7 Wochen alt... weint den ganzen Abend!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von miststueck84 29.10.10 - 01:41 Uhr

Hallo,

unsere Kleine ist kommenden Montag 7 Wochen alt. Seit 2 Wochen weint (eigentlich schon brüllt) sie jeden Abend stunden lang.
Das fängt nach der Abendflasche (sie ist ein Flaschenkind), die sie so gegen 18 bzw. 19 Uhr bekommt an. So bald ich sie hinlege. Egal ob bei mir oder ins Bett. Dann fängt sie an zu weinen und steigert sich so rein, dass sie brüllt, einen roten Kopf bekommt und manchmal schon die Luft anhält.
Wenn sie sich wieder beruhigt hat ... was so 2 bis 6 Std. dauern kann.... schläft sie erstmal stundenlang... so zwischen 5 und 7 Stunden.

Anfangs war sie ein ganz ruhiges Kind. Sie hat eigentlich nur geschlafen, die Pampers voll gemacht und gegessen. Aber jetzt geht es fast jeden Abend so. Der erste Abend war der 15.10.2010, an dem Morgen waren wir zur U3 beim Kinderarzt. Vielleicht 2 höchstens 3 Abende war seit dem Ruhe, dass sie ohne weinen ins Bett ist.

Habt ihr Ideen oder Erfahrungen, woran das liegen könnte und was ich tun kann um es ihr zu erleichtern?

Meine Gedanken sind schon um Folgendes gekreißt:
- Ob es an der Nahrung liegt... Aber sie verträgt die Nahrung Nachts und tagsüber auch.
- Nicht satt wird... wir haben auf Folgemilch umgestellt. Danach wurd es besser jetzt geht es aber wieder los
- sie Blähungen hat.... dann würde sie doch ständig pupsen, oder? das macht sie nicht. Massiere Abends seit 2 Tagen mit der Bäuchleinsalbe von Dentinox. Aber es ändert Nichts!
- Sie einfach nur übermüdet ist... sie gähnt ständig.

Meistens hört es stunden später nach einer weiteren Flasche auf.

Lg
Sonja, die verzweifeln könnte. Und immer hofft, dass der große Bruder (2 1/2 Jahre) neben an nicht wach wird. ;-)

Beitrag von blinki.bill 29.10.10 - 03:01 Uhr


Hallo du,

Also meine Hebamme hat immer so schön gesagt, solange die kleinen pupsen können, haben sie keine Blähungen.

pupsen sie aber nicht, oder tun sich dabei hart dann spricht man von Blähungen.

Ich mache die Flasche immer mit Fenscheltee an, also halb Fenscheltee und halb Wasser, seither kann mein Kleiner super pupsen.

und auserdem massiere ich rgelmäsig seinen Bauch mit der Windsalbe.

Vielleicht steckt deine Kleine auch einfach nur in einen Schub, da ist mein kleiner auch immer total nörgelig.

naja wirklich helfen kann ich dir leider auch nicht.

lg

Beitrag von gutgehts 29.10.10 - 03:17 Uhr

Hallo,

ich kenne das. Zwar schreit meine Kleine nicht so lange, sondern allerhöchstens 30 min! Dann bekomme ich sie immer relativ gut beruhigt.
Weinen müssen die Kleinen einfach auch mal, wenn der Tag so anstrengend war, sie viel verarbeiten müssen, die Geburt noch immer verarbeiten, sich unwohl fühlen....

