heute letzter Arbeitstag :-(

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von helle791 29.10.10 - 09:46 Uhr

Habe heute meinen letzten AT, genieße dann 3 Wochen Resturlaub und starte so direkt in den MuSchu.
Eigentlich sollte ich mich freuen....
Haken an der Sache ist nur, dass ich mich seit einigen Wochen nicht mit meinem Chef verstehe. Genauer gesagt, er versteht sich nicht mit mir, teilt mir das aber nicht persönlich mit, lästert nur über Dritte.:-[
Ich suchte natürlich das direkte Gespräch nachdem ich davon erfuhr und die ersten Tränen getrocknet hab, aber er hat sich wie ein
kleines Kind versteckt und war für mich nicht mehr auffindbar. Ich weiß ja nicht mal, was er mir eigentlich vorwirft. Ok, ich bin kein Arschkriecher, aber das schätzte er mal an mir, das ich meine Meinung zu Dingen kund tue und mich für andere Mitarbeiter einsetze, wenn ich es für richtig halte. Neuerdings scheinbar wird mir genau das zum Verhängnis.
Das Ganze ist nun gute 6 Wochen her. Zwischendurch habe ich geheiratet und er hat auch nicht mal den Anstand besessen, mir zu gratulieren, als ich wieder auf Arbeit kam. Seitdem schaut er mich nicht mal an, spricht nur das allernötigste und klärt alles über meine neue Vertretung, die auch sicher nach meiner Elternzeit übernommen wird. Auch ein komisches Gefühl, seit Wochen. Alles wird an mir vorbei gereicht, als ob ich schon nicht mehr da bin.
Naja, ich muss wohl damit leben, die anderen Kollegen sind ja nicht so.
Aber es ärgert mich so! Ich habe mir so rein gar nichts vorzuwerfen....
Vielleicht sollte ich noch erwähnen, das mein Chef nicht so ist wie andere.
Anfangs gleich auf Du und DU, hat aber keinerlei Anstandsformen, auch seinen Geschäftspartnern gegenüber nicht. Eigentlich beschwern sich alle über seine Art, die echt unmöglich ist....aber Job ist Job und da wird natürlich nie einer was direkt zu ihm sagen. Im Laufe der Jahre habe ich schon so manche MA kommen und gehen gesehen, die er anfangs so hoch gelobt hatte....aber die dann halt nicht mit ihm auskamen.
Nun gut, mein Problem. Den Tag werde ich schon überstehen. Habe Kuchen gebacken für die Kollegen.
Aber so langsam kommt mir der Gedanke, das ich auch wenn es eigentlich wichtig wäre, nicht den Mut aufbringe, mich heute nachmittag bei ihm zu verabschieden, auch wenn ich weiss, das ich über meinen Schatten springen sollte.
Ist das schlimm?
Habe nach meiner Elternzeit sowieso keinen Job mehr, wie ich das sehe, also wozu?

Danke

helle791+ Babygirl 31.SSSW

Beitrag von yvonni27 29.10.10 - 09:50 Uhr

hmm...ich kenne das...hatte das vor zwei jahren bei vodafone=(ich würde sagen hör auf dein herz auch wenn das evtl.etwas egoistisch ist....denn du hast ja sowieso ncihts mehr davon oder zu verlieren.=)
viel glück,allesgute und....du findest bestimmt nah deiner elternzeit einen job mit nem netteren chef=)
lg,yvonne,24.ssw

Beitrag von kosmee 29.10.10 - 10:01 Uhr

Hi!
Ist bei mir ähnlich...
Ich habe allerdings erst im Januar meinen letzten Arbeitstag.

Ich rate dir:
Spring über deinen Schatten und verabschiede dich von ihm! Du weißt, dass deine Umgangsformen korrekt sind und du im sozial Bereich über ihm stehst. Sei stark und beweis Größe. Zudem sieht man sich immer 2x im Leben. Und DU mußt dir dann nix vorwerfen!

Sag ihm "tschüß" und beim Weggehen, zeigst du ihm im Gedanken den Mittelfinger:-p

Einen trotzdem schönen letzten Arbtag!!!#winke

LG Kosmee (20. SSW)

Beitrag von 2awdick 29.10.10 - 10:17 Uhr

Hallo Helle,

oh Mann, ich kann Dich so gut verstehen!!!
Ich habe auch eine Vorgesetzte, die nichts gepeilt bekommt, unfähig ist was soziale Kompetenzen angeht, sich hinter guten Mitarbeitern versteckt und und froh ist, wenn jedes Problem unter den Teppich gekehrt werden kann...am besten wird mir noich vorwirft, warum ich gute Arbeit mache...

Ich habe mir zu Beginn meiner SS auch einen wahnsinnigen Kopf gemacht, wie es werden wird, wenn ich nach der Elternzeit wieder arbeiten will und auf die Meinung meiner Vorgesetzten angewiesen bin, ob sie mich überhaupt noch haben will etc.
Das sind so bescheurte Gedanken...aber wenn man grundsätzlich sehr gerne arbeitet und gute Arbeit abliefert- sind das ganz normale Gedanken.

Mein Mann sagt, dass in der Elternzeit/ Abwesenheit noch so vieles ändern kann, wer weiß wie sich die Kompetenzen verschieben und ob der Vorgesetzte noch da ist und wer dann bestimmt, wer wann zurückkommen darf oder nicht.

Belaste Dich jetzt nicht mit solchen Dingen!
Ich werde auch erhobenen Hauptes gehen und mich anständigerweise von allen verabschieden. Ich bin aus meiner Abteilung mit niemandem befreundet und rede auch nicht viel über Privates- bei der SS nur das Nötigste, weil man halt mal wieder was sagen muß... sind alles geschieden, gefrustet und haben keine Kinder sind durchschnittlich Mitte 40... können also überhaupt nicht nachvollziehen, dass man anderen Dingen im Leben Prioritäten einräumt...

Du brauchst Dir gar nichts zu Schulden kommen lassen. Ich bin mir sicher, das es zum größten Teil Neid ist und er wird Dir Deine Auszeit nicht gönnen- da würde ich mal locker drüberstehen, denn sie steht Dir zu- sogar rechtlich!

Ich kann Dir nur einen Tipp geben: Falls Du noch keine Rechtschutz hast, schaff Dir eine an. Für den Fall, dass es zum Rechtsstreit kommt, muß Du finanziell nicht dafür aufkommen.

Dir eine wunderschöne Zeit und laßt es Euch gutgehen und genieß es!
LG,
Ayse