Spielzeug mit in den Kiga - jeden Morgen Stress

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nele27 29.10.10 - 09:44 Uhr

Hi Ihr Lieben,

brauche Euren Rat: Anton (3) geht schon ewig in die Kita, im Moment in eine Übergangsgruppe mit Kindern von 2,5 bis 3,5 Jahren. Neuzugänge mischen sich mit den Ex-Krippenkindern wie meinem Sohn.

In der Gruppe ist es erlaubt, Spielzeug von zu Hause mitzubringen. Der offizielle Grund ist, dass einige Kinder ja neu in der Fremdbetreuung sind und sich dann mit etwas von zu Hause besser trennen können #gruebel
Jetzt artet das aber so aus, dass alle Kinder der Gruppe jeden Tag irgendein Zeug mitbringen - auch die ehemaligen Krippenkinder.

Wenn man morgens da ankommt ist das ein reines Schaulaufen mit "Guckt mal, was ich tolles habe". Es geht nur drum, seine Sachen vorzuzeigen. Und sich gegenseitig zu übertrumpfen.
Ich finde das ganze eigentlich ziemlich daneben - die Kita hat genug Kram zum Spielen.
Und mir geht dieses Rumposen mit den Sachen auch auf den Keks. Außerdem hab ich keinen Bock, mittags erstmal unsere Sachen zusammenzusuchen.
Andererseits kann Anton ja nicht der einzige sein, der nie was mitbringen darf :-( Oder wie seht Ihr das??

Die Erzieherin hat schon zugegeben, dass das eigentlich nicht schön ist und gerade in unserer Gruppe ausgeartet ist. Sie sieht aber keine Möglichkeit, das abzustellen #aerger Um die Neuzugänge nicht in ihrer Eingewöhnung zu stören...

Bei den älteren Kindern gibt es immer 1-2 Spielzeugtage im Monat, wo was mitgebracht werden darf. Sonst halt nicht. Das finde ich viel besser.

Was meint Ihr dazu und wie würdet Ihr verfahren?

LG, Nele
mit Anton Konrad (8/2007) und Alma Elise (37. SSW)

Beitrag von kathrincat 29.10.10 - 09:48 Uhr

finde ich nicht schlimm! klar geht es darum den andern zu zeigen was man hat. ich denke das ist normal.

in der schule wird es dann noch schlimmer denke ich, marken,.....

Beitrag von sandra7.12.75 29.10.10 - 11:05 Uhr

Hallo

Stimmt nicht.Ich habe 3 Schulkinder und Marken sind in allen Klassen bisher kein Thema gewesen.Meine Große wird jetzt bald 13 Jahre alt.Auch da spielen Handy und so ein Gedöns kaum eine Rolle.Also Laura hat noch nie gemeckert weil die anderen alles haben und sie ja garnichts von den Sachen#schrei.

Auch im Kiga finde ich reicht der Spielzeug Tag.

lg

Beitrag von claudi2712 29.10.10 - 09:51 Uhr

Hallo Nele,

diese Probleme hatten wir anfangs in unserem Kindergarten auch. Gott sei Dank haben die Erzieher dann mitbekommen, dass es alles andere als hilfreich ist, dieses "Spielzeug mitbringen" zu erlauben.

Inzwischen ist es verboten, es hängen Infozettel aus, dass die Eltern bitte darauf verzichten sollen.

Seitdem gibt es keinen Streit mehr, logischerweise kann nichts mehr "wegkommen" und ganz ehrlich: mir erschließt sich die Logik Eurer Erzieher nicht, dass die Eingewöhnung dann besser klappt. Daran können sie selbst einiges mitwirken, dass sich die "Neulinge" gut einleben - da braucht es keine Hello Kitty Puppen oder Transformers-Figuren - meiner Meinung nach.

Bei uns gibt es einmal im Monat einen Kuscheltiertag, da können die Kids dann ihr Lieblingsstofftier mitnehmen - wird auch super akzeptiert....