Bei uns liegt es auch nicht an der Nahrung oder Blähungen, sondern sie muss einfach weinen und nimmt dann auch keinen Schnuller... Übermüdung kann natürlich sein. Das würde ich danach beurteilen, wie viel sie tagsüber geschlafen hat. Ich nehme sie immer ganz fest in den Arm, wenn sie anfängt zu weinen und gehe mit ihr im ruhigen Schlafzimmer auf und ab, mache schhhhhh-Geräusche, streichel ihr das Köpfchen und wenn es nicht besser wird, dann stecke ich sie in den Pucksack und darin beruhig sie sich immer sehr gut, nimmt dann irgendwann, wenn sie es will, auch den Schnuller, entspannt sich und döst langsam bei mir auf dem Arm ein.
Sie schläft abends eigentlich fast immer auf meinem Arm ein und ich bringe sie dann ins Bett. Sie wird dann oft wach und ist danach doch noch 2 h wach und liegt in ihrem Bett (schlafen tut sie bei uns!) und stupst ihre Giraffe um, trinkt noch ein Fläschchen...
Übrigens unsere bekommt mittlerweile auch die 1er Nahrung und satter ist sie davon bis jetzt nicht geworden, sie trinkt diese in den selben Abständen, wie die PRE. Aber sie verträgt sie besser (aufgrund von Spucken). Mischen tue ich die Flasche immer mit heißem Wasser und kaltem Fencheltee und wir hatten noch nie Probleme mit Blähungen oder Bauchweh!
Ich habe das auch so verstanden, dass du sie hinlegst, wenn sie noch wach ist nach der Flasche?? Lass sie doch dann noch etwas bei dir und lass sie bei dir auf dem Arm einschlafen. Würde da einfach etwas rumexperimentieren, wie ihr abends am Besten klar kommt. In der Phase bin ich auch gerade. Lese auch gerade ein Buch zu dem Thema, um sie auch besser zu verstehen.

Liebe Grüße
Lydia mit Johanna seit Dienstag 7 Wochen alt

Beitrag von sallyy07 29.10.10 - 07:55 Uhr

ohje das kennich noch zu gut...
mein sonnenschein hatte das auch sehr extrem gehabt.nur hat er gebrüllt weil er einfach den tag verarbeitet hat.das machen manche babys auch.
das einzige was da mitunter hilft ist das du ihm einen rytmus beibringst un dein ritual einführst irgednwann hört es auf....manche brauchen das ich war am anfang auch sehr verzweifelt gewesen und wußte manchaml nicht was ich machen sollte.....


lg

Beitrag von hardcorezicke 29.10.10 - 08:29 Uhr

Hallo

wir hatten das auch...
es fing um ca 18 - 19 uhr an und dauerte auch mal 2 - 3 stunden dauern.. die mäuse verarbeiten ihr erlebtes... hatte auch immer gedacht das sie bauchweh hatte...hatte den arzt auch angesprochen und er sagte mir das.. es hat bestimmt 4 wochen angehalten..dann war sie auf einmal die liebste person :o)

LG

Beitrag von clamsi 29.10.10 - 09:19 Uhr

Unsere Kleine (voll gestillt) hatte diese abendlichen Schreiorgien von der 5. bis zur 10. Woche. Jetzt (knapp 12 Wochen) ist abends Ruhe, aber sie will ab 18 Uhr (bis halb 10) nur Kuscheln, wenn man sie ablegt, dann brüllt sie.

Die 5 Wochen waren für uns zu Hause auch ein kleiner Alptraum: von 18 Uhr bis 22 Uhr Schreien, Schreien und Schreien. Wir haben alles probiert: Kirschkernkissen, Rumtragen (Fliegergriff oder Manduca), Fencheltee (wg. Blähungen), vollkommene Ruhe (dunkler Raum etc.), ganz viel Nähe, Stillen, etc.
Nichts hat wirklich geholfen (zumindest nicht lange)!

Ich denke, dass es evtl. Wachstumsschmerz ist. Ich meine, viele Jugendliche haben das auch wenn sie phasenweise sehr schnell wachsen. Da Babys im 2. Monat so schnell wachsen wie nie wieder sonst im Leben, könnte das auch sowas sein. Blähungen, denke ich, waren es nicht ausschließlich. Aber es kann natürlich bei euch der Fall sein. Bei Blähungen muss es auch nicht sein, das die Kleinen pupsen. Das Problem ist ja, dass die Luft im Bauch drückt und nicht raus will. Dann helfen Bauchmassage, Kümmelzäpfchen (Apotheke), Kirschkernkissen und Fliegergriff.

Aber ich denke, dass es genauso geht, wie es gekommen ist. Kommt zumindest bei vielen Babys in dem Zeitraum vor.

Liebe Grüße

Tipp: Die Dentinoxsalbe auf ein kleines Tuch verteilen und auf dem Bauch lassen (zwischen Windel und Bauch). Hat meine Hebamme empfohlen.

Beitrag von thalia.81 29.10.10 - 11:55 Uhr

Babys verarbeiten den Tag, deshalb sind sie abends generell unruhiger als tagsüber.

Wenn du alles andere ausschließen kannst, ist sie evtl. überreizt vom Tag? TV den ganzen Tag an?


LG
thalia, die das problem gsd (noch?) nicht hat