Was machen Väter während einer langen Geburt?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von zwerg124 29.10.10 - 11:26 Uhr

Hallo,

ich hab mal ne Frage, die zwar irgendwie blöd ist, aber mir momentan keine Ruhe mehr lässt.

Was machen Väter während einer längeren Geburt?
Klar, sie können massieren, gut zu reden usw. aber doch nicht z.B. 12 Std. lang. Was machen sie zwischendurch, wenn immer wieder CTG geschrieben wird, man wartet bis sich der Mumu öffnet usw.

Ich meine, wir werdenden Mütter sind mit uns und unseren Wehen beschäftigt, aber die Väter können ja eigentlich die ganze Zeit nur zusehen....

Hört sich zwar irgendwie bescheuert an, aber mir tut mein Schatz da schon irgendwie leid. Wenn er stundenlang bei mir sitzen muss und zusehen muss, wie ich leide...

Oder geht die Zeit dann doch schneller vorbei als man sich das jetzt vorstellt?

Is vielleicht bescheuert, aber vielleicht könnt ihr mir ja kurz berichten, was Eure Partner so getrieben haben (schlafen oder vielleicht sogar was lesen??)

Lg

Beitrag von sisa1978 29.10.10 - 11:37 Uhr

Hallo!

Also ich glaube mein Mann hat sich nie unnützt gefühlt. Und deshalb ging für ihn die Zeit auch gut rum. Und ich hatte wirklich sehr lange Geburten die immer im KS endeten.

Aber sie hekfen ja auch beim, aufstehen, halten einen fest, quatschen, weinen mit, reden einem gut zu auch wenn man selber nicht mehr glaubt das alles irgendwann aufhört.

Ich bin mir ziemlich sicher das die Männer auch gut mit der Geburt beschäftigt sind. Nur eben anders, nicht so schmerzhaft.

LG sisa1978

Beitrag von nisivogel2604 29.10.10 - 11:40 Uhr

Hallo,

beim ersten Kind hatten wir das Problem nicht, das war ein Kaiserschnitt

Beim zweiten Kind war mein Mann im Kreißssal angespannt, genervt, müde, ist ständig eingeschlafen

Beim dritten Kind sind wir gleich zu hause geblieben, mein Mann hat mich hier als gesund und munter und frhlich erlebt, war selber total entspannt, wir hatten viel Spaß mit den Hebammen und er konnte sich hier frei bewegen, Kaffee kochen, was Essen etc. es war eien tolle Geburtsstimmung und ich würde nie wieder in ein Krankenhaus gehen zum gebären.

LG

Beitrag von nele27 29.10.10 - 11:42 Uhr

***Hört sich zwar irgendwie bescheuert an, aber mir tut mein Schatz da schon irgendwie leid. Wenn er stundenlang bei mir sitzen muss und zusehen muss, wie ich leide... ***

Du solltest IHM Leid tun, nicht umgekehrt #gruebel

Mein Mann musste 14 Stunden zugucken und durfte mich weder anfassen noch ansprechen. Na und?
Lesen hätte mich wahnsinnig gemacht. Er hat mir Gläser Wasser gebracht, ein bisschen mit der Hebamme geplaudert und ansonsten war er einfach DA. Das hat mir viel gebracht und darum geht es doch, oder? Nicht dass der Mann einen angenehmen Tag hat.
Mein Mann fand es selbstverständlich, dass sein (wichtiger) Beitrag aus körperlich anwesend sein bestand.

Dieses Mal hoffe ich, dass er mich etwas bei der Schmerzbewältigung unterstützen kann. ABer letztes Mal wollte ich das eben nicht und das muss auch ok sein.

LG, Nele
37. SSW

Beitrag von buchi2008 29.10.10 - 11:54 Uhr

Er kann dich unterhalten,dich aufbauen und einfach da sein.
Meiner war etwa 2h daheim um sich umzuziehen und frisch zumachen,da er direkt von Arbeit kam.

Gesellschaft ist gut und die Zeit vergeht.Du brauchst sicherlich Hilfe beim WC-Gang oder beim rumlaufen.

Da muß Mann eben genauso durch wie du.Das schafft er schon.Das Kind zur Welt bringen ist anstrengender.

LG

Beitrag von freyjasmami 29.10.10 - 13:54 Uhr

Hilfe beim WC-Gang?! Wozu?

Verstehe ich leider wirklich nicht.

Beitrag von buchi2008 29.10.10 - 15:15 Uhr

Ich hatte Kreisaufprobleme und bei Wehenabständen bei 2 Min. war er mir eine große Hilfe zum WC zu kommen.Klar die hebi hätte das sicherlich auch gekonnt,doch so war es mir angenehmer.