Lieben Gruß
Claudia

Beitrag von meandco 29.10.10 - 09:57 Uhr

die dinger sind übergangsobjekte. das funktioniert dann so: ich bin ganz alleine hier und hab angst. aber ich hab meinen stoffhund bello. den kenne ich und der riecht auch so wie zu hause. also kann ich das aushalten ...

nur macht das nicht jedes kind. oder sie dürfen bestimmte sachen die sie wirklich gern haben nicht mitnehmen. fakt ist, dass es nur sinn macht, wenn das kind von sich aus fragt oder selber was aussucht. normalerweise ein kuscheltier. das ist dann ähnlich wie mit schmusetüchern ;-)

wozu allerdings ne transformerpuppe gut sein soll ist dann wirklich ein rätsel. das hat nix stützendes oder anheimelndes #cool


lg

Beitrag von claudi2712 29.10.10 - 10:00 Uhr

;-) wie wahr, wie wahr...

Also bei uns war es tatsächlich dieses sich gegenseitig toppen wollen, da hat keiner mit "Pipi in den Augen" an seinem CARS-Auto gehangen:-)

Und sehr zum Ärgernis der Eltern fehlten halt gern mal das ein oder andere Teil...

LG
Claudia

Beitrag von meandco 29.10.10 - 09:54 Uhr

was ist mit einem "mitbringtag"? gibts bei uns immer freitags - die sachen werden mitgebracht und um spätestens halb 8 liegt alles in der dafür vorgesehen kiste (dann spielen die wieder mit den anderen spielsachen wie jeden tag #rofl) und wartet auf abholung durch die eltern ...

dazu ne noch ne ausnahmeregelung für die ersten tage oder 1. woche. das können die kinder verstehen und gut ist.

lg

Beitrag von valeska1979 29.10.10 - 09:54 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist mit 2 Jahren in den Kindergarten gekommen.
Anfangs (ca. 3 Monate) durften auch noch alle Kinder jeden Tag was mitbringen. Bis das auch ausgeartet ist wie bei euch.
Sie haben das den Kindern erklärt und erlaubt das jeder nur noch am Mittwoch etwas mitbringen darf.

Das hat am Anfang auch Tränen gegeben, weil mein Sohn immer sein Kuscheltier dabei hatte.

Die Lösung war dann, das er es immer mitgenommen hat und an der Garderobe in sein Fach oder schon mal in sein Bett gelegt hat.
( Mein Sohn ist ein Ganztagskind, da wird Mittags geschlafen, wo jedes Kind sein eigenes Bett mit Bettwäsche hat).

Nach ca. 2 Wochen hatten sich ALLE Kinder an die neue Regel gewöhnt.

Kann ich nur empfehlen.....mach doch mal den Vorschlag das die Sachen dann Anfangs erstmal an der Garderobe bleiben müssen. Vielen Kindern hilft es schon, dass sie wissen, dass ihr Kuscheltier in der Näher ist und anderes Spielzeug brauchen sie ja nicht als etwas was sie potentiell "tröstet".

Viele Grüße

Beitrag von miau2 29.10.10 - 09:56 Uhr

Hi,
wende dich an die Leitung oder an die Elternsprecher, wenn dir etwas am Ablauf nicht passt. Oder sprich es beim nächsten Elternabend an.

Bei uns gibt es einen "spielzeugtag" pro Woche, immer am gleichen Tag. Bei meinem Kleinen habe ich das anfangs sogar "ausfallen" lassen, war
für ihn kein Drama - aber in der Krippeneingewöhnungszeit mal was mitbringen, mal nichts mitbringen dürfen - ich denke, das hätte er nicht verstanden.

Krippenkindern sind allerdings Kuscheltiere, Schmusetücher o.ä. erlaubt. Bei größeren Kindern im KiGa sollten die allerdings möglichst im Fach bleiben - wobei kein Kind stundenlang heulen muss, weil ihm mit Gewalt sein Kuscheltuch weggenommen wird.

Ich finde die regelung so eigentlich sehr gut. Mittlerweile nimmt unser Kleiner am Mitbringtag auch etwas mit, und er versteht auch, dass es ansonsten im Auto "geparkt" wird (meine beiden wollen immer während der Fahrt ein Spielzeug, kleines Buch o.ä. in der Hand halten - das wird dann halt im Auto geparkt - klappt super).

