alles blöd (llaaaanng)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von juleslorchen 29.10.10 - 09:39 Uhr

Hallo,


habe mich gestern so blöde mit meiner Mutter angezickt, dass ich gar nicht richtig schlafen konnte und heute alles blöd ist.

Sie ist gerade bei uns, weil meine Tochter sich den Fuß gebrochen hat und meine Mutter so lieb war, uns die ersten 2 Tage zu helfen. Meine Tochter geht seit gestern wieder in den Kiga (mit Gips) und deswegen möchte meine Mutter nun wieder nach Hause fahren. Kein Ding, obwohl sie eigentlich gesagt hatte, dass sie die ganze Zeit (3 Wochen Gips) helfen will. Aber egal. Kind kann wieder in den Kiga und ich verstehe schon, dass sie wieder nach Hause will.

Das eigentliche Problem liegt woanders. Eigentlich sind es 2 Baustellen.

Wenn meine Mutter bei mir ist, dann räumt sie erst mal durch die Wohnung, Anfangs hat sie die Wohnung auch gern komplett umgeräumt und macht mir dann die Tür mit "Nicht erschrecken" auf. Diesmal kramte sie also wieder um mich rum und schimpfte die ganze Zeit über meine Wohnung. Hinter unter der Spüle sei ja alles verschimmelt, in der Waschmaschine drinnen auch. Das hat sie jetzt erstmal alles saubergemacht.

Ich bin ihr auch dankbar dafür, aber ich bin allein mit Kind und arbeite 40 Stunden. Ich putze immer abends (23 Uhr oder so), damit ich meine freie Zeit lieber mit Kind verbringen kann. Ist doch klar, dass ich dann nicht hinter der Spüle putze. Oder?

Generell kam natürlich wieder die Diskussion auf, warum ich alleine mit Kind in HH bin und nicht in meiner Heimatstadt (250 km weiter weg, ländlich, kaum Jobs, dafür aber Familie ums Eck und sicherlich die Aussicht auf eine bessere Wohnung. HH dagegen ist teuer bietet mir aber viele Vorteile, weil einfach flexibler in allem...#bla )

Generell natürlich auch wieder die Diskussion warum man arbeitet, wenn man Kind hat. Früher war man ja nur auf einer Hauswirtschaftsschule....Ja prima....ich erspare euch Details, konnte aber ganz gut mit veränderten Umständen allgemein und neuen Situationen argumentieren.

Insgesamt fühlte ich mich also mehr als gegängelt. Und das in der Situation, die auch für mich scheiße ist, weil so ein gebrochener Fuß beim Kind nicht unbedingt in Partylaune versetzt und meine Gedanken sich natürlich auch darum kreisen. Und ich natürlich dadurch auch sehr unausgeglichen bin, gebe ich zu.

Der Knüller kommt jetzt:
Laterne gehen mit meinen Nachbarn fiel leider aus, also hatte ich vorgeschlagen noch kurz ins Einkaufszentrum zu gehen. Da meine Mutter ja da war hatte ich die Hoffnung vielleicht mal in etwas mehr Ruhe gucken zu können, als wenn ich mit Kind alleine los gehe. Kind jaulte oft rum, sie wolle zu mir auf den Arm und ich konnte also doch nicht richtig für mich gucken.
Im Spielwarengeschäft wollte sich Kind einen teuren Hund aussuchen und ich war stolz auf mich, dass ich ihr das ohne dicke Tränen ausreden konnte.

An der Kasse kam es wieder zum Jaulen, ich jonglierte parallel mit Kinderwagen und Bezahlen, Kind kratzt sich intensiv am Po, so dass alle um uns rum guckten und lachten und jaulte dabei. Ich: "Also wenn das Jaulen nicht aufhört, gehst du nach Hause" (Ton war etwas erhoben, aber ich habe nicht gebrüllt oder so). Meine Mutter total entsetzt. Das könne ich zu Hause machen, aber in der Öffentlichkeit solle ich mich mal ein bißchen zusammen nehmen.