Beitrag von grundlosdiver 29.10.10 - 11:59 Uhr

Gut, wir haben es in 1 Std. und 50 Minuten geschafft...
Aber mein Mann hat die Zeit genauso wenig bemerkt wie ich.
Er hat mit der Hebamme gequatscht, meine Hand gehalten, er war einfach da. Das hat gut getan! Ab und zu hat er mir die Stirn getupft! Massieren oder so einen Quatsch wollte ich nicht!

Beitrag von kleiner-gruener-hase 29.10.10 - 12:35 Uhr

Bei der Geburt unseres 2. Kindes ist die FB geplatzt und dasnn passierte 6 Std. nur sehr wenig bis gar nichts. Da ist er nochmal nach Hause gefahren und hat Wäsche gewaschen und für unsere Große und die Babysitterin Mittag gekocht. Er hat sogar noch mit den beiden gegessen. Pünktlich als die Wehen einsetzten kam er wieder ins KH. Und die 3 Stunden bis zur Geburt hatte er immer was zu tun, dafür habe ich dann schon gesorgt.

Aber selbst die 10 Stunden bei der Geburt der Großen sind irgendwie rumgegangen. Da war er zwischendurch mal frühstücken, hat aber sonst ganz tapfer Händchen gehalten und mein Geschrei ertragen.

Beitrag von tanjamami2006 29.10.10 - 12:43 Uhr

also bei meiner letzten geburt kam ich nachts in den kreissaal. ich beharte gleich auf ein zimmer wir hatten glück es war sogar ein familienzimmer frei.
also war ich dann noch ein paar stunden auf dem zimmer, dort konnte mein mann auch noch schlafen, was echt toll war. ich ging dann morgens um sieben schon alleine in den kreissaal zurück und habe meinen mann dann einfach schlafen gelassen!!! der kam dann glaub ich so gegen halb neun, und hat ein wenig gemault, weil ich ihn einfach hab pennen lassen. doch er hatte nichts verpasst.
mein mann durfte mich dann auch kaum anfassen, eine massage oder sonstiges hätte mich verrückt gemacht.
also besorgte er halt getränke oder sonst was. er ist immer mal wieder rauchen oder spazieren gegangen oder esssen oder beides.
die hebis sagten dann immer ich wär ja viel tapferer wenn er nicht da wäre.
die hebi hat sich ja auch immer um mich gekümmert.
tja eigentlich sind die männer die zeit vor der geburt wirklich ein bißchen..........ja unnütz. also ich meine so in der langen zeit der eröffnung.

auf jeden fall war gut das ich meinem schatz ein frisches t shirt duschgel, deo und handtuch eingepackt hatte so konnte er sich umziehen und dann am nächsten tag auch duschen.

hoffe ich kriege wieder ein familienzimmer. das war echt gold wert, war aber auch so teuer wie gold.

gruss tanja ss mit nr3


ach ja so doof fand ich deine frage nun nicht.

Beitrag von rmwib 29.10.10 - 13:05 Uhr

Mein Freund war einfach nur da.

Gemacht hat er außer daneben zu stehen oder zu sitzen und meine Hand zu halten, gar nix.

Beitrag von cludevb 29.10.10 - 14:00 Uhr

Hi!

Dir gehts nur die letzten paar Stündchen, vielleicht auch nur die letzte stunde "scheisse", den Rest langweilst du dich wahrscheinlich ziemlich mit - bis die wehen dann mal richtig nervig werden :-p

und was die männer machen können... hier und da in den Raucherraum verschwinden, Cafeteria, Zeitschriften mitbringen, die Hebi zur verzweiflung bringen und ihre "fachmännischen kenntnisse über geburten" zutage bringen #rofl, heimlich die schränke untersuchen wenn keiner sonst im raum ist und sich über die apparaturen wundern die da so versteckt sind (anfassen natürlcih verboten ;-))... mit dir spazierengehen, 30x die treppe rauf und runter latschen... oder sich nen DS mitnehmen und du dir zeitschriften, so wies beliebt ;-)
die paar stunden können sich ganz schön hinziehen ;-)

kann natürlcih auch so schnell gehen dass ihr kaum ne zeitschrift aus der tasche holen könnt oder wenn ihr erst "spät" hinfahrt ;-)

LG Clude, Lukas (bald 4) und Michel (1,5)