Aber generell würde ich mich mit solchen Problemen, Bedenken, Wünschen an die Elternsprecher oder eben die KiGa-Leitung (wir sind ein sehr kleiner KiGa) wenden.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von kleiner-gruener-hase 29.10.10 - 10:07 Uhr

Bei uns im KiGa gibts morgens im Morgenkreis eine "Zeigerunde", da können die Kinder den anderen Dinge zeigen wie z.B. neue Spielzeuge oder auch ein neues T- shirt usw. Danach werden Spielzeuge wieder ins Fach des Kindes getan und bleiben dort.

Vielleicht ist das eine Möglichkeit...

Beitrag von shorty23 29.10.10 - 10:08 Uhr

Hallo Nele,

also bei uns dürfen die Kinder auch Sachen mitbringen, allerdings bleiben die entweder gleich im Fach in der Gaderobe oder sie kommen nach den ersten 5 Minuten aufs Regal. Finde die Lösung sehr gut, denn sonst geht in der Gruppe auch oft ein richtiger Streit los, denn alle wollen dann das Tier von X anschauen oder so was in der Richtung.

Ich würde an deiner Stelle mal die Elternvertreterin bzw. andere Eltern ansprechen, wenn ihr euch zusammentut und es einige stört, dann kann man das bestimmt besser abstellen. Schlag doch auch gleich was vor, wie den Spielzeugtag oder dass die Kinder die Sachen nach ein paar Minuten dann in eine Kiste tun oder so was. Wenn es allerdings nur dich stören sollte und es alle anderen gut oder nicht störend finden sollten (was ich mir nicht vorstellen kann) müsstest du dich wohl damit abfinden.

LG

Beitrag von nele27 29.10.10 - 10:15 Uhr

#danke erstmal für die lieben Antworten!

Ja, einen Spielzeugtag wie bei den Großen fände ich toll, aber das geht ja laut Erzierin nicht wegen der Neuen und deren Eltern #augen
Bei der Leitung petzen wollte ich eigentlich nicht...

Der Vorschlag von Euch, den Kram ins Fach zu packen, finde ich als Notlösung gar nicht schlecht...
das werde ich, falls es sich nicht grundsätzlich ändert ansprechen.

Dann würde zwar das Angeben mit den Sachen morgens bleiben - wenn ich mit Anton ankomme, sind wir vom mindestens 5 Kindern umringt "Guckt mal ich hab das neue xyz..." #augen
Aber das müsste ich dann halt so hinnehmen.

In der Krippe hatten wir sowas übrigens gar nicht. Da gab es mal ein Kuscheltier oder so. Aber das fiel nie auf. Irgendwie scheinen sich Erzieherinnen oder Eltern beim Eingewöhnen älterer Kinder mehr anzustellen... #gruebel

LG, Nele

Beitrag von medina26 29.10.10 - 10:27 Uhr

Hallo Nele,

bei uns war es weder in der Krippe noch im Kiga erlaubt sein eigenes Spielzeug mitzubringen und es hat sich meiner Meinung nach noch nie jemand darüber beschwert. #kratz

Sprich doch mal den Elternbeirat darauf an die privaten Spielsachen in Zukunft wegzulassen.

Das die Krippenkinder oder Neuzugänge das zur Eingewöhnung brauchen ist absoluter Quatsch. Es geht doch in anderen Einrichtungen auch ohne.

lg Medina

Beitrag von isaolemerle 29.10.10 - 10:35 Uhr

Hallo,
bei uns können die Neuen ihre Kuscheltiere/Schmusetücher mitbringen. Damit kann man ja nicht wirklich "angeben".

Eine Zeitlang haben die Älteren wirkliches "Protzspielzeug" mitgeschleppt, z.B. ein superteures Playmobil- Feuerwehrauto und Ähnliches. Ich habe daraufhin mit der Leiterin gesprochen, und sie hat dann das eigentlich gültige Spielzeugverbot wieder strenger durchgezogen.

Wir halten unsere Kinder bewusst knapp, sie sollen lernen, dass nicht alles im Überfluss und sofort vorhanden ist. Wenn ich manche Kinderzimmer sehe, kriege ich das kalte Grausen, das sind komplette Spielzeuggeschäfte.
Wie wäre es denn mit der Unterscheidung Kuscheltier/Angeberspielzeug?

LG Isa

Beitrag von tina_christian2005 29.10.10 - 10:44 Uhr

Hallo!

