauschte weil wir definitiv nicht alle drei ins Bett passen. Seit er 2 Jahre wurde hat er wieder längere Phasen, wo er irgendwann nachts aufwacht - dann hole ich ihn direkt, ohne dass er sich erst aufregt und dann komplett wach ist .... Ich denke für uns, unser Sohn soll wissen, dass er jederzeit zu uns kommen kann.

Ich will damit sagen, du musst das tun, was für euch am besten ist. Es ist egal was in Ratgebern steht, dein Kind ist individuell und so ist jede Lösung individuell.

VG
B

Beitrag von amadeus08 29.10.10 - 13:17 Uhr

erstmal, es ist tatsächlich eine Phase, denn so ab dem 14ten Monat gibt es, genau wie mit 6 Monaten, nochmal eine Phase, ab der Kinder schlechter schlafen, was natürlich insbesondere Kinder trifft, die eh schlecht schlafen (ich kann auch ein Lied davon singen).
Aber was nun genau richtig ist für Dein Kind, das kannst nur Du wissen!
Ich habe inzwischen die Matratzenlösung, denn in unserem Bett würden wir alle drei schlecht schlafen und für meinen Mann geht das gar nicht.
Also lege ich meine Matratze neben sein Bett, habe die Gitterstäbe rausgenommen, die zwei, die gehen meine ich, und sobald er wach wird, strecke ich meine Hand rein, singe manchmal, gebe ihm Wasser etc, dass er wieder schläft.
Beim ersten Mal, also abends, gehe ich wieder raus, dnen ich habe keine Lust so früh ins Bett zu gehen. Er schläft dann von 20 Minuten bis neulich mal sage und schreibe sechs Stunden (das kannte ich schon gar nicht mehr)......manchmal schläft er gut, dass er nur dreimal die Nacht wach wird, manchmal, so wie letzte Nacht, ist es eher eine Katastrophe, dass er dauernd, so alle 20Min. bis halbe Stunde wach wird, aber er schläft dann in seinem Bettchen wieder ein und das ist uns von einer Beratungsstelle, die ich aus Verzweiflung ausgesucht hatte, so empfohlen worden.
Lg und sorry für die Bandwurmsätze ;-)