Beitrag von cludevb 29.10.10 - 14:02 Uhr

Mein Mann war übrigens auch beidemale einfach nur DA... mit massage, streicheln oder sowas brauchte er mir gar nicht kommen, ich wollte nicht angefasst werden #schein

hat er "überlebt" und war einfach nur da und hat mir gesellschaft geleistet ;-)

Beitrag von freia87 29.10.10 - 14:25 Uhr

hallo,
meiner hat rätsel gemacht, gelesen und geschlafen während ich vor mich hingeweht hab :-[

Beitrag von super_mama 29.10.10 - 15:39 Uhr

Lach, ich musste gerade an den Spruch meiner Hebamme denken "Gehen sie man spazieren." Dauerspruch die ganzen Tage.
Fr wurde bei mir ein hoher Blasenriss festgestellt, Sa angefangen einzuleiten ... Mo Morgen kam Leni dann endlich mal ;-)
Freitag fuhren wir beide noch nach haus in der Hoffnung die Wehen kommen von allein.
Sa. als das CTG abends plötzlich keine Wehen mehr anzeigte, fuhr er, ich blieb.
So. Abend blieb er, da war dann abzusehen das sie kommen würde ;-)
Tja, was haben wi rgemacht ? Fern gesehen, wie gesagt: viiiel Spazieren gegangen (das KKH und die nähere Umgebung kenne ich jetzt besser als das Innenleben meiner Handtasche) und mit Freunden gequatscht - klar war ich zwischendurch am CTG, aber naja.
Geschlafen haben wir auch - gerade beim CTG schreiben als die Wehen noch nicht so heftig waren.
Während der Geburt dann - es ging Sonntag Abend richtig los, dauerte bis in die frühen Stunden am Montag Morgen - hatte mein freund ein Buch parat - ich schaffte es tatsächlich während der Geburt, zwischen den Wehen, zu schlafen ;-) und nachdem Mausi dann war durfte er, weil es ne blöde Zeit war, dableiben und wir schliefen alle 3 im Kreissaal auf dem riesen Bett #verliebt

Beitrag von minnie85 29.10.10 - 16:17 Uhr

Hi,

also erstmal: du "leidest" ja keine 12 Stunden. Die ersten paar Stunden hat man meist nur selten Wehen und da war ich eh noch zuhause. Mein Mann war bei meinem Sohn und ich habe gebadet, bin rumgelaufen, hab immer wieder dazwischen Wehen gehabt.
Im KKH war es dann schon so, dass er bei mir war, mir zB Wasser geholt hat oder wir uns auch einfach unterhalten haben. Erst ab 6,7 cm MM wollte ich dann allein sein und schickte ihn und die Hebi raus. Ich fühlte mich allein besser.
Als der MM vollständig war, kamen beide wieder rein und unser Kind kam.

Also ich denke, für den Partner ist das auch sehr spannend und wie gesagt, zwischen den Wehen kann man reden, lachen etc!

Beitrag von braut2 29.10.10 - 19:17 Uhr

Nun, man selbst liegt ja nicht die ganze Zeit rum ...... da wird spazieren gegangen, da wird aufs Zimmer geschickt um ein bisschen zu ruhen (wenn es noch geht), da wird noch ne Kleinigkeit gegessen......usw.. Und ja, die Zeit geht schnell rum. Und wenn man dann schöne Wehenschmerzen hat, dann ist der Mann ja wohl mitbeschäftigt. Also meiner war es jedenfalls. Er hielt die Hand, er veratmete mit, er holte mir auch mal n Wasser oder so....
Er hat sich nie unnütz gefühlt. Im Gegenteil, am Ende konnte er mir über die Geburt mehr erzählen als ich selbst so mitbekommen hab ;-)

Sich selbst mal ausgeruht hat er erst, als ich nach 20Stunden die PdA bekam und wir beide Zeit zum "schlafen" hatten.....

lg b2
ET+1

Beitrag von cori0815 29.10.10 - 20:25 Uhr

Tja, was Männer halt dann so machen ;-)

Ich hatte zwei Einleitungen, also bei beiden Entbindungen. Und entsprechend lange hatte mein Mann durchzuhalten.