Also bei uns ist das so das am Montag jedes Kind aus der Gruppe meines Sohnes 1 Spielzeug mitbringen darf. Es ist aus dem Grund der Montag weil 2 Tage Wochenende ist und so der Start leichter sein soll für die Kids.

Kuscheltiere darf man immer mitbringen und Bücher auch aber Bücher nicht jeden Tag.

Warum macht Ihr der Erzieherin nicht mal den Vorschlag für einen Mitbringtag und sonst nur Kuscheltiere.

Beitrag von nele27 29.10.10 - 10:52 Uhr

Ja, eben, unser Anton bekommt zwar alles, was er braucht - lernt aber auch, dass man nicht jedes Spielzeug haben muss...

Leider merke ich in letzter Zeit, dass seine Wünsche durch diese Angeberei morgens größer geworden sind.
Er redet auch plötzlich von Sachen, die er haben will, die er definitiv von seinen Kameraden abgeguckt hat, da wir zB dementsprechende Fernsehsendungen gar nicht kennen. So wollte er ein Auto von Cars, einen Spiderman und noch ein paar andere Sachen. Wir haben all diese Sendungen aber noch nie gesehen #gruebel

Bei uns werden teilweise große batteriebetriebene Trecker mitgebracht - das muss doch nicht sein. Da geht es nur ums Rumgockeln vor den anderen :-)

Beitrag von sandra7.12.75 29.10.10 - 11:09 Uhr

Hallo

Ich finde das bei ganz neuen Kindern das Schmusetuch ausreichen sollte.

Bei uns gab es vor einigen Jahren den Spielzeugtag.Der wurde aus den Gründen die du genannt hast abgesagt.

Vor ein paar Monaten wurde er in unserer Gruppe wieder eingeführt.

Immer Montags und nur ein Teil und keine Waffen.

Julian und Katharina(da noch im Kiga) kamen immer mit kaputten Sachen heim.

Julian weiß das er Montags was mitnehmen darf aber mittlerweile macht er es nicht mehr.

Auch brauchte er keine Spielsachen um sich zu trennen,ich denke da gibt es andere Sachen die die Eingewöhnung erleichtern.

Kindergeburtstage und Schnuckeltüten wurden hier auch abgeschafft.D.h. die singen dem Geb.Kind ein paar Lieder und basteln eine Krone und das Kind darf sich was zu spielen aussuchen.Nur wird nicht mehr mit Kuchen und co. gefeiert.

lg

Beitrag von 24hmama 29.10.10 - 11:24 Uhr

hi

Wir haben nur Freitags den Spielzeugtag und die Regel ist dass jeder nur 1 kleines oder mittelgroßes Spielzeug mitnehmen darf.

Ich denke wenn das mit den Eltern so ausgemacht wird und die Eltern auch etwas dahinter sind, wird das ganze viel besser.


lg k.

Beitrag von brausepulver 29.10.10 - 11:48 Uhr

Huhu

also ich fände das auch doof. Bei uns ist Montags Mitbringtag und da bringt man was mit oder nicht. Die Kinder bringen dann Spiele von zuhause mit oder etwas was sie gebastelt haben oder sowas. Letztens nahm meine Tochter ihr Bob der Baumeistermagazin mit und es wurde von ihrem Freund direkt zerrissen #schwitz Sie bekam es aber ersetzt was beide Seiten super fanden #rofl

Jeden Tag schaulaufen fände ich übertrieben und hat ja nichts mehr mit entspannter Eingewöhnung zu tun #gruebel

Beitrag von zahnweh 29.10.10 - 12:08 Uhr

Hallo,

das mit den Spielzeugen mitbringen zur Eingewöhnung verstehe ich nicht so ganz.
Ok, dass DAS Kuscheltier mitdarf kann ich ja verstehen. Das darf dann auch im Rucksack bleiben und ist einfach mit dabei. Aber sonst kann ich mir das schwer vorstellen.

Bei uns läuft die Eingewöhnung so ab, dass Mama/Papa in der ersten Zeit dabeibleiben darf und die Kinder langsa integriert und abgelenkt werden. Bis Mama/Papa nur noch am Rand sitzt. Traurige Kinder werden getröstet und individuell eine Kommunikation gefunden. Meine hat anders reagiert als die meisten anderen Kinder. Die Erzieherinnen haben sich drauf eingelassen und ruckzuck klappte es mit dem Eingeöhnen. Ganz ohne Spielzeug :-)

Beitrag von viva-la-florida 29.10.10 - 13:32 Uhr

Hi Nele,

in unserem Kiga gab es eigentlich immer 1 x die Woche den Spielzeugtag.