Naja, ich habe dann nix gesagt, irgendwie habe ich dann gar nichts mehr gesagt. Wir wollten zu H&M, weil es da eine Kinderecke gibt. Also wieder Hoffnung, dass Oma mit Kind in der Kinderecke bleibt und ich doch noch kurz für mich gucken kann. Gleich im H&M stoppte meine Mutter und sagte: "Also ich gehe jetzt zum Bahnhof und suche mir einen Zug für morgen aus. H&M ist eh nicht mein Ding und Kind bleibt eh nicht bei/mit mir! Wir treffen uns draußen später vorm Einkaufszentrum". Und weg war sie. Eigentlich wollten wir später zusammen zum BHF.

Ok, ich also keine Böcke mehr gehabt wirklich mit Kinderwagen und Kind und Gips durch H&M zu schieben. Waren nur eine kleine Runde und haben uns dann rausgestellt. Ich wollte die Situation auch nicht weiter verschärfen. 15 Min später kam immer noch keiner (BHF 5 Min von H&M weg). Wir also rüber zum Bahnhof um ihr entgegen zu gehen. Keiner weit und breit (Handy natürlich aus). Wieder zurück zum EZ, keiner da. Wieder zurück zu H&M: aber auch hier keiner.

Dann rief ich zu Hause an. Und da war sie tatsächlich. Ja, sie sei schon mal nach Hause gegangen, weil sie uns nicht gesehen hat. Ok, wir also auf nach Hause. Zu Hause hatte sie dann schon Tee gemacht und war auch wieder etwas runtergefahren.

Trotzdem. Ich fühle mich scheiße. Alles mache ich falsch und meine Wohnung/Leben ist blöd. Oder wie? Normale Mütterstory?

Danke fürs Lesen! #winke
Liebe Grüße
J.

Beitrag von starshine 29.10.10 - 10:06 Uhr

ich kenne aehnliches mit meiner Mam :-)

Das Umraeumen nehme ich mittlerweile hin (manchmal bringt es auch Verbesserung) und raeume es wieder zurueck wenn es mir nicht passt. Wenn meine Mam putzen will, dann kann sie das tun aber ich fuehle mich nicht schuldig deswegen.

Bei der Geschichte mit H&M: Weisst Du was bei mir geholfen hat: klar zum Ausdruck bringen was Dir denn jetzt am meisten helfen wuerde. Aussprechen, dass Du gerne mal ne Stunde alleine durch das Einkaufszentrum gehen wuerdest. Damit gibst Du Deiner Mam aber auch die Chance sich darauf einzustellen und z.B. zu sagen, sie bleibt mit dem Kind dann lieber zuhause.

Euer Lebensrhythmus ist fuer Deine Mam ungewohnt und auch anstrengend. Dass Du im Moment nicht gerade ausgeglichen bist (wie Du selbst sagst) spuert sie genau so. Ich bin sicher, dass Deine Mam genau das gleiche fuehlt wie Du: ich mache alles falsch.

Also wie in allen zwischenmenschlichen Beziehungen: nur reden hilft!
Sag ihr wie Du Dich fuehlst und dass Du im Moment auch ziemlich in der Zwickmuehle bist und angespannt. Sie kann Dir nur helfen wenn sie weiss, was Du von ihr erwartest.

Gibt es eine Freundin, die abends mal die Kleine hueten kann? Wenn ja, dann geh mal mit Deiner Mutter alleine ums Eck auf ein Glas Wein oder so und sprich in Ruhe mit ihr.

Ich wuensche Dir viel Glueck und ein entspanntes Verhaeltnis mit Deiner Mutter ;-)

Beitrag von juleslorchen 29.10.10 - 10:19 Uhr

Hallo,

danke für deine tolle Antwort.

Wir hatten es zu Hause so besprochen, dass wir besser zusammen gehen und sie auf Kind aufpasst. Zu Hause bleiben wollte Kind auch nicht und ich fands ungerecht von mir dann in dem Fall zu sagen: "Ich geh jetzt shoppen und ihr bleibt bitte zu Hause!"

Meine Mam wohnt in einer Kleinstadt und war auch froh mal bummeln zu gehen.

