Finanzielle Unterstützung, wenn Ehepartner studieren möchte??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sabrina980 29.10.10 - 11:02 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich habe eine Frage zum Thema Familie und Studium.

Mein Ehemann (26) hat Anfang des Jahres erfolgreich seinen Meister gemacht. Leider mussten wir bisher feststellen, dass das für ihn und unsere finanzielle Situation noch keine Verbesserung mit sich gebracht hat. Nicht, dass ihr denkt, wir wären geldgeil oder so... Mein Mann ist Zweiradmechanikermeister und bekommt von potentiellen Arbeitgebern Bruttoangebote von unter 2000 EUR!!! Brutto! Echt ne totale Unverschämtheit- wie soll man davon eine Familie ernähren?? Außerdem ist er ausgebildet und kein ungelernter Arbeiter oder so. Aber so ist das wohl in diesem Beruf. Jetzt überlegt er, noch ein Studium dranzuhängen.

Wir wohnen zur Miete und ich befinde mich zZ (von 2010-2012) in Elternzeit. Von seinen Eltern haben wir schon zum Meister (hat 7000 EUR gekostet) keinen Cent dazubekommen! Können also auch diesmal nicht mit Unterstützung rechnen. Und die sind selbständig, haben mehrere Häuser, 6 verschiedene Autos und fahren viermal im Jahr in Urlaub (soviel dazu). #kratz
Naja, jedenfalls wollen wirs irgendwie alleine schaffen.

Wisst ihr, ob und welche Unterstützung uns (verheiratet, 2 Kinder) während des Studiums zusteht??

Vielen Dank füre eure Hilfe!



Beitrag von windsbraut69 29.10.10 - 11:04 Uhr

Deine letzten beiden Sätze widersprechen sich.
Entweder, Ihr wollt es allein schaffen oder Ihr wollt staatliche Leistungen beantragen.

Warum wartet Ihr nicht mit dem Studium, bis Deine Elternzeit vorbei ist und Du Euch dann ernähren kannst.

Inwiefern seid Ihr überhaupt jetzt im Nachhinein überrascht, dass die Löhne in dem Bereich so niedrig sind?

LG,

W

Beitrag von kathi.net 29.10.10 - 11:06 Uhr

Warum hat er für seinen Meister nicht Meister-Bafög beantragt?
Welches Studium schwebt ihm denn so vor? Und wovon lebt ihr denn jetzt, wenn er die angebotenen Stellen als unterbezahlt bewertet?

Beitrag von zwiebelchen1977 29.10.10 - 11:09 Uhr

Hallo

Wenn ihr es alleine schaffen wollt, dann musst du eben wieder voll arbeiten und dein Mann neben dem Studium arbeiten gehen.

Was will er denn studieren? Ihr solltet darüber vorher nachdenken und auch über den Verdienst hinterher. Nicht, das ihr wieder überrascht seid;-)

Und ob und was seine Eltern haben, ist ihre Sache. Sie werden ihre Gründe haben, warum sie euch nicht helfen.

Bianca

Beitrag von windsbraut69 29.10.10 - 11:23 Uhr

"Was will er denn studieren? Ihr solltet darüber vorher nachdenken und auch über den Verdienst hinterher. Nicht, das ihr wieder überrascht seid "

;-)
Guter Tipp!

Gruß,

W

Beitrag von nele27 29.10.10 - 11:11 Uhr

Hi,

was will er denn studieren?

Mein Mann hat seinen Techniker gemacht, war für Schüler-BaföG zu alt (damals 31) und hatte Meister-BaföG verwirkt - daher habe ich unsere Familie 2 Jahre lang allein ernährt.
Sowas wie Elternzeit geht dann natürlich nicht (die hat mein Mann gemacht) - einen Hauptverdiener braucht man schon um durchzukommen.

