Hilfe.. sie fängt beim Stillen an zu weinen..

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von syrki 29.10.10 - 11:13 Uhr

Hallo an alle,

meine Kleine fängt vorallem nachts beim Stillen an zu weinen. Zuerst nicht, dann stößt sie sich aber gleich von mir weg und fängt an zu quängeln. Wenn ich dann dagegen drücke, beruhigt sie sich meistens und trinkt ne Weile.
Dann fängt sie aber irgendwann wieder an sich wegzudrücken und gleich wieder an zu weinen..sie lässt dann auch los und hat natürlich Schwierigkeiten wieder anzudocken.

Das ist meist nur bei der ersten Brust so. Ich bleibe immer ruhig und rede ihr gut zu und beruhige usw.
Natürlich schläft sie danach schwerer wieder ein :(
Hat jemand einen Tip oder eigene Erfahrungen für mich? Bin echt ratlos.

Vielen Dank schonmal!
Syrki mit Charlotte

Beitrag von lilly7686 29.10.10 - 12:43 Uhr

Hallo!

Kann es sein, dass du noch einen starken Milchspendereflex hast? Sprich, die Milch schießt sozusagen deiner Tochter in den Mund und deswegen mag sie nicht trinken?
Wenn das der Fall ist, würd ich dir raten, mal ein bisschen auszustreifen bevor ihr stillt. Dann ist der Druck nicht so groß.
Meine Kleine hatte das auch ne Zeit lang. Mit ausstreifen hats dann geklappt.

Ist es immer an derselben Brust? Oder generell nur an der ersten, egal mit welcher du anfängst? Es gibt Kinder, die haben einfach eine Lieblingsseite.
Bzw. wenn der Milchspendereflex auf der zweiten Seite einsetzt, während deine KLeine auf der ersten Seite trinkt, du also quasi "ausläufst", dann wär das ein Zeichen für die erste Möglichkeit, dass also dein Reflex zu stark ist und der Druck zu groß ist.

Sonst kannst du dich noch mit einer Stillberaterin zusammen tun. Hier findest du eine:
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, verlangen also nichts für deren Hilfe.

Alles Liebe!

Beitrag von dasthes 29.10.10 - 12:51 Uhr

Hallo Syrki,

also mein Krümel hat das immer, wenn ihm ein Bäucherchen quer sitzt.
Ich nehm ihn dann hoch und es geht wieder.

Wenn das nicht hilft, dann gibt es eine frische Pampers oder ich geb ihn den kleinen Finger (nimmt leider keinen Schnulli), das er sich beruhigt.

LG thes

Beitrag von steffi0413 29.10.10 - 12:53 Uhr

Hallo Syrki,

verwendet ihr ab und zu Flasche? Wann fängt sie an zu weinen? Vor dem Milchspendereflex, genau dann wenn der kommt oder eher nachher?
Verschluckt, hustet sie auch beim Stillen? Sind in der Nacht die Stillabstände länger als sonst?

Meistens weinen die Babys beim Stillen wegen folgenden Gründen:
1. Saugverwirrung
2. Milchspendereflex zu stark
3. möchte nur nuckleln aber die Milch kommt
4. hat zu grossen Hunger, hat kein Geduld abzuwarten bis der Milchspendereflex einsetzt

Bei Euch würde ich entweder auf Nr. 2 oder Nr. 4 tippen....#kratz

LG
Steffi

Beitrag von syrki 29.10.10 - 13:06 Uhr

also der milchspendereflex kann es nicht sein... meine 2te brust läuft auch nicht aus wenn er einsetzt. sie weint wie gesagt auch davor, bevor sie überhaupt an der brust ist. als ob sie wüßte dass es gleich stressig wird.

hab eben was mit saugverwirrung gelesen... aber dagegen würde ja sprechen dass es an der 2ten seite dann klappt? manchmal muckt sie auch gar nicht. ich glaub sie hat auch im augenblick nen schub. tagsüber will sie meist alle 2std und nachts sinds 4/ 3,5. (da waren wir auch schonmal bei 5std. und tagsüber waren es eigentlich 4std.)

Beitrag von steffi0413 29.10.10 - 20:31 Uhr

Hallo Syrki,

wenn ihr Flasche verwendet und/oder sie sehr oft an einem Schnuller nuckelt, dann kann es wirklich eine Saugverwirrung sein. #zitter
Aus der Flasche muss man mit einer ganz unterschiedlichen Methode/Technik trinken als aus der Brust. Da der Sauger ein viel markanteres Gefühl im Mund ist als die weiche BW, lernt die Kleine die falsche Technik ganz schnell. :-(
Die Saugverwirrung hat in den ersten Zeiten überhaupt keine sichtbare Symptome. Zuerst trinkt sie nur weniger bzw.weniger effektiv. Dann fängt an beim Stillen zu weinen, sich steif zu machen, die Brüst wegdrücken usw. wenn sie müde oder wegen grossen Hunger ungeduldig ist...
Es kann sein, dass sie an der 2. Seite nur nuckeln möchte bzw. hat nicht mehr so grossen Hunger...

Wenn es wirklich so ist und Du weiterstillen möchtest, dann wäre es sehr wichtig die Flasche wegzulassen.
Du kannst ihr helfen den Milchspendereflex auszulösen. Vor dem Anlegen kannst Du die Brüste mit heissem Wasser (so heiss, was deine Haut noch ertragen kann) waschen und beim Trinken C-Griff verwenden: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Bruswarzenhof - als ob ein Gumiball wäre - zusammen und halte ein bisschen so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss.

Wenn sie sehr schreit und nicht anlegen kannst, kannst Du versuchen ein wenig Milch auf ihren Lippen zu streichen oder kurz deinen Finger zum Nuckeln geben.

Ich hoffe, dass es bald besser wird.

LG
Steffi

Beitrag von 20girli 29.10.10 - 13:54 Uhr

Vielleicht einfach der Schub? Der macht die kleinen manchmal auch unruhig.

Wenn du keine Flasche fütterst zwischendurch, und nicht übermäßig einen Schnuller gibst...schließe ich Saugverwirrung mal aus. Ich denke dann eher an den 4 wochen Schub. Da wollen sie auch öfters an die Brust...die Abstände werden kürzer etc.

lg Kerstin