Unser Verhältnis ist eigentlich super. Sie macht wirklich viel für einen, nur wehe dem, der es anders macht, als sie das geplant hat. Da sie Kritik persönlich hart und schwer trifft, sagt man lieber nichts. Das geht nach hinten los.

Naja, weiß auch nicht. Ich mag mich dann auch nicht so defensiv in die Ecke drängen. Immerhin bin ich 32. Aber das wird sich wohl nie ändern.

Beitrag von starshine 29.10.10 - 14:15 Uhr

Nein, das aendert sich nie :-)
Ich bin 46 und meine Mutter begruesst mich manchmal immer noch mit: nicht gleich losschimpfen, ich wollte nur mal was ausprobieren (bzgl. umstellen der Moebel oder so).

Ich glaube bei solchen Besuchen sind es oft die unterschiedlichen Erwartungshaltungen, die dann vllt. zu Reibereien fuehren... Aber bzgl. Hilfe beim Haushalt hat es bei uns wirklich geholfen wenn ich gesagt habe: Mami ich finde es gut, wenn Du dies oder jenes machst, aber fuer mich waere es jetzt viel wichtiger, dass ich mal das oder das machen kann oder das erledigt wird. Denkst Du, Du kannst mir dabei helfen?

Seit dem klappen solche Sachen bei uns viel besser :-)

Beitrag von juleslorchen 29.10.10 - 14:33 Uhr

Lieben Dank!


Ja, ich versuche es auch oft sehr sensibel zu verpacken. Nach dem Motto: "Was meinst du, wie man das hier machen könnte? " Oder "Guck mal, ich habe eine neue Gardinenstange. Wie soll ich die denn mal dranmachen?"

Oder aber auch ein ganz klares: "Du musst das aber nicht machen/putzen!"

Sie muss ja nicht denken, dass sie immer hart arbeiten muss, wenn sie zu uns kommt. Da bekomme ich immer das Gefühl, dass wir ohne sie nicht überleben könnten.

Ich hatte ihr auch vorgeschlagen, dass ich uns abends einen Film aus der Videothek ausleihen kann (bei Opa zu Hause gibts nur Nachrichten und Golf im TV), aber wollte sie nicht. Sie ist dann auch immer so um 22.30 Uhr ins Bett und ich habe dann noch alleine im Wohnzimmer gesessen.

Na in 14 Tagen kommen sie wieder und dann ist hoffentlich alles wieder gut.

Juleslorchen


Beitrag von shabnam85 29.10.10 - 17:28 Uhr

Hallo Jule,

vielleicht hilft dir diese Einstellung: "Damals als Kind und Teeni, habe ich auch meine Eltern oft wahnsionnig gemacht, jetzt schließt sich der KReis und ICH Muss IHRE LAUNEN ertragen"?

Du weißt sie liebt euch, und sie ist deine Mutter egal wie erwachsen man wird, mütter werden dich immer als das kind sehen, dass auch belehrt werden muss.

Warum bist du verletzt? Lass sie doch einfach reden und nimm es dir nicht zu Herzen, sehe es so dass du jetzt was zurück gibst.

Lg

Beitrag von scotland 30.10.10 - 18:24 Uhr

LOL. Ich bin keine so supertolle Hausfrau, allerdings muss der Haushalt bei mir so nebenbei laufen, da ich Vollzeit arbeite und noch drei Kinder habe.
Meine Mama ist Bree Van der Kamp. Am Anfang hat mich das wahnsinnig gemacht.

Nun kanalisiere ich es. Mittwoch habe ich mittags immer eine Konferenz und komme selten vor 17:30 heim, die Große muss um 18:00 zum Schwimmen. Daher ist Mama mittwochs fürs Schwimmen und kochen zuständig und für die Hausaufgaben.

Sie hat bei uns auch einen Schlüssel und wir kommen öfters heim und ein Wäschekorb Dreckwäsche ist verschwunden und kommt drei Tage später perfekt gebügelt wieder. Ich ärgere mich nicht mehr, sondern bin ihr inzwischen ehrlich dankbar für die Zeit, die sie mir dadurch gibt.

LG
Scotland