Bei der ersten Entbindung wurde um 11 Uhr eingeleitet, am nächsten Tag um 13.35 war mein Sohn da. Mein Mann hat in den 26,5 Stunden zwischendurch Händchen gehalten, beruflich telefoniert, eingekauft, Bildzeitung gelesen, hat mir eine neue Hose nach dem Blasensprung angezogen, ist auf dem Pezziball rumgehüpft #huepf (und einmal runter gefallen #rofl), hat mit mir im Kreißsaal schön 2x eine Stunde geschlafen (das war schöööön, ich war nämlich sooo müde), hat mir zu trinken gegeben#fest, mir die Kotzschale gehalten, hat beim Pressen meine Beine gehalten, weil ich es nicht mehr konnte, hat meine Damm vor der Schere des Arztes verteidigt wie sein eigenes Leben #nanana- kurz: er war unentbehrlich. Hinterher hatte er vom Pezziball-Marathon tagelang Muskelkater in den Oberschenkeln #aerger und schwor sich und mir, sich nie wieder drauf zu setzen.

Bei der zweiten Einleitung hatte er nur 14 Stunden Zeit, ist nicht einmal auf den Hüpfball gestiegen (wie geschworen), war wieder Einkaufen und diesmal auch beim Friseur, hat mir bei McDonalds 2 Cheeseburger besorgt #mampf, ist dann (weil sich eh nix tat) zum Schlafen nach Hause gefahren#schmoll #gaehn und ist pünktlich zum Tatort zurück gekommen, konnte den Tatort dann aber leider doch nicht sehen;-), weil ich plötzlich einen Blasensprung hatte#putz, ist dann 1,5 Stunden mit mir auf Krankenhausflur-Wanderschaft gegangen, hat dann doof geguckt#schock, weil 20 Min. später das Kind da war und hat anschließend 8 Stunden seeeeehr seeeeeehr gut neben mir geschlafen#gaehn, während ich noch total aufgedreht von der Geburt war und wach lag...#huepf

Du siehst: die Rolle der Väter bei der Geburt wird heillos überschätzt #rofl#rofl#rofl (außer bei der Sache mit der Kotzschale ;-))

LG
cori#blume

Beitrag von guayaba79 30.10.10 - 20:47 Uhr

Hallo,

ich habe nur mal aus Neugier hier gelesen und Deinen Bericht auch und fand den superlustig! Vielen Dank dafür!!!!!!

Beitrag von cori0815 01.11.10 - 19:53 Uhr

Gern geschehen! Auch wenn die erste Geburt nicht ganz so lustig war, wie es sich (aus Vätersicht) vielleicht liest ;-)

LG
cori

Beitrag von tanjamami2006 30.10.10 - 21:21 Uhr

ja lach, so siehts aus......
hoffe mir bleibt so eine gruselige einleitung erspart.
tanja

Beitrag von cori0815 01.11.10 - 19:59 Uhr

Och, ich glaube, ein Kaiserschnitt ist gruseliger (bei Licht betrachtet).

LG
cori

Beitrag von annie3684 29.10.10 - 21:50 Uhr

Also vorab empfehle ich schon mal eine PDA! Nach höllischen unglaublichen und nicht auszuhaltenden Schmerzen habe ich die bekommen und es war einfach toll! Mein Freund hat dann denn Rest der Geburt sein Buch gelesen und wir haben mit der Hebamme gequatscht! Zwischendurch ist er mal raus und hat sich was zu essen und zu trinken geholt. Machen können die Männer eh nicht viel. Die ersten drei Stunden ohne PDA konnte er mir auch nur dabei zusehen wie ich leide und das war für ihn auch nicht schön zu sehen!

Ich fand die PDA toll und sehe auch keinen Grund diese Schmerzen auszuhalten! Ich würde immer wieder eine PDA nehmen. Da muss dein Mann auch nicht zu sehen wie du leidest und ihr könnt die Geburt entspannter zu zweit erleben. Dank der PDA habe ich auch bewusstere Erinnerungen an die Geburt. An die Zeit vorher kann ich mich nur ganz verschwommen erinnern.

LG Anna

Beitrag von tanjamami2006 30.10.10 - 21:23 Uhr

ich wollte dir nur mal sagen, das leider nicht jede pda so toll ist wie du es erlebt hast! meine hatte damals nur 1,5 std. gewirkt, danach hat sie nur noch ein wenig gelindert, also leider erlebt das nciht jede frau so gut wie du!!

Beitrag von pumagirl2010 29.10.10 - 23:25 Uhr

Also meine geburt dauerte 24 std mit pda wehentropf usw und mein freund war trotzdem bei mir ihm war nicht langweilig die ärzte haben ihn dann nach 21 std nach hause geschicke damit er essen konnte und so ja der weg lang bis nach hause und die ärzte sagten es dauert noch lange und wo er weg war und unter der dusche stand wurde er von meine sis angerufen baby kommt er ins auto und trotzdem verpasst:-[... So bekommt man die zeit rum.Aber man merkt nicht das man solange da liegt:-D

  • 1
  • 2