Er kann unter best. Voraussetzungen eines der beiden BafÖG-Sorten bekommen. Aber Du wirst Deine Elternzeit abbrechen müssen, denn um eine 4-köpfige Familie zu ernähren, sind diese Zuschüsse nicht gedacht :-)
Und das reicht auch nicht.
Also steige Du am besten in Deinen Job wieder ein, beantragt BaföG und dann viel Spaß beim Lernen!

LG, Nele

Beitrag von wuestenblume86 29.10.10 - 12:18 Uhr

Es gibt elternunabhängiges Bafög ;-) oder im Notfall einen Studienkredit.

Allerdings sollte dein Mann und du nebenbei arbeiten gehen und vor dem Studium informieren was man studiert und wie es danach mit den Chancen und dem Geld aussieht ;-)

Beitrag von vwpassat 29.10.10 - 13:26 Uhr

Was willst Du jetzt eigentlich hören?


Wie gemein Deine Schwiegereltern sind, da sie Euch an Ihrem Reichtum nicht teilhaben lassen oder wie schlecht die Arbeitgeber einer bestimmten Branche sind?

Willkommen im Leben, würde ich sagen.

Hier in unserer Region ist das z.B. für nen KFZ-Technikermeister ein gängiger Lohn.

Auch mit nem Studium muss es Euch hinterher nicht zwangsläufig finanziell besser gehen.

Beitrag von ungeduldige81 29.10.10 - 14:17 Uhr

Hallo Sabrina980,

wie wäre es mit einem nebenberuflichen Studium?

Mein Mann ist täglich 12-14 Stunden an der Arbeit und macht nebenberuflich in seiner Freizeit sein Ingenieurs-Studium.
Ist zwar hart, aber es war schon immer sein Wunsch Ingenieur zu werden, daher zieht er das auch durch. Es sind ja auch nur 3 Jahre und es klopfen schon die ersten Firmen an die Tür die Ihr Interesse bekundeten. Sein Chef will ihn aber unbedingt halten.;-)
Aktuell verdient mein Mann 1.500 EUR netto (wenn Ihr verheiratet seid und Dein Mann Steuerklasse 3 hat, dann hat er ca. das gleiche Netto, oder?) + 300 EUR Elterngeld meinerseits + 184 EUR Kindergeld (bei Euch sind es sogar zwei Kinder).
Und wir kommen super mit dem Geld aus. Und wir sparen sogar noch auf ein Häuschen.#schwitz Allerdings nehme ich auch nur 1 Jahr Elternzeit und gehe danach wieder Teilzeit (dann + 700 EUR netto) arbeiten. Dann starte ich nebenberuflich mein Fachwirt-Studium wenn mein Mann fertig ist. Allerdings hat mir das mein Arbeitgeber angedroht und er dieser zahlt auch.;-)
Die Rate für das Studium beträgt monatlich 180 EUR und wir bekommen keinerlei finanzielle Unterstützung (meine Eltern haben nichts und zu den Schwiegereltern haben wir keinen Kontakt). Außerdem würde ich die Eltern nie Fragen.
Meister-Bafög oder Studienkredit muss man sowieso zurückzahlen. Aber wir konnten mit der Fachhochschule einen Rabatt von 20% aushandeln.;-)

Vielleicht ist das ja eine Möglichkeit für Deinen Mann.

LG und viel Erfolg.#winke#klee

Beitrag von manavgat 29.10.10 - 15:10 Uhr

Also: Du erziehst die Kinder bzw. machst den Haushalt. Dein Mann möchte - anstatt zu arbeiten und die Familie einschließlich der selbstgemachten Kinder - lieber studieren. Und jetzt sucht ihr jemand, der das finanziert. Richtig?


Nicht Dein Ernst!