Dass die kleinen Neuzugänge was von Zuhause mitbringen dürfen, war da immer aussen vor. Die Neuen durften immer, die eingewöhnten Kiga Kinder eben nur einmal die Woche.

Das war nie ein Problem und ich fand das ganz o.k. so.

Mittlerweile wurde der Spielzeugtag abgeschafft und die Kinder dürfen sich jeden Tag etwas mitbringen. Aber auch das hat sich gelegt.

Viel Spielzeug wurde verschlürt und war dann ewig unauffindbar oder sogar ganz weg. Die Mütter hatten keine Lust jeden Morgen Bagger zu schleppen, Mittags alles zusammen zu suchen und wieder nach Hause zu schleppen.

Moritz kriegt auch nur selten was mit. Und wenn, dann zumindest keinen Kleinkram der verloren gehen kann - und auch nichts riesiges, was ich dann wieder zurückschleppen muss.

LG
Katie


Beitrag von braut2 29.10.10 - 13:34 Uhr

Das ist ja furchtbar, wenn jeden Tag jedes Kind irgendwas mitbringt. Das gibt doch auch bestimmt öfter Streit untereinander ?!
Bei uns gibt es Montags einen Mitbringtag. Da können alle Kinder ihre Sachen herzeigen. Meine nehmen meist dasgleiche mit, oft vergessen sie es auch einfach.
Und das Krippenkinder erstmal "ihr" Schnuff mitbringen ist dort normal und wird auch so erklärt. Keines der Kinder macht deswegen nen Aufstand und bringt dann wieder sein Zeugs mit. Weils ganz einfach nicht dauerhaft geduldet wird und sich die Eltern auch dran halten.

Lg b2 mit zwei Mädels im Kiga und 41.SSW

Beitrag von clautsches 29.10.10 - 13:41 Uhr

Hallo!

Bei uns im KiGa ist immer am Dienstag "Spielzeugtag". Jedes Kind darf EIN Spielzeug mitbringen, das in die Kindergartentasche passen muss. Also nichts Großes, halt ein Dino, ein Buch oder eine kleine Puppe.

Vielleicht magst du sowas in der Art mal in eurem KiGa vorschlagen?

LG Claudi

Beitrag von sunnylu 29.10.10 - 14:18 Uhr

Hallo Nele,

bei uns gibt es glücklicherweise diese Regelung genau andersherum. Die Kinder dürfen ein Kuscheltier mitbringen, aber kein Spielzeug. Spielzeug wird vom KIGA gestellt.
Kuscheltier reicht meiner Meinung nach auch völlig im Rahmen der Eingewöhnung aus.

LG,
Susanne

Beitrag von schildi77 29.10.10 - 14:24 Uhr

Hallo,

ich persönlich finde es furchtbar, wenn alle Kinder von zu Hause ihr Spielzeug mitbringen und rumpralen #augen Als wenn es im KiGa kein Spielzeug gäbe !

Bei uns darf man am Mittwoch Spielzeug von zu Hause mitbringen, aber an den anderen Tagen nicht !!! Das gefällt mir #pro

Louis hatte 2-3x was mitgenommen und dann war einmal sein geliebtes Pixi Buch mit dem Traktor weg und seitdem will er auch nichts mehr mitnehmen. Wenn er was für die Fahrt mit nimmt, dann packt er es im KiGa in seinen Rucksack !

Kuscheltiere sind natürlich ausgenommen !!!

Entweder alle oder keiner ! Klar, haben Neuankömmliche "Welpenschutz".
Aber ich finde es dann ungerecht gegenüber den älteren Kinder.

Versucht doch auch einen Spieltag einzuführen...1x die Woche oder jeden 2. Mittwoch oder so !!!!

Mein Sohn kam mit 12 Monaten in die KiTa und da hatte er nur seinen Schnulli und sein Schnuffeltier-mehr nicht !
Von daher kennt er es nicht anders !

Viel Glück, Sandra

  • 1
  • 2