Gruß

Manavgat

Beitrag von litalia 29.10.10 - 17:32 Uhr

irgendwie bist du niedlich.

ein studium muss man sich leisten können!... da muss man eben erst studieren und dann kinder in die welt setzen. andersrum ist das meisst etwas schwieriger.

dein mann ist alt genug um auch nicht mehr von mami und papi unterstützt werden zu müssen.

da müsst ihr schauen wie ihr über die runden kommt wenn dein mann solche pläne hat NACHDEM er kinder hat die er ernähren muss.

Beitrag von hoeppy 29.10.10 - 18:15 Uhr

Hallo,

mir stößt schon mal der Teil auf, das die Eltern Deines Mannes mehrere Häuser haben, oft in Urlaub fahren und euch nix dazu geben.

Hallo?

Selbst wenn sie 20 mal im Jahr in Urlaub fahren, sich mit den 50 Euro Scheinen den Allerwertesten abputzen oder es zum Fenster raus werfen geht es euch nichts an.
Ihr habt keinen Anspruch auf Hilfe durch seine Eltern. Selbst moralisch sind sie nicht dazu verpflichtet.

Soso... Dein Mann bekommt Angebote von unter 2000 Euro Brutto. Mädel, man kann sehr wohl eine Familie davon ernähren.
Ohne Dir die genauen Zahlen zu nennen, mein Mann bringt auch nicht viel mehr mit heim, aber wir wohnen in ner großen Wohnung, haben zwei Kinder und zwei Haustiere, 2 Autos und sparen nebenbei noch.

Und jetzt ein Studium dran hängen? Dann würde ich an Deiner Stelle arbeiten gehen, dann kann er sich seinen Wunsch erfüllen.

Ich finde es ehrlich gesagt frech und dreist, eine Familie zu gründen-Erziehungszeit zu nehmen und dann NUR weil einem das Gehalt zu niedrig erscheint, erst gar keine Arbeit aufzunehmen.

Mona

Beitrag von shampoo 29.10.10 - 21:45 Uhr

poste mal deine kontonummer, ich überweise dir dann monatlich etwas .

also manchmal frag ich mich echt. #klatsch

Beitrag von jennychrischi 29.10.10 - 23:29 Uhr

Dann macht er es ganz einfach wie mein Menne. Er studiert stellt sich an der Uni seinen Stundenplan zusammen und spricht mit seinem Chef. Er geht lediglich zu den Übungen (bei meinem Mann sinds 3 die Woche= 4,5 Stunden) und die "Theorie" wird von zu Hause an den Wochenenden gebüffelt. Ganz einfach. Klar, dazu muss man sich auf den Popo setzen und hat nicht viel Freizeit, aber das eine was man will, das andere was man muss. Fertig. Mein Mann arbeitet trotz Studium Vollzeit als Steuerfachangestellter und wir können uns sogar erlauben das ich 2 Jahre zu Haus bei Collin bleibe. (Wobei ich Stundenweise ab März wieder arbeiten gehe, aber als reines "Vergnügen" meinerseits.) Wieso gestaltet es sich bei euch so schwer? Natürlich hat man keine Unsummen zur Verfügung und man muss auch mal zurückstecken, aber das ist doch machbar, meinst nicht?

Wir haben auch nur Gehalt XXX+ EG XXX+ Kindergeld 184 €. Und wir kommen prima zurecht.

Andere Alternative wäre, das du wieder arbeiten gehst. Dann sollte dein Mann sich einen Studienplatz suchen, seinen Stundenplan erstellen und in den Freistunden wo er zu Hause ist, gehst du los arbeiten. So spart ihr Tagesmutter oder Kita. Oder aber du gehst wieder in Vollzeit los und ihr sucht euch eine liebe Tagesmutti. Ihr habt ja schonmal 368€ Kindergeld. Käme vielleicht noch Geschwisterbonus in Frage für euch? Also Alg II fiele, so weit ich weiß, schon mal weg, da sich Student und AlgII ausschließen, wenn ich recht informiert bin. Aber da gibts hier Damen, die versierter sind ;-)

Liebe Grüße

(Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten ;-))